Guppy sterben ohne ersichtlichen Grund


    • andyflint
    • 11415 Aufrufe 5 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guppy sterben ohne ersichtlichen Grund

      Hallo,

      ich habe vor 5 Monaten mit der Aquaristik angefangen und ein 190l Becken eingerichtet. Die ersten Wochen sah auch alles ehr gut aus. Doch dann fing das sterben der Gubbys an. Von den Ursprünglichen 12 Gubbys lebt keiner mehr, vor 6 Wochen haben wir 6 Gubbys nachgekauft, heute musste ich den letzten leider rausholen.
      Bei den Neons sieht es besser aus, aber auch nicht rosig von den 10 Stück sind noch 4 am Leben. 2 hat ein großer Wasserwechsel von 80% vor 3 Wochen nicht gut getan. Bei dem haben wir auch massiv Pflanzen raus genommen und durch neue ersetzt da wir Probleme mit Algen und Schnecken haben.
      Das Algen Problem liegt vermutlich an CO2 Mangel.

      Ich konnte an den Gubbys keine seltsames verhalten feststellen (kein scheuern, kein taumeln, kein senkrecht schwimmen).
      Nur das letzte Männchen war gegen Ende Appetit los (2 Tage). Die Nachfahren der ersten 12 (6 Jung Gubbys) benehmen sich auch normal.

      Ansonsten sind in dem Aquarium noch 4 Pandawelze und 2 Albino Antennenwelze. Die Pandawelze habe ich von Anfang an und die Antennenwelze seit 6 Wochen. Diesen geht es sehr gut.

      Meine Wasserwerte sind:
      Datum 26.01.2016
      • pH: 7,5
      • NH4: 0,1
      • NO2: 0,01
      • NO3: 5
      • O2: 10
      • KH: 8
      • CO2: 7,343987951
      • SiO2: 2,5
      • Cu: 0,1

      Datum 30.01.2016
      • pH: 7
      • NH4: 0,4
      • NO2: 0,01
      • NO3: 5
      • O2: 10
      • KH: 8
      • CO2: 23,22372903
      • SiO2: 1,6
      • Cu: 0,1
      • GH: 11


      Seit dem 27.01.2016 gebe ich Easycarbo ("CO2 in a Bottle") hinzu, daher hat sich der Wert stark erhöht, um zu prüfen ob ich eine CO2 Anlage benötige.
      Eine Osmose Anlage habe ich seit Mitte Januar damit konnte ich den Ursprünglichen KH Wert von 12 senken.

      Ich weiß leider nicht mehr weiter mit dem Aquarium. Die Ursprünglich angenommenen falschen Wasserwerte habe ich korrigiert. Aber den Fischen scheint es noch immer nicht gut zu gehen. Wenn ihr eine Idee habt bitte teilt sie mir mit!

      Viele Grüße,
      Andy
    • Hallo Andy,

      Guppys sind heutzutage definitiv KEINE "Anfängerfische", im Gegenteil: Es sind zumeist (die "Bunten") Hochzuchten die aus Fernost oder Israel kommen. Die Jungfische stehen schon unter Antibiotika, bis Du da was hast was wirkt... da kommst Du nicht ran. Ich habe beruflich die Segel gestrichen diese Tiere zum "Stehen" zu bringen als das letzte Mittel Strichnin war.

      Das erklärt allerdings warum Deine Jungfische stehen: Sie sind unter "normalen Keimdruck" geboren worden und wachsen so auf. Problem: Deine Jufis werden nicht so aussehen wie die Fische, die Du gekauft hast. Es gibt im Handel zumeist die falschen Mädels dazu.

      Deine Neon (dafür ist pH und KH etwas zu hoch) hat es bei dieser bakteriellen Infektion gleich mit gerissen.

      Was also tun? In Deinem Fall NICHTS. Bitte WARTE nun gute 3 Wochen, in der Zeit überlege Dir bitte mal was Du an Fischen haben magst und poste es mal rein, gucken wir mal drüber wenn du magst :grinz:

      Zu Deiner nicht ausgesprochenen Frage: Nein, Dein Händler hat (nahezu) keine Schuld. Wenn man ihm was vorwerfen will, dann das er die Tiere überhaupt eingekauft hat, was aber auch zum größten Teil sein Risiko ist, denn seine wirtschaftlichen Verluste sind höher.
      Diese Tiere werden nach wie vor abgefragt (sonst hättest Du sie nicht gekauft), wenn es unbedingt Guppys sein müssen, dann schau doch mal in die Endler - Richtung. Das ist zumeist stressfrei. Generell passen die Fische zu Deinem Wasser. Wie Du nun weißt: Kauf sowas auf einer Börse oder privar, das sind Nachzuchten.
    • Hey,
      bei Lebendgebärenden ist die Keimunverträglichkeit ein großes Thema und Problem.
      Die Tiere kommen oftmals einfach nicht mit den Keim- und Bakterienstämmen im Aquarium klar, magern ab, verkümmern und versterben.
      Die Keimunverträglichkeit sorgt auch beim Händler selbst für massive Ausfälle!
      Ich spare meist den Schritt vom Großhandel zum lokalen Händler, indem ich die Tiere über einen großen Versandhändler erwerbe.

      Nun wohl zur wichtigsten Frage:
      Was kannst du tun?
      Ich gehe da in vielen Fällen so vor:
      Ein leeres Becken von 12 bis 25 Litern wird mit dem Kauf der Tiere eingerichtet, eine Art Quarantäne.
      Auch hier ist dennoch mit Verlusten zu rechnen.
      Dann heißt es: warten bis sich die Tiere in meinem Wasser vermehrt haben, die Nachzuchten haben kein Problem mehr mit den hiesigen Keim- und Bakterienstämmen .
      Also kommen die Nachkommen dann in ein Aufzuchtbecken (Poecilia wingei, sphenops und Xiphophorus helleri teilen sich dieses) und die "Ladenfische" bleiben in ihrem Becken.
      Dann werden die Jungfische stets entnommen, bis die Alttiere versterben oder man keinen Bedarf mehr hat.
      So hatte ich meine P.wingei Stämme stabil bekommen, aktuell sterben sie jedoch nach einigen Jahren jedoch auch aus.
      MfG,
      David
    • Hi,

      vielen Dank! Wir haben zwischen den Jahren aus lauter Verzweiflung ein kleines 64l Becken eingerichtet wo sich 6 Endler zusammen mit 2 Ohrgitter-Harnischwels drin Tummeln. :grinz:
      Ein trächtiges Weibchen aus der Gubby Nachzucht schwimmt auch mit drin. Die Jungen wollen wir dann umsetzen wenn sie groß genug sind. Da die Endler ja ihre Jungen nicht fressen hielten wir das für besser. Wird wohl statt Quarantäne ein Aufzuchtbecken.

      Aktuelle Ideen sind die Neon Population um 10 zu erhöhen, im großem Becken, die Pandawelze um 2 auf 6 und es dann mal mit Mollies oder Platys zu versuchen. Wenn ihr für Anfänger geeignetere Fische kennt bin ich für Vorschläge offen.
      Bei dem kleinen wollen wir noch Albino Panzerwelse einsetzen da haben wir schönen feinen Sand drin. Eventuell garniert mit Garnelen.

      Das mit den Hochzuchten ist echt schade, bei den Händlern vor Ort scheinen vor allem die gelben auch genetisch einen Knacks zu haben. Irgendwie sehen die alle nicht sehr gesund aus...

      Viele Grüße,
      Andy

      PS: Den Händler mache ich keine Vorwürfe, ehr das ich sie gekauft habe. Leider habe ich bei den Kleinanzeigen nichts im Umkreis gefunden und die Fische 1Stunde und länger im Auto umherzufahren kann auch nicht so gut sein. :zick:
    • Hallo Andy,

      ...und die Fische 1Stunde und länger im Auto umherzufahren kann auch nicht so gut sein.


      Das sehe ich anders. Es kommt auf die Verpackung an.
      Ich bin mal von Göttingen ins Allgäu zu einer Hochzeit gefahren. Mein Auto habe ich in Kirchheim abgestellt und stieg dort zu Freunden ins Auto, dann fuhren wir gen Süden. Es war bannig heiß an dem Wochenende und ich hatte Guppies für den Freund (Micha) in einer supergut isolierten großen Styroporbox im Kofferraum die er auf der Rückfahrt mitnehmen wollte.
      Wir kamen ca. 36 Stunden später wieder an meinem Auto an. Das Wasser in den Transportbeuteln war nicht mal warm geworden. Den Fischen ging es wunderbar und Micha konnte sie alle heil nach Hause bringen. Bis dahin war es etwa nochmal eine Stunde Fahrt.

      Diese Prozedur war für die Tiere meines Erachtens weniger belastend als der Fang aus Ursprungshabitaten und die lange Reise in ferne Kontinente für die Tiere ist. Ganz zu schweigen von den Zwischenstationen, die die Tiere durchleben müssen und immer andere Wasserwerte.
      Ebenso denke ich, dass auch diese Hochzuchttiere per se schon oft leiden, weil sie nur auf bestimmte Merkmale hin gezüchtet werden.
      Das gilt ja nicht nur für Fische, sondern auch für etliche andere Haustierarten.
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________
      Es gibt nichts, was eine Mutter glücklicher macht, als zu wissen, dass ihr Kind gesund ist und es ihm gut geht