bei mir wird Fremd-Geschneckt - wer ist das?


    • Ela
    • 607 Aufrufe 13 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • bei mir wird Fremd-Geschneckt - wer ist das?

      Moin ätt all :-)

      in meinem 54-Liter-Becken sollen sich Schnecken tummeln - planmäßig eingesetzt wurden Piano und Turmdeckelchen sowie Tylomelania.

      Bis auf eine einzige von ganz vielen Pflanzen waren alles in-vitro - aber nun befürchte ich, dass ich mit genau dieser Pflanze xxx eingeschleppt habe - siehe bitte Bild. Wer ist das und wie werde ich ihn/sie/es wieder los. Abgesammelt wird schon mehrfach täglich, aber in meinem Dschungel sind nie wirklich alle zu finden. Und die gibt es in allen Größen - vermehren sich also munter.

      Darum bitte ich um sachdienliche Hinweise und wünsche einen schönen Rest-Sonntag.

      Viele Grüße
      Ela
      Bilder
      • SAM_1433.JPG

        52,15 kB, 800×600, 36 mal angesehen
    • Hallo Veronika,
      danke schön für Deine rasche Antwort. Niedlich mag sie u. U. sein - aber mein Innenfilter ist praktisch dicht von Ihnen und sie hocken massig auf allen Scheiben, Blättern ......... sie übertreiben's einfach.

      Überlegung war schon, mir von Bekannten eine Schmerle "zu leihen". Alternativ habe ich an eine schneckfressende Schneck gedacht - da weiss ich aber nicht, ob die meine Pianos etc. in Ruhe lässt. Vor allem die Tylos haben Junge - und die sollen schön bleiben wo sie sind und nicht im Magen einer Kannibalenschneck oder einer Schmerl enden.

      What shall I do?
    • HiHi Ela

      Ich hatte da gar keine Probleme, denn ich mag überhaupt keine Schnecken. Also musste ich zu meinen Clea helena nur sagen: "Faß! Was ihr wollt!" Aber glaub' mir, die Viecher sind blöd: Du wirst ihnen nicht auf die Schnelle beibringen können, welche Schnecken sie nun genau fressen sollen - und welche sie in Ruhe lassen müssen.

      Deshalb würde ich eine Schneckenfalle bevorzugen. Über Nacht drinlassen und morgens den gefangenen Bestand aussortieren. Du Sortieren kannst Du bestimmt besser als die Raubschnecken!

      Viel Glück,
      Stefan
    • Moin
      Ich habe mir diese Schlammschnecken auch schon öfter eingefangen und bin sie jedesmal recht schnell einfach durch absammeln wieder losgeworden. Einfach so eine lange Pinzette nehmen und jedesmal wenn eine gesehen wird raus damit. Habe nie länger als eine Woche dafür gebraucht.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Aqua-Wolf schrieb:

      Und schon hat man das nächste (selbstgemachte) Problem. :pfeifen:
      Aber ein recht leicht zu lösendes Problem. Wenn man was verschenken kann in der Welt der Aquaristik, dann Raubschnecken. Zumindest in unserer unterentwickelten Gegend... (Wolf, Du ahnst: die Süd-Pfalz...)

      Mein Bub hat rund 20 Helenas ins Schulbecken geworfen. Da haben die wohl noch lange was zu "grasen"! Und davor drücken sich schon zig Schüler die Nasen platt, die gerne auch welche haben wollen.

      Grüße,
      Stefan
    • Hallo Ela,

      ich kann dich gut verstehen!

      Besteht die Möglichkeit, ein weiteres AQ aufzustellen und die Wunschkandidaten sauber zu separieren?
      Die Blasenschnecken kannst du dann bestimmt an Helena-Halter vermitteln, die werden sie dankbar annehmen.

      Die Pflanzen im jetzigen Becken mit Mini-Blasenschnecken kannst du anschließend im Mineralwasserbad schneckenfrei bekommen.
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________

      Ein Tourist ist ein Mensch, der auf Reisen geht, um mal was anderes zu sehen und sich dann beklagt, dass alles so ganz anders ist.
    • Hallo Marlis :-)
      danke für Deine Antwort und sorry, dass ich erst heute darauf eingehe.

      Jau, eine Separierung habe ich eingeleitet - ALLE Schnecken, die ich erwischen konnte schneckeln jetzt in einem 30-l-Cubchen vor sich hin.

      Auf das man mich haue: in diesem Zwergbecken sind nur "Reste" drin - Ableger von schnellwachsenden Pflanzen, Reste von Sand und Kies, ein abgezwacktes Stückchen Wurzel, einfach alles, was in meinem 60-l- Beckchen zuviel wurde bzw. zu viel geworden wäre. Ausfälle gibts bisher keine, nur ist mir aufgefallen, dass meine Tylos die Scheiben raufrobben und wenn sie fast oben sind, lassen sie sich fallen / fallen sie runter. Habe darum ringsum vor den Scheiben nur Sand, keinen Kies. Aber warum fallen sie? Absicht?

      liebe Grüße
      Ela

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ela ()

    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen

        Duras