Stammtisch-Fragen an Hans Georg Evers


    • Roland
    • 8200 Aufrufe 16 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stammtisch-Fragen an Hans Georg Evers

      Hallo Forum,


      "Mit Hans-Georg Evers würde ich mal gerne ein Interview lesen! Aquaristisch ein sehr interessanter Mann. Nicht nur Chefredakteur der Zeitschrift Amazonas, auch: Vortragsreisender, Buchautor, Fleißarbeiter, kaum schlagbarer Wels-Spezialist, Expeditionsteilnehmer, Erstzüchter. Und wenn ich seine Abspann-Kolumne in Amazonas lese: Wohl einer der wenigen Aquaristen mit Humor!", schrieb prestutnik12.

      Einige Zeit später: "Hans Georg Evers hat "Ja" gesagt, wir machen das Interview. "Aquaristische Fragen beantworte ich meistens sehr gern, wenn es nicht zu einer FAQ-Orgie ausartet", Original-Zitat.

      Zu seinem Zeitplan: Die nächste Ausgabe der Amazonas muß zum Drucker, dann stehen im Februar Reisen auf seinem Plan. Solange haben wir also Zeit.

      Haut also rein! Es gibt nichts Blöderes für einen Interviewten, als aufgrund von notorischer Unterforderung nicht glänzen zu können!

      Damit ist die Fragerunde eröffnet. Wenn Stefan mag, soll er gerne anfangen! Aber nicht nur Stefan, sondern wir alle sollten die Gelegenheit nutzen Hans-Georg Evers unsere Fragen zu stellen.


      Viele Grüße,
      Roland

      Bildrechte: de.wikipedia.org/wiki/Hans-Georg_Evers
    • Hallo!

      Dann fange ich mal an - und spiele den "Eisbrecher"...


      • Herr Evers, erinnern Sie sich noch? Wie fühlt man sich, wenn man als Biologe und ausgewiesener Welskenner erfährt, dass eine neu beschriebe Corydoras-Art nach einem benannt wird? Corydoras eversi. C 65. Und, für den Fall des Falles, Sie haben ja seit der früheren Widmung des Reisfisches Oryzias eversi gewissermaßen Erfahrung mit solchen Ehrungen: Wie verhält man sich da am Besten bei einer solchen Widmung? Macht man einen stolzen Riesenluftsprung und schmeißt ne Party? Zeigt man sich bescheiden gerührt? Oder winkt man besser beschämt ab, als ob man es gar nicht mitgekriegt hätte? Was gilt in der Zunft als angemessen?

      • Und? Ist mit einem solchen Widmungsnamen nicht auch die moralische Verpflichtung verbunden, diese Fische nun auf Immerdar in seinem Aquarienkeller zu pflegen und zu hegen? Haben Sie noch Becken frei?
    • Hallo Herr Evers,

      Wie ist es möglich, dass Sie mehrere hundert Arten von Fischen erfolgreich vermehrt haben – und etliche davon sogar zum ersten Mal im Aquarium, weil Sie sie als Wildfänge erstimportiert haben?

      Gut, man kann das Wasser der Fische im Ursprungshabitat analysieren und die Temperatur messen….
      Aber da gehört doch sicher mehr dazu, Wildfänge zu vermehren? Verraten Sie uns Ihre Tipps und Tricks dazu?
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________
      Es gibt nichts, was eine Mutter glücklicher macht, als zu wissen, dass ihr Kind gesund ist und es ihm gut geht
    • Hallo Herr Evers,

      An welche Reise haben Sie die besten Erinnerungen?
      Und auf welchen Fund si d Sie am meisten stolz?
      Bei dem Hype auf Exoten und dem gleichzeitigen Ruf nach dem Verbot der Haltung:
      Ich gehe nicht davon aus, dass Sie für ein Haltungsverbot sind, aber
      Ware eine Art Sachkundenachweis nicht auch für die Haltung von Zierfische sinnvoll?
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Es gibt ja verschiedene Motivationen der Zucht oder Vermehrung: im Extremfall die "Konservativen" und die "Kreativen". Die einen versuchen, Arten zu erhalten, deren natürliches Habitat längst perdü ist, die "Kreativen" versuchen, immer neue "Arten" und Mischformen zu erzeugen, die es in der Natur so nie gab. Letztere Tendenz sehe ich gerade sehr stark bei Garnelen-Züchtern. Da gilt das artenübergreifende Herum-Mendeln als besondere züchterische "Tugend".


      Herr Evers, wie stehen Sie als Biologe dazu, wenn Aquarianer versuchen, "Gott" oder "Evolution, international" zu spielen, neue Kreuzungen, Mischungen oder Hybriden unterschiedlicher Arten in die Aquaristik einzubringen?
    • Hallo Herr Evers,

      als Herausgeber eines großen Aquaristik Fachmagazins haben sie ja sicherlich schon diverse Höhen und Tiefen der Aquaristik-Szene miterlebt.

      - Haben Sie einen Tipp oder einen Idee, wie man aktuell das Interesse an der Aquaristik wieder Steigern kann ?

      - Sollte aus ihrer Sicht der Verkauf von Fischen und Aquarien im "Discount-Handel" verboten werden ?

      - Was würden Sie sich für die Aquaristik wünschen, wenn Sie unbegrenzt Zeit und Geld zur Verfügung hätten ?

      - Wie sieht ihr Traum-Aquarium aus und was würden Sie gerne darin pflegen ?
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
      Ich bin dabei! Und DU ?
    • HiHi

      HEYA, es sammelt sich doch einiges zusammen! In Anlehnung an Rolands Frage (Post 5), wenn wir schon bei Corydoras sind, würde ich gerne noch in eine andere Richtung schießen:
      • Die Gattung Corydoras ist ein altehrwürdiger Genus, der im Lauf der Jahre richtig "fett" geworden ist. Mittlerweile sind mehrere hundert Arten darin enthalten, darin "eingepfercht". Wäre es da vielleicht Zeit für eine taxonomische Revision? Zugegeben, eine möglicherweise naive Frage eines biologischen Laien...
      LG
      Stefan
    • Hallo Herr Evers,

      da Sie ja schon zahlreiche Fische nachgezogen haben, würde mich Ihre Meinung wegen folgender Aussagen, die man häufig im I-net lesen kann, interessieren.
      Und zwar geht es um die Aussage "Jungfische müssen im Futter stehen und häufig/mehrmals am Tag gefüttert werden". Diese Aussage wird ja heftig diskutiert.
      Wenn ich z.B. meine eigenen Nachzuchten (Chindongo saulosi und Synodontis lucipinnis) sehe, die ich im "Gesellschaftsbecken" großgezogen habe und diese nur 1x täglich gefüttert wurden, dann behaupte ich das Gegenteil, nämlich, nein sie müssen nicht im Futter stehen und häufig/mehrmals am Tag gefüttert werden, denn sie sind auch so ordentlich und gesund herangewachsen.
      Wie ist Ihre Erfahrung/Meinung als Experte dazu, müssen Jungfische im Futter stehen und häufig/mehrmals am Tag gefüttert werden?
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Eine hab ich auch noch....
      Wie muss man sich das vorstellen, die endgültige Namensgebung beispielsweise der Welse aus den C-und L-Gruppen
      ....warum hat man den Eindruck , dass es sehr schleppend vorwärts geht damit;
      ist es überhaupt gewollt, von den Nummern"girls" wegzukommen
      und wer bezahlt die Leute, die sowas machen oder auch nicht?
      Dauert es deshalb solange?
      bleibt mir alle schön gesund, common
    • Liebe Leut

      Just in Time, wir sind mit Hans Evers für "Anfang März" verabredet, habe ich die Fragen mal zusammen gefasst und versucht, sie in eine halbwegs stimmige Reihenfolge zu bringen.

      Zwei Bemerkungen:

      Eine Frage, "Was würden Sie sich für die Aquaristik wünschen, wenn Sie unbegrenzt Zeit und Geld zur Verfügung hätten?", habe ich weg gelassen. Es wurde mit 15 oder 16 Fragen halt schon richtig viel. Und wir sollten diese Frage vielleicht einfach bei unseren User-Interviews lassen.

      Die letzte Frage Corinnas vesteht kein zivilisierter Mensch. Schaun wir mal, was Evers zu dem Rätsel meint...

      Wenn jetzt keine Einwände massiver Form kommen, dann schicke ich dem Mann die Fragen so zu.

      LG
      Stefan



      ..........................................


      Herr Evers, erinnern Sie sich noch? Wie fühlt man sich, wenn man als Biologe und ausgewiesener Welskenner erfährt, dass eine neu beschriebe Corydoras-Art nach einem benannt wird? Corydoras eversi. C 65. Und, für den Fall des Falles, Sie haben ja seit der früheren Widmung des Reisfisches Oryzias eversi gewissermaßen Erfahrung mit solchen Ehrungen:

      Wie verhält man sich da am Besten bei einer solchen Widmung? Macht man einen stolzen Riesenluftsprung und schmeißt ne Party? Zeigt man sich bescheiden gerührt? Oder winkt man besser beschämt ab, als ob man es gar nicht mitgekriegt hätte? Was gilt in der Zunft als angemessen?



      Und? Ist mit einem solchen Widmungsnamen nicht auch die moralische Verpflichtung verbunden, diese Fische nun auf Immerdar in seinem Aquarienkeller zu pflegen und zu hegen? Haben Sie noch Becken frei?



      Kann man bei der Fülle von verschiedenen Welsarten allgemeingültige Aussagen über die Haltungsbedingungen treffen?



      Denken Sie, dass bereits fast alle Arten an Panzerwelsen bestimmt worden sind, oder vermuten Sie noch viele unentdeckte Tiere?



      Wenn wir schon bei Corydoras sind, würde ich gerne noch in eine andere Richtung schießen: Die Gattung Corydoras ist ein altehrwürdiger Genus, der im Lauf der Jahre richtig "fett" geworden ist. Mittlerweile sind mehrere hundert Arten darin enthalten, darin "eingepfercht". Wäre es da vielleicht Zeit für eine taxonomische Revision? Zugegeben, eine möglicherweise naive Frage eines biologischen Laien...



      Wie muss man sich das vorstellen, die endgültige Namensgebung beispielsweise der Welse aus den C-und L-Gruppen?

      Warum hat man den Eindruck, dass es sehr schleppend vorwärts geht damit. Ist es überhaupt gewollt, von den Nummern"girls" wegzukommen? Und wer bezahlt die Leute, die sowas machen - oder auch nicht? Dauert es deshalb solange?



      Sie gelten als sehr erfolgreicher Züchter. Ich las über Sie, dass Ihnen mittlerweile bei mehr als 350 (!) Arten die Nachzucht, oft sogar die Erstzucht, gelungen sei. Teilweise sind es Arten, die Sie als Wildfänge erstimportiert haben. Wie ist das praktisch möglich? Gut, man kann das Wasser der Fische im Ursprungshabitat analysieren und die Temperatur messen….

      Aber da gehört doch sicher mehr dazu, Wildfänge zu vermehren? Verraten Sie uns einige Tipps und Tricks dazu?



      Vor dem Hintergrund Ihrer Erfahrung würde mich Ihre Meinung wegen folgender Aussage, die man häufig im I-net lesen kann, interessieren: "Jungfische müssen im Futter stehen und häufig/mehrmals am Tag gefüttert werden". Diese Aussage wird ja heftig diskutiert.

      Wenn ich z.B. meine eigenen Nachzuchten (Chindongo saulosi und Synodontis lucipinnis) sehe, die ich im "Gesellschaftsbecken" großgezogen habe und diese nur 1x täglich gefüttert wurden, dann behaupte ich das Gegenteil: Nein sie müssen nicht im Futter stehen und häufig/mehrmals am Tag gefüttert werden, denn sie sind auch so ordentlich und gesund herangewachsen.



      Es gibt ja verschiedene Motivationen der Zucht oder Vermehrung: im Extremfall die "Konservativen" und die "Kreativen". Die einen versuchen, Arten zu erhalten, deren natürliches Habitat längst perdü ist, die "Kreativen" versuchen, immer neue "Arten" und Mischformen zu erzeugen, die es in der Natur so nie gab. Letztere Tendenz sehe ich gerade sehr stark bei Garnelen-Züchtern. Da gilt das artenübergreifende Herum-Mendeln als besondere "züchterische Tugend".

      Herr Evers, wie stehen Sie als Biologe dazu, wenn Aquarianer versuchen, "Gott" oder "Evolution, interkontinental" zu spielen, neue Kreuzungen, Mischungen oder Hybriden unterschiedlicher Arten in die Aquaristik einzubringen?



      Als Bub träumt man ja vielleicht davon, aus seinem Hobby einen Beruf zu machen. Nicht ganz leicht, beim Hobby Aquaristik! Wie ist Ihnen das gelungen? Sie sind ja kein Staatsdiener in einem Institut oder zoologischen Museum, sondern "freier Ichthyologe": Chefredakteur des Magazins Amazonas, Vortragsreisender, Autor, Forschungsreisender, Importeur. Gab es da am Anfang harte Jahre durch zu stehen?



      An welche Ihrer Reisen haben Sie die besten Erinnerungen? Und auf welchen Fund sind Sie am meisten stolz?



      Bei dem Hype auf Exoten und dem gleichzeitigen Ruf nach dem Verbot der Haltung: Ich gehe nicht davon aus, dass Sie für ein Haltungsverbot sind, aber wäre eine Art "Sachkundenachweis" nicht auch für die Haltung von Zierfischen sinnvoll?



      Sollte aus Ihrer Sicht der Verkauf von Fischen und Aquarien im "Discount-Handel" verboten werden ?



      Als Herausgeber eines großen Aquaristik Fachmagazins haben sie ja sicherlich schon diverse Höhen und Tiefen der Aquaristik-Szene miterlebt:

      Haben Sie einen Tipp oder einen Idee, wie man aktuell das Interesse an der Aquaristik wieder steigern kann?



      Wie sieht ihr Traum-Aquarium aus und was würden Sie gerne darin pflegen?



      Eine letzte Frage, die mich persönlich noch umtreibt: "An dem Tag am Meer..." Haben Sie? Oder haben Sie nicht?


    • Danke Stefan, das hast Du gut zusammengefasst.

      Zu der Frage von Corinna, das ist eine lange bestehende Frage zu einem Bericht Evers und er hat das Geheimnis bislang nicht gelüftet.

      Für Evers ist es aber ein Hinweis, das man sich auch mit seiner Person auseinandergesetzt hat.

      Vielleicht bekommen wir ja eine Antwort auf die Frage.
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
      Ich bin dabei! Und DU ?
    • Thema wurde von 2 Benutzern gelesen