Mein Gesellschaftsbecken


    • Hr. Lampe
    • 4267 Aufrufe 66 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Jörg,

      erstaunlich, aber durchaus lobenswert, welchen Aufwand Du da betreibst. Dass dies ein guter Weg ist bestätigt Dir das Resultat! Mich erinnert die ganze Sache an den Aufwand im Meerwasserbereich. Jetzt, im Süßwasser, gehe ich es wesentlich entspannter an. Da mein Becken komplett abgedeckt ist hält es sich mit der Verdunstung in Grenzen und ich muss kein Nachfüllwasser zugeben. Meinen optimalen Wert beim Wasserwechsel erreiche ich wenn ich 60% Leitungswasser mit 40% VE-Wasser mische.


      Gruß Roland
    • Hallo,
      also das mit dem Aufwand klingt sicherlich hoch, ist es aber nicht.

      Das Osmosewasser läuft so nebenbei in ein altes 350l Becken im Keller
      Ausgangswasser ist der Brunnen im Garten, wenn Becken voll steht das ganze und ich stelle nur Wasser her wenn die Pumpe eh im Gebrauch ist - also ganz nebenbei. :top:
      Die Lösungen habe ich hergestellt und die reichen eine ganze Weile.

      Wenn ich nun Wasser wechsle nehme ich Osmosewasser über eine Pumpe aus dem Becken im Keller statt Leitungswasser, setze diesem Wasser mit Spritzen Lösungen zu, und fertig.

      Rezepturen stehen, Zugabemengen sind ermittelt und mehrfach geprüft, zusätzliche Wassertest sind nicht erforderlich (wie bei Verschnitt)

      Verschnitten habe ich auch am Anfang, aber durch den hohen Silikat immer wieder Probleme mit Kieselalgen bekommen und somit nur VE-Wasser eingesetzt.

      Seit kurzem bin ich halt weg von den teuren Markenprodukten hin zu; ich nenne es mal; den Hausmitteln.
      Das einzige ist halt noch ein Eisen-Volldünger mit nötigen essentiellen Nährstoffen.
      Es funktioniert einfach TOP.
      Gruß Jörg
      ___________________________________________________________________________________________________

      Nimm das Leben nicht so ernst! Du kommst eh nicht lebend heraus :teufel: :kaplach: :wein:
    • Es wird sicher mal Zeit für ein Update. :blub:
      geändert habe ich nichts, die Technik, die Abläufe und das drumherum ist
      genau so wie im April diesen Jahren.
      Das Becken hat den Sommer und die Hitze gut überstanden.
      Die Pflanzen wachsen prächtig und ich habe viel damit zu tun sie zu kürzen. Alle 2 meist aber 3 Wochen
      wird der TWW durchgführt meist nur minimal gedüngt bzw aufgehärtet (nach Bedarf).
      Der Besatz ist auch stabil. Die verschiedenen Arten sorgen sogar für eigenen Nachwuchs. Einzig die Skalare sterben aus. Haben auch schon ca. 8-10 Jahre auf dem Buckel und wurden ja auch von einem Bekannten übernommen.
      Diese werden von Rotstreifen-Torpedofisch - Sahyadria denisonii ersetzt.

      Habe nun auch ein aktuelles Foto: :knips:


      Der Boden wurde nicht gereinigt, genau wie die Filtermatte. :top: Algen sind gar kein Thema aber vorhanden denn die Ottos sind wohl genährt. :tanz:

      Roland schrieb:

      Hallo Jörg,

      erstaunlich, aber durchaus lobenswert, welchen Aufwand Du da betreibst. Dass dies ein guter Weg ist bestätigt Dir das Resultat! Mich erinnert die ganze Sache an den Aufwand im Meerwasserbereich. Jetzt, im Süßwasser, gehe ich es wesentlich entspannter an. Da mein Becken komplett abgedeckt ist hält es sich mit der Verdunstung in Grenzen und ich muss kein Nachfüllwasser zugeben. Meinen optimalen Wert beim Wasserwechsel erreiche ich wenn ich 60% Leitungswasser mit 40% VE-Wasser mische.


      Gruß Roland
      So schlimm ist es mit dem Aufwand garnicht. Das Osmosewasser stelle ich nebenbei über den Gartenbrunnen her und steht problemlos über Wochen zur Verfügung. Im Sommer war mein Becken oben offen, so hatte ich eine sehr hohe Verdunstung um die Temperatur unten zu halten, mit dem Osmosewasser (100%) welches ich zum Auffüllen genommen hatte, konnte ich die Wasserhärte sehr gut halten. Beim TWW musste ich auch nur gering aufhärten.
      Achja, Ein Aufwand ist sehr hoch, die Pflanzen im Zaum zu halten.
      Gruß Jörg
      ___________________________________________________________________________________________________

      Nimm das Leben nicht so ernst! Du kommst eh nicht lebend heraus :teufel: :kaplach: :wein: