Wen haben wir denn hier?


    • David s.
    • 1406 Aufrufe 27 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hey,
      Bezüglich der Größe mache ich mir weniger Sorgen!
      Die Muränen schaffen ja um 60cm Länge, Rüder auch 40 oder mehr.
      Klingt alles gigantisch, also beispielsweise Cichliden der Größe würd ich hier nicht haben wollen oder können!
      Aber Platzbedarf sieht bei diesen Spezis ja anders aus, zum Glück!
      Ob der Allenbatrachus wirklich volle 30cm schafft?
      Wir werden es sehen!
      Ehrlich gesagt würde ich gerne noch ein Brackwasserbecken von 200x60x60 stellen, um auch Argusfischen und Monodactylus pflegen zu können...Vielleicht irgendwann!

      Bisher hab ich nur Videos, auf denen man Stinte in der Dunkelheit verschwinden sieht, scheint lichtscheu zu sein, die Kröte!

      Das Geräusch ist ein tiefes Brummeln, dabei vibriert sogar das Becken.
      Es ist zu hören, wenn die Muränen mal wieder in seine Höhle schwimmen oder ihm den Stint aus dem Maul reißen wollen!
      MfG,
      David
    • Hallo David,

      das ist ein interessantes, so ganz anderes und exotisches Tier im Aquarium.
      Der Fisch wirkt auf mich wie ein Opa, der alt und müde ist. Bis auf den Moment, wo er Nahrung wittert.

      Ansonsten versucht er, mühseelig auf den Flossen über den Boden zu robben....
      Wie lange wird es wohl dauern, bis diese Art Beine entwickelt???

      Bitte berichte weiter und lass uns mit deinen tollen Videos teilhaben!
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________

      Ein Tourist ist ein Mensch, der auf Reisen geht, um mal was anderes zu sehen und sich dann beklagt, dass alles so ganz anders ist.
    • Hey,
      die Muränen sind bei 40cm+.
      Leider hat das gröte Tier angefangen die Beifische zu beißen, weshalb eine Trennung stattfinden musste.
      Allenbatrachus grunniens und Gobioides broussonnetii sind auf 200 Litern, während die Nudeln weiterhin in ihrem 300er sind.
      Und sie fühlen sich sichtlich wohl.
      Man kann sie fast als zutraulich bezeichnen, aber trotzdem will ich nicht in die Nähe der Giftzähne kommen!
      MfG,
      David
    • HEYA David!

      Wenn man diese Bilder sieht, versteht man die frühe römische Kaiserzeit doch gleich viel besser! Die römische Oberschicht hielt sich die Muränen in Becken in ihren Parks. Die wurden gemästet und dann gegessen. Lukullus - sein Name steht ja heute noch für: Feinschmecker - hielt die Schlangenfische für die geschmacklich edelsten Fische überhaupt. Nur so als Anregung, wenn das Becken mal zu klein wird...

      Kaiser Caligula soll seine - angeblich - grundsätzlich nur mit Menschenfleisch gefüttert haben. Warum diese Extravaganz?

      a.) es machte den Römern Freude, bei einer lustigen Abendesseneinladung zur Unterhaltung Menschen in die Becken zu werfen - und zu schauen, was dann passiert... (Klar, immer das Gleiche. Aber die Römer hat es jedesmal aufs Neue erfreut.)

      Und

      b.) das Fleisch der Fische soll mit dieser Fütterung ganz besonders zart werden.

      Diese Römer waren eben pragmatische Leute! Wenn schon Aquaristik, dann soll sie nicht nur Spaß bringen, sondern auch nützlich sein.

      Gruß
      Stefan