Corydoras sterbai mit milchig grauen Belag am Kopf


    • mybosshoss
    • 1812 Aufrufe 6 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Corydoras sterbai mit milchig grauen Belag am Kopf

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?
      milchig grauer Belag im Kopfbereich seit zwei Wochen


      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?
      zwei Corydoras sterbei


      Wie alt ist/sind die betroffenen Tiere? Wie lange hältst du sie bereits in deinem Aquarium?

      seit 4 Wochen im Becken, im Zoohandel gekauft

      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?
      nein


      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?
      2 -3 mal täglich abwechselnd mit Frost- , Lebend-, Tabletten; Flocken und Trockenfutter


      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?

      2 mal wöchentlich 30 -50 l

      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?
      NO3 =0 NO2 =0 GH 10-14; KH 6; ph 6,8; Temp. 27°C


      Volumen oder Maße des Aquariums?
      Fluval Vincenza 260; 120 x 46 x 64


      Wie lange läuft das Aquarium bereits?
      seit 4 Wochen


      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?
      vor einer Woche ín einem separaten 54 l Becken mit eSHa 2000 3 Tage; danach bis heute mit sera mycopur


      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:
      weitere Fische sind nicht betroffen; die beiden corys. fressen seit Beginn der Behandlung und umsetzen in das andere Aquarium nicht mehr.


      Anmerkung: Bei sichtbaren Krankheitsmerkmalen ist ein scharfes Foto immer von Vorteil!
    • Hi, vorab erstmal bitte einige Dinge ändern!

      1. 1 mal pro Tag Füttern nur. Am besten mit Tabletten. Eine reicht für 6 ausgewachsene Tiere.

      2. WW nur einmal die Woche wenn wechseln, ca. 20-25%. Da sich sonst die Wasserchemie nicht wirklich einrichten kann.

      3. Temperatur runter auf 24-25 Grad. Dann sind Sie aktiver. Außerdem brauchen Sie keine solche "hohe" Temperatur und es kostet unnötig Strom.

      4. Lese ich das Richtig, zwei Tiere dieser Art? Dann bitte auf min. 6!! aufstocken. Bei deinem Becken wären 10-12 Super.

      Zur Behandlung würde ich wenn immer nur im absulut letzten erst zur Chemiekeule greifen.
      Was Sie haben kann ich dir leider nicht sagen. Ich wage mal zu vermuten das es sich um Fischschimmel handelt. Aber Wissen tue ich es nicht!!!

      Hoffe wer anders hier kann dir zum Symptomen deiner Fische mehr sagen und helfen!

      Lg
      Et hätt noch immer joot jejange & Wat fott es, es fott.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Timbo ()

    • Hallo,

      man kann es auf dem Bild schlecht erkennen, aber wenn da wirklich ein etwas "flauschiger" Belag zu erkennen ist, dann könnte es durchaus eine Pilzinfektion sein. Diese sind meist Folge von Verletzungen o.ä.

      Was mir auffällt, ist ebenfalls die Fütterung: 2-3x täglich ist viel zu viel. Sind das da auf dem Foto auf dem Bodengrund Futterreste? Wenn ja, so sollte das nicht aussehen. Alle 2 Tage füttern reicht bei ausgewachsenen Fischen auch völlig aus und belastet das Wasser weniger. Was auch nicht unwichtig in Bezug auf die Wasserhygiene ist.

      Allerdings würde ich die Finger von den Futtertabletten lassen. Hin und wieder mal eine rein, ok. Aber nichts ist natürlicher als Lebendfutter (oder eben auch Frostfutter, wenn kein Lebendfutter zur Verfügung steht) Damit würde ich vorwiegend füttern.

      Desweiteren wirkt der Kies auf dem Foto ziemlich scharfkantig, kann das sein?
      Möglicherweise haben sich die Corys beim Wühlen im Kies verletzt... nur so eine Vermutung... Es muss nicht immer Sand für Corys sein, aber wenn man Kies verwendet, sollte der eben möglichst aubgerundete oder zumindest nicht zu scharfe Kanten haben.

      Hier noch ein Link (wenn du weiter runter scrollst kommst du zum Punkt "Fischschimmel". Dort steht auch was zu einer möglichen Behandlung.

      Als erste Maßnahme würde ich auf jeden Fall ein paar großzügige Wasserwechsel machen.


      Viele Grüße, Kati
    • HU, bosshoss!


      Sei besser vorsichtig mit Malachitgrün, wie es in Esha 2000 enthalten ist. Denn Corys vertragen das nur sehr schlecht. Hast Du das Licht während der Behandlung angelassen? Denn Malachitgrün ist angeblich nicht lichtstabil, mag also sein, dass die Beleuchtung Deine Corys gerettet hat.


      Insofern hast Du Glück gehabt, dass die Sprotten nach der Esha-Kur überhaupt noch leben. Ich hatte das Mittel vor Jahren einmal eingesetzt - und zwei von vier meiner C. paleatus hatten dieses Glück leider nicht.

      Grüße,
      Stefan
    • e S H a 2000:
      Inhaltsstoffe: 6,3 mg Ethacridinlactat, 3,2 mg Kupfer 2+, 0,26 mg Methylorange, 1 mg Proflavin

      Kupfer ja. Das sollte nicht im Hauptbecken verwendet werden. Das Problem ist, das ist somit auch Schnecken - Ex. Diese sterben neben einem großen Teil vom Bakterienfilm mit ab. Nelen, Krebse u.ä. rafft es mit dahin, was das Wasser belastet. In einem Quarantänebecken ist es OK und auch gut.

      Der Sterbai wird eine bakterielle Infektion haben, nicht (mehr) einfach zu behandeln. Das Problem bei Sterbai ist, das er selbst toxisch sein soll, was oft beim Transport Probleme verursacht. Daher wird zum Transport oft Aktivkohle in den Beute gegeben, das Transportwasser sollte auch nicht ins Aqua mit Altbestand kommen. Da einige PW in dem Verdacht stehen, kann es auch eher sein das sie durch Stress bei der Behandlung Probleme machen. Ist aber eher spekulativ.
    • Hallo zusammen,

      vielen Dank für Eure Beiträge.
      Leider war ich zu zögerlich oder unerfahren, jedenfalls haben beide sterbei es nicht überstanden.
      Ich habe gelernt, dass eine Quarantänebecken leer sein muss.
      Ich hatte beide befallenen Fische separiert, alle anderen sind weiterhin im Gesellschaftsbecken und es geht allen gut.
      Fall ich noch einmal ein Quarantänebecken brauche, weiß ich jetzt, wie ich es besser machen kann.

      VG Uwe