Ausrichtung Ausströmer (Düsenrohr)

    • Ausrichtung Ausströmer (Düsenrohr)

      Guten Abend,

      ich habe mir einen neuen Filter geleistet und zwar den Eheim Prof 4e+ :lach: Ich stehe halt auf solche Spielereien :headbang:
      Der neue hat aber so einen "Druck" drauf, das es bald die Pflanzen rausreißt. Ich habe ihn zwar runtergeregelt, aber das
      ist ja auch nicht Sinn und Zweck der Sache.
      Meine Frage wäre, was würdet ihr mir Empfehelen, wie das Düsenrohr (Trigon 350) ausgerichtet werden sollte. Zur
      Zeit habe ich die Strömung waagerecht (Oberfläche) eingestellt, ist aber auch nicht der Renner. Könnte noch verlängern.... ?
      Löcher größer machen...? :denknach:

      Gruß Andreas
    • Ja, Andreas, ich habe den Filter auch (aber ohne e). Der bläst am Anfang wirklich mächtig. Aber was soll gegen Runterregeln sprechen? Dann verlangsamt sich die Durchflussgeschwindigkeit und die Qualität der biologischen Filterung verbessert sich sogar.

      Wenn Du das so gar nicht willst, drehe den Ausströmer um 180 Grad um die eigene Achse rum: Dann brechen sich die Wasserstrahlen erstmal an der Glaswand und verlieren so an "Durchschlagskraft".

      Ist ja eh nur am Anfang so. Wenn sich der Vorfilter und das weiße Feinvlies im Korb erstmal ein wenig zugesetzt haben, verliert er nach einigen Wochen deutlich an Druck.

      Grüße,
      Stefan

      P.S. Fällt mir gerade ein: Den "Bypass" - gesteuert über den Drehregler - hast Du zu? Denn wenn der offen ist, das Wasser im Umleitungs-Kanal seitlich an den bremsenden Filterkörben vorbeiströmt, dann bläst es nochmal extra!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Prestutnik12 () aus folgendem Grund: noch ne Idee

    • Hallo Stefan,

      Ja der Bypass ist zu ;)
      Runtergeregelt ist schon, bis "1" Strich, knallt trotzdem noch ordentlich raus. Der "e" hat ja zum
      normalen 4+ nochmal 450 l/h mehr durchfluss (ja, ich weiß, ist theoretisch, wie bei der Abgasmessung bei VW :zigarre: )
      Also gesamt 1500 l/h....

      Klar, Düsenrohr nach hinten drehen.... :respekt: Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr :motz:

      Werd ich testen :top:

      PS. Die Durchflussmenge bleibt ja beim "e" konstant, der regelt je nach Verschmutzung autom. hoch......

      Gruß Andreas
    • HiHi Andreas,

      ich dachte, das "e" sei einfach für Spielkinder, die das Teil mit dem Computer steuern wollen...

      Aber wenn der Wasserstrom - trotz Drehung des Ausströmers - Deinen Haarnixen immer noch die Locken wegbläst, dann kannst Du immer noch den Auslauf-Schlauch verengen, da den Querschnitt etwas reduzieren: Klammer oder Schelle.

      Aber sieh das Positive: Das klingt so, dass der Filter bei Dir auf eine richtig gute Standzeit kommt.

      Glück auf!
      Stefan
    • Ein computergesteuerter Filter für schlappe, knappe 300 Euronen, der einem die Flora ausm Boden reißt? Ja, dankschön! Ich verzichte. OoO
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Ernsthafte Frage: Wie muss ein Becken beschaffen sein, dass es einen solchen Premiumfilter benötigt? Also meines beispielsweise braucht gar keinen. :denknach:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hallo Gisela,

      Die Frage hatte ich eigentlich im ersten Post schon beantwortet. Ich steh halt auf solche "Spielereien" :top:
      In einer Diskussion über Sinn und Zweck solcher Geräte würde ich sicherlich unterliegen, aber ich sage
      mir immer ".....wenn dann richtig"
      Aber egal, für mich überwiegen erstmal die Vorteile des Filters wie zB die (theor.) 1500l/h und die konstante
      Durchflussmenge.....

      Gruß Andreas

      PS. Ich hab das Düsenrohr verlängert, jetzt passt es mit der Strömung. Im Dreieckbecken mit gewölbter Front kommt einen schönen "Strudel"
      zusammen wenn die Strömung zu stark ist. Bekommen die Fische ja einen Drehwurm :hammer:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Fireblade ()

    • HiHi zusammen

      Der Filter ist schon ganz okay. Meiner läuft jetzt über ein Jahr. Das ist jetzt nicht so lange, aber er tut bisher, was er soll - und er ist halbwegs leise.

      Gut: meiner ist nicht "e", sondern "T". Wichtiger als ein Laptop-Anschluss war mir der intergriere Heizer. Das mag ich an dem Filter, dass man keinen Extra-Heizer im Becken braucht.

      Das Einzige, das mir nicht so gut gefallen hat, ist dieses beigelegte Ton-Krümels-Zeugs als Filtermedium in einem der Filtertöpfe. Das habe ich nicht eingesetzt, sondern lieber mein altes Siporax-Material weiter verwendet.

      Aber sonst habe ich nichts zu motzen an dem Teil. (Außer, dass der Aufpreis für das Heizelement so leicht happig ausfällt...)

      Genießt Euer Wochenende,
      Stefan
    • Prestutnik12 schrieb:

      Außer, dass der Aufpreis für das Heizelement so leicht happig ausfällt..
      Genau dies war der Knackpunkt, wollte eigentlich auch den "T", war hier bei uns im Fress***pf und bin dort
      wieder rückwärts raus nachdem ich die Zahl 319 auf den Schild gelesen habe. Den e hab ich für 209 bekommen,
      da ist mir doch die Entscheidung leichter gefallen.......
      Vielleicht hab ich mal die Möglichkeit in der "Bucht", oder ähnliches, einen defekten Filter wo das Thermomodul
      noch funktioniert zu schießen. Dann hab ich einen 4e+ Thermo :tanz: Ist alles eine Größe....
    • Hallo,

      die Frage, ob es einen Filter überhaupt braucht, ist recht einfach beantwortet: Wenn ein Aquarium nur sehr schwach besetzt ist braucht es keinen Filter. Wenn es aber normal besetzt ist, d.h. meistens überbesetzt, macht ein Filter absolut Sinn.
      Zudem bin ich der Meinung dass man ein solches Gerät eher als mechanische Filterung sehen sollte. Die biologische Filterung übernimmt das Aquarium selber, zumindest nach der Einlaufphase.


      Gruß Roland
    • Tach zusammen!

      Es kommt auch ein wenig auf die Art der Fische an, finde ich. Ich hatte ja immer gern Ancistrus, und wenn es dann mal mehrere sind, und große ... die stülpen einem gelegentlich schon das Becken um, da macht eine mechanische Filterung Sinn. Aber bei allen anderen sehe ich es auch so wie Gisela, klappt bestens ohne.
      Diese Vollstopferei von Becken dann per Filter erträglich zu machen (für wen eigentlich?) kann es ja auch nicht sein.
    • Hallo zusammen,

      Die Berechnung der Filterleistung beruhen auf einer alte Regel: 1-2 Beckeninhalte pro Stunde sollen durch den Filter.
      Und diese "alte" Regel stammt aus der Zeit, als man annahm, dass die biologische Klärung "ausschließlich" im Filter stattfinden. In älteren Aqua-Büchern kann man das nachlesen (und in neueren auch - denn man schreibt gern voneinander ab...).
      Heute weiß man es besser - dachte ich. Ist leider nicht so. Viel hilft eben nicht viel.
      Laut neueren Erkenntnissen über "normal bis stark" besetzte Becken aus diesem und anderen Foren sowie eigenen Erkenntnissen, "sollte" die Filterleistung bei 0,5 (HMF) bis 5 (Strömungsbecken) Beckeninhalte pro Stunde liegen. Alles dazwischen ist "gut".
      Was die biologische Klärung allerdings angeht, ist, nach Messungen von Deters und Kessebeer sowie vielen anderen, die Strömungsgeschwindigkeit an der Matte(!) von 5-15cm(!) pro Minute(!) wichtiger. Es gibt allerdings, nach meinem Wissen, nur drei Filter, die diese geringe Durchlaufgeschwindigkeit erreichen: Der HMF, der Bodenfilter und ein externes Filterbecken. Alle anderen Filter habe zwar eine "geringe" Biologie. Aber wenn diese wirksam wird, dann ist der Filter reif für eine Wartung.
      Kleiner Beweis gefällig? Filterlose Becken; Diffusionsfilter.... (ich weiß: nur unter bestimmten Voraussetzungen wie schwacher Besatz...)

      Die Kombi zwischen Filter und Heizer finde ich hingegen klasse - wenn auch dafür nur ein StromKabel benötigt wird.
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Moinsen.

      Also ich finde die Aussage "0,5 bis 5" dann doch etwas pauschal und eigentlich auch nicht richtig. Strömungsbecken fahre ich jedenfalls nicht so stark über die Filterpumpen, sondern über Strömungspumpen. Auch ist die 5fache Filter/ Literleistung ja dann aus meinem Blickwinkel kein Filter (auch kein Schnellfilter) mehr, sondern ein Spülfeld. Was kann da noch biologisch stattfinden? Oder man müsste den Filter derartig gross machen, dass man quasi 2 gleiche Aquarien übereinander stellen müsste.
      Aber da ich mein Großbecken eh nächstes Jahr umbauen will und noch 5 oder 6 Pumpen rumliegen habe, probiere ich das mal aus. Hoffentlich blässt es mir nicht die Seitenwände des Filters weg. :ablv:

      Gruss,
      Martin
    • Hi Martin!

      Jep - die Aussag 0,5 bis 5 ist pauschal. Sie soll zeigen, dass alles möglich ist.
      Wie DU es machst, ist auch richtig.

      Nahezu alle Außenfilter sind "Schnellfilter". Das ist ihr ursprünglicher Name und ihre ursprüngliche Funktion. Die biologische Funktion kam erst später hinzu....
      Viel wichtiger für die Biologie ist die zweite Aussage: 5-10cm pro Minute. Das kannst du über die Pumpenleistung oder über die Filterfläche erreichen.
      - nicht zwar 2 Aquas über - sondern nebeneinander. Filterbecken ist das Schlüsselwort.
      - wenn man die gesamte Rückwand als HMF nimmt, kann man auch sehr starke Pumpen verwenden

      Beispiel? bitte:
      Nano-Filter von De.....: 60l/h für Becken von 15-60 Liter =
      China-Nano-Filter: 120l/h für Becken von 10-60 Liter = Sturm im Wasserglas
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )