Tanganjika-Becken

    • Tanganjika-Becken

      Hallo,

      nachdem ich leichtsinnigerweise :schaem: ein Pärchen Julidochromis regani "geerbt" habe, von dem es hieß, dass die beiden gut zu vergesellschaften wären, plane ich für meinen Urlaub die Einrichtung eines Tanganjika-Beckens.

      Das Pärchen war auch zu Beginn (wahrscheinlich noch zu jung, bzw. die Temperaturen zu moderat) recht friedlich. Seit 14 Tagen brüten die beiden und sind vor allem meine Metallpanzerwelse dermaßen angegangen, dass diese jetzt umsiedeln mussten.

      Wasserwerte: GH 23°
      Temperatur: weil Wohnzimmer, > 20° C
      Beckengröße: 250 l (gebraucht, Silikonfugen werden ausgetauscht)
      Filter: HMF
      Beleuchtung: LED-Leisten (minimal)

      Gestaltung:
      Ich denke an eine 3-D-Rückwand Marke Eigenbau mit Durchlässen und Höhlen, die auch den Filter verbirgt. Zusätzlich noch einige Flusssteine, Kiesel und Sand (Übergangszone Geröll-Sand).
      Etwa in dieser Art: einrichtungsbeispiele.de/becke…ium-von-miriam_13223.html

      Bepflanzung: Vallisneria spiralis und evtl. Anubia-Ableger
      Besatz: das erwachsende Pärchen Julidochromis regani + Nachwuchs und.... ???

      Was meint ihr, was dazu passt?

      Lieben Dank schon mal für Eure Gedanken dazu!

      Viele Grüße
      Gesa

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kara ()

    • Hallo Gesa,

      ich war viele Jahre begeisterter Barsch-Aquarien-Fan. Besonders die Tanganjika´s haben es mir sehr angetan.

      Was ich Dir raten würde:
      Nur Fische aus dem Tanganjikasee einzusetzen, dann wirst Du sicherlich viel Freude mit diesen Tieren haben! :yes:
      Und ich würde evtl. auf eine 3-D-Rückwand verzichten und jeden Zentimeter Platz nutzen.

      Du bist mit der Aquariengröße etwas eingeschränkt, dennoch geht da einiges. Ich würde mich halt auf kleiner bleibende Tiere konzentrieren, wie etwa: Neolamprologus brichardi(Feenbuntbarsch), N.longior(zwar untereinander etwas aggressiv, was sie allerdings sehr interessant macht. Darf in keinem Tanganjika-Becken fehlen!), A.calvus(Nur ein Pärchen, da untereinander sehr aggro!), sowie weitere Julidochromis-Arten - um nur ein paar zu nennen.

      Du musst halt echt aufpassen dass Du beim Angebot Deines Händlers nicht schwach wirst. Es gibt einige Kandidaten, die echt sehr aggressiv sind, oder viel zu groß für Dein Aquarium werden.
      Beispiel: Ein kleiner Cyphotilapia frontosa mit 4cm schaut im Händlerbecken mehr als nur toll aus, wird aber mit 30cm später in Deinem Aquarium zum absoluten Problem. Du solltest also wissen welche Fische gehen und solltest Dich nur darauf konzentrieren.

      Ach, wer weiß ob ich mir nicht auch mal wieder ein schönes Tanganjika-Becken antun sollte :dabli:
      Es gab für mich kein pflegeleichteres und interessanteres Aquarium. Allerdings würde das Becken dann 600 Liter aufwärts haben!


      Gruß Roland
    • Hallo Wolfgang,

      ph 7,6
      GH 23 °

      sorry das war oben falsch bezeichnet.

      @Roland

      die Neolamprologus brichardi sehen ja echt bezaubernd :mklimp: aus! Ebenso die N.longior, die Altoamprologus calvus :fish: hatte ich auch schon mal ausgeguckt.

      Von den Neolamprologus longior sollten ja Gruppen ab 5 Tiere gehalten werden, genau wie die Neolamprologus brichardi (laut Zierfischverzeichnis), mit dem Pärchen A. calvus und den Julidochromis inkl. Nachwuchs wäre dann das Becken ja schon komplett, oder sehe ich das falsch?

      Genau deshalb, weil ich weiß, wie ich schon des öfteren falsch beraten wurde, frage ich ja hier :top: Also vielen Dank für Deine Tipps!

      Ich dachte mir, mit einer 3-D-Rückwand spare ich mehr Platz ein, als mit Steinaufbauten, die meiner Erfahrung nach, dann doch immer mehr Platz einnehmen als gedacht. Und um Höhlen und Verstecke zur Verfügung zu stellen, brauch ich ja eines der beiden Dinge.

      Viele Grüße
      Gesa
    • Hallo Gesa,

      das mit der Rückwand ist Geschmacksache. Für mich ist das eher nichts. Ich habe allerdings auch schon einige 3D-Rückwände gesehen, die ganz gut ausschauen.
      Wichtig ist halt dass es viele Felsspalten für die Fische gibt. Mit Schiefer kann man z.B. einen Steinaufbau recht schlank und schön gestalten.

      Du hast Recht, mit den genannten Fischen wird das Aquarium schon recht voll sein. Aber das reicht ja auch aus. Ich finde die Zusammenstellung recht gelungen. Deine Wasserwerte sind übrigens wie für ein Barsch-Becken gemacht :top:


      Gruß Roland
    • Hallo Roland,

      das war ja auch der Grund, warum ich die Julidochromis zu mir genommen hatte, dort wo sie waren, ging es ihnen nicht gut.

      Aber dass ich so hübsche Fischleins mit dem Flüssig-Beton hier halten kann - das begeistert mich total :tanz:

      Da ich die 3-D-Rückwand selbst bauen werde, wird sie mir vermutlich total gefallen - Ich stelle mich aber gerne der Kritik von Euch!

      Kennt sich einer von Euch mit Ophtalmotilapia ventralis (blauer Fadenmaulbrüter) aus? Die habe ich heute im Fachhandel gesehen und finde sie auch sehr sehr bezaubernd. Würde das in die Auswahl noch dazu passen? Meiner Erfahrung nach wachsen die Algen sehr gut auf den selbst gestalteten Zementfelsen bei guter Beleuchtung.

      Grüße
      Gesa

      PS: heute habe ich das Weibchen des Julidochromis-Pärchens beobachtet, wie sie einer großen Posthornschnecke, die sich wohl dem Gelege genähert hat, den Kopf abgebissen hat! :cry: