Schwarze "Haare" auf Steinen und Pflanzen


    • MaNano87
    • 4690 Aufrufe 14 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwarze "Haare" auf Steinen und Pflanzen

      ganz kurz und bündig, habe schwarze Algen (wsl. Pinselalgen) fast überall im Becken... Auf allen Steinen, Boden und den Pflanzen!
      Sehen aus wie Haare und werden immer länger und dichter...
      Stell jetzt mal das Licht ne Zeit lang aus...

      Kann mir sonst noch jemand nen kleinen Tipp geben...?? :/

      Vielen Dank schon mal!! :wein:
    • Moin

      Auf den Steinen ganz einfach rausnehmen und heiß abspülen. Oder mit ISO Alkohol einsprühen und anschließend waschen. Die Rotalgen werden dann rot und sind kaputt. Gehen dann von selber weg. An den Pflanzen hilft wohl nur zurückschneiden, Mit den Dingern kämpfe ich schon einen jahrelangen Kampf.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • HiHi

      Ja, diese Rotalgenarten - gleich ob Pinsel- oder Bartalgen - sind fürchterlich zäh!

      In meiner Naivität habe ich sie mir sogar von einem Becken ins nächste getragen! Wollte einen befallenen Farn von Amanos freiknabbern lassen. Hat eigentlich gut geklappt, nur dass jetzt die Rotalgen auch im "Knabber-Becken" - das immerhin schon über 10 Jahre läuft - sind.

      Ganz raus bekomme ich sie dort nicht. Aber da "meine" aus einem recht sauren Weichwasserbecken (Bienenbecken) stammen: den Ph-Wert und die Härten recht hoch zu setzen, reduzierte sie doch sehr stark. Und mit dem Rest habe ich mich erstmal arrangiert.

      Aber so richtig raten kann Dir da niemand, da es mindestens 100 verschiedene Arten gibt. Von denen ein Teil wohl gerade durch hohe Ph-Werte erst beflügelt werden... Da kannst Du nur experimentieren: Miss Dein Wasser und versuche auf der Basis zu reagieren.

      Aber das musst Du eben abwägen, ob Dein Tierbesatz eine solche "Kur" mitmacht.

      Viel Glück,
      Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Prestutnik12 ()

    • Moin

      Habe ich auch bemerkt das die Dinger unglaublich anpassungsfähig sind. Beim ersten Befall der extrem heftig war half ein halber Tag Ozon und alle waren bis zu Wurzel weg und sogar auf den Pflanzen gingen sie ohne Rückstände oder irgendwelche Spuren zu hinterlassen weg. Die Pflanzen sind danach geschossen wie verrückt. Ich habe dann einen guten Eimer Mulm absaugen können. Die Rotalgen die ich nun habe reagieren überhaupt nicht auf Ozon - schade war ne gute Methode. Ich werds aber demnächst statt mit 100mg/H mit 6000 mg/H versuchen, zugegeben die Brachialmethode aber im Aquarienwasser ist ja auch dann kein Ozon nachweisbar, nur der Redox schnellt - hoffentlich - in die Höhe. Der rote Farbstoff versucht nämlich genau das zu verhindern.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Moin

      Eben, so schlimm ists bei mir auch nicht, aber ärgern tun sie mich schon. Dunkelkur hab ich auch schon versucht aber die Dinger kommen mit enorm wenig Licht zurecht, nur die Pflanzen werden Gelb. Ich meine Ozon ist da die harmlosere Methode und den Fischen und Pflanzen scheints auch sehr zu gefallen.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Moin,

      im Zusammenhang mit Algen und Beleuchtung wird gerne eine Beleuchtungspause empfohlen, da höhere Pflanzen damit angeblich besser zurecht kommen als Algen.
      Bei mir ist es z.B. so geregelt, dass nach 6 Stunden für 4 Stunden das Licht aus ist und danach nochmal 6 Stunden Licht an ist. Also 7-13 Uhr Licht, 13-17 Uhr Mittagspause, 17-23 Uhr Licht. Ob die Mittagspause wirklich den Algen das Leben schwer macht kann ich nicht sagen, da mein Becken seit längerer Zeit eigentlich relativ algenfrei läuft. Kann natürlich daran liegen, dass ich die Mittagspause von Anfang an eingeführt habe oder dass ich etwas CO2 zugebe oder dass ich einfach Glück habe. Es lohnt sich auf jeden Fall, befallene Blätter rauszuschneiden, Steine und Dekogegenstände abzuschrubben (falls möglich abzukochen) und gut wachsende Pflanzen als Konkurrenz einzusetzen. Mit Rotalgen hatte ich in der Anfangszeit auch eine zeitlang Probleme aber irgendwann sind die hartnäckigen Biester dann doch wieder verschwunden. Zumindest soweit, dass ich sie aktuell nicht mehr wahrnehme.
      Der Hauptvorteil einer Mittagspause für mich ist übrigens , dass ich morgens vor der Arbeit mal in mein AQ schauen kann ob alles ok ist und auch abends wenn ich wieder zu Hause bin noch was davon habe und nicht in ein schwarzes Loch im Wohnzimmer blicken muss, wenn das Fernsehprogramm gerade langweilt. :cool:
      Gruß,
      Michael
    • Moin
      Ich bin nun den größten Teil dadurch losgeworden das ich nicht die Beleuchtungszeit sondern die Intensität gedrosselt habe. Mein Aquarium läuft ja ohnehin mit Strom aus der Solarzelle aber im Winter habe ich doch sehr kräftig aus der Steckdose beigefüttert. Das waren dann schon einmal 40-70 Watt auf LED und das mochten die Rotalgen offensichtlich gerne. Nun beleuchte ich nur noch mit Solar was wenn die Sonne scheint zwar auch 80Watt ausmacht aber eben nicht so lange. Abends kommen nur noch 4-5 Watt zum Einsatz wobei ich noch gut sehen kann und was mir hell genug ist aber die Algen können damit offensichtlich nichts mehr anfangen. Kurzum; Wenn man Abends die Helligkeit reduziert ist der Käs gegessen. Die LED Technik verleitet halt gerne mal dazu etwas zu übertreiben mit dem Licht. Weil die Effizienzkurve von LEDs nicht linear ist machen sogar schun 1-2 Watt erstaunlich viel Licht.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Schwarze "Haare" fürs erste weg

      Sooo, hab mich jetzt lang nicht mehr gemeldet, Entschuldigung hierfür! OoO
      Hab jetzt mal das gesamte AQ gesäubert u jeden einzelnen Stein, Pflanze u Deko intensiv gereinigt!
      hab jetzt auch mal en Bild gemacht!
      zur Info, Besatz ist nur ein Edelkrebs! Viele Steine u fast keine Pflanzen da er mir die sowieso nur abzwickt! ;) Beleuchtung ist jetzt auch erst mal gedrosselt u Wasserwerte sehr gut! :grinz:
      Aber ich würde gern wissen ob ich da evtl einen Wels o ä mit rein tun kann der alles "absaugt"!?
      Oder Vll kann mir von euch jemand einen Tip geben! :wein:

      danke schon mal für eure Antworten!! :grinz:
      Bilder
      • image.jpg

        287,97 kB, 1.024×768, 23 mal angesehen
      • image.jpg

        251,76 kB, 1.024×768, 21 mal angesehen
      • image.jpg

        288,16 kB, 1.024×768, 20 mal angesehen
    • Hi,

      fast keine Pflanzen


      genau da liegt das Problem.
      Gerade Pinselalgen tauchen in Aquarien mit wenig Bepflanzung eben sehr gerne auf. Da bringen dir auch die "sehr guten" Wasserwerte nix.
      Da hilft in diesem Fall wohl nur regelmäßiges Abschrubben.

      Einen Wels, der speziell auf Pinselalgen geht, kenn ich nicht.
      Und ich würde auch von der Vergesellschaftung mit dem Krebs absehen.

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo,

      einen Wels würde ich nicht zu deinem Krebs setzen, dass wird nicht gut gehen...und diese Algen fressen die Welse eh nicht.

      Um das Becken "Algenfrei" zu bekommen bleibt dir nichts anderes übrig, es weiterhin so zu machen, wie du es gerade getan hast, "selbst Hand anlegen".

      Was die Beleuchtungsdauer betrifft, wie lange beleuchtest du? Die Anubias in deinem Becken kommt mit sehr wenig Licht aus und dem Krebs ist es egal.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Beleuchtung etc

      Hallo, schon mal vielen Dank für eure Antworten! :daumen:

      Ich beleuchte jetzt insgesamt ca 6 Std am Tag! Aber mit dem "selber Hand anlegen" hab ich mich mittlerweile auch schon angefreundet! :grinz: Man machts ja gern! ;)
      Falls noch jemand nen Tip o ä für mich hat bin ich da sehr offen für alles!

      Dankeschön!! :grinz:

      Viele Grüße
      M. Adam