Blue Exit + Neonsterben + "Pünktchenkrankheit LDA 16 = ????


    • Fischtrine
    • 1142 Aufrufe 10 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blue Exit + Neonsterben + "Pünktchenkrankheit LDA 16 = ????

      Hallo zusammen, ich bin noch neu hier im Forum und möchte erstmal alle herzlich grüßen, schönen Dank für die schnelle Aufnahme.

      :blub: :blub: :blub: :blub: :blub:

      Wir habe schon ein paar Jahre ein 120 l Aquarium, derzeit besetzt mit 5 Panzerwelsen, ca. 20 Neons und drei hübschen LDA 16. Unser Problem schon seit einiger Zeit ist ein aggressiver Algenbesatz, bei dem uns sogenannte Fachverkäufer viel empfohlen haben, was letztendlich nix genutzt hat. Nun trafen wir auf einen, der uns Blu Exit gegeben hat. Den Fischen und Pflanzen würde es nicht schaden. Wir haben es ausprobiert, es hat auch funktioniert, wir haben uns an alle Anweisungen gehalten, jetzt, ca. 14 Tage nach Abschluss der "Behandlung" starben erst ein, dann 2 Neons. Am dritten Tag schwammen alle - tatsächlich alles Neons mit dem Bauch nach oben im Becken und die LDA 16 haben kleine weisse Pünktchen auf der Haut. Wir haben sofort das Wasser zu 2/3 gewechselt, neuen Filter eingsetzt etc. heute morgen lag dann einer der LDA 16 tot im Wasser. Die Wasserwerte sind alle im grünen Bereich. Kann das Fischsterben doch mit dieser Kur zusammenhängen? Und was hat es mit dieser Pünktchenkrankheit auf sich? Ich wage es jetzt nicht, neuen Besatz zu kaufen, - was können wir tun?
    • Hallo Fischtrine,

      erst einmal herzlich Willkommen hier am Stammtisch.

      Das ist ja schrecklich mit euren Fischen. Ob das mit der Kur zusammenhängt kann ich nicht sagen, obwohl ich mir da schon ziemlich sicher bin!
      Ich habe schon viele Jahre Aquarien, aber noch nie irgendwelche Mittel gegen Algen ausprobiert. Meiner Meinung nach braucht es dieses Gift auch nicht. Jede Algenphase hat eine Ursache(Licht, Sonneneinstrahlung, Wasserwerte, Düngung, usw.). Die Algen mit Algenvernichtern zu beämpfen - und somit die Tiere und die gesamte Biologie im Aquarium zu gefährden- halte ich für völlig falsch.

      Um welche Algen handelt es sich eigentlich? Hast Du mal ein Foto für uns?


      Gruß Roland
    • Ein Foto habe ich jetzt nicht, aber ich glaube es ging um den Verdacht einer Blaualge. Sah aus, wie ein dünnes schwarzes Ledertuch am Beckenglas und an den Pflanzen. War innerhalb einer Woche nach Reinigung immer wieder da, wir hätten quai jeden Tag das Wasser wechseln können. Ich habe schon den Gedanken, ein komplett neues Becken zu kaufen und anzulegen, um sicherzugehen, dass nichts mehr "infiziert" ist. Die Panzerwelse sind nach wie vor munter und quirlig, die scheint dass nicht zu stören. Ah ja, und nebenbei - an dem Tag als die Neons starben, empfand ich das Wasser als extrem warm, just an diesem Tag hat unser Thermometer den Geist aufgegeben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fischtrine ()

    • Hallo Fischtrine,

      bei Blaualgen, die ja eigentlich Bakterien sind, wäre ein mehrmaliges Absaugen - verbunden mit ein paar Wasserwechsel - ausreichend gewesen. Wenn nicht, hättet ihr das Aquarium für mehrere Tage komplett abdunkeln können. Zumindest wäre dies das erste was ich dagegen unternehmen würde.

      Versucht es einfach. Verlieren könnt ihr ja jetzt nichts mehr.


      Gruß Roland
    • Hallo,

      und herzlich willkommen bei uns.
      Ich hatte auch mal ein Algenproblem,
      allerdings habe ich die Fadenalgen mechanisch bekämpft,
      also immer wieder rausgerupft. Dadurch war ich aber jeden Tag im Becken beschäftigt.
      Durch diesen permanenten Stress haben meine Fische die Pünktchen bekommen.
      Will sagen, manchmal braucht es einfach nur einen Auslöser, der alles ins Rollen bringt.
      Bei mir war es die ständige Manipulation, bei dir die Gabe des Medikaments.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Fischtrine schrieb:

      Ich wage es jetzt nicht, neuen Besatz zu kaufen, - was können wir tun?


      Hallo

      Jetzt einen neuen Besatz kaufen, wäre die falsche Entscheidung.

      Ich würde das komplette Becken ausräumen, die restlichen Fische in einem Eimer "zwischenparken". Alles reinigen, Filter, Kies, Deko.
      Pflanzen entsorgen.
      Anschließend Becken wieder einrichten, Kies, Deko, neue Pflanzen danach temperiertes Wasser rein und zum Schluss die Fische rein...fertig.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Moin
      Ich habe auch oft Probleme mit den Mistdingern. Wenn man die mit den Fingern reibt und es dann nach frischer Gurke riecht ist Gefahr im Verzug. Ich achte immer darauf das ich die Algen nicht im Becken abtöte denn manche Sorten können dann ein Gift absondern das sogar zu Augenreizungen führen kann. Ich helfe mir immer mit einem Diatomfilter den ich einen Tag laufen lasse und dabei alle Viertelstunde die Pflanzen mit meiner langen Pinzette (hab ich grad da ) abklopfe. Blaualgen sind zwar sesshaft, bei bestimmten Wasserwerten können sie sich aber auch frei bewegen und dann eine Wassertrübung hervorrufen - und nur in diesem Stadium kann ich sie Chemielos bekämpfen. Naja, ein klein wenig Peroxyd kann nachhelfen. Manchmal ergibt das soviel Algenmasse das ich den Filter zweimal bestücken muß weil der Durchfluss so stark nachläßt und ich eben auch nicht möchte das sie im Filter, eben noch im Wasserkreislauf, absterben. Dann hat man meist mindestens ein halbes Jahr Ruhe denn irgendwo verstecken sich immer ein par Dauersporen. Ich habe auch noch kein patentes Mittel gefunden die Dinger entgültig auszurotten und leider hat auch nicht jeder einen Diatomfilter. Mann müßte die Dinger halt ausleihen können denn meist braucht man sie ja zum Glück nicht.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Ein Diatomfilter ist eines der besten Hilfsmittel in der Aquaristik überhaupt, wenn auch etwas komplizierter in der Handhabung.

      An einem Sack oder einer Art Feinfilterpatrone lagert sich sich ein weißes Pulver, Diatomen (kreideähnlich) ab. Der Filter wird erst kurzgeschlossen zB in einem Eimer bis sich das Pulver angelagert hat um dann weiter im Aquarium zu laufen. Durch das Pulver entsteht ein sehr feiner Filter, der Keime, Algen, Schwebstoffe und auch Erreger abfiltert.

      Super Tip von Tursiops, wenn auch schwer umzusetzen. Nicht günstig die Filter, wenn überhaupt noch zu bekommen. In den USA gab es die Firma Magnum, in Deutschland hatte Hobby einen. Ob die noch produziert werden weiß ich nicht.
    • Moin
      Doch wird noch produziert bei der Adresse. Ich habe meinen online bestellt und auch gleich Reservebeutel und Klammern, aber noch nicht benötigt. Eimer brauchts nicht sondern Kurzschlussleitung mit Hahn drin. Geht einfach und schnell. Ich bin trotzdem froh wenn ich ihn nicht brauche, wird meist verliehen.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.