Darmflagellaten erkennen


    • Schniefxx
    • 5424 Aufrufe 6 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Darmflagellaten erkennen

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?
      Immer wieder mal ein toter Fisch

      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?
      verschiedene Malawi- Buntbarsche

      Wie alt ist/sind die betroffenen Tiere? Wie lange hältst du sie bereits in deinem Aquarium?
      Alle waren beim Einsetzen noch nicht ausgewachsen, sind seit September 2014 im Becken,
      nach Neueinrichtung

      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?
      nein

      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?
      täglich, am Wochenende Pause, wenn ich keinen Dienst habe

      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?
      Jede Woche, ca. 50%

      Volumen oder Maße des Aquariums?
      2500l

      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?
      nein

      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:
      im Becken befindet sich ein UV-Filter mit im März gewechselter Lampe


      Hallo,

      einige von euch werden das Becken kennen, es ist ja kein ganz normales seiner Art :zigarre: .
      Nun ist es leider schon länger so, dass immer mal wieder ein Tier verstirbt.
      Über die Gründe kann man nun spekulieren, dass es immer der unterlegenste ist, der besonders viel Strass hat
      und daher kümmert und schließlich stirbt.
      Anfangs hatten wir noch häufiger mit Frostfutter gefüttert, das tun Malawihalter aber kaum noch aufgrund der Gefahr,
      sich Parasiten einzufangen. Wir haben es auch schon seit ein paar Monaten eingestellt und zunächst ein Granulat,
      jetzt ein Flockenfutter gegeben, das zusätzlich mit Advitol (Vitaminen) angereichert wird.
      Vom Frostfutter wie auch vom Granulat hatten wir oft das Problem, dass die Fische japsend an der Oberfläche hingen,
      bis man einen großzügigen Wasserwechsel gemacht hatte,woraufhin sie sich lamgsam wiederfingen.
      Von da an haben wie das Granulat immer eingeweicht, weil es im Ruf steht, sich im Fischmagen weiter aufzublähen und
      "Bauchweh" zu verursachen. Das Frostfutter, wie gesagt,entfiel. Ab uund an gibt´s Guppies, das aber nur lle paar Wochen.

      Irgendwie bin ich aber nicht zufrieden mit der Gesamtsituation der Tiere.
      Die meisten sehen super aus, sind agil und gut im Futter.
      Es sind ein paar wenige Kandidatem, die nie wirklich gut gewachsen sind und mickrig und dünn aussehen.
      Aber auch sie sind fit, artenspezifisch aggressiv und immer als erste beim Futter.

      Und dann sind da die Tiere, die irgendwann anfangen zu kränkeln, abmagern und sterben. Vorher verkriechen sie sich in die Vallisnerien
      und kommen auch zum Fressen kaum raus. Dieser Prozess dauert zwei bis ca. vier Wochen.
      Letzte Woche ist mir beim WW einer aufgefallen, der gar keine Anzeichen hatte, aber kaum noch atmend in den Pflanzen steckte.
      Ihn hab ich erlöst und bei der Gelegenheit auch aufgeschnitten.
      Was soll ich sagen, alles sah total normal aus, auch der Darm.
      Nun sind Flagellaten ja nicht mit bloßem Auge zu erkennen, ein Mikroskop habe ich nicht.
      Aber ich dachte, vielleicht ist der Darm selbst irgendwie gebläht oder verfärbt oder proös... war aber nicht.
      Ich habe auch nie schleimigen oder weißen Kot beiden Tieren gesehen.

      Irgendwie passt das Krankheitsbild am besten auf Flagellaten, aber ohne Nachweis will ich die Tiere eigentlich nicht behandeln.
      Zumal Metronidazol nur über die Schweiz zu beziehen ist.
      Und Antibiotika auf Verdacht... da bin ich eigentlich kein Freund von.

      Wir haben eine recht rege Vermehrung der Hongis und Sprengerae, dafür, dass es alles Männchen hätten sein sollen,
      und auch die Welse sehen alle gut aus,
      sie sich auch nicht betroffen, die Zahl ist stabil.


      Hat vielleicht jemand von euch einen Tipp, was ich vielleicht koch tun könnte?









      Bilder
      • IMG-20160216-WA0001a.jpg

        115,77 kB, 576×768, 47 mal angesehen
      • IMG-20160322-WA0001a.jpg

        28,52 kB, 800×452, 47 mal angesehen
      • IMG-20160329-WA0002a.jpg

        30,28 kB, 800×452, 47 mal angesehen
      • IMG-20160331-WA0004a.jpg

        50,87 kB, 800×452, 48 mal angesehen
      • IMG-20160425-WA0004a.jpg

        51,46 kB, 800×452, 47 mal angesehen
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Hallo Wolfgang,

      das erste Futter war dabei, das war selbstgemischt vom Händler.
      Das nächste war dieses Granulat, von einem anderen Händler, auch selbstgemixt.
      Jetzt haben wir von Tropical die Malawi-Focke.
      Welstabs hatten wir zuerst auch selbstgemixte, jetzt von Sera Spirulinatabs.

      Der pH liegt bei 8, die Härte weiß ich nicht, die war abgelaufen und hat falsche Werte angezeigt :pfeifen: .

      Bei den Fischen mache ich mal copy&paste:
      4 Aulonocara sp. "Eureka"

      3 Sciaenochromis fryeri "Iceberg"

      10 Iodotropheus sprengerae

      10 Labeotropheus trewawasae

      10 Labidochromis chizumulae

      10 Labidochromis caeruleus

      10 Labidochromis sp. "Hongi" Red Top

      10 Labidochromis sp. "Mbamba Bay"

      10 Melanochromis cyaneorhabdos

      10 Melanochromis auratus

      10 Maylandia estherae

      6 Maylandia msobo "Magunga"

      10 Maylandia lanisticola "Crocodile Rock"

      3 Otopharynx lithobates "Zimbawe Rock"

      3 Protomelas sp." Steveni Taiwan"

      3 Protomelas similis

      10 Pseudotropheus acei "Ngara"

      6 Pseudotropheus elongatus "Chewere"

      2 Placidochromis phenochilus "Tanzania"

      10 Synodontis multipunctatus

      10 Ancistrus sp.


      Der Erstbesatz waren 150 Buntbarsche plus je 10 Welse.
      Mittlerweile sind es eher mehr als weniger, da die Vermehrung größer ist als der "Angang".
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Hallo Corinna,

      hmm, ich vermute das die verendeten Fische durch Rangeleien etc. zu viel Stress hatten.

      Da sind schon einige "Raufbolde" dabei, z.B. Melanochromis auratus, Pseudotropheus elongatus, Maylandia estherae, Labeotropheus trewawasae, die können schon gut austeilen...
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hai Corinna, habe das gleiche Problem, irgend wann sondert sich ein Fisch ab, frisst nicht mehr, atmet schnell und ist dann tot.

      Habe auch schon einiges probiert den Fisch zu retten, wenn ich ihn fangen konnte, aber nichts hat geholfen.

      Es ist aber immer nur ein Fisch der das Problem hat, und dann vielleicht erst nach Monaten ist ein anderer betroffen, es spielt auch keine Rolle ob der Fisch neu im AQ ist oder schon länger.


      Ich habe seit über 30 Jahren nur Malawis und in dieser Zeit hat sich in Richtung Gesundheit der Malawis einiges geändert, darum mache ich nichts mehr da es nur einzelne Tiere betrift.
      Gruß
      Albert
    • Hallo,

      wir sind uns recht uneins darüber.
      Wir pflegen das Becken mit drei Leuten.
      Eine von uns ist das ewige Leichenfischen leid.
      Sie ist nämlich immer diejenige, die es machen muss.
      Ich finde, solange es nicht nennenswert weniger werden,
      ist kein Handlungsbedarf. Und was ist nennenswert, bei 150?
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.