Rotkopfsalmler u. bl. Neons tot- Garras leben noch- was tun?


    • Rosinenkeks
    • 1223 Aufrufe 7 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rotkopfsalmler u. bl. Neons tot- Garras leben noch- was tun?

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?

      Ichthyo


      Wie alt ist/sind die betroffenen Tiere? Wie lange hältst du sie bereits in deinem Aquarium?

      Mindestens drei Jahre, teilweise älter

      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?

      Skalare rein- dann wieder raus (zurück zum Händler wegen Glotzauge- hatte ich bei einem anderen Thema beschrieben), Ww, Eichenblätter dazu

      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?

      Organyx Flocken, Tabs

      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?

      Nach Bedarf- Zuletzt wegen Skalar ca. 90%

      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?

      Temp. 24, Werte kann ich noch messen, wenn es relevant ist.

      Volumen oder Maße des Aquariums?

      100x40x50

      Wie lange läuft das Aquarium bereits?

      ca. 7 Jahre

      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?

      Exit seit 22.04

      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:




      Hallo alle zusammen,

      heute ist ein richtig schlimmer Tag für mich... von meinen insgesamt 20 blauen Neons und 15 Rotkopfsalmlern sind alle gestorben- bis auf einen letzten Vertreter von jeder Art. :cry: :

      Es begann damit, dass ich, wie bei einem anderen Thema beschrieben, mir zwei kleine Skalare beim Händler kaufte, von denen einer ein Glotzauge hatte. Als mir dies auffiel, bekam ich hier den Rat die Tiere zurück zu geben und einen großzügigen Ww zu machen. Das tat ich dann auch.
      Zusätzlich gab ich einen Teelöffel Salz ins Wasser (das mache ich regelmäßig) und etwas Eichenlaub.

      Vorgestern, also am Freitag, bemerkte ich, dass nahezu alle Fische von Ichthyo befallen waren. Die Garras allerdings nicht, die scheinen sehr robust zu sein. Ich fuhr sofort zum besagten Händler, klagte mein Leid- was bei dem Blödmann natürlich auf Unverständnis stieß, und kaufte das Mittelchen EXIT. Direkt behandelte ich die Fische, wie in der Packungsbeilage angegeben mit 40 Tropfen für meine Literzahl und gestern nochmals mit 20 Tropfen, wie vorgesehen.

      Gestern musste ich bereits 7 Todesfälle verzeichnen und heute morgen dann den Rest der Salmlertruppe- bis auf einen von jeder Art... Die Garras wirken total gestresst und quetschen sich in einer Ecke unter eine Wurzel. Auch die Raubturmdeckelschnecken scheinen das Ganze nicht zu mögen, sie sind nach oben geklettert.


      Was auch immer da in meinem Becken ist- Ich würde nicht darauf wetten, dass das Sterben der Fische alleine durch Ichthyo ausgelöst sein kann, oder??? Ich wüsste wirklich gerne, was da in meinem Becken los ist!!!

      Und: Was mache ich mit den, scheinbar nicht befallenen, Garras??? Ich habe zwei Weitere AQ, mit jeweils 30l, in denen Garnelen wohnen. Nun habe ich überlegt, ob es vielleicht eine Möglichkeit wäre, die Garras aus dem scheinbar verseuchten Becken herauszunehmen, und für ein paar Tage in einem, vorher geräumten, 30l Becken in Sicherheit zu bringen.

      Schwierige Sache: die Nanos sind natürlich für die Garras eigenlich viel zu klein. Außerdem könnten sie ja Wirte sein, und - was auch immer es ist- mitschleppen...

      Ich bin total verzweifelt und ratlos...

      Was mache ich nun mit den Garras?
      Wie bekomme ich das große AQ wieder sauber?

      Lieben Dank für eure Mühe vorab und ganz liebe Grüße
      Eva
    • Hallo Eva,

      da du nunmal einen Ichthyo-Ausbruch im Becken hast/hattest, solltest du auf jeden Fall zu Ende behandeln, um wirklich alle Erreger zu erwischen, auch wenn sich keine Symptome mehr zeigen bzw. alle (betroffenen) Fische leider schon gestorben sind.

      Was du am besten mit den Garras machst, weiß ich auch nicht so recht. Ich würde sie vermutlich im Becken belassen und eben weiter mitbehandeln.
      Viell. kommen da ja aber noch ein paar andere Meinungen zu.

      Ansonsten kannst du dich hier nochmal durchlesen, da sind einige gute Infos bei:
      aquarium-stammtisch.de/Forum/s…thyophthirius-multifiliis

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo Eva,

      das "hört" sich ja nicht gut an.

      Was nun letztendlich der Auslöser war, Glotzaugen/Krankheit der Skalare, oder Stress durch hantieren im Becken und dadurch die Weißpünktchenkrankheit, lässt sich im Nachhinein meiner Meinung nach nicht beantworten.

      Wäre es mein Becken, würde ich die Garras in ein "Extra-Becken" setzen und sie genau beobachten, ob weiße Punkte oder nicht und gegebenenfalls behandeln (mit JBL Punktol).

      Dann würde ich das große Becken komplett räumen (Bodengrund, Deko, Pflanzen entsorgen / ja, ich bin ein vorsichtiger Mensch :zwinker: ) Aquarium, Heizstab und Filter (Filtermaterialien auch entsorgen) mit Essigwasser reinigen.

      Danach das Becken wieder neu einrichten. Klar, dass kostet ein paar Euronen, aber mir wäre es das wert.

      Noch etwas, weshalb gibst du Salz regelmäßig ins Becken?, das halte ich nicht für sinnvoll.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Erst einmal besten Dank für eure Antworten!
      Traurig- nun hat es auch noch die letzten der Salmler getroffen... Das ist wirklich schlimm für mich- ich war so stolz auf die großen, kräftigen Tiere, die ich schon so lange hatte... :cry: :

      Der Zoohändler bekommt das auf jeden Fall zu hören!!! Wird ihm nicht schmecken- aber frech wird der im Zweifelsfall sowieso...

      Habe heute- trotz kaum vorhandener Bewohner, den dritten Tag in Folge, wie auf dem Beipackzettel beschrieben- EXIT ins Wasser gegeben. Wie ich nun weiter verfahren soll, weiß ich leider nicht so genau... Ich denke, ich warte mal bis morgen ab, denn an den Garras habe ich noch immer keine Pünktchen gesehen. Sie sind ja gute Anzeiger dafür, wenn etwas nicht stimmt- aber vor Stress heller geworden sind sie nur ein bisschen.
      Und falls mich doch noch der Rappel packt, siedele ich sie um.

      Da wir im Spätsommer umziehen werden, überlege ich gerade ernsthaft, ob ich das Becken einfach weiter laufen lasse, ohne weiteren Besatz. Aber wie ich die Erreger- von was auch immer- wieder los werde, ist damit ja noch nicht geklärt...

      Niedergeschlagene Grüße sendet euch Eva
    • Nun sind auch noch drei der sechs Garras verstorben- das ist wirklich schrecklich :cry: :

      Habe den Bericht hinter dem Link gelesen, danke! Das war sehr sehr informativ... Vielleicht lege ich das Becken tatsächlich trocken, wenn die letzten Garras es auch nicht überleben sollten- und steige dann auf MW um. Das hatte ich auch mal geplant... so hätte ich dann -unfreiwillig- die Gelegenheit dazu...

      Sehr traurig :cry: :
    • Ja, sie hatten auch Pünktchen- das habe ich erst nicht sehen können, weil die kleinen Flutschies sich immer versteckt haben und ich das Licht aus hatte. Gestern Abend waren noch zwei lebendig, eine der Beiden war schon nicht mehr gut dran. Heute morgen musste ich auch sie begraben. Nun könnte noch eine letzte, überlebende Garra da sein, ich gehe aber stark davon aus, dass sie es auch nicht schaffen wird :cry: :

      Vor vielen Jahren hatte ich in meinem vorigen Becken schon einmal mit Ichthyo zu tun- damals musste ich keine Verluste verzeichnen. Dieses Mal ist es wirklich der absolute super Gau... Nur die Raubturmdeckelschnecken sind scheinbar nicht betroffen- das passt ja zu dem Bericht hinter dem Link, den Kati weiter oben eingefügt hatte. Nach diesem Bericht wird man die Krankheit wohl nicht mehr los, es sei denn, man legt alles komplett trocken oder wartet 180 Tage mit neuem Besatz.

      Da wir im Sommer in ein eigenes Haus ziehen, überlege ich nun ernsthaft, das Becken leer zu lassen... kein schöner Anblick- aber kranke und tote Fische sind ebenfalls kein schöner Anblick...

      Nachdem das Becken ne Weile durchbehandelt ist und reichlich WW hatte, steht trotzdem im Raum, was ich weiter mache... Nen UV-Klärer hab ich auch noch irgendwo in ner Kiste- könnte der evtl. helfen? Oder bleibt mir wirklich nichts anderes übrig, als das Becken komplett still zu legen und irgendwann neu anzufangen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rosinenkeks ()