Dauernde milchige Trübung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dauernde milchige Trübung

      Hallo,
      ich habe hier ein echt seltsames Phänomen mit milchig trübem
      Aquarienwasser und hoffe das ihr mir helfen könnt. Das AQ läuft schon
      mehrere Jahre ohne jeh solch eine Trübung.


      Kurze Vorgeschichte und bisherige Maßnahmen:
      - Ich habe die Pflanzen ausgelichtet und abei auch einige samt Wurzelwerk entfernt.
      - zusätzlich habe ich auch den Aussenfilter gereinigt, was im nachhinein wohl nicht so gut gewesen ist.
      Seither habe ich milchig trübes Wasser, dachte erst es ist normal da ja
      der Bodenrund auch aufgewirbelt wurde, aber es hat sich seither nicht
      mehr gebessert.
      Was mich immer wundert ist das es morgens wenn das Licht angeht nur
      leicht trüb ist und gegen Nachmittag wieder stärker wird. Schon seit 2
      Wochen so.


      Bisher habe ich dieses gemacht:
      - 3 Tage ohne Licht
      - nur alle 3 tage etwas Futter (normal gebe ich aber auch nur täglich
      morgens etwas Futter, kann also nicht an zuviel Futter liegen)
      - 3x 50% Wasserwechsel
      Nachdem es nicht besser geworden ist habe ich folgendes versucht.
      - zugabe von EasyLife FilterMedium , was wohl Trübstoffe binden soll und
      das Wasser wieder klar werden soll. Jedoch bis jetzt, seit 4 Tagen nur
      mit mäßigem Erfolg.
      - Zugabe von Flüssigen Bakterienkulturen (bactoclern) oder so.
      - Zusatz Innenfilter den ich täglich reinige, bzw. die Filterwatte wechsle. Ist immer recht zugesetzt.


      Wasserwerte sind OK
      NO3 10 mg/l
      NO2 0 mg/l
      GH > 7° d
      KH 6° d
      PH 7
      CL2 0 mg/l
      Temp. 25° C


      Was mich nur eben wundert ist das es morgens nicht so stark ist und gegen Abend stärker wird.
      Ich verzweifel hier echt noch.


      Viele Grüße
      Chris
    • Hallo,

      deine Trübung ist eine Bakterienblüte. Sie entsteht, wenn im Wasser zuviele Schwebstoffe und/oder zuviele Nährstoffe vorhanden sind. Mit deiner "Boden"-Aktion hast du selbst den Nährboden geliefert. Die Stärke bestimmt das Licht. Dunkelzeit hilft hier aber nicht, da es keine Pflanzen sind.

      Helfen wird viel Gedult und KEIN Dünger oder andere chemischen Zusätze.

      Für das "schneller", kannst du einen "Feinst"filter verwenden. Das gibt es zu kaufen (ist aber recht teuer). Oder du kauft dir "EinmalWaschtücher", die Dicken von Duniwell bei R****. Das ist KEINE Werbung - die gehen nur am Besten - wie mir einige Nutzer bestädigt haben.
      Zuschneiden, einsetzten und max 12 Stunden filter lassen. Dann gegen Neu auswechseln - solange, bis die Trübung weg ist.

      Ich hoffe, das hilft dir!
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Timmy88 schrieb:





      Bisher habe ich dieses gemacht:
      - 3 Tage ohne Licht
      - nur alle 3 tage etwas Futter (normal gebe ich aber auch nur täglich
      morgens etwas Futter, kann also nicht an zuviel Futter liegen)
      - 3x 50% Wasserwechsel
      Nachdem es nicht besser geworden ist habe ich folgendes versucht.
      - zugabe von EasyLife FilterMedium , was wohl Trübstoffe binden soll und
      das Wasser wieder klar werden soll. Jedoch bis jetzt, seit 4 Tagen nur
      mit mäßigem Erfolg.
      - Zugabe von Flüssigen Bakterienkulturen (bactoclern) oder so.
      - Zusatz Innenfilter den ich täglich reinige, bzw. die Filterwatte wechsle. Ist immer recht zugesetzt.
      Hallo,

      - Licht auslassen hilft nichts

      - Füttern, kannst du so weitermachen

      - Easy Life weglassen, hilft in diesem Fall nichts

      - Bakterienkulturen weglassen, hilft auch nichts

      - Innenfilter rausnehmen, unnötig

      Was du tun kannst ist, die Hände ruhig halten und das Becken in Ruhe lassen.

      Wenn du aber keine Geduld hast, dann schließe einen UVC-Klärer an. Diesen musst du nicht unbedingt kaufen, manche Aquaristikläden, verleihen solche Geräte, gegen eine geringe Gebühr.
      Gruß, Wolfgang
    • Aqua-Wolf schrieb:

      - Licht auslassen hilft nichts >>>> derzeit von 8:00-12:00 und 15:00-19:30 Uhr


      - Füttern, kannst du so weitermachen >>>> nur jeden zweiten Tag morgens etwas


      - Easy Life weglassen, hilft in diesem Fall nichts >>>> habe ich schon rein, werde aber keins mehr nachgeben


      - Bakterienkulturen weglassen, hilft auch nichts >>>> habe ich schon vor 4 Tagen rein


      - Innenfilter rausnehmen, unnötig >>>> habe ich immer drinn, ist auch immer recht voll, kontrolliere ich gerade täglich


      Was du tun kannst ist, die Hände ruhig halten und das Becken in Ruhe lassen. >>>> tja, wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben ;)
      Danke für die Hilfen, werde ich einfach jetzt aussitzen, mal sehen wie lange das noch dauert.

      Was ist eigentlich der Sinn wenn man die Beleuchtungsdauer mittags für ein paar Stunden aussetzt? Bringt das überhaupt etwas?

      Gruß
      Chris
    • HiHi Chris

      Ach, Du und Dein Becken, Ihr steht Euch wahrlich gegenseitig im Weg. Gleich wie oft Du das Thema hier ansprichst, die Antwort ist immer dieselbe: Sitze es aus, halte die Hufe ruhig, lass dem Becken Zeit, sich zu stabilisieren... So viele raten es, aber Du schaffst es nicht. Du willst unbedingt tätig sein, rumrühren, ändern, Initiativen starten, Ideen verwirklichen, noch eine Maßnahme einleiten...

      Dein Becken kann sich nicht selbst helfen, solange Du in der Nähe bist!

      Lass' mich einen Vergleich, eine Metapher bringen: Eine Krankenschwester hat nur einen einzigen Patienten. Grippe. Er müsste sich einfach nur mal einige Tage in Ruhe und Frieden ausschlafen - und käme wieder auf die Beine.

      Aber die Krankenschwester tickt halt anders. Sie MUSS manisch den Patienten alle halbe Stunde aus dem Schlaf wecken, um ihn zu "pflegen"...

      "Wollen sie einen gesunden Tee?" stürmt sie ins Zimmer.
      Ne halbe Stunde später: "Fiiiiieber messen!"
      Wieder ne halbe Stunde später: "Kakauchen gefällig?"
      Wieder ne halbe Stunde später: "Wollen wir mal Ihre Löckchen kämmen?"
      Wieder ne halbe Stunde später: "Raus aus dem Bett. Wir wechseln die Garnitur!"
      Wieder ne halbe Stunde später: "Soll ich Ihnen was vorlesen?"
      Wieder ne halbe Stunde später: "Pipi machen!"
      Wieder ne halbe Stunde später: "Kaffee und Kuchen!"
      Wieder ne halbe Stunde später: "Jetzt ist aber Zeit fürs Nachtgebet!"
      Wieder ne halbe Stunde später: ....

      Mehr weiss ich nicht zu sagen, lass' mich schweigen! Und den armen Patienten, kollabierend auf seiner Flucht, beobachten... :sorry:

      Stefan
    • Männer!!! OoO Immer müssen sie irgendwas machen: Bis zu den Achselhaaren im Becken hängen und rumwühlen. Wasser messen. Was reinkippen und wieder raus......

      Tipp: Chris, bastle doch in der Zwischenzeit so'n Dings, was Blitz, Donner und Doria simuliert, Sonnenauf- und Untergang sowieso, evtl. eine Beregnungsanlage. Ich wette 10 zu 1, dass keine einzige Aquarianerin auf der Welt sowas je gemacht hat. Niemals! :stocher:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Ganz OFF Topic


      Gisela, Gisela! Abgesehen davon, dass Du Deinem Steckenpferd eines wahrlich überkommen 80er-Jahre-Sexismus frönst, woher weisst Du, dass Chris ein Mann ist?

      Gut, aus germanistisch-stilkritischen Gründen würde ich Dir Recht geben - das ist ein Kerl! - aber "Chris" könnte durchaus auch die Abkürzung für Christa, Christel oder Christine sein...

      Vielleicht ist die Welt doch bunter?
      Stefan
    • Natürlich ist Chris ein Mann! Beweise? siehe oben und andere Threads. :zigarre: Und natürlich haben meine Erfahrungen mit Männern aus fünf Jahrzehnten rein gar nichts mit Sexismus zu tun. :engel:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Timmy88 schrieb:

      Was ist eigentlich der Sinn wenn man die Beleuchtungsdauer mittags für ein paar Stunden aussetzt? Bringt das überhaupt etwas?
      Was der Sinn sein soll? die Beleuchtungspause soll das Algenwachstum hemmen.
      Ich habe es auch mal probiert ( ist schon aber schon lange her ), gebracht hat es überhaupt nichts.
      Naja, Versuch macht Kluch... :zwinker:
      Gruß, Wolfgang
    • Hallo zusammen,

      nette Diskussion hier :top: :kaplach:

      Chris, ich bin auch der Meinung dass Du die Geschichte nur mit viel Geduld in den Griff bekommst. Wenn Du die Sache etwas beschleunigen willst hilft Dir nur UVC. Aber ganz ehrlich, ich würde mir die Mühe nicht machen. Sobald das ganze System ins Gleichgewicht kommt, hast Du wieder klare Sicht.

      Wolfgang, ich widerspreche Dir nicht gerne, aber eine Beleuchtungspause hat mir schon einmal sehr geholfen. Damals hatte ich es mit einer wirklich scheußlichen Algenplage zu tun. Fairerweise muss ich gestehen dass ich daran selber Schuld war. Viel zu früh habe ich Dünger zugeführt und viel zu stark beleuchtet. Und ich konnte damals meine Finger auch nicht aus dem Aquarium lassen! Wie dem auch sei, ich habe die Sache nicht in den Griff bekommen. Erst eine mehrtägige Dunkelkur brachte einen Teilerfolg. Anschließend versuchte ich es mit einer Beleuchtungspause von tgl. 2 Stunden. Bereits nach 2 Wochen waren alle Algen verschwunden.

      Aber natürlich gilt hier wieder einmal, dass nicht jedes Aquarium gleich ist und dass eine Sache, die bei einem Aquarianer funktioniert, nicht zwangsläufig bei einem anderen Aquarianer zum Erfolg führen muss. Genauso ist es mit einer Bakterienblüte wie bei Chris. Man könnte jetzt alles mögliche versuchen, ich glaube aber dass man so etwas nur aussitzen kann. Ich bin sogar der Meinung dass ein Aquarium, würde man ihm jede Plage abnehmen können, nie so richtig ins Gleichgewicht kommen würde.


      Gruß Roland
    • Moinsen!

      MariaErna schrieb:

      Männer!!! Immer müssen sie irgendwas machen: Bis zu den Achselhaaren im Becken hängen und rumwühlen. Wasser messen. Was reinkippen und wieder raus......
      Vielen Dank, Gisela! Meine Frau läuft seit 2 Stunden durch die Wohnung und murmelt immer: "Siehste, geht nicht nur mir so!"

      Zur Beleuchtungsunterbrechung. Ich hatte nie Probleme mit Algen, bis ich auf LED umgestellt habe. Nach 4-5 Wochen hatte ich alle möglichen Sorten Algen in den Becken. Irgendwann habe ich angefangen die Beleuchtung für 3 Stunden zu unterbrechen (4 an - 3 aus - 6 an) und alles ist wieder gut.

      @'chris'



      Timmy88 schrieb:

      Kühles Bier in der Rechten und genüsslich trinken.
      Prost!
      Martin
    • Werter Herr Chis :wein:

      Aussitzen ist genau richtig! :top:

      Was ungewöhnlich ist, ist dass diese Blüte bei Dir nun doch schon ziemlich lange dauert. Was befeuert diese Blüte immer wieder, aufs Neue?

      Du fütterst ja weiter. Sagst, Du machst es sparsam. Doch wenn es nicht nur die Futtermenge ist, sondern auch die "Art" der Fütterung?

      Wenn Du schon füttern willst, lass doch das ganze Flocken- und Trockenfutter-Zeugs erstmal weg. Hast Du es mal mit Frostfutter - Artemia und Daphnien - versucht? (Zur besseren Mengenkontrolle versuch' doch mal Frostfutter in den Plister-Packungen. Dann nicht mehr als eine Kammer-Füllung alle zwei Tage...)

      Grüße,
      Stefan
    • Hi Chris,

      das ist schon echt heftig! So schlimm habe ich das bei mir noch nie erlebt. Bei mir war es einmal kaum halb so wild. Nach ungefähr 3 Wochen färbte sich die Suppe dann grün, es wurde also eine Schwebealgenplage daraus, die eine weitere Woche später wieder gut war. Ich kann mich noch gut erinnern was ich damals falsch gemacht habe: Pflanzen umgesetzt, Teile des Bodengrundes ersetzt und zur selben Zeit den Außenfilter gereinigt. Das konnte das System nicht verkraften. Aber es hat sich letztendlich doch wieder gefangen - und so wird es auch bei Dir sein!



      Gruß Roland