Platy, krank?


    • JimmyBoy
    • 2239 Aufrufe 7 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Platy, krank?

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?
      vor 4 Tagen


      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?
      2


      Wie alt ist/sind die betroffenen Tiere? Wie lange hältst du sie bereits in deinem Aquarium?
      dürften so ca. 2 Jahre alt sein, 1,5 Jahre in meinem Aquarium



      Welche und wie viele Tiere befinden sich neben den Patienten noch im Aquarium?
      Neons, Guppis, Welse



      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?
      nein


      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?
      6 Tage die Woche, einmal am Tag. 1 Tag wird gefastet


      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?
      20%


      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?



      Volumen oder Maße des Aquariums?
      125 Liter


      Wie lange läuft das Aquarium bereits?
      3 Jahre


      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?
      nein


      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:

      Meine 2 Platys werde immer langsamer, legen sich ab und zu auf den Grund. Die Form des Körpers kam mehr in den letzten Tagen immer intensiver. Die Körperform war mal ganz normal...normal sieht es nach Überzüchtung aus, dies sollte aber glaub ich direkt ab Geburt an sichtbar sein.

      Im Anhang noch ein Bild.



      Anmerkung: Bei sichtbaren Krankheitsmerkmalen ist ein scharfes Foto immer von Vorteil!
      Bilder
      • IMG_4742.JPG

        663,75 kB, 1.632×1.224, 20 mal angesehen
    • HiHi JB

      Zuerst mal: Ich bin kein Platy-Spezialist. Zu lange her, dass ich selber welche hatte.

      Auf dem Bild kann man es nicht gut erkennen: Klemmen sie die Schwanzflossen? (der Rückenflosse nach: eher nicht.) Und: die Guppys sind nicht betroffen?

      Vom Bild her: Ich würde erstmal gar nicht auf eine Krankheit tippen, sondern auf einen Fisch, der sein natürliches Ende fast erreicht hat. Vom Alter der Fische her könnte das wohl hinkommen. So sehen sehr alte Fische aus, mit dieser Rückgrad-Verkrümmung, rapides starkes Abmagern etc. Danach geht es meist sehr schnell...

      Mein spontaner Tipp wäre: Tue gar nichts.

      Viel Glück,
      Stefan
    • Nein die Guppys sind nicht betroffen.

      Eben ich dachte auch eher nicht an eine Krankheit. Dachte auch das sie alt sind.

      Gut dann wurde das was ich vermutet habe bestätigt.

      Ihr meint, sie einfach aus dem Aquarium holen und im Kescher sterben lassen?
    • Hallo,

      Eiswasser habe ich auch schon angewendet. Für kleine, schwache Fische halte ich das für eine sehr gute Methode. Der Fisch, den ich töten musste, hat sich darin überhaupt nicht mehr geregt. Wichtig ist, dass man das Tier lange genug darin belässt, um sicherzugehen, dass es auch wirklich tot ist. Ich habe meinen in der Eiswasserdose noch eine Weile im Gefrierschrank stehen lassen.

      Für große Fische eignet sich die Eiswasser-Methode nicht, da es viel länger dauert, bis sie "durchfrieren".
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________
      Es gibt nichts, was eine Mutter glücklicher macht, als zu wissen, dass ihr Kind gesund ist und es ihm gut geht
    • HiHi, Ihr Meuchler

      Wie kille ich Sprotten am „Humansten“ haben wir hier im Forum wahrlich dreimal im Jahr…

      Mein Vorgehen: 5 Tropfen Nelkenöl auf einen halben Liter Wasser. Das Ganze am Besten mit einem Quirl durchrühren, damit sich eine Emulsion bildet. Fisch wird betäubt und stirbt.

      Messer ist natürlich ne akzeptable Lösung, aber nur: wenn der Fisch groß genug und das Messer wirklich scharf ist! Wer nicht in der Lage ist, eine Klinge so abzuziehen, dass sie den Fischkopf mit einem einzigen Schnitt abtrennt, der sollte diese Methode besser bleiben lassen. Für viele hier wäre vielleicht ein Stanley-Messer – so ein Messer mit abbrechbaren Teilklingen, die dann immer scharf sind – der bessere Weg als mit haushaltsüblich stumpfen Küchenmessern rumzumurksen.

      Grüße,
      Stefan
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen

        Till