Pünktchenkrankheit


    • dauers
    • 3675 Aufrufe 33 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pünktchenkrankheit

      Hallo, jetzt hat es mich mal erwischt...
      Ich behandel die Pünktchenkrankheit seid gestern mit dem Präparat von Sera. Wie handhabt ihr das mit dem Licht? Ich habe die Möglichtkeit das Licht (LED von Juwel) auf 5% zu dimmen. Reicht da? Oder sollte es ganz aus sein? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das meine Schnecken es überleben? Ich habe sechs, finde aber nur max. 4. Wenn sie es nicht schaffen sollten, wie macht sich das bemerkbar?
      So, das waren mehr als genug Fragen...
    • HiHi

      Hmmm... ein bisserl mehr Infos solltest Du schon geben. Es gibt Medikamente von sera, die Malachitgrün enthalten - und welche ohne. Was hast du? Bei Malachitgrün solltest Du das Becken abdunkeln oder zumindest: Licht ganz aus. Der Wirkstoff zerfällt sonst.

      Am Besten, Du gehst auf die Homepage von sera und lädtst Dir dort die richtige Gebrauchsanweisung runter... Denn da steht dann auch, wie Du im nächsten Schritt das Medikament wieder aus dem Becken raus kriegst. Denn das ist Problemstellung Nummer zwei.

      Grüße,
      Stefan
    • Hallo,

      ich fragte mich beim Lesen, welche Schnecken in welcher Wassermenge du hältst.

      Denn 6 große Apfelschnecken können ein Becken ordentlich vergiften, wenn sie wegsterben. Die würde ich dann sofort erst mal umsetzen.
      Wenn du allerdings kleine Schnecken (wie Blasen-, Turmdeckel- oder Posthornschnecken) hast, sehe ich da weniger Gefahr.
      Außerdem spielt die Beckengröße eine Rolle, denn die Dosis macht das Gift.

      Alles Gute wünsche ich dir und den Tieren und hoffe, das du die Ichthyos in den Griff kriegst :daumen:
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________
      Es gibt nichts, was eine Mutter glücklicher macht, als zu wissen, dass ihr Kind gesund ist und es ihm gut geht
    • Hallo,

      das ist dann Schnecken-mäßig ja weniger dramatisch. Da würde ich mir jetzt keine Sorgen machen.

      Und dass du von 6 Schnecken nur maximal 4 Tiere siehst, erklärt sich damit auch. Die leben nämlich gern im Bodengrund. Da wundert es mich schon eher, dass du überhaupt so viele von ihnen siehst.
      Sollten sie die Behandlung gegen Ichthyo überstehen, wirst du dich in ein paar Monaten oder Jahren -wenn du mal alles ausräumst -wundern, wie viele du hast....

      Achso, zur Eingangsfrage: Wenn sie es nicht schaffen, wirst du irgendwann leere Schneckenhäuser z. B. beim Mulmsaugen finden.

      Übrigens nur so am Rande: Diese Schnecken laichen nicht. Diese Art ist lebendgebärend.
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________
      Es gibt nichts, was eine Mutter glücklicher macht, als zu wissen, dass ihr Kind gesund ist und es ihm gut geht
    • dauers schrieb:

      Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das meine Schnecken es überleben? Ich habe sechs, finde aber nur max. 4.
      Du wirst doch nicht wegen den TDS das ganze Becken umgraben, lass sie drin und gut ist.
      Wenn sie überleben, wirst du nach einiger Zeit eh Hunderte davon im Becken haben... :pfeifen:
      Wenn nicht, setzt du einfach neue ein. :zwinker:
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Bei mir ist grade auch nach langer Zeit mal wieder Ichthyo-TIme :zick:

      Habe mein kleines 100x40x40 cm Aq gegen ein 100x40x60 getauscht... Das komplette Innenleben mit Bodengrund, Filter, Pflanzen, etc. übernommen.
      Zwei Tage lief es dann normal und ich bin nach der Arbeit los um mir ein paar schöne Carnegiella strigata zu holen. Hab dann auch einen schönen trupp von zunächst 12 Stück ergattert.
      Nachdem ich die dann zuhause eingesetzt hatte guck ich auf meine Hemigrammus bleheri und stelle fest...Ichthyo. Also die Rotkopfsalmler rausgefangen und ins Karantänebecken gesetzt. Da der Ichtyo auf keinen Fall älter als 2 Tage war konnte ich das Riskieren, da wohl noch keine Schwärmerphase erfolgt war. Behandlung mir Esha Exit.

      Bei der Fangaktion haben sich dann die ersten drei Beilbäuche wegen des Stresses nach Transport, Einsetzen und dann die Rotköpfe fangen schon mal ins Nirwana verabschiedet.


      In den nächsten drei Tagen haben sich die Rotköpfe dann prächtig erholt und nach 5 Tagen waren die Punktfrei. Noch drei Tage nachbehandlung. Alle habens überlebt und wieder ins alte Becken zurück.

      Ein Tag später: Alle Fischies leben und sehen gut aus....ähm...neeee.... Jetzt haben die Beilbäuche Punkte... :hammer:
      Beilbäuche fangen ist allerdings weniger anstrengend als Rotköpfe... Mal gucken wie die das jetzt überleben..

      Und selbstverständlich das große Becken im Auge behalten... ich will da die komplettbehandlung auf jeden fall vermeiden....

      Damn it..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Monasterian ()

    • Monasterian schrieb:


      ich will da die komplettbehandlung auf jeden fall vermeiden....

      Damn it..
      HiHi Marc

      Ist da ein Dogma? In so einem blöden Fall würde ich die Behandlung des großen Beckens doch mal ins Auge fassen. Das könnte sonst ein "ewiges Hin- und- Her-Wechselspiel"mit infizierten Fischen werden.

      Was wäre so tragisch, das Gesamtbecken zu behandeln?

      Grüße,
      Stefan
    • Hallo Stefan,

      ich bin zwar nicht Marc, aber ich wüsste da auch eine Antwort: Nach meiner letzten Behandlung mit Punktol waren zwar alle Fische wieder gesund, aber das Aquarium insgesamt war extrem zerrupft. Fast alle Pflanzen waren hinüber!
      So eine Behandlung gleicht für mich einem Neuanfang, bei dem sich das Becken nur sehr schwer wieder erholt.

      In ein paar Wochen starte auch ich einen Beckenumzug. Dann heißt es raus aus dem alten Becken, rein in ein Umzugsbecken und ein paar Tage später wieder zurück. Ich hoffe dass der ganze Stress nicht wieder der Auslöser für eine Plage sein wird.


      Gruß Roland
    • Huhu, das ist jetzt der letzte Versuch der Quarantänebehandlung. Wenn jetzt noch ein Fisch im 100er Becken an Ichthyo erkrankt, werde ich komplett behandeln. Ich glaube in beiden Fällen an Ichtyo durch Stress, da der erste ohne jedweden Neufisch entstanden ist und es eigentlich noch keine Schwärmer gegeben haben sollte. Wenn jetzt noch ein Fisch Punkte zeigt gehts halt nicht mehr anders. Aber es wäre echt ärgerlich der Pflanzen wegen...
      Ich hatte das jetzt das erste mal, dass Fischies nach nem Beckenumzug erkrankt sind... Die waren maximal 2 Stunden in einem abgedeckten 25 L Eimer mit Heizung und Belüftung. Aber die Rotköpfe sind ja auch bekannt dafür ziemlich empfindlich zu sein. Beilbäuche fallen grade ziemlich aus. 3 Stück tot....


    • Glaub mir.... ich guck mir im großen Becken jeden Tag die Fische genauestens an.... Beim geringsten Anzeichen von Ichthyo bei den Jungs die da jetzt drin rumschwimmen werde ich das ganze Becken behandeln. Ich hab erstmal eine Handvoll Seemandelblätter reingetan und hab die Temperatur auf 28 Grad erhöht und habe etwas aufgesalzt habe ich auch. Mehr würden mir die Chorydoras temperaturmäßig wohl nicht verzeihen. Aber ich geh nicht mit der Brechstange ran. Die Beilbäuche waren von Anfang an nicht sonderlich robust, trotz Osmose Wasser.....

      Das Risiko gehe ich jetzt ein.....
    • Monasterian schrieb:

      und habe etwas aufgesalzt habe ich auch.
      Mit der Salzzugabe solltest du vorsichtig sein. ( Ich hätte es nicht gemacht)
      Corydoras vertragen (je nach Menge) keine Salzzugabe, genauso wie einige Salmlerarten und dazu gehören z. B. Rotkopfsalmler.

      Etwas zu den Rotkopfsalmlern, diese Fische sind überhaupt nicht empfindlich, wenn sie unter den richtigen Bedingungen gehalten werden.
      Ich hatte diese Salmler etliche Jahre ohne irgendwelche Probleme.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • So, geschafft! Behandlung beendet...alle Schnecken und Fische haben es geschafft!

      Nur sehen die Fische, besonders die Neons, (die Rotkopfsalmler, Antennenwelse und beiden Schmetterlingsbuntbarsche sehen gut aus), noch schlimmer aus als vorher...so ein Mist!

      Jetzt die Behandlung fortsetzen? Anderes Präparat nehen? Würde das von JBL (Punktol Plus mit halber Dosierung JBL Ektol Cristal) nehmen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dauers ()

    • Hallo,

      die Behandlung mit Punktol dauert fast drei Wochen. Das von Dir verwendete Präparat kenne ich nicht. Ich war aber kurz erschrocken dass Du jetzt schon mit der Behandlung fertig bist! Es kann aber gut sein dass Dein Produkt eine andere Wirkstoffkonzentration hat!
      Wenn Du auf Punktol gehst, würde ich Dir nicht raten nur die halbe Dosierung zu nehmen. Eigentlich würde ich aber die Behandlung mit dem selben Präparat richtig abschließen und danach über gute Aktivkohle filtern. Füttern würde ich die Fische auch erst nachdem Du über Kohle gefiltert hast.

      Hattest Du während der Behandlung Wasserwechsel gemacht?


      Gruß Roland
    • dauers schrieb:

      So, geschafft! Behandlung beendet


      Nur sehen die Fische, besonders die Neons noch schlimmer aus als vorher...so ein Mist!

      Jetzt die Behandlung fortsetzen?
      Nichts ist geschafft, bzw. beendet (siehe deine Neon)!

      Natürlich musst du die Behandlung fortsetzen und zwar sofort.

      Und auch mit dem gleichen Medikament.
      Gruß Wolfgang
      ___________________