Amanogarnele und Kieselalge

    • Amanogarnele und Kieselalge

      Hallo,

      ich hatte vor ein paar Tagen am Biertisch ein Streitthema.
      Es ging darum,ob die Amanogarnele auch Kieselalgen frißt.
      Was meint Ihr dazu oder welche Erfahrung habt Ihr gemacht?
      Ich habe mich aus der Diskussion rausgehalten,da ich keine Garnelen pflege.
      Das Thema mit den Kieselalgen würde mich aber mal interessiern.

      Gruß.
      Ralf
    • HEYA!

      Ob Amanos Kieselalgen fressen? Grundsätzlich ja. Praktisch nein.

      Ja: Anmanos sind Fressmaschinen. Ich habe sie schon an Kieselalgen "knabbern" gesehen. Aber: Solange es irgendetwas etwas anderes im Becken gibt, werden sie eher das nehmen. Dieses hartschalige Zeugs frisst keiner, wenn es bessere Alternativen gibt.

      Ansonsten: Kieselagen tauchen gerne in neuen Beckan auf. Man kann sie zumeist aussitzen, sie verschwinden oft von ganz alleine. Mag sein, dass daher der Eindruck entsteht, sie seien gefressen worden...

      Grüße,
      Stefan
    • Hi,

      ich halte es auch nicht für abwegig, dass die Amanos auch mal an Kieselalgenbelägen rumknabbern, wenn sie nichts besseres zum Abweiden finden.
      Evtl. reicht ja eine gewisse ständige "Störung" durch die knabbernden Garnelenärmchen, dass sich die Diatomeen vielleicht nicht so ganz ungezwungen entwickeln können, wie sie es sonst täten... :confused:
      Keine Ahnung, das ist auch nur reine Vermutung...

      Ich hab Kieselalgen auch schon in länger laufenden Becken gehabt, und manchmal nicht zu knapp.
      In meinem Krebsbecken (mit zugegeben nicht viel schnellwachsender Pflanzenkonkurrenz) kann ich alle 2 Wochen die Scheiben säubern, sonst könnte man nicht mehr ins Becken schauen.
      Daneben steht ein weiteres AQ mit Kardinälchen und Amanos... ausschließlich mit Anubias bewachsen, die man ja als pflanzliche Konkurrenz auch nicht wirklich werten kann. Dieses Becken ist zwar nicht Kieselalgen-frei, aber groß ausbreiten tun die sich dort auch nicht.

      Ob es an den Amanos liegt oder an einem der vielen anderen möglichen Faktoren (unseren Leitungswasser-Silikat-Gehalt kenn ich leider nicht)... wer weiß...

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo Stefan,

      letztendlich sind wir alle übereingekommen,daß die Kieselalgen Mehr oder weniger von den Garnelen verputzt werden.
      Meine beiden Kumpels pflegen beide Amanogarnelen.Der eine meint,daß sein Becken vor dem Einzug der Tiere sehr stark mit Kieselalgen befallen war und jetzt fast alles weg ist.Der andere hat offensichtlich nicht die Erfahrung gemacht.Allerdings denke ich,daß es bei ihm mit der Anzahl was zu tun hat.Er hat nur fünf Garnelen auf 500 Liter.Ersterer besitzt 12 auf 300 Liter (oder 350?).
      Da derjenige mit den fünf Tierchen sich jetzt noch welche dazu setzen will warten wir mal ab.
      Wie schon erwähnt pflege ich keine.(Halte mich also raus.)Ich kann mir aber schon vorstellen,daß der Erfolg des einen hier in der Stückzahl begründet liegt.
      Ich werde Dich auf dem Laufenden halten.

      Gruß vom Harz.
      Ralf
    • HiHi Ralf

      KLar, doch, die Anzahl der Tiere im Becken ist natürlich eine entscheidende Größe. Ich hatte 15 Tiere in 200 Litern. Allerdings kamen bei mir damals N. davidi - die farblose Nominatform - dazu, die sich explosionsartig im Becken vermehrten. So dass ich nun nicht sagen kann: Was waren die Amanos, was waren die Davidi?

      Wenn ich die Amanos als Putztrupp halten wollte, dann wären bei 500 Litern eher 30 bis 40 Tiere angemessen. Und nur Algen alleine reicht nicht, man sollte schon einmal die Woche auch tierische Proteine dazu spendieren. Einfach, um Häutungsproblemen vorzubeugen. Ja, Amanos sind Fressmaschinen, die alles nehmen. Aber am liebsten: Fleisch.

      Euch: Glück auf!,
      Stefan
    • Hallo und einen angenehmen Sonntagmorgen,

      ich hatte vor einiger Zeit von oben geschildertem "Streit" zwischen meinen Kumpels bezüglich der Armanogarnelen berichtet.
      Beide haben ihren Bestand der Garnelen auf 40 bzw. 30 Tiere erhöht.
      Nach längerer Zeit mussten wir jedoch feststellen,daß sie offensichtlich nicht an die Kieselalgen gehen!

      Ich wollte das nur noch kurz erwähnen.

      Gruß vom Harz.
      Ralf,der Goldkäfer