Behandlung gegen Ichthyo


    • Roland
    • 1419 Aufrufe 5 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Behandlung gegen Ichthyo

      Hallo zusammen,

      ich möchte euch von meinem erfolgreichen Kampf gegen die Pünktchenkrankheit berichten. Dazu möchte ich vorher aber einen kurzen Sprung in die Vergangenheit machen: Bevor ich meinen fünfjährigen Ausflug in die MW-Aquaristik machte hatte ich so ca. alle drei Jahre mit dieser Plage zu tun. Jedesmal verlief diese Krankheit bisher tödlich für die meisten Bewohner!

      Diesmal habe ich mir das Mittel "Punktol" geholt und mich strikt an die Anweisung des Herstellers gehalten. Vor der Behandlung wurde ein großer Wasserwechsel gemacht und die empfohlene Menge Punktol dosiert. Die Beleuchtung wurde abgeschaltet! An Tag 3...5...7..usw. wurde je ein weiterer Wasserwechsel durchgeführt und wieder neu dosiert. Die Dosierung wurde nicht, wie so oft im Internet zu lesen, nur für die jeweilige Menge Wechselwasser zugegeben, sondern wie vom Hersteller empfohlen immer die volle Dosierung wie am ersten Tag.

      Nach der 15tägigen Behandlung wurde über Aktivkohle gefiltert und zwei Tage später ein 80%iger Wasserwechsel durchgeführt. Die Beleuchtung habe ich natürlich auch wieder langsam hochgefahren. Alle Fische und Amanogarnelen haben diese Behandlung heil überstanden, aber ca. 50% der PHS nicht!

      Einziger Wermutstropfen ist jetzt nach der Behandlung der Zustand der Pflanzen. Jetzt nach fast zwei Wochen tut sich da wieder langsam etwas, schaut aber trotzdem noch gruselig aus.
      Hier ein direkter Vergleich vor und nach der Behandlung:


      Mal sehen wie lange es dauert bis sich mein Aquarium wieder vollkommen erholt hat!

      Gruß Roland
    • Hi,

      Das ist schon interessant, wie häufig das bei dir auftritt. Hast du immer neue Fische oder woher kommt das?
      Ich hatte bisher nur einmal damit zu tun und das dadurch, dass ich neue Fische geholt habe.

      Gruss
      Sascha
    • Hallo Sascha,

      richtig, ich vermute dass die Krankheit durch das Einsetzen der Kongosalmler vor ein paar Wochen ausgebrochen ist. Bisher verlief mein erneuter Start in der SW-Aquaristik 2 Jahre reibungslos.
      Und dabei hatten nicht einmal die Kongosalmler den stärksten Befall, sondern die Neons. Früher hatte ich öfter mal Fische nachgekauft, bzw. das Aquarium nach und nach mit Fischen besetzt.

      Gruß Roland
    • Hallo Roland,

      ich hatte erst einmal Pünktchen.
      Voraus ging eine Fadenalgenplage, die mich dermaßen nervte,
      dass ich täglich Fäden aufgewickelt habe, hier und dort gezupft und
      befallene Blätter abgeschnitten habe.

      Irgendwann waren die Bewohner so gestresst, dass es zum Ausbruch kam.
      Auch ich habe abgedunkelt und mit Punktol behandelt.
      Den Fischen ging es wirklich dreckig, aber es erholten sich fast alle.
      Und das beste war: Die Fadenalgen waren weg. Verschwunden bis heute.
      Den Pflanzen hat es nicht nennenswert geschadet.
      Alllerdings sieht es bei mir auch nicht so aquagescaped aus wie bei dir.
      Cryptocorynen, Echinodorus und Anubien waren wohl eher unbeeindruckt von der Dunkelheit.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Hallo,

      Corinna, so aquagescaped sah das doch gar nicht aus. Und jetzt sowieso nicht mehr! :cry: :
      Stimmt Stefan, das hat mich auch verblüfft. Das Moos war nach der Behandlung nur noch Matsch! Dafür kamen wieder zwei Büschel Phoenix Moos zum Vorschein, von dem ich schon länger gedacht hatte dass keines mehr vorhanden ist.
      Morgen werde ich die traurigen Reste der Staurogyne respens entfernen, von der bis auf ein paar kleine Ableger auch nur "Schnittlauch" überlebt hat.


      Gruß Roland