CO2 Anlage


    • FreeWilly
    • 3682 Aufrufe 26 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo alle zusammen,

      endlich habe ich es geschafft mir ein 160l Becken zu kaufen.
      Da ich von anfang an eine CO2 Anlage haben möchte, habe ich mich bei Fressnapf mal umgeschaut und bin über die Anlagen von JBL gestolpert.
      Jetzt wäre die erste Frage was ihr von JBL haltet?
      Und welche Anlage würdet ihr mir empfehlen?
      Ich habe mir die JBL ProFlora Bio 160 und die JBL ProFlora m601 angesehen und zusätzlich ist mir eine Anlage von

      Dennerle
      CO2 Pflanzen-Dünge-Set MEHRWEG 300 Quantum ins Auge gesprungen.

      Welche Anlage ist die bessere und am Sinnvollsten.

      Vielen Dank


      Liebe Grüße


    • Hi,

      zuerst mal solltest Du Dir Gedanken machen, wie viel "Arbeit" Du hineinstecken willst. Eine Bio-CO2 käme für mich z.B. nicht in frage; zu faul die Brühe ständig neu anzusetzen.
      Die Flaschenanlagen im Vergleich?! Ja mei, alle geben CO2 ins Wasser ... ist kein großes Geheimnis wie das funktioniert.
      Meine erste Anlage war eine JBL mit Flipper. Die ist ok und tatsächlich ich sie nach längerer Zeit mehrere Teile davon an einem Nano wieder in Betrieb genommen. Ursprünglich angeschafft war sie für ein 200l Gesellschaftsbecken.
      An dem Becken hatte ich im Laufe der Zeit alles nach und nach umgestellt, so dass nichts mehr von JBL daran läuft. 2kg CO2-Flasche (billig in der Bucht zu bekommen), CO2-Diffusor (Amazon UK) und damit auch Umstellung des Manometers (Amazon), da der Diffusor mehr Druck braucht, als der JBL zu leisten in der Lage wäre.
      Solltest Du eine Flasche nehmen, sieh zu, dass eine Nachtabschaltung in Form eines Magnetventils dabei ist. Verdoppelt quasi die Standzeit :yes: .

      Gruß
      Thomas
    • Hallo,

      eine wesentliche Frage ist ja auch meist das Budget.

      Mich hat zugegeben damals der Preis einer richtigen Anlage etwas abgeschreckt. Nun fahre ich seit einigen Jahren mein 180l Becken mit Bio-CO2 Marke Eigenbau und kann mich nicht beklagen. Und alle paar Wochen mal wieder ein bisschen Tortenguss und Hefe anrühren find ich jetzt nicht so schlimm.

      Zu den genannten Anlagen von JBL kann ich leider nichts aus eigener Erfahrung sagen.

      Aber einfach mal in den Raum gefragt: warum möchtest du unbedingt CO2 haben? Zielst du auf die Haltung bestimmter Pflanzen ab und wäre es eher "nur so"?
      Im letzten Fall würde ich evtl. erstmal mit BioCO2 starten. Wenn du es dann auf Dauer etwas konstanter und regulierbarer haben möchtest, kannst du immer noch zur Anlage mit Druckflasche umschwenken.

      Viele Grüße, Kati
    • FreeWilly schrieb:

      Und welche Anlage würdet ihr mir empfehlen?
      Hallo,

      eine CO2 Anlage kann ich dir nicht empfehlen, ich hatte noch nie eine, denn es geht auch ohne... :zwinker:
      Hast du dir mal Gedanken gemacht, ob du überhaupt so eine Anlage brauchst?
      Ist ja auch eine Kostenfrage, zudem es gibt genügend Pflanzen, die mit Flüssigdünger und/oder Düngetabletten auskommen und dadurch auch sehr gut wachsen.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • HiHi

      Wenn Aquascaping bei Dir heißt: Viel Licht, viele Pflanzen, viel Dünger, wenig Tiere, dann... macht zusätzliches Co2 ja vielleicht Sinn.

      Zu Flaschenanlagen kann ich nichts sagen, ich weiß nur, dass die Anlagen von US-Aquaristik sehr beliebt sind. Wegen der Preis-Leistungs-Relation. Aber ich kann und will sie Dir nicht empfehlen, denn ich kenne sie nicht gut genug. Nur als Alternative zu Deinen genannten Firmen gedacht...

      Viel Glück,
      Stefan
    • Hallo,

      wenn es ein Scaping-Tank wird, würde ich Dir auf jeden Fall die Flaschen-Lösung empfehlen. Die von Stefan genannte Marke verwende ich seit Jahren ohne Probleme.
      Allerdings würde ich mir heute keine Komplettanlage mehr kaufen, sondern nur noch ein Magnetventil mit Rückschlagsicherung, den Druckminderer und halt den jeweiligen Flipper, oder was Du halt nehmen willst.
      Für ein 160 Liter Aquarium könnte ich mir ganz gut vorstellen dass ein Inline-Atomizer gut wäre.

      Die Flasche brauchst Du in der Regel nicht. Die bekommst Du von Deinem CO²-Dealer.


      Gruß Roland
    • Hallo,

      FreeWilly schrieb:

      Hallo,
      vielen Dank für den Tipp mit US Aquaristik.
      Ich glaube ich werde mir eine Anlage von US Aquaristik bestellen.

      Ich möchte zwar Aquascaping betreiben aber auch viele Fische drinn halten.
      Als besatz streben mir Fadenfische vor.

      LG
      Aquascaping betreiben, aber auch viele Fische darin halten. Vom Grunde her, nichts dagegen einzuwenden. Nur vergesse bitte nicht, das Fadenfische sehr empfindlich sind. Jeder Eingriff in das Aquarium (beim Aquascaping oft, bis sehr oft), stresst die Fafi´s ungemein - so zumindest meine Erfahrung. Allerdings kommt es auch darauf an, welche Pflanzen du beim Scaping verwenden möchtest (Pflegeintensität). Es ist und bleibt immer ein Balanceakt, überlege es dir gut mit den Fafi´s. Verschiedene Salmlerarten sind was das betrifft, eher etwas robuster gelagert und könnten daher besser in dein Konzept passen (auch was die Haltung der " vielen Fische " betrifft). Nur ein Gedankengang von mir, nichts bindendes.
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein:
    • Hallo,
      Ja ich glaube ich muss mir da noch mal so einige Gedanken zu machen.
      Ich merke das ich in meinen Gedanken noch ein paar Unstimmigkeiten habe.
      Mit dem Thema CO2 Anlage konntet ihr mir schon mal helfen.
      Ich denke es werden bestimmt noch andere Fragen auftauchen.
      Vielen dank an alle die mir zum Thema CO2 Helfen konnten.
      Macht wirklich viel Spaß hier im Forum.
      Sobald ich mit dem Bau meines Beckens beginne werde ich das hier festhalten und euch auf dem laufenden halten :D.
      LG
    • Salute FreeWilly

      Ich finde es ja gut, dass Du nachdenkst! Vielleicht solltest Du dieses Handwerk noch radikaler betreiben?

      Wie ich es verstanden habe: Du hast eine Reihe von Vorstellungen, die Du in einem einzigen Becken realisieren willst. Sozusagen: synthetisieren willst.

      Ehrlich: Für mich wäre das zu schwer!

      Du willst ein 160 Liter Aquascape bauen, mit Bergen und Tälern. Hell, licht und so amano-landschaftsmäßig aufgezogen. Bei der Beckengröße nicht ganz einfach, aber machbar. Nur halt schwer.

      Rein sollen Fadenfische, Labyrinther. Und das will für mich nicht gut zusammen. Fadenfisch-Aquarien sollten im Idealfall sehr dicht bepflanzt sein, vor allem an der Oberfläche flutende Pflanzen haben. FaFi-Becken sind "verkrautete" Becken, oft aufgrund der Bepflanzung "schummrig".

      Und das glücklich miteinander zu vereinbaren, da sehe ich keine Option. Schon gar nicht bei dieser Beckengröße. Stichwort: Licht.

      Ich würde überlegen, ob ich - anstatt sich widersprechende Forderungen in nur einem einzigen Becken realisieren zu wollen - nicht lieber auf zwei Becken ausweichen würde.

      Das 160er als Fadenfischbecken konzipieren und dann ein - sagen wir mal - kleines Dreißiger als echtes Scape anlegen.

      Dann hast Du es bei beiden Becken viel leichter. Das Scape wird handlich - und die Überlebens-Chance Deiner FaFis im Großen steigt enorm...

      Gruß,
      Stefan
    • Salute Prestutnik12,

      ich glaube du hast recht, vll sollte ich mir einfach mein 160l becken als ganznormales Fafi Backen einrichten und dann eventuell ein Nanobecken als Scaping.
      Das werde ich wohl in betracht ziehen, habe mir heute vormittag mal paar gedanken gemacht und auf die lösiung bin ich ebenfalls gekommen.
      LG
    • Hallo Free Willy,

      ja, Stefan hat absolut Recht! Versuch Dich erst einmal am Pflanzenbecken mit Fadenfischen. Ich habe bei meinem Wiedereinstieg in die Süßwasseraquaristik gleich ein Scape aufgebaut und musste feststellen dass es so gar nicht funktionierte. Die Kombination aus extrem viel Licht, viel Dünger und dadurch sehr rasanten Pflanzenwuchs hat mich damals regelrecht überrumpelt. Nach drei Wochen Aquascaping hatte ich erst einmal eine Fadenalgen-Anlage im Wohnzimmer stehen!

      Es machte später beim erneuten Neustart dann doch noch sehr viel Spaß. Jede Woche Wasser wechseln- und Pflanzen zuschneiden zu müssen nervte mich dann aber doch ziemlich schnell. Und so habe ich heute wieder eine wahnsinnige Freude mit meinem "ganz normalen Aquarium".

      Der Gedanke, ein kleines Nano als Scape aufzubauen gefällt mir sehr gut. Hier fällt es dann auch nicht so sehr ins Gewicht, wenn Du Dir teure und edle Einrichtungsgegenstände kaufst. Ein Iwagumi-Scape, etwa mit Seiryu-Steinen, würde einen beachtlichen Batzen Geld verschlingen. Im Nano ist es ein Klacks. Lieber ein kleines Scape, dann aber so richtig kleckern! :yes:


      Gruß Roland