58l becken Besatz was sagt ihr


    • fischlein
    • 1626 Aufrufe 80 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 58l becken Besatz was sagt ihr

      hi
      habe mir mal gedanken gemacht welche fische in 3-4 wochen nach einlaufphase in mein becken kommen soll
      hattet mir schon sehr geholfen in meinen anderen thread
      Neulling frage zu Einlaufphase

      ich hatte da so an das gedacht

      5 stck 4 weibchen 1 Mänchen
      aquarium-guide.de/guppy.htm

      2 stck
      aquarium-guide.de/panda-panzerwels.htm

      2stck
      aquarium-guide.de/aphyosemion_australe_var.htm

      eventuell nochtauschen in einen bärbling
      aqualog.de/blog/suesswasser/keilfleckbaerblinge/

      2stck
      aquarium-guide.de/honiggurami.htm

      5-10 stck
      aquarium-guide.de/roter_von_rio.htm

      was haltet ihr davon sinds zuviele oder könnt ich noch ein paar neons dazu nehmen,sind auch sehr schöne kleine fische
    • Hallo Fischlein,

      insgesamt sind das zu viele, wenn auch alles recht kleine Fische für dein AQ.
      Und vor allen Dingen ist es zuviel durcheinander (deshalb wird ein so dermaßen gemixter Besatz in Foren auch als "Fischsuppe" bezeichnet).

      Hast du dir die Beschreibungen der Arten durchgelesen?
      • Wenn du weißt, dass sich Guppies stark vermehren - warum willst du dann 4 W und 1 M einsetzen statt der im anderen Thread empfohlenen reinen Männchengruppe?
      • Pandapanzerwelse sollten in Gruppen ab 5 Tieren gehalten werden.
      • Killifische (wie der Kap Lopez) brauchen fleischliches Lebendfutter oder zumindest Tiefkühlfutter. Sie sollten in Gruppen gehalten werden, die Empfehlung ist in deinem Link 3 Männchen mit 6-8 Weibchen. Ich halte sie für Anfänger nicht wirklich geeignet.
      • Neons sind recht schwimmfreudig, die hätten gern ein größeres Becken, auch wenn der einzelne Fisch sehr klein ist. Neons wirken auch erst richtig prächtig in einem wirklich großen Schwarm - und dann fühlen sie sich auch sicher und wohl.
      Ich finde den Vorschlag mit Guppymännchen und Pandapanzerwelsen noch am vernünftigsten.

      Du hast ja noch Zeit mit deinen Überlegungen. Brich bitte nichts über's Knie, sondern sei dir bewusst, dass es das Ziel ist, dass es den Tieren bis zu ihrem Lebensende gut gehen soll.
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________

      Ein Tourist ist ein Mensch, der auf Reisen geht, um mal was anderes zu sehen und sich dann beklagt, dass alles so ganz anders ist.
    • Hallo,
      Wolfgangs Vorschlag ist sehr vernünftig.
      Killis sind nichts für Anfänger.
      Die Pandas sind toll.... kosten nur leider oft dreimal so viel wie zB der C. Paleatus... nur so nebenbei bemerkt, daß Thema Preis bei Zierfische entscheidet letztlich jeder für sich selbst...
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Jaaa, die hohe Kunst des Verzichts. Das fällt Neulingen besonders schwer.;-) Falls du noch gänzlich offen bist für gänzlich andere Besatztipps, dann lass dir von einer, die seit 45 Jahren Aquaristikneuling ist, raten.;-) Nimm in dieses kleine Beckelchen 15 Kardinalfische und gut isses. Es sind wunderhübsche kleine Fischlein, die so schnell nichts krumm nehmen. Heizung brauchen sie auch keine, im Gegenteil. Vermehren tun sie sich zwar, aber bloß bissl, weil sie die meisten ihrer Kinder verputzen, insbesondere, wenn du sparsam fütterst. Wenn du noch andere Spezies haben möchtest, wie wäre es mit Anamos oder anderen leicht zu pflegenden Garnelen? Ich bin glücklich mit diesen Fischlein und prahle damit, ein Artenbecken zu pflegen. Das tun eigentlich nur Profis. :zigarre:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • HiHi Fischlein und die übrigen

      Finde Wolfgangs Besatz-Idee ganz gut. Denn die Espei-Keilfleckbärblinge und die Welse sind recht robuste und wenig anfällige Tiere. (Ganz im Gegensatz zu den erwähnten Neons, die leider sehr viele Ausfälle haben...) Es gibt kaum etwas frustrierenderes für einen Anfänger, als 20 Fische einzusetzen, alles richtig zu machen - und trotzdem schwimmen nach drei Tagen die Hälfte der Sprotten kieloben.

      Nur: Honigguramis? Wie sieht es mit deren Robustheit aus? (Von Zwergfadenfischen etwa würde ich - aus eigener Erfahrung - eher abraten, wenn man keinen guten Züchter zur Hand hat. Aber von den Honigguramis weiß ich nichts, hatte ich nie.)

      Allerdings sollte für Guramis die Bepflanzung noch mächtig aufgerüstet werden. Die lieben Dickicht. Spätestens dann, wenn sich Madame vor dem Kerl in Sicherheit bringen will. Da muss man bei 50 Litern einen Kompromiss bauen. Denn die kleinen Espei-Bärblinge sollten im Vordergrund schon freie Schwimmfläche haben, damit sie flitzen und Gas geben können.

      Doch der Hauptgrund meines Posts ist: Ich bin ein absoluter Fan von Corydoras-Welsen. Von daher gefällt mir, dass Pandas mit dabei sind! Nur, man sollte dazu sagen: Diese Cory-Welse - seien es C. aeneus, paleatus oder pandas - werden bei guter Pflege recht alt! 8 bis 10 Jahre sind keine Seltenheit.

      Es ist also schon eine langfristigere Entscheidung, sich als Rookie gleich auf ein Jahrzehnt fest zu legen. Muss man wollen. Ich hätte mich damals als Anfänger nicht so lange festlegen mögen.

      Glück auf!
      Stefan
    • Hallo Stefan,

      die Bepflanzung wird besser, glaub mir :klatsch:
      Zwergfadenfische sind leider total anfällig, da bilden die Honigguramis keine Ausnahme.
      Eher im Gegenteil. Da hast du nur ein paar Wochen was davon, leider.
      Ich selbst spiele auch gerade mit dem Gedanken an Keilfleckbärblinge.
      Da mein Becken recht asiatisch geworden ist, habe ich auch über Kardinälchen nachgedacht.
      Aber ich wollte mal was größeres und da hab ich Zwergfadenfische gekauft.
      Und einmal hatten die Kids mal die Finger im Becken, schon waren zwei perdu.
      Nummer drei machte dann noch ein paar Wochen und weg war auch er/sie.
      Das wars dann mit meinem Geburtstagsgeschenk :sad:
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Schniefxx schrieb:



      Zwergfadenfische sind leider total anfällig, da bilden die Honigguramis keine Ausnahme.
      Eher im Gegenteil. Da hast du nur ein paar Wochen was davon, leider.
      Hallo Corinna,

      richtig, da gebe ich dir vollkommen recht, Zwergfadenfische sind sehr anfällig für Krankheiten, weshalb ich die auch keinem raten würde.

      Anders dagegen sind die Honigguramis, die ich, wie auch hier in diesem Thread, jederzeit vorschlagen kann.

      Das was du über die Honigguramis schreibst, da kann ich dir überhaupt nicht zustimmen. Im Gegenteil, Honigguramis sind viel robuster und deshalb auch langlebiger als Zwergfadenfische.
      Ich hatte früher beide Arten, erst Zwergfadenfische, danach Honigguramis und die waren problemlos zu halten.

      Mein "Stammzooladen", hat schon lange keine Zwergfadenfische mehr im Sortiment, etliche Kunden beklagten die kurze Lebensdauer nach dem Kauf.
      Während es mit Honigguramis keine Probleme gibt, so der Besitzer des Zooladens.
      Gruß Wolfgang
      ______________________________

      *Wenn ich Dir jetzt Recht gebe, liegen wir beide falsch.*
    • Nabend,

      wenn es soweit ist und du Fische einsetzen willst, dann nicht alle auf einmal.

      So kannst du z.B. vorgehen:
      Bevor du die ersten Fische einsetzt, machst du einen Tag zuvor einen Wasserwechsel von 50%.
      Dann fängst du mit den 8 Panzerwelsen an, danach wartest du eine Woche ab, machst wieder einen Wasserwechsel von 50% und setzt dann die beiden Honigguramis ein.
      Danach wieder eine Woche abwarten, wieder einen Wasserwechsel und dann die restlichen Fische komplett einsetzen.
      Auch ganz wichtig, in den ersten Wochen, sehr sparsam füttern.
      Gruß Wolfgang
      ______________________________

      *Wenn ich Dir jetzt Recht gebe, liegen wir beide falsch.*
    • Hallo Wolfgang,
      Mensch, warum sagst du das nicht gleich?
      Dann hätte ich mir doch Honigguramis gekauft.
      Bei den Fadenfischen fühlte ich mich bestätigt,
      obwohl der Laden einen total guten EIndruck auf mich gemacht hat.
      Dort war ich zum ersten mal, er ist in Venlo.
      Ich finde einfach keinen Frieden mit meinem Besatz,
      obenherum ist´s einfach nur leer. Die Grundeln machen wenigstens Freude.

      Hallo fischlein,
      hab nur Geduld, das wird schon. Du bist nicht beratungsresistent,
      da kriegen die Leute hier dein Becken schon scön zum Laufen.
      Und dann kommt das zweite Becken... :engel:
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Liebe Corinna

      Du liebäugelst mit Keilflecken? Also ich kann einen klaren "Daumen hoch" geben für die Espei. Wenn es Dein Becken hergibt, dann hau rein: Ab 20, besser 25 Fischen haben die dann ein tolles Gruppenverhalten. Ziehen so richtig im Schwärmchen zusammen das Becken rauf und runter. Bei mir haben sie ein 200-Liter-AQ, das sie auch gerne ausnutzen. Eine Show!

      Nur schau Dir das Verkaufsbecken beim Händler genauer an und lass Dir Zeit. Ich sehe öfter, dass die einfach die Espei und die Hengeli-Keilflecken zusammen kippen. Wenn die Sprotten argen Stress haben, dann werden sie beim Händler gerne blass - und die Arten sind tatsächlich schwerer zu unterscheiden.

      Ich habe nur Espei. Kann also nichts dazu sagen, ob beide Arten im Becken einen gemeinsamen Schwarm bilden.

      LG
      Stefan
    • Nabend Corinna,

      Noch etwas zu den Zwergfadenfischen, solltest du einen privaten Züchter kennen, der Zwergfadenfische seriös züchtet und diese, was dann anzunehmen ist, nicht im "Medikamentenwasser" schwimmen, dann wären diese auch wieder eine Option. Ansonsten, Finger weg von den Zwergfadenfischen.

      Übrigens, mit Keilfleckbärblingen (egal welche Art) machst du nichts verkehrt, dass sind tolle Fische.
      Gruß Wolfgang
      ______________________________

      *Wenn ich Dir jetzt Recht gebe, liegen wir beide falsch.*
    • Hallo zusammen,

      wir driften zwar ein wenig vom eigentlichen Thema ab, aber für einen Einsteiger wie fischlein sind das alles unbezahlbare Tipps :top:
      Jetzt kommt noch ein Punkt dazu, der mir immer sehr am Herzen liegt: Die Auswahl des Händlers! Fischlein, Du kommst ja aus meiner Gegend. Und ich muss Dir leider sagen dass es hier zwar schon ein paar Händler gibt, aber nur zwei davon wirklich empfehlenswert sind. Naja, wenn man es genau nimmt, nur einer!
      Was hat man davon ein paar Cent pro Fisch gespart zu haben, wenn die Tiere aus dem Transportbeutel des Großhändlers fast direkt in Deine Hände gelangen? Ohne Quarantäne, ohne Beobachtung!

      Natürlich nenne ich jetzt keinen Namen, aber ich muss euch unbedingt berichten was ich letzte Woche bei einem Händler erlebt habe:
      Ich wollte Protogen kaufen um Infusorien zu züchten. Das Protogen habe ich in unserem Kaff natürlich nicht bekommen. Das habe ich mittlerweile im Inet bestellt. Aber was ich da mit anhören musste stellt einem die Fußnägel hoch! Ich hörte zwei Verkäuferinnen hinter der Anlage reden: "Der Chef hat heute schon wieder 40 tote Neons in den Gulli gespült. Auch die Trauermantelsalmler sind diesmal echt schlecht. Die sind ab morgen im Angebot..."

      Tja, so ist es wenn man zu einem Händler geht, dem das Wohl der Tiere egal ist. Er nimmt in Kauf dass seine kranken Tiere evtl. einen bereits vorhandenen Besatz eines Kunden ins Jenseits befördern. Es ist zum :kotz: und es macht mich echt wütend!

      Also aufgepasst, Zierfischkauf ist Vertrauenssache! Es gibt einen Händler in unserer Gegend, der wirklich alles tut um Dir kerngesunde und futterfeste Tiere verkaufen zu können. Das macht keine 5 Euro Mehrpreis für den kompletten Besatz aus, erspart Dir aber später eine böse Überraschung. Das Schönste dabei ist, dass Du nach einer netten Plauderei mit dem Betreiber des Ladens als absoluter Profi heim gehst :lach:


      Gruß Roland
    • HiHi

      Ja, Roland, die qualitative Bandbreite bei Händler ist enorm groß! Nur muss man faireweise sagen: Ein Händler kann nur das verkaufen, was er von seinem Großhändler bekommt. Nur ganz wenige Händler haben ein halbwegs taugliches Direktnetzwerk an Züchtern. Und bei bestimmten Fischarten schon gar nicht.

      Genau, nimm die von Dir oben angesprochenen Neons. Diese Spezies ist so kaputt. Aber sie wird bei uns in der Gegend auch gerne für 69 Cent das Tier angeboten. 69 Cent, die sich der Züchter, der Großhändler und der lokale Zoo-Händler teilen. Da dürfte kaum mehr als 10 Cent für den Züchter rausschauen.

      Habe schon vor einiger Zeit gelesen, dass sich mittlerweile sogar die tschechischen Züchter zurück gezogen haben, weil sie mit den Preisen aus Asien nicht mehr mithalten können. (Die Tschechen sind jetzt eher auf etwas besser bezahlte Sonderformen der Neons spezialisiert, wie Diamantköpfchen.)

      Klar doch, der Händler oben, der bewusst minderwertige/kranke Sprotten verramscht, ist ein Drecksack.

      Aber man sollte halt auch sehen, dass auch der beste und engagierteste Händler halt nur die Qualität im Verkaufsbecken hat, der er von Großhändlern und Importeuren bekommen kann. Der lokale Händler steht ja auch erst ziemlich am Ende der Nahrungskette...

      Interessant, was Wolf schildert, dass sein Händler die Zwergfadenfische etwa dann schon gar nicht mehr ins Angebot nimmt. Da hat in meinen Augen jemand die richtige Konsequenz gezogen.

      Nur, was bleibt Aquarianern, die auf Zoo-Läden angewiesen sind? Von bestimmten Fischen die Finger weg zu lassen: Otocinclus-Importe, Ramirezi, Neons, Colisa lalia ...

      Und der gute alte Tipp: Fische Dienstags zu kaufen. Was erstmal wie ein Witz klingt, hat einen ernsten Hintergrund. Dienstagsfische haben zumindest schon mal das lange Wochende beim Händler überlebt.

      Gehabt Euch,
      Stefan
    • Roland schrieb:




      Also aufgepasst, Zierfischkauf ist Vertrauenssache! Es gibt einen Händler in unserer Gegend, der wirklich alles tut um Dir kerngesunde und futterfeste Tiere verkaufen zu können. Das macht keine 5 Euro Mehrpreis für den kompletten Besatz aus, erspart Dir aber später eine böse Überraschung.
      Genau das ist es Roland, da gebe ich gerne einige Euro's mehr aus und weiß aber, dass ich gesunde und futterfeste Tiere dafür bekomme, an denen man lange Freude hat.

      Mir macht es auch nichts aus, dafür etliche Kilometer zu fahren (was ich auch schon gemacht habe ), wenn es sich um seriöse Händler handelt, bei denen es 1a Qualität gibt.
      Gruß Wolfgang
      ______________________________

      *Wenn ich Dir jetzt Recht gebe, liegen wir beide falsch.*
    • Was sind bitte futterfeste Tiere?

      Und was die Neons betrifft....kann ich nur bestätigen. Obwohl ich mir beim Schicksal der meinigen immer noch nicht sicher bin, ob ich Anteil daran habe. Ich fragte euch ja mal um Rat, weil mir diese hübschen Fischchen ständig wegsterben. Ein paar sofort nach dem Kauf, die meisten Monate danach. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob es nicht der PH von 8 meines Wassers ist und die Tatsache, dass sie nur sommers Lebendfutter, also wahrhaft arftgerechtes Essen bekommen. Ihr meintet damals, Neons wären sehr empfindlich gegen Infekte und ich solle doch häufige WWs machen....was ich brav tat....keine Besserung. Inzwischen habe ich noch 3 von vormals 25 oder so, die tapfer mit den Kardinälen mitschwimmen, als ob sie wüssten, dass Kardinäle auch Arbeiterneons genannt werden und sie als ihre Cousins akzeptieren. Traurig ist es trotzdem, und ich schwöre einen heiligen Eid, dass dies meine letzten sein werden.:-((
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hallo Gisela,

      als futterfeste Fische bezeichne ich Fische, die vom Züchter und/oder Händler an das Futter gewöhnt wurden, das wir Aquarianer in unseren Regalen stehen haben. Zum Teil sieht man bei den Händlern Neon´s, die kaum einen Zentimeter groß sind. Teilweise kriegt man diese Fische um 50 Cent pro Stück. Und sie haben unter Umständen noch nie in ihrem kurzen Leben Flockenfutter gefressen. Wenn doch, sind sie futterfest.
      Noch schlimmer ist es bei Salzwasserfischen. Wenn da nicht ausreichend Lebendfutter zur Verfügung steht, können Dir diese Tiere im Aquarium regelrecht verhungern.

      Gruß Roland