Der "Mein Verkäufer ist doof" - Thread


    • lonesome
    • 4575 Aufrufe 42 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der "Mein Verkäufer ist doof" - Thread

      Moin,

      ich kann das Händler / Verkäufer - bashing nicht mehr lesen. Es nervt mich. Und bevor man jeden einzelnen Thread, jede einzelne Diskussion immer und immer wieder mit doofer Händler / superschlauer Kunde zukleistert: Machen wir doch nen eigenen Thread dafür auf zum :kotz:

      Ich gebe mal (wieder) zu bedenken: Da schwimmt eine Kleinstadt im Laden. Es gibt Neuigkeiten in Technik, Wunderwasser, Neuimporte, "vergessenes und wiederbelebtes", massig Spezialgebiete, bewährtes, nicht bewährtes, eigene Wege,...

      Ich habe selber lange genug hinter der Theke gestanden, habe §11 Tierschutzgesetz für Süß und Seewasser, bin nun aber 8 Jahre aus dem Verkauf raus. Dafür seit über 35 Jahren Aquarianer, wie viele andere Kollegen und Kolleginnen auch die ich kennen lernen durfte. Es war stets eine Freude mit den Leuten zu arbeiten, zu lernen und auch zu probieren. Jeder der Kollegen hatte ebenfalls sein Spezialgebiet. Ob es Diskus, Barsche, Meerwasser, Pflanzen,... egal was es war, sie waren durch die Bank gute Aquarianer.

      Aquarianer, die nicht um jeden Preis verkaufen, aber an der Blödheit der Kunden verzweifeln und eben doch das Geschäft machen, weil auch der noch so dümmste und beratungsresistenteste Kunde (Aquarianer) irgendwann die Geschichte so auftischt die er durch 1 - 2 ablehnende Beratungen erhalten hat, dass es einfach keinen Sinn macht es ein drittes Mal zu erklären.

      Wie oft ich erlebe, dass gerade am Samstag gerne lange beraten wird um sich eben nicht der "och die sind schön bunt bitte 2 davon" - Klientel aussetzen zu müssen bringt mich immer wieder zum Schmunzeln, ich habs auch gemacht :popo:

      Beraten lassen dann doch im Internet kaufen, kaputt und wie kann ich heile machen, falsche Verwendungen, Kriseninterventionen die nicht beherzigt werden wie zB meine Kois sind Krank, der Teich hat 130.000 Liter, ich habe nur eine Flasche Medikament vorne verteilt weil es für den ganzen Teich zu teuer wäre,.... etc pp...

      Kunden die sich auf ein Themengebiet so fit gemacht haben, dass sie versuchen im Laden den Verkäufer blöde aussehen zu lassen und zum Contest laden. Fragt man mal knapp daneben war es das dann auch schon... Aber dann die Unfähigkeiten lauthals verkünden.

      Das war nur ein kleiner Abriss, nur der Start einer netten Brieffreundschaft :zwinker:

      Ich wünsche viel Spaß mit dem Thread :pfeifen:
    • Hi,

      Ich habe schon oft die Unwissenheit von Verkäufern gesehen, bzw. mitbekommen. Aber eben auch andersherum. Ich kenne Verkäufer mit viel Wissen, die einfach keine Lust haben gegen die Dummheit anderer anzukämpfen. Und ich kenne auch soviele Beipsiele, wo "Kunden" (eigentlich eher Besucher, denn kaufen tun die nichts) versuchen den Verkäufer dumm dastehen zu lassen.
      Ich mag auch das Gehetze nicht. Denn wie es ein Verkäufer auch macht, er macht es immer falsch.

      Nehmen wir als Beispiel die kleinen Kampffische, die man besser in kleineren Behältern zum Verkauf anbietet, als in grösseren Aquarien. Hält der Händler sie in kleinen Behältern, melden sich schon irgendwann Pseudo-Tierschützer, die das als Tierquälerei ansehen und grössere Becken fordern. Hält er sie in grösseren Becken, lohnt sich das für ein Tier nicht. Also wandert der Fisch zu Neons, Guppys usw. Da kommt dann der schlaue Kunde und sagt dem Verkäufer, dass das nicht so gut für den Fisch ist.
      Bei uns haben wir ein Zoofachgeschäft, da musste der Besitzer die Kampffische von 20l in 54l setzen. Da hat der Veterinär die 54l als Minimum für den Verkauf festgesetzt. Ein 54l für einen Kampffisch lohnt sich aber nicht.
      Und im Grunde muss doch jeder sehen, wo er bleibt. Ein Händler muss von seinem Geschäft leben. Da muss Geld abspringen. Dazu kommt, dass der Kunde keinen Bock hat auch nur 20 Cent zuviel zu zahlen. Die Konkurrenz ist nur ein paar Cent billiger und der Kunde ist dort. Wir haben hier Händler, die haben jede Woche ein anderes Angebot. Da gibt es die eine oder andere Fischart dann mal günstiger oder mehr Tiere für den selben Preis. Da rennen die Kunden dem die Türe ein.

      Ich möchte keine Position für Verkäufer oder für Kunden einnehmen. Vor Augen halten sollte man sich aber, dass der Verkauf garnicht so einfach ist und Rechnungen bezahlt werden müssen. Die Konkurrenz ist, auch Dank des Internets, extrem stark. Und nicht alles im Zoogeschäft läuft dort so, weil jemand unwissend ist. Teilweise sind es auch Vorschriften, an die man sich halten muss. Und vieles, was in Zoogeschäften gemacht wird, funktioniert ganz gut, weil die Tiere dort noch jung sind. Das kann man nicht mit einer dauerhaften Haltung vergleichen.

      Gruss
      Sascha
    • HEYA, schönes Thema!

      Ist doch einfach so: Schreiben und motzen tue ich dann, wenn was schief gegangen ist. Dann treibt es. In den vielen anderen Fällen, wo alles klar und richtig gut gelaufen ist, da sitze ich glücklich vorm Becken ... und schreibe keine Posts.

      Es ist schon lange her, dass ich Beratung im Zoohandel gebraucht hätte. Aber als totaler Anfänger, der von Null auf Hundert in die Aquaristik einsteigen wollte, da war ich drauf angewiesen. Habe sie aber auch organisiert. Suchte mir ne Zoohandlung mit einem guten Ruf - und machte dort einen konkreten Termin an einem ruhigen Tag aus. Wenn ich ein komplettes Becken haben will, dann laufe ich besser nicht an einem langen Samstag nachmittag in den überfüllten Laden...

      Fische und Pflanzen waren uns eigentlich klar, aber das Becken außenrum, die Hardware, darum wollten wir uns nicht auch noch kümmern. Das war mir alles auf einmal zu viel. Und die Beratung war erstklassig! Mit qualitativ sehr guten Teilen im Einkaufskörbchen. .

      Natürlich, wir hätten das Ganze einen Schlag billiger haben können, wenn wir Filter, Becken, Beleuchtung etc. aus dem Internet zum jeweils billigsten Preis gekauft hätten.

      So aber hat sich eine Verkäuferin fast eine Stunde Zeit genommen, uns viel gezeigt, Vorteile und Nachteile erklärt etc. Und sie hat betont: Wenn es Trouble gibt - sie wäre auch nach dem Verkauf hinterher noch da für uns. Ich ging da mit einem sehr guten Gefühl aus dem Laden. Das kann und will ich auch bezahlen!

      Mal ehrlich: Wenn ich berechne, was sonst eine Beratungsstunde kostet, bei meinem Justiziar, bei meinem Steuerberater etc., dann habe ich da im Zoohandel weiland einen prima Deal gemacht!

      Grüße,
      Stefan
    • Hallo,

      ich mache es mal kurz (zumindest versuche ich es).
      Es gibt überall den guten und den schlechten Verkäufer, genauso, wie es den guten Kunden und den schlechten gibt. Vorschriften sind Vorschriften, auch wenn sie uns nicht gefallen (gilt für jede Lage des Lebens).
      Klar gibt es welche, die " Beratungsresistent " sind, aber andrerseits gibt es auch welche, die einem alles Verkaufen was geht.
      Der eine möchte das, was in seiner Vorstellung gut ausschaut, aber nicht geht und der "böse Verkäufer" will ihm das nicht verkaufen. In meinen Augen, ein guter Verkäufer und ein schlechter Kunde.
      Dann mal anders herum, der Kunde wünscht eine Beratung und bekommt nur Mist erzählt und natürlich verkauft, was nicht zusammen geht. In meinen Augen daher ein schlechter Verkäufer und ein guter Kunde (ich weiß, sehr doppeldeutig :grinz: ). Woran liegt es?

      Spekulation:
      Unwissenheit des Käufers im ersten Fall, gepaart mit Überheblichkeit und Arroganz dem Tier gegenüber (vielleicht ?).
      Im zweiten Fall, Unwissenheit des Verkäufers, gepaart mit Überheblichkeit und Arroganz dem Tier und dem Käufer gegenüber (auch hier ein vielleicht ?).
      Ich denke mal, das man dazu nicht so recht eine Aussage treffen kann , da man die Umstände, des wie und warum nicht kennt. Fakt ist jedoch, Vater des ganzen ist der Wunschgedanke (Käuferseite) und das gefährliche Halbwissen, welches aus dem Netz gesaugt werden kann (Bücher sind ja out- steht aber manchmal auch nur Mist drin). Beim Verkäufer dagegen schaut es teilweise anders aus, hier steht der Chef im Hintergrund und natürlich der Umsatz. Macht man keinen Umsatz, ist man manchmal schneller wieder von der Verkäufer-Front weg, als man piep sagen kann. Jeder muss zusehen, das der Arbeitsplatz gesichert bleibt /ist.

      Fazit meinerseits:
      Wer sich richtig informiert (alle verfügbaren Quellen ausschöpft) und zusätzlich beim Verkäufer hinterfragt, wird sehr schnell feststellen, ob dort ein guter oder ein Umsatzorientierter Verkäufer vor einem steht. Im umgekehrten Fall, wird der Verkäufer recht schnell feststellen, ob er ein Käuferopfer oder ein wirklich interessierten Aquarianer vor sich hat. Was er dann daraus macht........

      Vorschriften...... Ja so manche, kann man nicht nachvollziehen und wird deren Sinnhaftigkeit oder Unsinnigkeit, nicht verstehen bzw. nicht verstehen wollen. Hier möchte ich nicht weiter darauf eingehen, da vieles was in der Praxis umgesetzt wird, nicht der Natur entspricht und auch so nicht umgesetzt werden kann (weil wir nicht die Möglichkeiten dazu haben).
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein:
    • Hallo!
      Doofe Händler habe ich bisher nicht kennengelernt, nur ungepflegte Läden mit kranken oder toten Tiere in den Verkaufbecken, solche Läden meide ich dann.
      Bei mir ist das so, wenn ich Fische oder Pflanzen kaufe weiss ich vorher welche ich haben möchte, alles andere kaufe ich bei nicht vorhanden sein sowieso nicht.

      Bei Technischen Fragen hat mir "mein" Händler vorort immer gut geholfen.

      Grüße
    • Hallo,

      wenn man schon etwas Erfahrung in der Aquaristik besitzt, kann man durch diverse Läden nur Kopfschüttelnd gehen.
      Unser Vorteil ist, man erkennt so manchen Blödsinn schon, bevor der Verkäufer überhaupt sein erstes Wort gesprochen hat.

      Aussagen wie "Ja der Fisch passt dazu und wenn die sich kennen, dann Fressen die sich auch nicht". Super, es ging um Lebendgebärende, welche mit Barschen vergesellschaftet werden sollten. Hoffentlich bricht dabei nicht irgendwann die "Freundschaft".

      Ein Blick in die Anlage, oder auch mal in das Regal hinter die Ware, gibt einem auch schnell Aufschluss über die Hygiene. Beispiel Lebendfutter " Ist das normal, das sich diese Würmer gar nicht bewegen ? Ja , durch die Strömung im Becken bewegen sie sich wieder". Hurra, die Tierchen waren hin und selbst "grünes Mett" wird beim Braten irgendwann braun.

      Ich habe bisher auch keine Scheu davor gehabt, unter Umständen das Gesundheits- und Veterinäramt einzuschalten, wenn es Händler zu bunt getrieben haben.

      Klar kann es vorkommen, das in einer Schauanlage mal ein toter Fisch treibt, nur sollte der Händler auf einen entsprechende Hinweis auch handeln und nicht nur sagen, " den fressen die anderen Fische schon auf".

      Ach Ja und dann gibt ja noch die Gruppe Verkäufer, die mit Ichtio befallene Black Mollys als Marmor Mollys verkaufen.

      Hört sich sicherlich lustig an, doch alles sind Erfahrungen aus der Praxis.
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Hi, ich bin noch rel neu in der Aquaristik und versuche mich im mom darinn zurechtzufinden, mir ist es vor kurzem passiert das ich zu einem Händler ging und ja wenn ihr mein Thema aquarium-stammtisch.de/Forum/s…in-kleines-Planschbecken-) aufschlagt dann wisst ihr das es schiefgegangen ist, zum einen weil ich mich nicht informiert habe zum anderen war es einfach Pech.
      Aber war jetzt wirklich der Händler schuld?

      Ich glaube nicht, vielleicht indirekt aber bestimmt nicht gewollt.
      Er kannte die Fische die sich in meinem Aquarium tummeln, gab mir infos über meine Fischart sowie die Fischart die ich bei ihm kaufen wollte.

      Kann es nicht schonmal einfach sein das es manchmal dann doch zu viele arten sind um das alles im Kopf zu haben? (Besonders wenn ich Händler bin und jede Woche z b neue Tiere bekomme oder sie aus einem Katalog bestelle wo das Tier einfach nur noch Katalogisiert ist, ach so ja Nr 35786, klar den kann ich bestellen)
      Welcher Fisch kann mit wem, wann werden sie aggresiv usw,... die meisten von euch können das alles sicherlich beantworten.

      Ich für meinen Teil finde es nur erschreckend wenn ich als Anfänger mehr Wissen mitbringen muss als der Verkäufer z b,
      Jungs da stimmt was nicht :schiel: .

      Ich für meinen Teil hoffe einfach das die meisten Händler hoffentlich doch mehr wissen als ich und dieses auch weitergeben selbst wenn es schwierig ist.

      P.s.: Ist der Hund bissig? "Nein, der beißt nicht!" jeder kennt was nun passiert,..... :teufel:
    • Balu schrieb:



      Ach Ja und dann gibt ja noch die Gruppe Verkäufer, die mit Ichtio befallene Black Mollys als Marmor Mollys verkaufen.


      Jens, du Scherzkeks!! Da fehlt ein ..... :zwinker: ....hinter diesem Satz. Du hast bloß Spaß gemacht, gell? Gell, hast du?! :-O



      Wer sich über die Inkompetenz von Heimtierverkäufern beschwert, sollte mal in sich gehen. Mag sein, das wir hier alle am liebsten zu den wenigen Zoohändlern gehen würden, die noch mit viel Engagement und Idealismus an erster Stelle ihre Tiere stehen haben. Die ihre Tiere lieber behalten, als an einen Kunden zu verkaufen, der nicht bereit ist, ihnen eine artgerechte Haltung zu bieten. Ich persönlich kenne keinen solchen Laden. Früher vor tausend Jahren oder so gabs die noch. In solchen Läden kaufen wir also noch heute ein, sofern vorhanden. Aber wie schaut es aus, wenn wir nicht die "Ware" Tier einkaufen, sondern andere? Gehen wir da auch alle zum engagierten, kompetenten Fachhändler? Wo haben wir unser Fahrrad gekauft? Wo holen wir unser Brot? Beim Bäcker, der noch traditionell bäckt, oder bei Aldi, weil es einen solchen Bäcker gar nicht mehr gibt? Wieso bloß? Oder gehen wir womöglich tatsächlich zum Fachhändler, lassen uns beraten und kucken noch _im_ Laden nach, wo wir das Teil anderswo günstiger kriegen? Schande über uns!
      Ich arbeite in eine Naturkostfachgeschäft, das sich seit Jahrzehnten gegen Supermärkte und Discounter behaupten muss. Ich sag auch was, es macht nicht so arg viel Spaß, einer Dame eine halbe Stunde zu erklären, wie sie ihre entglittene Haut mit Naturkosmetik wieder in den Griff kriegen kann, wenn diese sich dann nett bedankt und den Laden ohne Einkauf verlässt. Wo geht sie wohl hin, die Dame? In den Drogeriemarkt um die Ecke. :zick:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hi,

      Genau dieses Problem kenne ich von einigen Aquaristikläden. Es wird 30 Minuten beraten, die Kunden verabschieden sich und kaufen dann woanders. Dabei sind die Preise oft nichtmal grossartig unterschiedlich.
      Nur bekommt man dann bei grösseren Ketten oftmals einen Gutschein für Pflanzen oder Fische oder sonstige Vergünstigungen. Dafür fehlt es einfach bei der Beratung.
      Wir hatten hier einen Laden, da hat mir der Händler ganz offen gesagt, dass die Aquaristikecke im Laden nichts mehr abschmeisst.
      Der hat seinen Laden vor gut 6 Monaten komplett geschlossen. Die ganzen Nager, Vögel und Fische haben kaum was abgeworfen. Konkurrenz gibt es bei uns auch nicht gerade wenig. Womit er Geld gemacht hat, waren Pflanzen und Reptilien. Beides lässt sich übers Internet viel besser verlaufen und er hat keine Ladenmiete zu bezahlen. Beratung? Hat doch vorher keinen interessiert. Er hat ja extra für die Aquaristik 2 Leute eingestellt. Aber wirklich beraten lassen wollte sich kaum ein Kunde. Wenn ein Fisch aus welchen Gründen auch immer nich ins Becken gepasst hat, dann hat der Kunde gesagt, dass er dann eben woanders hingeht und sich den Fisch dort kauft. Es waren wirklich wenig Leute, die sich wirklich beraten lassen haben.
      Der Händler hat am meissten Geld am Anfang eingenommen, als er etliche Angebote gehabt hat. Da wurde er aber auch gesponsort und hat vieles verbilligt von den Herstellern bekommen. Diese Preise konnte er auf Dauer aber nicht machen. Sobald er auf normalem Niveau war, sind die Kunden wieder in die grossen Geschäfte gerannt. Die haben im Geschäft einfach mehr Auswahl an Fischen.

      Gruss
      Sascha
    • Wobei ich zugeben muss, dass ich bei den allerallermeisten Bäckern, die es noch gibt auch nicht einkaufe, weil sie nicht mehr wirklich backen. Sie rühren Backmischungen zusammen und formen Teiglinge draus. Nach dem Backen schaut das dann aus wie Brot, ist aber keines. Jedenfalls nicht, nach meine hohen Ansprüchen für Lebensmittel im Allgemeinen und Brot im Besonderen. Natürlich muss sich niemand über die Entwicklung wundern, der auch nur ein klein wenig Ahnung von den Gesetzen des Marktes hat. Wenn eine bestimmte Anzahl von potentiellen Kunden nicht mehr bereit ist, für Fachkompetenz und Qualität einen fairen Preis zu zahlen, wird es Fachkompetenz und Qualität eben nicht mehr flächendeckend geben. Die Verlierer sind neben den Fachhändlern selbst, Leute, die nicht online einkaufen wollen oder können, die kein Auto haben oder sonstwie mobilitätseingeschränkt sind, meist alte Leute. :cry:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Um noch mal auf den Fred-Titel zurückzukommen, was soll ich da sagen,
      mein Verkäufer ist leider beides , doof und dabei auch noch kompetent... :kopfkl:
      Offensichtlich ists wirklich so, dass ein Aquaristikladen sein Geld mit
      Hunde- und Katzenfutter machen MUSS, sonst überlebt er nicht,
      deshalb gibts bei meinem nicht mal Licht in der Verkaufsanlage,
      mehr braucht man wohl dazu nicht sagen...
      Wenn was gewünscht wird, wird es von ihm dann ,natürlich ohne Beisein des Kunden,
      aus irgendwelchen Ecken hervorgezerrt, falls er überhaupt was am Lager hat (ausser Trockenfisch).

      Das ist doch regelrecht eine indirekte Aufforderung, nicht bei ihm zu kaufen,
      sondern sich sein Zeug woanders zu besorgen... also online!
      bleibt mir alle schön gesund, common
    • MariaErna schrieb:

      Jens, du Scherzkeks!! Da fehlt ein ..... :zwinker: ....hinter diesem Satz. Du hast bloß Spaß gemacht, gell? Gell, hast du?! :-O


      Maria Erna, Du hast Recht, es fehlte etwas am Ende und zwar :hammer: . Es waren eindeutig befallene Black Molly´s und keine Marmor Molly`s.

      Komisch, am nächsten Tag fand ne Kontrolle vom Veterinäramt statt. Wer da wohl was gemeldet hat ?
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Hi,

      bei uns hier gibt es kein anständiges Aquaristikgeschäft.

      Genauer genommen gibt es zwei, einer gibt 3 Tage Garantie auf jeden gekauften Fisch,
      jetzt könnt ihr euch ausmalen wie die Becken aussehen.

      Ich bin gezwungen ein paar Kilometer zu fahren um gepflegte Tiere zu bekommen.
      Obi und Hornbach haben auch Aquaristikecken eingerichtet, wobei ich da sagen muss
      das die qualität recht ordentlich ist, ,man gibt sich Mühe.

      Aber im Seewasserbereich ist hier nix
      Gruß Jue
    • Huhu! :wink:


      Hier am Ort gibt es nur ein Geschäft, eine Filiale einer bekannten Kette. Die Beratung und Kompetenz ist deutlich besser, als ich vorher gedacht hatte. Ich verlasse mich aber auch nicht ausschließlich auf die Aussagen von Verkäufern, sondern informiere mich schon vor einem Kauf selber.


      Als ich noch in der Planungsphase war, habe ich auch mal ein Geschäft in einem anderen Ort angetestet, dass mir besonders empfohlen wurde. Sehr skuril fand ich die Argumentation des Verkäufers auf meinen Hinweis, dass ich mit Torf filtern möchte, dass das nur was für alte Männer über 50 wäre! :confused:
      Bin weiblich, mitte 40...
      Liebe Grüße von BaBo
    • Hi,

      Ronda schrieb:

      Huhu! :wink:
      .......Sehr skuril fand ich die Argumentation des Verkäufers auf meinen Hinweis, dass ich mit Torf filtern möchte, dass das nur was für alte Männer über 50 wäre! :confused:
      Bin weiblich, mitte 40...


      Na da weist du ja jetzt, was du noch vor dir hast. Torf-Filterung wieder absetzten und erst mal die körperliche Umwandlung anstreben. In 5 Jahren sollte das durchaus machbar sein. :ablv: :ablv: :ablv:
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein:
    • Dennis Furmanek schrieb:

      Hallo,
      auch die Herrschaften vom Veterinäramt sind keine Autokraten, die nach Gutdünken diktieren können.


      Hi,

      Im Grunde hat der Veterinär nur irgendwas gesucht, was er als Grundlage nehmen kann, weil er keine Ahnung hat. Gesetzlich ist da ja garnichts festgelegt. Also hat er sich einfach das Gutachten vom TVT genommen.
      In wie weit sich da der Ladenbesitzer wehren kann oder sollte, da hab ich keine Ahnung von.

      Gruss
      Sascha
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen

        Duras