"Blasenkrankheit" (?) beim Panzerwels


    • Hustelinchen
    • 8592 Aufrufe 23 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Blasenkrankheit" (?) beim Panzerwels

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?
      Ich habe vor ein paar Tagen festgestellt dass einer meiner Kupferpanzerwelse seltsame Blasen am Körper aufweist. Der Fisch insgesamt sieht etwas aufgedunsen aus, benimmt sich aber normal und frisst auch. Sozusagen an seiner Seitenlinie quellen beidseitig kleine Blasen heraus, die dieselbe Farbe haben wie der Fisch und (so nehme ich an) mit farbloser Flüssigkeit gefüllt sind.

      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?
      Es ist nur einer meiner Panzerwelse betroffen, kein anderer Fisch, weder Welse noch Salmler noch Skalare.

      Wie alt ist/sind die betroffenen Tiere? Wie lange hältst du sie bereits in deinem Aquarium?
      Diesen Fisch habe ich sicher schon 10 Jahre.

      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?
      Nein.

      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?
      4-5 mal wöchentlich, normales Flockenfutter, Welstabs, gefrorene/lebende rote Mückenlarven

      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?
      ca. 50% alle 8 Wochen

      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?
      Temp. 24,5; pH 6,8; KH 6; GH 14; NO2 0; NO3 25 (konnte leider heute nur mit Teststreifen testen)

      Volumen oder Maße des Aquariums?
      130/60/60, ca. 460 l

      Wie lange läuft das Aquarium bereits?
      ca. 8 Jahre

      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?
      Heute Wasserwechsel, keine Medikamente

      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:

      Anmerkung: Bei sichtbaren Krankheitsmerkmalen ist ein scharfes Foto immer von Vorteil!
    • Moin
      Ich würde öfter und dann kleinere Wasserwechsel durchführen. Je nachdem mit welcher Gassättigung und unter welchem Druck dein Wasser angeliefert wird kann sowas mal vorkommen. Erkennbar ist die hohe Sättigung z.b.nach dem Wasserwechsel wenn alle Pflanzen und auch schon einmal Gegenstände im Becken plötzlich anfangen zu perlen auch dann wenn kaum Licht drüber ist und die Sauerstoffproduktion der Pflanzen eigentlich nicht Schuld sein kann. Solch ein übersättigtes Wasser normalisiert sich aber im algemeinen recht schnell von selber aber warum nur ein Tier befallen ist entzieht sich auch meinem Wissen. Wasserwechsel dürfte aus diesem Grunde eher kontraproduktiv sein.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Neues Update

      Ich konnte es nicht mehr mit ansehen. Die Blasen wurden immer größer, da habe ich mich zur drastischen Maßnahme einer Fisch-OP durchgerungen. Fisch gefangen, in die Hand gelegt und die Blasen (war wirklich nur Haut mit Luft drin) mit einer scharfen Schere abgeschnitten. Fisch schwimmt munter rum. Ich werde das hier mal weiter dokumentieren damit andere Aquarianer, die das Problem auch haben, hier nachlesen können.
    • Hallo Sabine,

      genau so schaute das mal bei meinen Neons aus. Hauptsächlich rund um die Augen war es ganz schlimm.
      Ich hatte damals den ganz feinen CO2 Nebel, der durch den Atomizer entstand, in Verdacht.
      Ich vermute dass es das auch wirklich war, denn nachdem ich den Atomizer entfernt- und durch einen Reaktor ersetzt hatte waren die Blasen weg.
      Der Tipp mit den Erlenzapfen ist sehr gut, die habe ich damals auch eingesetzt.

      Verändere doch mal die Sauerstoffzufuhr, vielleicht hast Du es nur mit einer Sauerstoff Übersättigung zu tun.

      Gruß Roland
    • Moin
      Eine Übersättigung bekommt man doch nur durch Drucksprühkammer und Sauerstoff zustande. Ansonsten herscht immer Gasgleichgewicht. Außer eben Wasser direkt und dann auch nur für kurze Zeit, aus der Leitung. Könnten aber Gasbakterien sein. Sind dann auch beim Menschen z.B. nach Operationen sehr gefährlich.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tursiops ()

    • HiHi zusammen

      Wir werden es nicht klären können. Klar kann es in Wasserwechselsituationen zu einer Gasübersättigung (Druck!) kommen, die auch Fische beinträchtigen. Da müsste man die Kategorien auseinander halten: Alfred spricht über Wasserchemie im Becken, Roland zielt auf den Fischstoffwechsel ab. Unterschiedliche Dinge.

      Hier im drta-Archiv: Gasblasen-Krankheit. Abschnitt: Ursachen drta-archiv.de/wiki/pmwiki.php…heiten.Gasblasenkrankheit

      Warum ich das noch erwähne? Im Artikel wurde eine Ausnahme formuliert: "Relativ große, kugelförmige Blasen deuten auf einen Befall mit Sporozoen hin und vermutlich nicht auf die Gasblasenkrankheit."

      Da ist ohne Kristallkugel nichts mehr zu sagen...

      Grüße,
      Stefan
    • HiHi

      Jepp, Wolf, aber selbst da bin ich mir nicht sicher. Die wenigen Veterinäre, die auf Fische spezialisiert sind, sind eher Spezialisten für Nutzfische in Fischzuchtanlagen. Bernd (Common) wird wohl einige kennen, ich selbst habe noch nie einen getroffen. Die sind so selten wie eierlegende Kater...

      Das Dumme ist eben, dass für Hustelinchen nun Ratlosigkeit übrig bleibt. Denn eigentlich will man als Aquarianer aus Schwierigkeiten, Katatrophen etc. ja etwas lernen. Aber so? Ich vermute mal, es ist das Resultat eines Wasserwechselfehlers.

      Kann es sein, dass kurz vor Auftreten der Symptome ein zu großer Wasserwechsel mit zu kaltem Leitungswasser zu schnell durchgeführt wurde? Das wäre für mich die plausibelste Erklärung - und eine, die man küftig leicht vermeiden könnte. Alles andere?

      Und jetzt genieße ich nach zwei Tagen mit 35 Grad die Kühle im Garten...
      Stefan
    • Hi und vielen Dank an Euch alle dass Ihr so rege versucht Licht ins Dunkel zu bringen. Das mit den Sporozoen erlese ich mir jetzt erstmal und dann mal sehen. Ich ziehe so was Exotisches momentan einfach an, mein Auto hat auch einen Fehler den sich niemand erklären und somit auch niemand beheben kann ;-)
      Dem Fisch geht's soweit gut und er macht gar nicht den Eindruck als würde er leiden. Ansteckend scheint es auch nicht zu sein sonst müsste es schon viel mehr Fälle geben. Wir werden sehen wie es weiter geht.

      Euch einen schönen Sonntag!

      Sabine
    • Danke der Nachfrage, gefühlt wird es immer schlimmer (optisch), ich wundere mich dass dieser Fisch mit soviel Luft am Körper überhaupt unten bleiben kann. Aber er benimmt sich immer noch normal, frisst und schwimmt rum... ich weiß absolut nicht was ich machen soll. Soll ich ihn nochmal fangen, die Blasen abschneiden und ihn dann mal in Salzwasser "baden" oder in einem Breitbandantibiotikum oder soll ich ihn einfach lassen... scheiße dass die schuppigen Freunde sich nicht äußern können....