2 Kampffische männlich in einem Aqauarim 450 Liter halten ? geht das ...


    • 1967joohann
    • 294 Aufrufe 6 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2 Kampffische männlich in einem Aqauarim 450 Liter halten ? geht das ...

      Hallo liebe Stammtischleute!

      Heute beschäftigt mich folgende Frage.....

      Ich halte in meinen 450 Liter AQ ein Kampffisch Männchen dessen nur immer in einer Ecke schwimmt und ab und zu mal noch oben kommt,-
      der Rest interessiert Ihm am Leben nicht.
      So kaufte ich meinen blauen Liebling noch eine "Frau" dazu die sehr lebhaft sich unter die anderen Fische sich da zugemischt hat ,- aber das "Männlein" erkennt die Männlichkeit in sich nicht....
      und sitzt nach wie von in seiner Ecke obwohl er einen recht gesunden Eindruck macht.

      Was würde passieren wenn man noch ein eine Kampffisch der männlichen Art in Becken tut....??? wer hat Erfahrung ? bei 400 Liter Wasser.....

      Gruß, Johann

    • HiHi Joo

      Ich habe zwar Erfahrung mit Betta splendens, aber nicht in so großen Becken und nicht in Gesellschaftshaltung. Und das ist auch gut so.

      Ich halte die Idee für nicht gelungen, einen männlichen Betta in einem großen Gemeinschaftsbecken zu halten. Er ist Dir zu wenig agil und sitzt nur in seiner Ecke? Ja, er hat Angst! Er ist im Dauerstress. Bettas sind - trotz ihres martialisch klingenden Namens – sehr vorsichtige, zurück gezogen lebende Fische. Sehr ängstlich und sensibel.

      Die gehören nicht in ein wusseliges Gemeinschaftsbecken!

      Der Fisch ist unter diesen Haltungsbedingungen nicht „glücklich“. Und wenn Du ein zweites Männchen dazu setzt, machst Du ein zweites „unglücklich“. (Zumal, wenn es Betta splendens sind, die Gefahr wohl da ist, dass irgendwann nur noch einer schwimmt...)

      Lass' es einfach.

      Und wenn Du es richtig machen willst, dann hole den armen Kerl raus und spendiere ihm ein eigenes kleines dichtbewachsenes Becken, in dem er ruhig gehalten wird. (Ohne das Weibchen.) Es sind eben Einzelgänger.

      Denke auch an Dich! In einem kleinen Artenbecken hast auch Du deutlich mehr von ihm!

      Grüße
      Stefan
    • 1967joohann schrieb:







      Ich halte in meinen 450 Liter AQ ein Kampffisch Männchen dessen nur immer in einer Ecke schwimmt und ab und zu mal noch oben kommt,-


      So kaufte ich meinen blauen Liebling noch eine "Frau" dazu die sehr lebhaft sich unter die anderen Fische sich da zugemischt hat ,- aber das "Männlein" erkennt die Männlichkeit in sich nicht....
      und sitzt nach wie von in seiner Ecke obwohl er einen recht gesunden Eindruck macht.

      Was würde passieren wenn man noch ein eine Kampffisch der männlichen Art in Becken tut....??? wer hat Erfahrung ? bei 400 Liter Wasser.....


      Hallo Johann,

      ich gehe mal davon aus, dass es sich um den Betta Splendens handelt.
      Sorry, aber da sind Fehler über Fehler von Dir gemacht worden, die ich nicht verstehen kann.
      Weshalb erkundigst Du Dich nicht vor dem Kauf von Fischen, über deren Haltungsbedingungen?

      Der Betta Splendens gehört in kein Gesellschaftsbecken, sondern wird alleine gehalten. Im Gesellschaftsaquarium hat der Kampffisch nur Stress. Du schreibst ja selbst, "er schwimmt nur in einer Ecke und kommt ab und zu mal nach oben". Na, merkst Du was? Der fühlt sich nicht wohl! (nimm ihn aus dem Becken und setze ihn in ein Einzelbecken, sonst hast Du nicht mehr lange Freude an dem Kampffisch!!) Das war der erste Fehler.
      Zweiter Fehler, das Einsetzen eines Weibchens, weshalb? Betta Splendens nur einzeln halten.
      Und jetzt nur nicht den dritten Fehler machen und noch ein Männchen einsetzen, denn dann wird nur ein Männchen übrig bleiben...
      Ich denke Du verstehst, was ich damit sagen will.
      Dies wäre alles nicht passiert, wenn Du Dich vor dem Kauf informiert hättest (z.B. im I-net, hier im Forum, oder Bücher).
      Gruß Wolfgang
      ___________________________

      Wenn ich Dir jetzt Recht gebe, liegen wir beide falsch. :zwinker:
    • Prestutnik12 schrieb:

      HiHi Joo

      Ich habe zwar Erfahrung mit Betta splendens, aber nicht in so großen Becken und nicht in Gesellschaftshaltung. Und das ist auch gut so.

      Ich halte die Idee für nicht gelungen, einen männlichen Betta in einem großen Gemeinschaftsbecken zu halten. Er ist Dir zu wenig agil und sitzt nur in seiner Ecke? Ja, er hat Angst! Er ist im Dauerstress. Bettas sind - trotz ihres martialisch klingenden Namens – sehr vorsichtige, zurück gezogen lebende Fische. Sehr ängstlich und sensibel.

      Die gehören nicht in ein wusseliges Gemeinschaftsbecken!

      Der Fisch ist unter diesen Haltungsbedingungen nicht „glücklich“. Und wenn Du ein zweites Männchen dazu setzt, machst Du ein zweites „unglücklich“. (Zumal, wenn es Betta splendens sind, die Gefahr wohl da ist, dass irgendwann nur noch einer schwimmt...)

      Lass' es einfach.

      Und wenn Du es richtig machen willst, dann hole den armen Kerl raus und spendiere ihm ein eigenes kleines dichtbewachsenes Becken, in dem er ruhig gehalten wird. (Ohne das Weibchen.) Es sind eben Einzelgänger.

      Denke auch an Dich! In einem kleinen Artenbecken hast auch Du deutlich mehr von ihm!

      Grüße
      Stefan
      Hallo Stefan!

      Erstmal DANKE für Deine Antwort...Du hast recht ich habe nicht nachgedacht denn mein Sohn wollte das Tier unbedingt im Zoogeschäft. So kaufe ich jetzt noch zusätzlich ein komplettes Nano Aq für den Fisch!

      Herzliche Grüße, Johann
    • HiHi Joohann

      Prima, mit dem neuen Becken! Passt! Die beste Lösung für alle.

      Was lernen wir daraus? Es ist einfach ein verdammter Nachteil, wenn man zu schön ist! Und irrationale Begehrlichkeiten erweckt! Und gleichzeitig dann noch eine empfindliche Pienze ist...

      Ungefragt noch zwei, drei Tipps für Dein künftiges Betta-Becken:
      • Bettas sind für mich Weichwasserfische: Gute Erfahrungen habe ich mit ph 6,0 bis 6,5, KH3, GH6 gemacht. Als Temperatur reichen 24 Grad. (Auch wenn Bettas nicht gleich tot von der Stange fallen, wenn etwas nicht optimal ist, aber zu hartes und zu alkalisches Wasser verkürzt eben ihre Lebenserwartung. Genau wie dauerhaft zu hohe Temperaturen.)
      • Als Beckengröße würde ich 30 Liter wählen. Das Becken sollte dicht bewachsen sein, verkrautet. Also viele Stängelpflanzen.
      • Es sollte möglichst wenig Strömung haben und eine Abdeckung (jepp, die Sprotten können sich erkälten, wenn die Umgebungstemperatur und die Wassertemperatur zu stark differieren. Es sind eben Labyrinth-Atmer.)
      • Ein klassischer Haltungsfehler ist: zu wenig Frost- und Lebendfutter, auch spezielle Betta-Flocken enthalten immer noch zu viele pflanzliche Anteile für diese reinen Carnivoren. An Trockenfütter gehen gut dekapsulierte Artemia-Eier und Tubifex (sparsam, weil sehr fett!)
      Das wären für mich so in etwa die Richtwerte für ein Betta-Becken.

      Ansonsten: Frage gerne nach.

      Glück auf!,
      Stefan
    • Hallo Johann,

      schön, dass Du es umsetzt und dem Kampffisch ein eigenes Becken einrichtest. :top:

      Ergänzend zu Stefan's Beitrag, dass Becken sollte einen dunklen Bodengrund haben, dicht bepflanzt sein, gut dazu eignen sich u.a. Vallisnerien, Brasilianischer Wassernabel. Auch Schwimmpflanzen wie Muschelblumen oder Froschbiss sind von Vorteil.
      Und darauf achten, Strömung mögen diese Fische gar nicht.

      Dann viel Spaß mit der Einrichtung der neuen *Kampffisch Singlewohnung*.
      Gruß Wolfgang
      ___________________________

      Wenn ich Dir jetzt Recht gebe, liegen wir beide falsch. :zwinker:
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen

        Duras