Kardinäle oder Perlhühner??


    • chila
    • 1052 Aufrufe 10 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kardinäle oder Perlhühner??

      Hallo,
      hab da mal eine Frage: vertragen sich Vietnamesische Kardinal und Perlhühner?
      Ich habe nämlich den Eindruck, die Kardinäle sind unterdrückt. Ich sehe sie fast nie, nur zum füttern. Außerdem scheinen sie sehr scheu zu sein, wenn ich in das Becken schaue sind sie auch weg. Das macht wenig Spaß die Fische nie zu sehen. Man kann sie einfach nicht beobachten. Die Hühner scheinen sich an nichts zu stören und sind auch nicht scheu.
      Ein Kardinal (der Boss??) jagt schon mal die Hühner weg aus "ihrem" Revier.
      Was tun? Die Fische trennen und nur noch eine Art pflegen? Ich mag beide Arten, sehe aber keinen Sinn, wenn man sie nie sieht. Und, vielleicht fühlen sie sich auch nicht wohl zusammen.
      Wer weiß Rat?
      Danke an Alle :denknach:
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.
    • Hallo Chila,

      wie groß ist denn das Aquarium überhaupt und wie viel Tiere jeder Art hast du denn drin?

      Vielleicht würde es ja auch ausreichen, das AQ dichter zu bepflanzen (ich weiß ja nicht, wie es jetzt aussieht), damit sie sich voreinander besser verstecken können. Kannst du vielleicht mal ein Foto hochladen?
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________
      Es gibt nichts, was eine Mutter glücklicher macht, als zu wissen, dass ihr Kind gesund ist und es ihm gut geht
    • Ich bin ein erklärter Artenbeckenfan und empfehle grundsätzlich eben solche Aquarien, die aber halt nicht jedermanns Sache sind. Meine Kardinäle sind unter sich und kein bisschen scheu.

      Wobei ein Artenbecken keine Garantie für unscheue Tiere sind. Meine Zwergpanzerwelse in einem stark bepflanzten mit vielen Rückzugsmöglichkeiten und dunklem Bodengrund ausgestatteten Artenbecken sind extrem ängstlich. Ich sichte sie sehr selten und wenn doch, dann machen sie sich sofort davon, sobald ich auch nur in die Nähe des AQs komme.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hallo Marlis, hallo Gisela,
      200 ltr. Netto. 14 Kardinäle, 6 alte Perlies und 9 aus eigener Nachzucht, ca 3 Monate. 8 Sterbais. Schnecken und Garnelen.
      Wollte noch Perlies nachziehen, aber diesmal klappt es nicht. Neue Fische mag ich nicht kaufen, weil ich Angst vor Krankheiten habe, denn das Problem hatte ich im Frühjahr. Seitdem sind die Kardinäle scheu.
      Perlies raus, in das 20 ltr Becken? Kardinäle alleine? Vielleicht klappt es dann bei den Kardinälen mit Nachwuchs. Wenn sie mehr sind, sind sie vielleicht mutiger?
      Danke
      Bilder
      • DSCI2115.JPG

        1,23 MB, 2.592×1.944, 18 mal angesehen
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von chila ()

    • HiHi Ulrike

      Erstmal: Verwunderlich. Denn spontan hätte ich genau umgekehrt getippt: Die Galaxys sind scheu, die Kardinals-Bärblinge ziehen durch.

      Anyway, wenn Fische scheu sind, kann das eine Fülle von Grunden haben:
      • Generell eine scheue, versteckt lebende Art: ist bei dir nicht der Fall
      • Zu viel Licht: Ist bei Dir ja nicht der Fall
      • Aggressive Beifische: Ist bei Dir nicht so
      • Ein zu ruhig besetztes Becken: aber die C. sterbai dürften dem entgegenstehen
      • Zu wenig Individuen: das schon eher. Gruppenfische (auch "Schwarmfische" genannt) werden umso tapferer, je mehr Tiere in der Gruppe sind. Aber Du willst ja nicht durch Käufe aufstocken. Ein Zuchtversuch könnte sich lohnen! (Auch wenn es bei Welsen und Garnelen im Becken schwer werden kann. Ich würde deshalb die Galaxy im Becken lassen und das Zwanziger lieber als Zuchtbecken für die Kardinäle einsetzen. Hier ist als erste Orientierung ein Zuchtbericht der Tanichthys albonubes: zierfischforum.at/artikel/kardinalfisch.htm)
      • Das Becken steht an einem zu ruhigen Platz: Nach meiner Erfahrung sind Tiere, die in einer zu ruhigen Situation leben, scheu. Wie viel Leben ist denn rund ums Becken?
      Ich hatte Fische in einem abgelegenen Becken in einem abgelegenen Zimmer, in das ich immer nur zum Füttern kan. Die Sprotten waren extrem scheu. Als ich eine Art dann in ein belebtes Becken neben meinem Arbeitsschreibtisch umsiedelte, waren sie wie ausgewechselt.
      • Trittschall als Quelle des Erschreckens? Meine Otocinclus-Welse sind immer weg, wenn ich nur ins Zimmer komme. Sowie ich aber einige Zeit ohne zu Trmpeln am Schreibtisch sitze, kommen sie wieder.
      Kannst nur Du entscheiden, kommen wir damit in einem Punkt der Sache irgendwie näher?

      Grüße,
      Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Prestutnik12 ()

    • Hallo Stefan,
      danke für den Bericht. Hatte ich schon mal gelesen, aber nur flüchtig - jetzt intensiver. Denn, 5 Kardinäle waren schon mal in den 20 Litern, ohne Erfolg. Aber eben auch nicht gut angefüttert und eine Woche war vielleicht zu viel. Ok.
      Ja, bei mir ist nicht viel los, nur ich und meine Hunde. Vermute ja auch die beiden Faktoren, zu wenig los und zu wenig Kumpels. Deshalb hatte ich ja im Frühjahr noch einmal 15 zu den 15 Stück dazu bestellt, mit dem Erfolg der Pünktchenkrankheit und den dadurch entstandenen Verlust, dass nur noch 14 übrig blieben.
      In den 20 Litern paddeln 7 gelbe Garnelen, auch neu, gut, die kann ich umsetzen in die 10 Liter auf dem Schreibtisch (grins), Neuanschaffung für blaue Garnelen. Aber, bis ich das mit den Gelben nicht schaffe kommen keine Blauen.
      Trittschall kann nicht sein, die hauen erst ab, wenn sie mich sehen. Und ich gehe oft vorbei, ach was, ich mache ein Bild wie es bei mir aussieht. Oder soll ich jetzt den ganzen Tag davor sitzen bleiben?
      Lieben Gruß Ulli
      Bilder
      • DSCI2116.JPG

        1,22 MB, 2.592×1.944, 17 mal angesehen
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von chila ()

    • HEYA Ulli,

      Deine Welt ist voller Alternativen! Wie wäre es damit: Du gehst in den Zooladen, riskierst es und kaufst nochmal 15 Kardinälchen. (Die Infektion mit Ichthyophthiriose ist ja glücklicherweise nicht die Regel. Also ich hatte in all den Jahren diese Infektion noch nie entdecken müssen.)

      Zur Sicherheit - Du bist halt ein gebranntes Kind - bringst Du die neuen Bärblinge in das 20er als Quarantänebecken ein. Eine Woche reicht? Gibt es bessere Vorschläge von Pünktchenerfahreneren?

      Dann bist Du auf der sicheren Seite. Und ob Du es für nötig hältst, die Yellow Fire kurz ins 10er auszulagern, dass siehst Du, wenn Du die neuen Fische hast. Ob sie ins Maul passen...

      Das wäre auf die Schnelle mein Weg.

      Was anderes: Wie reagieren eigentlich Deine Hunde auf die Aquarien? Schauen die rein?

      LG
      Stefan
    • Hallo Stefan,
      danke für die schnelle Antwort.
      Ja, hatte ich auch schon überlegt die neuen Kardinäle (nicht Bärblinge-oder?), wenn ich sie dann kaufe, in die 20 Liter zu setzen.
      Die Qual der Wahl: und die Bärblinge in die 20 Liter, sodass sich die Kardinäle in dem großen Becken austoben können und vielleicht Nachwuchs bringen? Aber da sind dann wohl zu viele Schnecken und Nelchen. Aber Jungfische hatte ich schon im Großen, nur leider waren die Alten schneller. :blub:
      Puuh, bei der Hitze noch denken. Aber das spukt ja schon seit Tagen in meinem Kopf und ich finde noch keine erklärbare Lösung.
      Nein, meine Hunde schauen keine Fische. Ganz zu Anfang, als ich noch Rotkopfbarben hatte, da schaute der Dicke schon mal zu, aber jetzt, ich sehe ja selber kaum Fische und zähle Garnelen :pfeifen:
      noch mal ein paar bessere Bilder von meinen Pfützen - seht ihr Fische :sad:
      Bilder
      • DSCI2117.JPG

        1,23 MB, 2.592×1.944, 17 mal angesehen
      • DSCI2118.JPG

        1,23 MB, 2.592×1.944, 17 mal angesehen
      • DSCI2119.JPG

        1,24 MB, 2.592×1.944, 15 mal angesehen
      • DSCI2120.JPG

        1,23 MB, 2.592×1.944, 15 mal angesehen
      • DSCI2124.JPG

        1,22 MB, 2.592×1.944, 15 mal angesehen
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von chila ()

    • Tja, Ulrike, das ist Deine Entscheidung. ZUcht im 20er oder Kaufen und Quarantäne.

      Ja, trotz der elenden Hitz hier in der Pfalz, soweit reicht mein Resthirn vielleicht noch: Beides sind Mitglieder der verzweigten Subfamilia der Bärblinge. Sowohl die Kardinälchen als auch die Galaxy... de.wikipedia.org/wiki/Kardinalfisch und de.wikipedia.org/wiki/Perlhuhnbärbling

      Apropos: Hitze. Wie hältst Du die Temperatur unten? Denn gerade die Kardinälchen wollen es kühl, schwächeln und kränkeln bei längeren Phasen mit höheren Temperaturen.

      Grüße,
      Stefan
    • Hallo Ulrike,

      bevor ich zur anderen Seite der Macht (Meerwasser) gewechselt bin,
      hatte ich Perlhühner.
      Für mich persönlich einer der schönsten Zwergfische die ich je gesehen babe.
      Ich finde dein großes Becken ideal für die Hühner .
      Klar sind sie kaum zu sehen, aber wenn man sie alleine hält dann vermehren sie sich eigentlich
      recht gut.
      Irgendwann verlieren sie ihre scheu und sie schwimmen frei im Becken herum.

      Tolles Becken , toller Fisch :daumen: :daumen:
      Gruß Jue
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen

        Till