Deprimierend - kennt Ihr das auch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Veronika2 schrieb:

      Ich finde eure Ansichten gar nicht so sehr unterschiedlich, es drückt nur jeder etwas anders aus.
      Danke für den Versuch der Vermittlung, Veronika. Aber das sehe ich nicht so. Du und Wolfgang würdet Tiere gern auf die gleiche Stufe stellen, wie Menschen. Ich tue dies eben nicht und wurde von Wolfgang recht rüde gescholten dafür. Er unterstellte mir, dass ich kranke und alte Tiere als Wegwerfartikel ansehe, obwohl ich imho klar darlegte, weshalb ich ihnen nicht die gleiche kompromisslose Therapie angedeihen lassen würde, wie einem Menschen. Irgendwann kommen bei solchen für mich sehr spannenden, tierethischen Diskussionen unbequeme Fragen auf. Wo hört bei denjenigen, die Tiere und Menschen auf eine Stufe stellen der Spaß auf? Würdest du, Wolfgang jemanden verantwortungslos schimpfen, weil er einen Hamster nicht für 150 Euronen operieren lassen würde? Würdest du es selber tun? Und Fische auch? Oder nur sauteure Kois? Oder eher nicht, weil du zu diesen Tieren keine emotionale Bindung hast? Aber da können ja die Tiere nix für, nicht? Und schon gar nicht die, die du vielleicht isst....oder bist du Veganer? Jo, sorry, aber wer sich diesbezüglich moralisch so über uns gewöhnliche Tierhalter erhebt, muss sich solchen Fragen stellen lassen.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MariaErna ()

    • Doch, sehe ich immer noch so, und das war ja auch von mir mit Absicht recht überspitzt ausgedrückt. Mit der gleichen Stufe meine ich natürlich keine persönlichen Bindungen, ich würde nie meinen Kanarienvogel heiraten wollen, wenn ich denn einen hätte (auch wieder arg übertrieben, ich weiß), manche haushalten eben recht großzügig mit dem Wort Liebe. Da heißt es dann ich liebe meinen Hund und ich liebe Spaghetti , das muss man hinnehmen, aber nicht so furchtbar ernst nehmen.
      Stell dir doch mal vor, was mehr Respekt für Tiere mit den passenden gesetzlichen Auswirkungen für Folgen hätte: Keine Qualzuchten mehr, keine Massentierhaltung, keine City-Dogge auf 12 qm im sechsten Stock und eben kein Goldfischglas oder ähnliches.
      Und für Menschen, die wirklich nicht mehr können und wollen wäre es auch einfacher sich würdevoll verabschieden zu können.
      Aber ist eben beides nicht, weiß ich auch.
      Und genau so ist es mit diesen Entscheidungen über Leben und Tod (klingt schön dramatisch, nicht?), die wir beeinflussen können und sogar dürfen. Ich würde heute den Hamster nicht mehr operieren lassen, ich würde nicht mal mehr einen halten, weil ich inzwischen weiß, dass man deren Ansprüche daheim kaum erfüllen kann.
      Und so ist es eben auch mit den Fischen. Was kann man machen, was nicht? Der guckt so komisch, ab ins Klo ist sicher auch nicht deine Handhabe. Und genau das meinen doch alle hier. Verstehe ich zumindest so.
    • HiHi Ihr Ethiker

      Nein Vroni! Das hilft nichts. Die Positionen, die Gisela und Wolfgang formuliert haben, können so nicht zur Sythese gebracht werden. Netter Versuch, am falschen Objekt.

      Beide Positionen stehen nebeneinander – besser: gegeneinander. Und da müssen und können sie auch stehen bleiben.

      In ethisch-moralischen Kontexten ist das ja nicht ungewöhnlich, ethische Positionen müssen nicht aufgelöst werden. Noch nicht mal in Logik und Mathematik gibt es zu jeder Fragestellung eine eineindeutige Lösung, geschweige denn in der Ethik.

      Was ich generell weniger glücklich finde, sind Argumente „ad hominem“. Eine ethische Position steht oder sie fällt. Aber sie fällt argumentativ nicht mit dem Menschen, der sie vorgebracht hat, und seinen Ernährungsgewohnheiten.

      Für mich stehen moralische Fragestellungen grundsätzlich in einem Diskurs, da können mehrere Positionen einander legitim entgegenstehen. Und sie dürfen trotzdem jeweils argumentative Gültigkeit beanspruchen.

      Mein Wort zum Sonntag,
      Stefan
    • Ach so, ich bin da immer noch irgendwie beim Eingangspost und beim torkelnden Fisch, da fehlt mir die große Ethik irgendwie. Da ging es ja eher um den Frust, wenn man sich vielleicht zu früh (oder eben auch zu spät) fürs Eingreifen entschieden hat, und ob man überhaupt und so.
      Und dass so eine Entscheidung beim Menschen natürlich anders ist (und sowieso gesetzlich hier nicht vorgesehen), das ist doch auch allen klar, oder hat jemand die Keule hinterm Kleiderschrank, falls es mal einem Familienmitglied nicht wohl ist?
      Selbst bei Hund und Katze ist es oft nur aus praktischen Gründen anders, denn die Entsorgung eines Kadavers ist je nach Größe auch ein Problem, zumindest in Innenstädten ....
      Ansosnten kann ich mich natürlich deinem Wort zum Sonntag nur anschließen, das ist ja keine Frage.
    • Stefan, grundsätzlich darf sich jeder die Ethik zusammenbasteln, die ihm gemäß ist, mit allen Zugeständnissen und Kompromissen, die das Leben und der Alltag nunmal fordert. Natürlich darf jemand für seinen Hund alles tun, für andere Tiere weniger. Fragwürdig wird es für mich erst dann, wenn er oder sie diese persönliche Ethik-Bastelei von anderen einfordert. Und dann ist es imho auch legitim, bohrende Fragen zu stellen.

      Ist schon jemandem aufgefallen, dass Sabine seit Mittwoch nachmittag hier nicht mehr mittut? Verständlich, finde ich, wenn ihr Wolfgang von oben herab rät: "Bevor man nicht alles versucht hat, sollte man keinen Fisch erlösen." Manche Leute lassen sowas eben nicht so leicht an ihrem Allerwertesten vorbei, wie z.B. ich, der im Verlauf dieses Fadens unterstellt wurde, ich würde kranke und alte Tiere leichten Herzens in den Müll entsorgen.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • MariaErna schrieb:




      Ist schon jemandem aufgefallen, dass Sabine seit Mittwoch nachmittag hier nicht mehr mittut? Verständlich, finde ich, wenn ihr Wolfgang von oben herab rät: "Bevor man nicht alles versucht hat, sollte man keinen Fisch erlösen."
      Aufpassen Gisela, was Du da von Dir gibst.!!
      Wenn sich der fragende User nicht mehr meldet, ist das seine Sache.
      Was ist bei meinem Beitrag, "Bevor man nicht alles versucht hat, sollte man keinen Fisch erlösen" von oben herab???
      Mach mach halblang...
      Gruß, Wolfgang
    • Aqua-Wolf schrieb:

      MariaErna schrieb:

      Ist schon jemandem aufgefallen, dass Sabine seit Mittwoch nachmittag hier nicht mehr mittut? Verständlich, finde ich, wenn ihr Wolfgang von oben herab rät: "Bevor man nicht alles versucht hat, sollte man keinen Fisch erlösen."
      Aufpassen Gisela, was Du da von Dir gibst.!!Wenn sich der fragende User nicht mehr meldet, ist das seine Sache.
      Was ist bei meinem Beitrag, "Bevor man nicht alles versucht hat, sollte man keinen Fisch erlösen" von oben herab???
      Mach mach halblang...
      Aber natürlich ist das ihre Sache. Darum geht es aber gar nicht. Lies doch mal ihre Antworten nach deiner Ansage. Sie hat das nach meinem Empfinden genauso belehrend und ja, von oben herab empfunden, wie ich. Sie zog sich dann zurück. Spätestens dann, hättest du dein Posting so erklären müssen, wie du es tatsächlich meintest. Und nebenbei bemerkt, Zwinkersmilies verfehlen zumindest bei mir dann ihre Funktion, wenn sie nach meinem Empfinden im krassen Widerspruch du dem stehen, was vorher ausgedrückt wurde.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • HiHi zusammen

      Leutz', wollen wir nochmal zurück rudern? Bevor es ethisch, synthetisch, nickelig und persönlich wurde, gab es ja mal einen Ausgangs-Thread, mit dem alles anfing. Und darin heißt es:

      Hustelinchen schrieb:

      Ob da was an der Schwimmblase nicht stimmt oder was auch immer. Ich weiß genau, das wird nie wieder. Also entschließe ich mich, den Fisch zu erlösen.
      Und es ist ziemlich naheliegend in einem Aquarienforum, dass dann die Frage auftaucht: „Was hast Du denn erstmal versucht zugunsten der kranken Sprotte?“

      Und es kam keine inhaltliche Antwort. Gab es nun einen Rettungsversuch? Alles spätere waren nur noch vergnüglich-kontroverse moralische Erwägungen. Kann man ja machen... oder lassen.

      Aber gleich am Anfang liegt für mich in diesem Thread der Hund begraben... Irgendwie fing er schräg an und er hört schräg auf... Aber mitten drin war er doch ganz interessant und facettenreich...

      LG
      Stefan
    • MariaErna schrieb:

      Aber natürlich ist das ihre Sache. Darum geht es aber gar nicht. Lies doch mal ihre Antworten nach deiner Ansage. Sie hat das nach meinem Empfinden genauso belehrend und ja, von oben herab empfunden, wie ich. Sie zog sich dann zurück. Spätestens dann, hättest du dein Posting so erklären müssen, wie du es tatsächlich meintest.

      Meine Antwort war weder belehrend, noch von oben herab. Wenn "Hustelinchen" das so sehen sollte, kann ich nichts dafür.
      Und wie Du das siehst, interessiert mich nicht.
      Und meinen Beitrag "erklären" muss ich ebenfalls nicht, steht klar und deutlich geschrieben, da braucht es keine Erklärung.



      Und nebenbei bemerkt, Zwinkersmilies verfehlen zumindest bei mir dann ihre Funktion, wenn sie nach meinem Empfinden im krassen Widerspruch du dem stehen, was vorher ausgedrückt wurde.

      Hier gilt das gleiche wie oben bei meiner Antwort, auch das interessiert mich herzlich wenig.

      Was willst Du eigentlich? zuerst "rate ich von oben herab", "dann bin ich belehrend", jetzt kommen auch noch die Smilies dazu!
      Langsam wird Dein Geschreibsel lächerlich...

      Gruß, Wolfgang
    • Stefan, du, Marlis und Sascha reagiertet so, wie ich es hier gewohnt bin. Ihr gabt sachliche Tipps und Erfahrungsberichte. Von Wolfgang kam eine nutzlose Belehrung mit Allgemeingültigkeitsanspruch. Diesem Anspruch wagte ich, etwas entgegenzusetzen. Was dann von ihm kam, war in der Hauptsache herablassender Spott und Unhöflichkeiten mir gegenüber.

      Habt noch einen schönen Sonntag! Ich bin hier raus.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Es tut mir sehr leid, dass ich hier so eine Streiterei entfacht habe. Dass man Fische mit Schwimmblasenproblemen durch höhere Temperaturen retten kann war mir neu. Unabhängig davon war der Fisch leider trotzdem nicht zu retten und war am nächsten Tag tot. Sollte so was nochmal vorkommen bin ich ja nun schlauer.
      Das Einzige was mich etwas gestört hat war die Formulierung "auf den Müll werfen", denn das impliziert, dass meine Fische für mich nur Dinge sind, was nicht stimmt.
      Dass Ihr Euch hier so an die Gurgel geht lag nicht in meinem Interesse und ich werde ab sofort sicher drei mal überlegen ob und was ich schreibe.
    • Hallo Hustelinchen,

      Du hast hier keinen Streit entfacht und Du musst auch nicht dreimal überlegen ob und was Du schreibst.
      So etwas kann mal vorkommen und gehört eben auch zum Forenleben dazu.
      Friede, Freude, Eierkuchen gibt es in keinem Forum.
      Also, wenn weitere Fragen anstehen, ruhig raus damit. :zwinker:
      Sorry nochmal von meiner Seite, dass Dein Thread so entgleist ist... :knuddel:
      Gruß, Wolfgang
    • Alles gut... ich weiß, manchmal ist das so, ich glaube, das liegt hauptsächlich daran, dass man dem Gesprächspartner nicht persönlich gegenübersitzt. Das geschriebene Wort alleine führt oft zu Missverständnissen, die es im persönlichen Gespräch so nicht gegeben hätte. Von meiner Seite aus alles in Ordnung! :top: