Hilfe beim Umstieg auf LED für Salzwasser


    • mw-gu
    • 1404 Aufrufe 10 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfe beim Umstieg auf LED für Salzwasser

      Hallo,

      nach vielen Für und Wider habe ich mich entschlossen, mein Salzwasser-AQ von T5- auf LED-Beleuchtung umzustellen.
      Eigenbau ist nicht vorgesehen, es soll auf fertige Produkte hinausgehen.
      Die Lichtausbeute soll erhöht werden, Wärmeauftreten und -Ableitung sind zu berücksichtigen. Steinkorallen sind nicht im Becken.

      Jetziger Stand: AQ-Abmessung in cm 100 breit, 50 hoch, 40 tief. Abdeckung aufklappbarer geteilter Holzdeckel, vorderer Teil 14 cm, hinterer Teil 16 cm bestückt mit je 1 Stück
      T5-Balken, insgesamt 4 Röhren je 39 Watt. AQ wird mit einer geteilten Glasscheibe abgedeckt, wegen Verdunstungsablagerungen und Schutz der Fische vor
      Herausspringen. Das möchte ich beibehalten.

      Frage: Mit welchen Beleuchtungsarten, -Varianten gibt es Erfahrungen und könnt ihr mir Vorschläge geben? Eure Erfahrungen sind mir sehr wichtig.
      Ich bin gespannt auf die Berichte.
    • Hallo,Meerwasser haben wir zwar nicht,sind aber auch grade auf LED umgestiegen.
      Ich würde mal nach Easy Led schauen,sind nicht billig aber sehr hell.
      Wir hatten im Netz nach günstigen gesucht und auch gefunden,aber für unser Becken nicht brauchbar(zu tief)
      Soweit ich weiß ist Easy LED im Moment das beste was man kaufen kann.
      Gibts für Süß und Seewasser.
      Ich lasse mich aber auch gern eines besseren belehren.
      Die LED Leisten gibts auch in der Bucht.Der Abstrahlwinkel beträgt 120 grad.

      Gruß Michael
    • Hallo,

      dem kann ich mich nur anschließen! Es geht nichts über eine Hybridlampe im Meerwasserbereich.
      Hatte mir damals eine solche Lampe selber gebaut und noch nie vorher einen ähnlichen Korallenwuchs beobachtet.
      Das Polypenbild...Wahnsinn!

      Schau mal die Fotos an, zwischen Bild 1 und 2, sowie Bild 3 und 4 liegen gerade mal 2 Monate. Ich hatte damals mein MW-Becken in einer Nacht und Nebel Aktion ganz schnell umbauen müssen, weil die Holzplatte unter dem Ytongunterbau aufgequollen war. Seit dem verwende ich absolut kein Holz mehr, in Verbindung mit einem Aquarium. Das ist aber eine andere Geschichte!
      Damals nutzte ich die Gelegenheit und startete das umgebaute Aquarium mit einer DIY-Hybridlampe.


      Gruß Roland
      Bilder
      • 1.1.jpg

        330,32 kB, 1.024×576, 20 mal angesehen
      • 1.2.jpg

        319,02 kB, 1.024×576, 22 mal angesehen
      • 2.1.jpg

        325,21 kB, 1.024×576, 21 mal angesehen
      • 2.2.jpg

        319,78 kB, 1.024×576, 21 mal angesehen
    • Umstieg auf LED

      Hallo Roland,

      vielen Dank für die Antwort.

      Ich habe keine Vorstellung von einer DIY-Hybridlampe. Kannst DU mir nähere Erläuterungen geben? Wie sieht es mit einen Foto aus und welche LED benutzt DU?
      Was hast Du zur Wärmeableitung getan?

      Viele Grüße
      Günter
    • Hallo Günter,

      die Lampe hatte ich damals aus einer ATI Sunpower gebaut. Ein paar EVG´s wurden entfernt (Bild1) und die Löcher für die Verkabelung gebohrt.
      Bild 2 zeigt das Innenleben nach dem Umbau. Kühlkörper und Konstantstromquellen wurden mit Wärmeleitkleber aufgeklebt.
      Auf Bild 3 siehst Du die geklebten 10 Watt High Power LED´s.
      Bild 4 zeigt die PC-Lüfter auf der Innenseite, Bild 5 auf der Aaußenseite des Deckels.

      Ich war sehr zufrieden mit dieser Lampe. Mittlerweile gibt es aber fertige Hybridlampen, die auch etwas taugen. Ich weiß nicht ob ich mir den Umbau nochmal antun würde.
      Ist natürlich auch alles eine Preisfrage. Der Umbau hat mir damals ca. 150 Euro gekostet und die T5-Lampe war ja bereits da. Für eine gute Hybridlampe legst halt gut und gerne 800 Euro aufwärts hin.


      Gruß Roland
      Bilder
      • 1.jpg

        162,55 kB, 1.024×576, 10 mal angesehen
      • 2.jpg

        206,74 kB, 1.024×511, 9 mal angesehen
      • 3.jpg

        135,07 kB, 1.024×499, 12 mal angesehen
      • 4.jpg

        152,22 kB, 1.024×576, 10 mal angesehen
      • 5.jpg

        84,63 kB, 1.024×308, 10 mal angesehen
    • Hi Sascha,

      wie kommst Du darauf dass das zu viel ist?? Vor dem Umbau hatte die Lampe 312 Watt T5-Power. Nach dem Umbau waren es exakt 256 Watt. Also 56 Watt gespart und das Licht war heller und schöner als vorher. Die volle Montur lief ganz selten und wenn, dann nur kurze Zeit.
      Ich hatte meistens nur zwei der T5 Röhren brennen, plus die 100 Watt LED. Zudem waren die LED´s einzeln zu regeln. Hauptbeleuchtung also 178 Watt bei 360 Liter. Weniger wäre meiner Meinung nach bei einem SPS Becken nicht drin gewesen.



      Gruß Roland
    • Hallo Roland,

      vorweg: Das ist wirklich die beste Lampe die ich je gesehen habe.

      Watt sind weniger entscheidend geworden als Lumen, was auch Sinn macht, wir wollen ja auch Strom sparen ;)

      Ich arbeite auch gerne mit den LED - Chips, besonders gut finde ich die Kombinierbarkeit der Kelvinzahlen. Man kann so viel mehr Spektrum abdecken als mit z.B. einem HQI Brenner. Da ich weiß was die kleinen können, war Deine Lampe 12 Uhr mittags am Äquator bei Ebbe :D :respekt:
      Das war mal Watt anders interpretiert ;)

      Zum Vergleich: Auf einem 60 x 40 x 40 habe ich 3 a 10 Watt Baustrahler (werde ich auch weiter tun) umgebaut, man konnte sehen wie die SPS Ableger wuchsen ;)