Besatzergänzung für das neue 180l AQ ...und weitere Fragen

    • Besatzergänzung für das neue 180l AQ ...und weitere Fragen

      Das neue AQ: Juwel Rio 180l Amazon set

      Moin ich bin der neue ;)

      - Größe des Beckens?
      Antwort:
      180l

      - Maße des Beckens (L x B x H) ?
      Antwort:
      101x41

      - Wie lange läuft das Becken?
      Antwort:
      Kommt bald an Anfangsphase
      - Wasserwerte (pH-Wert, Nitritwert, KH-Wert, Gesamthärte, Nitratwert und Temperatur)
      Antwort:
      (Werte Leitungswasser)
      Ph:~7.5
      Nitritwert:~<0.05
      KH-Wert: ~15.2
      Gesamthärte: ~16.6
      Nitratwert: ~6.7
      Temperatur: 23-28°
      Eigene Beschreibung / derzeitiger Besatz / Fragestellung:

      Hallo, nun ist es soweit. Ich habe mir so eben das Juwel Rio Aquarium mit 180l gekauft. Es dauert vermutlich noch ca 1 Woche, aber ich wollte mich schonmal im Vorfeld genauer über möglichen Besatz etc. Informieren. In meinem momentanen 60l Aquarium schwimmen Platys(5), Guppys(~8 junge Guppys) und ein Harnischwels Pärchen (und zwei Halbstarke Antennenwelse ) herum. Ich würde meine Fische gerne in das neue Aquarium mit umziehen. Meine erste Frage: es ist bestimmt möglich, Wurzeln , Pflanzen und teilweise Deko mit umzuziehen. Ist es aber auch sinnvoll, Wasser und teile vom Bodengrund für ein besseres Ökologisches Gleichgewicht am Anfang mit umzuziehen?
      Meine nächste Frage wäre, welche Fische kann ich mit den oben angegebenen Wasserwerten und den genannten Fischen gut vergesellschaften? Ich hätte an z.B Guramis oder Zwerg Fadenfische gedacht Buntbarsche und Chichliden brauchen größere Becken oder? Welche Fische würden denn noch gut dazu passen? Bin für Vorschäge offen da ich bei "großen" Fischen sehr wenige Arten kenne.

      Vielen Dank und Gruß sam :blub:
    • Hallo Sam,

      du brauchst weder Wasser noch Teile vom Bodengrund des alten Becken in dein neues Aquarium zu geben.. Richte das neue Becken ein, Bodengrund-Pflanzen-Deko-Wasser, Heizstab und Filter anschließen, danach gibst du Filterschmodder des alten Filter, in dein neues Becken.
      Dies reicht vollkommen aus.
      Zu den Fischen, Honigguramis kannst du einsetzen, dass geht.
      Was die Cichliden betrifft, sieh dir mal den Purpurprachtbarsch an, sowie verschiedene Apistogramma Arten.
      Gruß, Wolfgang
    • HiHi, Ihr Planer

      Ihr wollt es versuchen mit den Honigguramis? So ganz optimal ist das Betonwasser - speziell der KH-Wert - für die Chunas wohl nicht... drta-archiv.de/wiki/pmwiki.php…eFadenfische/Honigguramis

      Aber man findet auch tolerantere Quellen.

      Die Hauptfrage, wie auch im verlinkten Bericht angedeutet, ist: gute Tiere zu finden! Das kann wohl, wie überhaupt bei diesen kleinen Labyrinthfischen, eine Herausforderung werden. Fischbörsen abklappern...

      Eine denkbare Alternative zu den oft verzüchteten Guramis etc wäre vielleicht der Mexikanische Segelkärpfling, Poecilia velifera. (aquarium-guide.de/segelkaerpfling.htm#)

      Grenzwertig zwar von der Beckengröße her, aber zum Hart-Wasser und zum übrigen Besatz der Lebendgabärenden würde er natürlich prima passen. (Will ihn aber nicht empfehlen, weil ich selbst keinerlei praktische Erfahrung mit diesen Fischen habe.)

      Grüße,
      Stefan
    • Hallo zusammen,

      auweia, was sind das für Vorschläge? (aus dem Link von Post 6)

      Zitate:


      "Honigguramis sollten möglichst in einem Artenbecken gehalten werden".


      "Honigguramis können auch in einem 22 Liter Becken gepflegt werden...von erfahrenen Haltern".


      "Für ein Paar reicht ein 40-60cm Becken".


      "Unter Umständen können 1 Männchen und zwei Weibchen in ein 40cm Becken gesetzt werden".


      "Und zwei Paare in ein 60cm Becken gesetzt werden".


      Dazu fällt mir nichts mehr ein.

      Doch, Kopfschütteln . . . :noe:
      Gruß, Wolfgang
    • HiHi Sam und Wolfgang

      Wolf, ich stelle mir gerade vor meinem geistigen Auge vor, wie Du Dein graues Haupt resigniert schüttelst, mit einem Ausdruck der durch Weisheit geprägten Fassungslosigkeit...

      Nee, wichtig ist der Verweis auf die grundsätzliche Problematik dieser Fische, dass es sehr schwer ist, gute Tiere zu finden, die gesund gezüchtet und ausdauernd sind.

      Wie die meisten Anfänger kaufte ich meine Fische damals im Zoohandel. Zuerst setzte ich mit den Colisa lalia an. Nach deren schnellem Exitus hoffte ich, dass die Honigguramis die bessere Wahl wären. Nee. Und das trotz deutlich besseren Wassers, Sam, als bei Dir aus der Leitung kommt.

      Erster Ansatz: ein Päärchen C. chuna. War trotz eines dicht bepflanzten 200er-Beckens nicht zu machen. Ich setzte danach schnell zwei weitere Weibchen ein, in der Hoffnung, das Treiben würde sich dann verteilen. Nichts da: Die Damen untereinander waren genauso zickig wie der Bock! Mesdames machten regelrecht Jagd aufeinander...

      Langer Rede, wirrer Sinn: ein Schaumnest wurde noch gebaut, dann starben alle innerhalb von rund einer Woche.

      Die Erfahrung, dass diese kleinen Labyrinther Russisch-Roulette-Fische sind, haben auch andere gemacht. Nach diesen Erfahrungen würde ich mich nicht auf diese Fische versteifen.

      Wenn Du andere Erfahrungen hast, Wolfgang, würde mich freuen. Erzähle mal. Bei mir war es eben so, dass weder die Lalia noch die Chuna die ersten Tage der Einwöhnungszeit überstanden haben. Seit dem habe ich mich - bis auf Bettas - von kleinen Labyrinthern lieber ferngehalten. Zickige, zänkische Pienzen..., so stellten sie sich mir vor.

      Sam, das muss ja nicht bedeuten, dass es bei Dir nicht klappen kann... Aber Du hast Dich dann für eine Tierart entschieden, die durchaus gerne Probleme macht.

      Grüße,
      Stefan
    • Prestutnik12 schrieb:




      Wolf, ich stelle mir gerade vor meinem geistigen Auge vor, wie Du Dein graues Haupt resigniert schüttelst, mit einem Ausdruck der durch Weisheit geprägten Fassungslosigkeit...
      :zwinker:



      Nee, wichtig ist der Verweis auf die grundsätzliche Problematik dieser Fische, dass es sehr schwer ist, gute Tiere zu finden, die gesund gezüchtet und ausdauernd sind.

      Stefan, mir ging es um die Angaben der Beckengrößen und die vorgeschlagene Anzahl dieser Fadenfische.

      Die Problematik dieser Fische ist wirklich die Ausdauer.
      Von den C. lalia und den C. chuna würde ich auf jeden Fall die Finger lassen, was den Kauf in Zooläden angeht.
      Es ist zwar schon lange her, aber mit beiden Arten (aus dem Zooladen) hatte ich auch nie lange Freude.
      Ohne Vorzeichen waren sie von einen auf den anderen Tag eingegangen, warum?, weshalb? ich weiß es nicht.
      Von den C. lalia lies ich dann ganz die Finger, von C. chuna konnte ich dann auf einer Börse 1M/2W bekommen und dies funktionierte in einem dicht bepflanzten 112l (80cm) gut. Beifische waren damals Keilfleckbärblinge und eine Gruppe Dornaugen.
      Jeder, der sich für C. lalia, oder C. chuna interessiert, mein Tipp, kauft diese nur bei privaten Züchtern, wobei ich dann den C. chuna vorziehen würde, da dieser trotz allem "stabiler" als der C. lalia ist.

      Gruß, Wolfgang