Junger Skalar mit Glotzauge


    • Rosinenkeks
    • 2146 Aufrufe 15 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Junger Skalar mit Glotzauge

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?

      Rechtes Auge steht weiter hervor als das linke

      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?

      1 Skalar

      Wie alt ist/sind die betroffenen Tiere? Wie lange hältst du sie bereits in deinem Aquarium?

      Jungtier, ca. 3cm Körperhöhe (ohne Rückenflosse gemessen), gestern (11.04.16) gekauft

      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?

      s. o.

      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?

      Beim Händler??

      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?

      Händler??

      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?

      Händler??

      Volumen oder Maße des Aquariums?

      Jetzt: 100x50x40

      Wie lange läuft das Aquarium bereits?

      Ca. 5 Jahre

      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?

      Wasser mit etwas Meersalz versehen (ca. 3 flache Teelöffel)

      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:

      Hallo zusammen,

      leider kann ich euch keine Bilder hochladen, da mein Explorer streikt :-O Darum versuche ich euch das betroffene Tier mal etwas genauer zu beschreiben.

      Wie oben erwähnt, habe ich diesen (und einen weiteren) Skalar erst gestern gekauft. Beim Händler konnte ich aufgrund der Beleuchtung und des Verhaltens der Fische nicht erkennen, dass dieser eine hier das Glotzauge hat. Man erkennt es auch nur schwer von der Seite, da der Fisch fleckig gefärbt ist. Mal abgesehen davon, kann ich an dem Fisch nichts auffälliges entdecken- abgesehen davon, dass er zu dünn ist- das sind sie beim Händler ja oft... Der andere Skalar, ohne Glotzauge, ist auch nicht besonders wohl genährt...
      Ich habe jetzt die Befürchtung, dass der arme Kerl ernsthaft krank sein könnte (Fischtuberkulose o. Ä.??) und ich mir etwas für den gesamten Bestand einfangen könnte... Vielleicht ist es ja auch etwas weniger ernstes und so etwas kann durch eine Verletzung hervorgerufen werden?

      Vielen lieben Dank für eure Hilfe!
      Es grüßt euch Eva :grinz:

      Anmerkung: Bei sichtbaren Krankheitsmerkmalen ist ein scharfes Foto immer von Vorteil!
    • Hallo und guten Morgen Eva,

      Glotzaugen bei Skalaren können durch mangelnde Wasserhygiene verursacht sein.
      Ich würde dir großzügige Wasserwechsel empfehlen, dazu Seemandelbaumblätter, Erlenzapfen - so das kleine ABC der Fischmedizin.
      Entweder, der Zustand verbessert sich in der nächsten Zeit, oder aber der Fisch ist schon zu geschwächt. Mehr gibt meine Empfehlung jetzt leider nicht her, vielleicht weiß ja noch jemand eine andere Behandlungsmethode.
      Gruß - Ingo
    • Hallo,

      die Vorgehensweise die Ingo geschrieben hat, ist schon ok.

      Aber, ich würde anderes vorgehen, beide Skalare wieder rausfangen und dem Händler zurückbringen.
      Weil, a) Glotzauge/Fisch krank und b) sind Skalare für ein 100x40x50 Becken nicht geeignet.
      Edit: Beim Fischekauf auch immer darauf achten, dass die Fische gut genährt aussehen, ist dies nicht der Fall. die Fische beim Händler lassen.
      Wenn du es so machen solltest, nachdem die Skalare aus dem Becken sind, würde ich einen großen Wasserwechsel ( und zwar so viel, dass die restlichen Fische gerade noch schwimmen können) machen und dies in ein, zwei Tagen wiederholen. Nicht das du dir mit den Skalaren noch "etwas" ins Becken geholt hast.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Vielen Dank für eure Antworten!
      Ihr habt natürlich recht... Ich ärgere mich unheimlich darüber, dass ich nicht genug geschaut habe... Das ist mir noch nie passiert...
      Der Händler ist leider kein besonders freundlicher Geselle- ich werde ihm wohl leider auf den Keks gehen müssen! Kranke Fische zu verkaufen ist nicht ok- kann passieren, muss dann aber kulant behandelt werden, finde ich. Ich werde mal anrufen und die Lage schildern...

      Habt ihr denn eine Idee, was es, außer mangelnder Hygiene, noch sein könnte?

      - - - Aktualisiert - - -

      Habe den Händler gerade telefonisch erreicht- zu meiner Überraschung war er sehr nett und sagt, ich solle den Fisch einfach wieder zurück bringen. So einfach kanns gehen :grinz:

      Das ändert natürlich nichts daran, dass es dem armen Kerl schlecht geht und auch nicht, dass ich nun die Befürchtung habe, etwas ins Becken eingschleppt zu haben....

      Ww sind bei mir immer etwas aufwändiger, da unser Leitungswasser, seit einem E-Coli-Befall im letzten Sommer- noch immer gechlort wird. Da habe ich auch immer etwas Sorge, dass das Schäden verursacht. Wasser abstehen lassen und hoffen, dass das Chlor verfliegt, mache ich immer.

      Also das kleinere Übel wählen...
    • Hi,

      Also bei Glotzaugen muss man die Tiere nicht zwangsläufig aus dem Aquarium entfernen. Das halte ich schon für übertrieben. Sollten die Fische an irgendwas erkrankt sein, dann haben das die anderen Fische auch schon abbekommen.
      Meisst ist es ja so, dass sämtliche Krankheitserreger sowieso im Becken rumschwimmen. Allerdings haben die Fische Abwehrkräfte dagegen. Erst wenn der Fisch schwächelt haben die Krankheiten ein leichtes Spiel. Die Fische sind frisch eingezogen, haben schon so einiges hinter sich und da kann es mal zu einer Schwächung kommen. Wasserhygiene ist jetzt wichtig.

      Über 2 Skalare in 200l kann man aber streiten. Für mich ist das kein Problem. Klar, eine bessere Haltung wäre eine Gruppe in 500l. Dennoch sind auch 2 Skalare in 200l nicht unbedingt ein Problem. Der Händler hat hier keinen Fehler begangen (was die Beckengrösse betrifft).

      Gruss
      Sascha
    • Duras schrieb:

      Dennoch sind auch 2 Skalare in 200l nicht unbedingt ein Problem. Der Händler hat hier keinen Fehler begangen (was die Beckengrösse betrifft).


      Hast du schon mal 2 Skalare in 200l gehalten?
      Ich schon und dafür Lehrgeld bezahlt...ich habe daraus gelernt, nie wieder.

      Was den Händler angeht, Fehler begangen und Geld kassiert (er muss ja schließlich verkaufen).

      Und was die Glotzaugen betrifft, auch wenn man nicht weiß um was es sich handelt, nehme ich solche Fische aus dem Aquarium. Dann kommen solche Fische in ein "Extra Becken" um zu behandeln, während das "Haupt Becken" ebenfalls behandelt wird.

      Übertrieben ist das nicht (meine Meinung) soll jeder machen wie er es für richtig hält.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hallo Wolfgang,

      Und was die Glotzaugen betrifft, auch wenn man nicht weiß um was es sich handelt, nehme ich solche Fische aus dem Aquarium. Dann kommen solche Fische in ein "Extra Becken" um zu behandeln, während das "Haupt Becken" ebenfalls behandelt wird.


      und mit was behandelst du dann, wenn du nicht genau weißt, worum es sich handelt?

      Ich sehe das auch ein wenig gespalten: auf der einen Seite ist es sicher nie verkehrt, jegliches Risiko auszuschließen und den Fisch zu separieren. Das wäre zumindest bei bakteriellen Geschwüren, die aufplatzen können oder Parasiten, dich sich durch den Kot der Fische verteilen o.ä., sinnvoll.

      Bei unspezifischen Symptomen sehe ich das auch etwas "entspannter".

      Ich hatte bisher 2 Fische mit Glotzaugen und 2, die typische Bauchwassersucht-Symptome zeigten (jeweils immer Einzelfälle).

      Bei den Fischen mit dem Glotzauge haben innerhalb weniger Tage ein paar kräftige Wasserwechsel geholfen. Bei den anderen beiden Fischen habe ich nichts unternommen (auch nicht gefüttert) und die Fische haben sich ebenfalls innerhalb weniger Tage erholt.

      Klar, das muss nicht immer so gut ausgehen.
      Ich wollte damit einfach nur mal deutlich machen, dass "übervorsichtiges Handeln" bei unklarem Krankheitsbild auch nicht immer unbedingt erforderlich ist. Im Gegenteil: Rausfangen, Umsetzen, anderes Becken (meist ohne Struktur und Rückzugsmöglichkeiten), evtl. leicht andere Wasserwerte, "Einzelhaft" und dann evtl. noch Medikamente können auch unnötigen Stress versursachen, ohne den sich der Fisch viell. wieder gefangen hätte...

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo Kati,

      wenn ich nicht genau weiß um was es sich handelt, "behandele" ich immer mit großen Wasserwechsel dazu kommen Seemandelbaumblätter, Erlenzapfen, Walnussbaumblätter, gerade was da ist ins Becken.

      Klar, es muss nicht jeder "Übervorsichtig handeln", soll jeder machen wie er will, ich persönlich bin mit "dieser Methode" bisher gut gefahren und mache das auch weiterhin so. Da es bei mit funktioniert hat, gebe ich dies als Erfahrung dann weiter. Letztendlich aber soll jeder selbst entscheiden, wie er vorgeht.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • HiHi


      Ihr beiden: Ich bin da auch hin und her gerissen. Und ich hätte zugegebenermaßen auch kein vernünftiges Quarantäne-Becken für ein Dickschiff wie einen Skalar.


      Aber generell geht bei mir immer die Sicherheit des Bestandes vor. Vorrangig vor einem Einzelfisch. Im Zweifelsfall würde ich - vorausgesetzt: ohne Quarantänemöglichkeit - eher den Einzelfisch prophylaktisch töten als den Gesamtbestand gefährden.


      Sicher, man kann auch eine andere Entscheidung treffen und legitimieren, das wäre eben meine. Seit mir der Bestand eines Beckens - ein gutes Dutzend Salmler, auch frisch eingesetzt - wegen Bauchwassersucht gestorben ist, neige ich nicht mehr zum "Pokern", ob es nicht vielleicht doch was "harmloses" ist.


      Ja, das sind eben die unschönen Aspekte, die manchmal leider zur Aquaristik dazu gehören... Irgendwann wird jeder mal damit konfrontiert.


      Glück auf!,
      Stefan