Meine Erfahrung mit dem UV-C klärer


    • Timbo
    • 10357 Aufrufe 31 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine Erfahrung mit dem UV-C klärer

      Habe jetzt sein 4 Wochen an all meinen Becken dauerhaft einen 9 Watt UV-C Klärer von SUNSUN dranhängen. (Preis/Leistung hervorragned)

      Ich muss sagen... :klatsch: Grandios... :klatsch: (in meinem Fall angemerkt)

      Seit sie installiert sind habe ich nicht einmal Scheiben Putzen müssen(sonst einmal pro Woche), keinerlei Pinsel und Fadenalgen mehr!!! :couch: , und die Pflanzen Wachsen wirklich besser... warum auch immer?! Vielleicht weil die "Algen" die Nährstoffe weggenommen hatten...?!

      Also von meiner seite aus :top:
      Et hätt noch immer joot jejange & Wat fott es, es fott.
    • Ich habe an meinem großen Becken auch einen UVC-Klärer. Der ist über Bypass angeschlossen und ich habe auch sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Allerdings konnte ich keine Veränderung beim Algen- oder Pflanzenwachstum feststellen. Ich hatte anfangs eine recht hohe Keimbelastung im Becken, das Wasser war immer leicht trüb, es bildete sich ratzfatz Kahmhaut, trotz Strömung an der Wasseroberfläche. Ich glaube, die Keime kamen aus dem Kies, der einige Zeit bei warmen Wetter feucht auf der Terrasse stand. Da hat der Klärer super geholfen und ich bin der Überzeugung, dass sich Infektionen einfach nicht so leicht verbreiten können, wie ohne UVC. Im kleinen Becken (ohne UVC) hatte ich nach dem Einsetzen neuer Fische Pünktchen, fast alle Fische sind erkrankt. Sowas ist im großen noch nie passiert.
      Liebe Grüße von BaBo
    • Hallo zusammen,

      interessant zu lesen dass es doch jemanden gibt, bei dem ein UVC-Klärer positives schafft. Ich hatte nämlich ganz andere Erfahrungen machen müssen. Nicht im Aquarium, sondern in meinem Schwimmteich.
      Dort war so ein Teil zwei Jahre lang installiert. Ich glaube dass der so um die 120 Watt hatte.
      Schwebealgen im Frühjahr waren damit zwar kein Thema mehr, dafür hatte ich es mit irre viel Fadenalgen zu tun. Und zwar das ganze Jahr über!

      Seit der UVC-Klärer deinstalliert ist muss ich zwar die Algenphase im Frühjahr geduldig abwarten, aber schon rechtzeitig zur Badesaison ist das Wasser glasklar und der Teich den gesamten Sommer über frei von Fadenalgen.

      Im Aquarium verwende ich den Klärer nur dann, wenn die Fische krank sind, was ja Gott sei Dank nicht so oft der Fall ist.
      Ich habe da einfach zu viele Bedenken, z.B. weil Eisen in Verbindung mit UVC Licht - durch die Zerstörung der Chelatoren - oxydiert. Wie schaut es also mit der Düngung und dem Pflanzenwuchs bei einem Dauereinsatz eines solchen Gerätes aus?

      Ich will hier nichts mies machen, ganz im Gegenteil. Es gibt sicherlich Situationen, in denen ein UVC-Klärer absolut sinnvoll ist. Aber als Dauereinsatz? Das wäre mir zu viel Eingriff in die Beckenbiologie.


      Gruß Roland
    • Also, ich habe, weil ich das ja auch gelesen hatte, dass UVC gerde die Chelatoren des Eisendüngers zerstört, Eisen zugedüngt mit einen (angeblich) UV-stabilen Eisendünger. Dann fingen an Pinselalgen zu wuchern, also habe ich das wieder aufgegeben und die Pinselalgen sind komplett wieder weg.

      Eine Weile hatte ich den Klärer aus (etwa sechs Wochen, hatte ihn zur Behandlung der Pünktchen ans andere Becken gemacht) und es hat beim Pflanzenwuchs keine Veränderung gegeben. Ich habe schon längere Zeit ein paar Fadealgen im Becken, aber auch darauf hat der Klärer scheinbar keinen Einfluss.
      Liebe Grüße von BaBo
    • Hi!

      Wir hatten einen im 2500er-Becken in der Klinik.
      Die Anubien und der Javafarn wuchsen ja nie,
      Aber nach über einem Jahr stellten die Vallisnerien auch ihr Wachstum ein.
      Dann hab ich erstmal gedüngt, dann die Röhre gewechselt und neulich
      Hab ich den Klarer abgebaut. Wenn das die Lösung wäre, wäre das toll.
      Nur noch glaube ich nicht dran.
      Der Klärer hatte 39 Watt, wenn ich mich Recht erinnere.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Hallo, wenn so ein UVC -Gerät in einem Aquarium ständig läuft ( ohne Bypass) so werden auch Organismen mit beseitigt die positiv für das Wassermilieu sind.
      Bei einem Dauereinsatz ist die Wirkung so einer Lampe auch schnell hinüber sollte dann je nach Stärke öfter gewechselt werden.
      Über einen Bypass angeschlossen, also präventiv , macht das sicher mehr Sinn wenn die Lampe dann ständig läuft wird nicht das ganze Wasser "klinisch rein".
      Ein zuschaltbarer Bypass mit UVC-Lampe ist meiner Meinung nach das sinnvollste, dann kann ohne viel Gematsche einfach mal ein paar Tage das Wasser über UVC laufen und dann ist's wieder gut. z.B. wenn das Wasser mal trüb wird , Algenplage , Quarantänebecken......... wobei bei einer Algenplage sicher nicht die Ursache beseitigt wird.
      Muss letztlich jeder selbst wissen und ist auch sicher ein stückweit von der Art des Beckens selbst abhängig.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Uwitsch schrieb:

      Hallo Tim, hast du die UVC Lampe einfach in den Kreislauf mit eingebunden oder über einen Bypass angeschlossen?
      Hast du vor das Teil dauerhaft zu betreiben oder nur phasenweise ?
      Habe den UV-C Klärer direkt im Kreislauf eingebaut und sie laufen bisher im dauereinsatz.
      Bilder
      • IMG_20170107_190541.jpg

        1,82 MB, 2.904×2.172, 22 mal angesehen
      • IMG_20170107_190741.jpg

        1,18 MB, 1.810×2.420, 20 mal angesehen
      Et hätt noch immer joot jejange & Wat fott es, es fott.
    • Roland schrieb:

      Hallo zusammen,

      Im Aquarium verwende ich den Klärer nur dann, wenn die Fische krank sind, was ja Gott sei Dank nicht so oft der Fall ist.
      Ich habe da einfach zu viele Bedenken, z.B. weil Eisen in Verbindung mit UVC Licht - durch die Zerstörung der Chelatoren - oxydiert. Wie schaut es also mit der Düngung und dem Pflanzenwuchs bei einem Dauereinsatz eines solchen Gerätes aus?


      Gruß Roland
      Weiß nix von zertörung des Eisens!
      Laut meinen Pflanzen habe ich keinen Eisenmangel. Dünge Täglich mit AquaRebell Flowgrow 4 ml auf ca. 160 Liter Wasservolumen um 240 Liter Becken mit Stolzen 45 Blasen pro Minute Co².
      Habe wohl Co² fresser im AQ
      Bilder
      • IMG_20170107_173059.jpg

        1,64 MB, 3.226×2.413, 11 mal angesehen
      • IMG_20170107_173116.jpg

        1,64 MB, 2.823×2.112, 10 mal angesehen
      • IMG_20170107_173125.jpg

        1,84 MB, 2.823×2.112, 7 mal angesehen
      • IMG_20170107_192703.jpg

        1,63 MB, 3.226×2.413, 6 mal angesehen
      • IMG_20170107_210728.jpg

        1,88 MB, 2.420×1.810, 7 mal angesehen
      • IMG_20170107_210733.jpg

        1,71 MB, 2.420×1.810, 7 mal angesehen
      • IMG_20170107_211214.jpg

        1,62 MB, 3.226×2.413, 8 mal angesehen
      • IMG_20170107_210707.jpg

        1,83 MB, 2.682×2.007, 9 mal angesehen
      Et hätt noch immer joot jejange & Wat fott es, es fott.
    • Ronda schrieb:

      Also, ich habe, weil ich das ja auch gelesen hatte, dass UVC gerde die Chelatoren des Eisendüngers zerstört, Eisen zugedüngt mit einen (angeblich) UV-stabilen Eisendünger. Dann fingen an Pinselalgen zu wuchern, also habe ich das wieder aufgegeben und die Pinselalgen sind komplett wieder weg.
      Hatte immer mit Pinsel- und Fadenalgen sehr zukämpfen. Seit der Klärer im Einsatz ist sind diese kurz danach verschwunden bzw. net mehr nachgewachsen. Der Rest der noch da war haben meine Amanos vertielgt:-))
      Et hätt noch immer joot jejange & Wat fott es, es fott.
    • Uwitsch schrieb:

      Hallo, wenn so ein UVC -Gerät in einem Aquarium ständig läuft ( ohne Bypass) so werden auch Organismen mit beseitigt die positiv für das Wassermilieu sind.
      Bei einem Dauereinsatz ist die Wirkung so einer Lampe auch schnell hinüber sollte dann je nach Stärke öfter gewechselt werden.
      Über einen Bypass angeschlossen, also präventiv , macht das sicher mehr Sinn wenn die Lampe dann ständig läuft wird nicht das ganze Wasser "klinisch rein".
      Ein zuschaltbarer Bypass mit UVC-Lampe ist meiner Meinung nach das sinnvollste, dann kann ohne viel Gematsche einfach mal ein paar Tage das Wasser über UVC laufen und dann ist's wieder gut. z.B. wenn das Wasser mal trüb wird , Algenplage , Quarantänebecken......... wobei bei einer Algenplage sicher nicht die Ursache beseitigt wird.
      Muss letztlich jeder selbst wissen und ist auch sicher ein stückweit von der Art des Beckens selbst abhängig.
      Ein guter Einwand bzw. Anregung.

      Könnte mir aufgrund von Stromersparnisen und Instandhaltungsgründen vorstellen alle drei Tage mal einen Tag im Betrieb zu nehem z.b ??!!
      Et hätt noch immer joot jejange & Wat fott es, es fott.
    • Was dagegen spricht (habe ich zumindest mal gelesen, weiß nicht sicher ob das stimmt), dass die Lampen sehr an Lebensdauer verlieren, durch das ständige ein- und ausschalten.

      Das mit dem Eisenmangel kann ich aus meiner Erfahrung auch nicht bestätigen. Meine Pflanzen wachsen normal (bis auf die Vallisnerien). Mangelerscheinungen zeigen sie nicht.
      Liebe Grüße von BaBo
    • Aqua-Wolf schrieb:

      Hallo,

      aus Interesse, welche Organismen werden da mit beseitigt?
      Hallo Wolfgang,
      zum einen Algen und Schwebealgen aber auch Bakterien und Viren also Krankheitserreger . Leider kann so eine Lampe aber nicht zwischen schädlichen und nützlichen Bakterien
      unterscheiden . Das UVC Strahlung schädlich sein kann, hat jeder sicher schon mal am eigenem Leib gespührt in Form eines Sonnenbrandes.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Aqua-Wolf schrieb:




      Dazu fällt mir noch etwas ein, wenn ein UVC-Klärer Bakterien, Keime, Krankheitserreger beseitigt, könnte man doch theoretisch die Wasserwechsel-Intervalle (anstelle 1x wöchentlich, alle 14 Tage etc.) in die Länge ziehen, oder?
      In meinen Augen ein Trugschluss! Es sind ja nicht nur Keime und Krankheitserreger, die das Wasser belasten und den AQ-Tieren zu schaffen machen, sondern vor Allem chemische Abbauprodukte. Gegen die richtet ein UVC-Klärer nichts aus.
      Liebe Grüße von BaBo
    • Hi,

      ich kann mir nicht vorstellen, dass der handelsübliche 9-Watt UV-Klärer ein zweiwertiges Eisen aus der Chelatierung treibt. Das Zeug ist chemisch schon ziemlich stabil.
      Wasserwechsel würde ich nicht zurücknehmen. Keine Ahnung wie hoch die Keimbelastung im Aquariumwasser typischerweise ist, aber letztlich killt eine UV-Lampe Bakterien / Algen, deren Abbauprodukte (ist auch nur ein Sack voll Aminosäuren) dann ebenfalls im Wasser zu finden sind.

      Gruß
      Thomas
    • HEYA Thomas

      Genau! Erst hast Du lebende Organismen, die Sauerstoff produzieren und Nährstoffe verstoffwechseln. Dann bringst Du die mit UV-Licht um - und hast im Becken jede Menge Nährstoffe übrig. Angereichert durch die flotierenden Amino-Säuren der Kadaver. So gesehen generell eine recht seltsame Strategie ein Becken "sauber" zu machen...

      Stefan
    • Hallo,

      Stefan, ich sehe das ähnlich. Ganz bewusst wurde mir das in meinem Schwimmteich. Als ich da den UVC-Klärer bei klarem Wasser laufen hatte, war bereits nach wenigen Tagen die gesamte Teichfolie mit einem hellgrauen Film überzogen. Ich hatte Mikroorganismen gekillt, die in einem Biotop eigentlich eine sehr wichtige Rolle spielen. Es ist wie so oft eine Glaubensfrage.


      Gruß Roland