Techniklos? Oder umbauen?


    • AnjaL
    • 1297 Aufrufe 5 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Techniklos? Oder umbauen?

      Hallo zusammen!

      Ich bräuchte mal eure Hilfe und eure Erfahrungen zu folgendem:

      Ich habe mir ein "gebrauchtes besetztes" 20l Becken gekauft. Es ist von Tetra und wurde über ein Jahr techniklos (nur mit Licht) und einem Oxydator betrieben. Besetzt ist es mit ca. 2 oder 3 Cambarellus p.orange, Sakura Garnelen in rot (ca. 10 Stück, davon ein paar Eiertanten + jede Menge noch super kleine Babynelen), PHS und Millionen an Blasenschnecken.
      Es ist zu 90% mit Hornkraut und Wasserpest zugewuchert, der Boden ist heller Kies, Laub usw.

      Ich habe das Becken jetzt drei Tage und ich weiß nicht was ich tun soll :-(Einerseits ist es zwar nicht wirklich hübsch, die Nelen, Schnecken und Krebse scheinen sich aber wirklich wohl zu fühlen. Andererseits habe ich so ganz ohne Filter, mit ich weiß nicht wieviel Mulm am Boden in so einer "Pfütze" echt Bammel, dass ich was verkehrt mache und das Wasser kippt....Ich bin hin und her gerissen... Lass ich es so? Setze ich einen Filter rein? Komplett neu machen?

      Es würde auch die Möglichkeit bestehen, die Tiere zu meinen anderen CPO's zu setzen, würde ich aber ungern machen (da ich eine CPO Eiertante habe und außerdem yellow fire in dem Becken sind).
      Was würdet ihr mir denn raten? Fragen über Fragen....VG Anja

      - - - Aktualisiert - - -

      Oh, entschuldigung! Bin mit dem Handy online und meine Absätze wurde gar nicht übernommen :motz:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KatiG () aus folgendem Grund: Hab einige Absätze der Leserlichkeit halber wieder eingefügt :-)

    • HiHi Anja

      Ich mag ja solche kleinen technikfreien Becken gerne. Insofern würde ICh es auf dieser Ebene lassen. Nur, Du tickst halt anders.

      Eigentlich hast Du ja zwei Baustellen:


      • Die Bepflanzung gefällt Dir nicht. Jepp, das lässt sich ändern... Mache das rein, was Dir gefällt!
      • Der Mulm. Wenn er wirklich so massiv und dramatisch ist, dann wäre für mich ein Zeichen, dass das Becken "überfüttert" ist. (Dafür spricht auch die Explosion der Schnecken!) Dann musst Du Dein Fütterungsverhalten ändern. Es reichen minimale Mengen an fleischlicher Kost für die CPO, das wars.


      Ansonsten spricht für mich ja auch nichts dagegen, einen kleinen Innenfilter rein zu bauen, wenn Du Dich dann wohler und sicherer fühlst. Tue es! Technikfrei ist ja kein Dogma. Mit dem Filter kann man Mulm rausholen, sicher. (Aber in meinen Augen wäre es besser, so reduziert zu Füttern, dass die Masse des Mulms erst gar nicht entsteht. Denn laufend verstopfte Filter zu reinigen ist ja auch nicht lustig.)

      Sieh es einfach so: Jetzt ist es DEIN Becken und Du machst damit genau das, wie Du Dich wohl fühlst. Abstrahiere vom Vorbesitzer - und mache DEIN Ding!

      Viel Glück,
      Stefan
    • Hallo Stefan!
      Vielen Dank für deine Antwort! Eigentlich hab ich ja gar keine Baustellen, wenn ich nicht so eine Memme wäre hihi
      Ich find die Möglichkeit das ganze techniklos zu betreiben ja auch wirklich spannend! Aber wahrscheinlich hast du recht, dass ich anders ticke....
      Egal, was ich mache, es ist halt immer ein großer Eingriff in ein bis dato super laufendes Ökosystem. Was passiert, wenn ich einen Filter einbaue, Mulm wird angesaugt, irgendwas löst sich, was vorher gebunden war? Ich hole das Hornkraut raus (wie ohne Babynelen????), setze neue Pflanzen und es sind zu wenige Pflanzen? Etc. Etc. (Kopfkino halt)
      Ich glaub ich hab nur zwei Möglichkeiten: es so lassen, wer nichts wagt, der nichts gewinnt, oder eben Tierchen raus und quasi ein Neuaufbau mit neuem einfahren etc. Oder?
    • Hallo Anja,

      Mulm entsteht durch Ausscheidungen+Futterreste.
      Wenn du weniger fütterst, sammelt sich halt nicht so viel an.
      Mulm wird auch in den Filter gezogen, wenn du einen einbaust.
      Das soll aber nicht heissen, dass nicht doch welcher am Boden liegen bleibt.
      Und dann ist es eben wirklich so, dass du, wenn die Filterleistung nachlässt,
      den Filter ausspülen musst- aber nur dann!

      Und wenn du Hornkraut übrig hast, das kannst du gerne bei mir entsorgen. :klatsch:
      Nimm es ganz langsam, nach und nach, aus dem Wasser,
      dann können die Garnelen gut "abspringen".
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Liebe Anja,

      ja, es ist ganz normal, dass Newbies sich alles Mögliche, zumeist Katastrophales, ausmalen. War bei mir früher genauso. Im Laufe der Zeit - mit ein bisserl Erfahrung - wird man da etwas "hemdsärmeliger"... und geht die Sachen halt tapfer an.

      Ich würde so vorgehen: Ein kleiner Innenfilter rein (Denn**le Eckfilter oder sowas ähnliches), den mal ne Woche mitlaufen lassen, damit die nitrifizierenden Bakterien die Filtermedien besiedeln können. Wenn der Filter nach ein paar Tagen stabil ist, dann kannst Du in jede Richtung loslegen - und musst nichts neu einlaufen lassen. (Da löst sich jetzt auch nichts Dramatisches im Becken. Was denn?)

      Dann: Raus mit dem alten Gemüse! Auf einmal - oder in Schritten, wie es Dir gefällt. Um die kleinen Garnelen zu retten, spülst Du halt das Hornkraut portionsweise in einer Schüssel mit Aquarienwasser gut aus - und kippst die Brut zurück ins Becken.

      Vielleicht noch ein Tipp: Bei einem Garnelenbecken ist es kein Fehler, die Pflanzen gleich - etwa zusammen mit dem Filter - zu kaufen und dann einige Tage in einer Schüssel vorzuwässern. Jeden Tag neues Wasser. Denn oftmals sind neue Pflanzen mit Rückständen belastet, die Garnelen schaden können.

      Nach einer Woche kommt der "große Tag"! Dann richtest Du Dein Becken neu ein - und wirst glücklich damit. Dann ist es "DEINS"!

      grinst
      Stefan
    • :wink:
      Nochmal danke für eure Antworten!!
      @Corinna
      Ja, wie Mulm entsteht, war mir eigentlich auch klar. Mein "Mulm" besteht halt hauptsächlich aus alten Resten von Blättern, von Hexennüssen und all so nem Kram (Ausscheidungen sind bestimmt auch dabei)... Wahrscheinlich einfach ein gut eingelaufener Boden :pfeifen: War vielleicht etwas blöd ausgedrückt... Gefüttert habe ich noch gar nicht...

      Kraut bringe ich dir gerne mit!!

      @Stefan
      Ja ja, die Horrorszenarien...die lassen mich nicht schlafen :kopfkl:
      Ich werde es einfach mal genauso machen, wie du vorgeschlagen hast...ich krempel die Hemdsärmel schon mal hoch!!
      (Ich kann dich übrigens förmlich grinsen sehen..)

      VG Anja