Einbaubecken selber bauen


    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      nach langer Zeit mal wieder ein kleines Update.
      Ich habe heute das Becken zum dritten Mal befüllt, nachdem ich es erneut abgedichtet habe. Soweit scheint auch erst einmal alles dicht zu sein. Wird sich zeigen, was die nächsten Wochen bringen.



      Nun kommt aber schon das nächste Problem.

      Ich wollte in den kommenden drei Wochen den Filter einfahren. Leider funktioniert das "Prinzip der kommunizierenden Röhre" nicht so, wie ich es erhofft habe.



      Erklärung zum Prinzip: Das Aquarium und das Filterbecken haben den gleichen Wasserstand und sind über einer Röhre (in meinem Fall, einen Schlauch) verbunden. Der Schlauch besitzt ein T-Stück, an das ein weiterer Schlauch mit Rückschlagventil angeschlossen ist. Das Rückschlagventil ist der höchste Punkt und dient zur Entlüftung des Schlauches. Wenn der Schlauch luftleer ist, gleicht sich der Wasserstand zwischen Aquarium und Filterbecken an. Das funktioniert auch soweit ganz gut.

      Was nicht geht:

      Ich habe im Filterbecken eine Teichpumpe, die das Wasser zurück ins Aquarium pumpt. Es soll entsprechend viel Wasser aus dem Aquarium (über die kommunizierende Röhre) nachfließen. Das tut es aber nicht. Sobald ich die Pumpe anschließe, kann ich beobachten, wie der Wasserstand im Filterbecken sinkt, bis die Pumpe Luft zieht. Wenn ich sie dann abschalte, gleicht sich ganz langsam der Wasserstand wieder an. Habe jetzt schon versucht, über den Schlauchquerschnitt (Zulauf zum Filter doppelter Querschnitt vom Zulauf Aquarium) eine Lösung zu bekommen, aber ohne Erfolg. Dann habe ich den Filterkopf vom JBL 1901 anstelle der Teichpumpe angeschlossen, weil sie eine deutlich geringere Fördermenge hat, leider war auch dieser Versuch erfolglos.



      Was habe ich da falsch bedacht?
    • Hallo Stefan,

      ich weiß welches Problem Du meinst weil ich vor Jahren beim Bau meines Schwimmteiches exakt vor der selben Frage stand. Kurz zu meinem Teich:
      Bei mir werden mit zwei 100er KG-Rohre das Wasser über zwei Bodenabläufe im Schwerkraftprinzip durch Filterkammern geführt und über die Reinigungszone zurück in den Teich gepumpt. Hier der Link dazu: Meine Wohlfühl Oase
      Ich hatte damals vor beide Bodenabläufe in einem KG-Rohr zusammenzufassen, wovon mir ein Freund dringend abriet. Ok, dachte ich, so groß sind der Mehraufwand und die Kosten nicht, also habe ich zwei Rohre daraus gemacht. Und was soll ich sagen? Auch zwei 100er KG-Rohre sind noch viel zu wenig!! Gott sei Dank habe ich eine regelbare Teichpumpe, die ich von 6000 Liter stufenlos bis 15000 Liter Förderleistung hochdrehen kann. Und ich schalte auch nur bis 8000 Liter hoch, weil es für meine Zwecke völlig ausreichend ist. Ab 12000 Liter Förderleistung aber saugt es mir den kompletten Reinigungsbereich des Teiches leer!

      Ich will damit sagen dass Du mit einem viel zu geringen Durchmesser der Wasserrückführung arbeitest. Du schreibst etwas von einem Schlauch, also gehe ich von nicht mehr als 50, bzw. 63 Millimetern aus. Das ist viel zu wenig! Zudem brauchst Du eine beachtliche Größe des Filterbeckens. Es dauert immer eine Zeit lang bis sich da der Wasserstand einpendelt. Bei mir z.B. ist der Wasserstand im Schwimmbereich um 3 cm höher als im Reinigungsbereich. So viel Wasser muss der eine Bereich mehr fassen um genug Druck aufzubauen dass dieses Schwerkraftprinzip funktioniert. Und das nur, weil die Verrohrung viel zu klein gewählt wurde.

      Testweise habe ich mal eine Brücke mit weiteren zwei KG-Rohren zwischen den beiden Bereichen geschaffen, die einfach über die Abtrennung gehängt- und entlüftet wurde. Danach konnte ich feststellen dass sich der Wasserstand relativ schnell eingependelt hat. Ich konnte nun die volle Pumpenleistung fahren. Vier Rohre mit einem Durchmesser von je 10 cm wären also nötig gewesen um 15000 Liter Wasser problemlos fördern zu können.

      Ich hoffe ich konnte Dir das Problem verständlich schildern.


      Gruß Roland
    • Hallo Stefan,

      was für ein Projekt! :respekt:
      Einmal ziehe ich meinen Hut vor Deiner Arbeitsleistung, Deinem Mut und Deinem Durchhaltevermögen. Zum anderen gratuliere ich, weil Du Deinen verständlichen Frust nun verarbeitet hast und die Sache nochmal angehst. Das lohnt sich bestimmt - egal, was Du da rein setzt. :klatsch:

      ich bin bei einer Batelein mit einem Filterbecken in vergleichsweise mikroskopischer Größe auf die gleiche Weise gescheitert. Den Grund hat Roland ja erklärt. Meine Lösung war, das Filterecken an zu heben und die Pumpe auf Zulaufseite als Saugpumpe zu nutzen. Aber ob das bei Dir überhaupt geht, kann ich nicht beurteilen :denknach: . Ein übers Revisionsfenster zugänglicher Vorfilter ist im Interesse der Pumpe dann auch sinnvoll.

      Gruß
    • Vielen Dank für die Hinweise.
      Jetzt kenne ich zumindest die Ursache.
      Größere Rohrdurchmesser gehen leider baulich nicht.
      ..Da bin ich nun etwas ratlos, wie ich das anders machen kann, zumal das Aquarium über das Filterbecken beheizt wird. :heul:
      Höher setzen würde um ca. 30cm gehen, größeres Filterbecken ist nur mit Sonderform (wegen Platzbedarf) möglich. :diyaqu:
    • hab mir erst jetzt das Filterbecken angesehen. sorry
      Da seh ich keine Bohrungen o.ä. Das Becken scheint ein bißchen mobil zu sein, und 30 cm sind schon mal was. Die Frage ist auch, ob Du die Pumpe mit einem Sauganschluss versehen kannst. Bei vielen Aquarien-/Teichpumpen geht das. Was die Heizung betrifft kommts drauf an, wie weit Du damit bist. Wenn ich richtig gelesen hab, musst Du/Dein Installateur die Leitungen anpassen.
      So richtig kann ich mir das nicht vorstellen (wo steht das Becken usw.). Ist zwar egoistisch und auf jeden Fall neugierig von mir, aber kannst Du vllt. ein Foto hochladen?

      Gruß und weiter so
    • So, hier wie versprochen einige Bilder. Erstes Bild ist die Wanddurchführung zu Zulauf und Ablauf, zweites Bild das Ansaugrohr, drittes Bild der missglückte Versuch von der kommunizierenden Röhre, viertes Bild meine Pumpe, letztes Bild meine Filterecke vorbereitet für den neuen Teichfilter.




      Hatte mir gleich letzten Montag einen gebrauchten Oase Teichfilter bei eBay-Kleinanzeigen gekauft, neu bestückt und abends angeschlossen. Leider waren die Anschlüsse undicht und der Behälter hatte unten einen Haarriss, so dass das Filterwasser ausgelaufen ist. Habe dann neue Fittinge bestellt und den Riss mit GFK geklebt, mich dann aber doch entschlossen, einen neuen Teichfilter zu bestellen. Dieser soll nun nächste Woche hier sein, bin gespannt, ob dann alles läuft.
    • Hallo Stefan,

      ne echte Unverschämtheit sowas zu verkaufen. Da ist jeder Cent zuviel. Hoffentlich kannst Du Dein Geld noch zurückholen.

      Hab das Arrangemet jetzt ne ganze Weile beäugt. Prinzipiell funktioniert das, Du hast halt zu wenig Gefälle. Du kannst maximal bis zum Durchmesser der Pvc-Rohre gehen und durch küzere Leitung und Vermeidung von Winkelstücken noch optimieren, ist aber alles mit Bastelarbeiten verbunden. Da würd ich mich auch für den Teichfilter entscheiden. - schon motivationstechnisch...

      Bin gespannt auf das eingerichtete Teil.
      Gruß
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen