Nur mal so, ein paar Naturfotos


    • Roland
    • 705 Aufrufe 48 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Gisela,

      ja Gott sei Dank war es ein Witz. Dennoch wird in einigen Kommunen bereits laut über Sanktionen nachgedacht :crazy:
      Mich betrifft das eh nicht und ich gebe Dir ja teilweise Recht. Diese Schottergärten haben zum Großteil auch gar nichts mit der Gartenarbeit zu tun. Es ist nur wieder so ein komischer Trend. Wer´s mag und wem´s gefällt, der soll seinen Schottergarten haben. Wer sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr um seinen Garten kümmern kann, sowieso!


      Gruß Roland
    • HI,
      dann bin ich aber für eine Pflastersteuer. :engel:

      PS: Ich hatte mir unter Schottergärten, etwas anderes vorgestellt. Hatte mich schon gefragt, wieso bei Steingärten, nix brummen und summen sollte. Doch ein kleiner Unterschied :pfeifen:
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wabenschilderwels ()

    • Roland schrieb:



      Wenn ein junges Pärchen ein Haus baut und einen solchen Schottergarten anlegt bin ich bei Dir.
      Hallo,

      ich jedoch nicht.

      Gerade wenn junge Pärchen ein Haus bauen, oder kaufen, ist doch anzunehmen, dass beide Arbeiten gehen.
      Wo bleibt dann noch die Zeit, einen Garten dementsprechend zu pflegen?
      In der heutigen Gesellschaft, wird doch gleich mit den Fingern auf einen gezeigt, "guckt mal, wie der Garten der jungen Leuten so ungeflegt aussieht".
      Deshalb finde ich, dass die jungen Leute, mit einem Steingarten alles richtig machen.
      Gruß Wolfgang
      ___________________________

      Sollte...Hätte...Könnte...Würde... ---> MACHEN!
    • Hi Wolfgang,

      das ist ein Thema über das man trefflich streiten könnte. Könnte wohlbemerkt.....
      Ich für meinen Teil sehe das etwas anders, wenn ein junges Pärchen sich ein Haus (ein Nest) baut, dann wollen sie es meistens schnuckelig und schön haben. Mal abgesehen davon, das die meisten dann auch ein Kinderwunsch hegen und da würde ein Schottergarten so gar nicht passend sein. Der eventuelle Nachwuchs, soll sich doch bitte nicht die Knie und Ärmchen aufschlagen falls er oder sie mal hinschlägt.
      Klar gibt es auch die anderen, die eher hinter der Karriere hinterher hetzten, die mögen es dann einfach haben. Frei nach dem Motto: Mein Auto, mein Boot und mein Haus. Da ist das Heim dann gleichzeitig Statussymbol und für mehr taugt es dann auch nicht. Außer für nervende Juppyparties und Promotionzwecke, zum zwecke der Selbstdarstellung.
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein:
    • Hi Martin,

      dass hat meiner Meinung nach, nichts mit Karriere zu tun, wenn man es einfach haben will. Es geht einzig und alleine um das "herbeischaffen" von Geld", damit man sein Haus abbezahlen kann. Ein Ehepartner alleine schafft das heute nicht mehr, da müssen schon beide ran, da bleibt kaum noch Zeit für Gartenpflege.
      Sehe ich mich bei uns in den Neubaugebieten um, Steingärten wohin man guckt...weshalb? braucht keine Pflege...sieht gut aus.
      Gruß Wolfgang
      ___________________________

      Sollte...Hätte...Könnte...Würde... ---> MACHEN!
    • Hi!
      Als wir damals unser Haus kauften, haben wir im Vorgarten Lavendel gepflanzt, links und rechts der Treppe. Erstens total pflegeleicht, zweitens wunderschön, drittens summt und brummt es den ganzen Sommer lang. Heute hab ich im Radio gehört, die trockene Wärme käme den Schmetterlingen zugute, das sehe ich bereits jeden Tag an unserem Lavendel.

      Und dass eine Schotterpiste keine Pflege braucht, das hat das Stück Schottergarten, das wir letztes Jahr angelegt haben, noch nicht verstanden. Da sitzt du dauernd drin und zuppelst Unkraut raus. Abartig. Und das trotz Folie unter den Steinen. Pflegeleicht? Pustekuchen.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Schniefxx schrieb:




      Und dass eine Schotterpiste keine Pflege braucht, das hat das Stück Schottergarten, das wir letztes Jahr angelegt haben, noch nicht verstanden. Da sitzt du dauernd drin und zuppelst Unkraut raus. Abartig. Und das trotz Folie unter den Steinen. Pflegeleicht? Pustekuchen.
      Nabend,

      Folie ist nicht gleich Folie :zwinker: .

      Welche Stärke hat die Folie denn?
      Gruß Wolfgang
      ___________________________

      Sollte...Hätte...Könnte...Würde... ---> MACHEN!
    • Ah, okay, heutzutage heißt es also nicht: Wir bauen uns ein Haus im Grünen, sondern, wir bauen uns eins in Schotter. Ich finde, diese Wüsten haben den Namen "Garten" nicht verdient. Aber, gut, das ist wie so vieles eine reine Geschmacksfrage, wie das Aquarium mit Plastikpflanzen. Diesmal leider auf Kosten der Natur. Jeder Quadratmeter zugeschüttete Muttererde ist ein Sakrileg. Es gibt schon genug versiegelte Flächen.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • HiHi Leutz'

      habt einfach Mitleid! Vielen von uns Gartenbesitzern fehlt es auch schlicht am Know How. Meine Oma beispielsweise konnte einen Garten planen und anlegen, da hat es von Frühjahr bis Herbst ununterbrochen geblüht! Hatte eine Pflanze ausgeblüht, stand daneben eine andere, die gerade anfing. Die konnte das! Ich kann es nicht. Mir fehlt dazu jedes Wissen.

      Ist ein bisserl wie in der Aquaristik auch. Wenn Du keine Ahnung von nichts hast ...

      Grüße,
      Stefan
    • @Prestutnik12

      Nein mein lieber Stefan,

      dies kann und will ich nicht so gelten lassen. Das fehlende Know How, darfst du dir gerne anlesen und für Gartenbesitzer herrscht sowieso Informationspflicht. Wie sonst, sollte ich mich als Großstadtkind, an den schön angelegten Gärten auf dem Lande erfreuen?
      Das triste habe ich hier und nun erwarte ich halt, von einem Landei wie dir, das du dir mal etwas mehr Mühe gibst und deiner Oma nacheifern tust, um mir dem Großstädter, einen gepflegten Garten in seiner vollen Pracht präsentieren zu können. :teufel:

      Also Bücher gewälzt, vom Landschaftsgärtner Beratung bezogen und die Ärmel hochgekrempelt, in die Hände gespuckt und los geht das. Im nächsten Frühjahr dann, präsentierst du uns allen schöne Fotos, von deinem ab sofort neuem Hobby....... der Gartengestaltung in seinen schönsten Facetten und Variationen. :kaplach: :ablv:

      Lachende verschmitzte Grüße
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein:
    • Das güldet nicht, Stefan! In die Naturgärtnerei kann man sich genauso einarbeiten, wie in die Aquaristik. Hier z.B. snd genauso viele Gärtner, die sich ein enormes Wissen angeeignet haben und sogar gelernte, die ihr Knowhow liebend gern weitergeben, wie hier. Sogar die Zankereien ähneln sich. Dort wird halt über das Für und Wider des Schmetterlingsflieders heftig diskutiert, wie hier über WWs, und wieviele, und überhaupt.

      facebook.com/groups/1554658124779446/

      Und hier mein neuer Guru über Schottergärten oder seinen Naturbalkon. Dagegen ist mein Etagengarten eine Hazienda. :-)




      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • So, wie du deinen Garten beschrieben hast, ist er doch sowieso perfekt. Um ein abschließendes Urteil zu fällen, wären natürlich paar Bildchen hilfreich. :knips:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hallo Gisela,

      der erste Video-Beitrag hat genau meinen Nerv getroffen!
      Den werde ich mal als "Experiment" auf Facebook teilen, mal sehen, was passiert. Die Leute mit solchen "Gärten" sollten sich echt mal langsam Gedanken machen!

      Der zweite Beitrag war sehr interessant. Vermutlich kann man einen Großteil der im Handel angebotenen Insektenhotels in die Tonne kloppen... und der Mensch wundert sich, warum darin nichts passiert...

      Danke für die Videos :top:
      Wieder was dazu gelernt!
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________

      Ein Tourist ist ein Mensch, der auf Reisen geht, um mal was anderes zu sehen und sich dann beklagt, dass alles so ganz anders ist.
    • Freut mich, dass dir die Filmchen gefallen haben, Marlis und danke für's Teilen. Werner David hat ja noch mehr solcher Filme gemacht. Alle nach dem gleichen Muster: Zuerst die Miss Marple-Melodie und dann Werner im flotten Poloshirt. Ich könnt den pausenlos knuddeln.:-)
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hallo zusammen,

      Gisela, jetzt will ich die versprochenen Fotos nachreichen! Hier die "Blumen"-Wiese rund um mein Haus:


      ...und hier noch ein Foto einer Grundstücksgrenze. Dort habe ich diese Grenze mit Rotstift markiert, aber man erkennt sie auch so recht gut. Auf meiner Seite darf ja kein Dünger oder ähnliches gestreut werden. Beim Nachbarn schon. Und genau das meinte ich damit! Wenn die Landwirtschaft verantwortungsvoller mit der Sache umgehen würde, bräuchte man erst gar nicht bei den Hausbesitzern nach Fehlern suchen. Schau Dir das umliegende Gelände an. Das sind hauptsächlich nur Felder die mit Glyphosat und Schädlingsbekämpfungsmittel besprüht werden. Es sind keine Mohn- oder Kornblumen mehr zu sehen. Im Herbst wachsen keine Champions mehr in den Maisfeldern. Alles ist nur noch auf hohen Ertrag getrimmt. Dafür vergiftet man unsere Nahrung und die Natur! Jeder weiß das, auch die Politik und die Lobbyisten. Monsanto/Bayer bestechen die Behörden und die Bauern werden schön von der EU subventioniert! Das ist es was mich wütend macht. Der kleine Häuslebauer soll doch seinen Schottergarten haben wenn er eine Freude daran hat.



      Gruß Roland
    • Mit diesem Text rennst du bei mir offene Türen ein, roland. Fatal finde ich, die Verantwortung, die wir alle haben und die Macht, etwas zu verändern, anderen zu überlassen. Und wenn der Gesetzgeber und die Bauern nur zögerlich in die richtige Richtung gehen.....die EU hat endlich, endlich drei der schlimmsten Insektengifte verboten, was nur ein Anfang ist und die Bauern raufen sich deswegen die Haare. Die Fläche aller Gärten in D ist riesig. Würden diese naturnaher gestaltet, wäre viel gewonnen, selbst wenn weiterhin drumrum die Monokulturen überwiegen. Aber am meisten Macht, hat der Verbraucher. Lassen wir doch Bauern und Handel auf ihrer Ware sitzen und kaufen Lebensmittel, die diesen Namen noch verdienen!
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hi!
      Bei uns auf den Feldern gibt es immer mehr, zugegeben, kleine, Ecken, die mit Wildblumen bepflanzt werden, wo unten bodenbrütende Vögel bleiben können und oben Bienen und Schmetterlinge Nahrung finden. Ob das subventioniert wird? Schätze, schon. Aber egal. Diese Ecken sind schön und es brummt dort kräftig.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • MariaErna schrieb:

      Lassen wir doch Bauern und Handel auf ihrer Ware sitzen und kaufen Lebensmittel, die diesen Namen noch verdienen!
      Hallo Gisela,

      und genau das mache ich wann und wo ich nur kann! Eier werden beim Nachbarn geholt, bei dem sich 40 Hühner auf 2000m² breitmachen können. Molkereiprodukte werden von einer Molkerei gekauft, die ihre Milch nur noch von glyphosatfreien Betrieben bezieht. Säfte holen wir in Österreich/Innviertel direkt beim Obstgut. Käse wird im Hofladen in der Nachbarschaft geholt, Salat, Gurken, Tomaten, Paprika, usw. im eigenen Garten angebaut...
      Wir achten akribisch darauf auch wirklich Lebensmittel und keine gewinnbringende Ramschware zu kaufen. Das macht Spaß, kostet kaum mehr Geld und das wichtigste: es schmeckt wesentlich besser!


      Gruß Roland
    • Ich stimme Euch absolut zu, Roland, und Gisela!

      Mein Garten ist ja auch eher der Hundegarten mit Rasen, aber ich bemühe mich, dass immer etwas blüht. Ich habe auch allerhand Wildwuchsecken und ein großes Holzlager, wo sich Insekten gut verstecken können. Ein gigantischer Kirschbaum und zwei kleine Apfelbäume bringen mir und den Bienchen Wonne!

      Trotzdem habe ich beschlossen den Insekten noch mehr an zu bieten und mein Plan ist, das Garagendach zu begrünen. Dort möchte ich Wiesenblumen ansähen. Dann kann ich mich morgens beim Blick aus dem Schlafzimmerfenster über eine bunte Wiese freuen und die Blümchen werden nicht von meinen Rüden totgepinkelt (Das ist das Schicksal vieler Stauden, die früher hier im Garten wuchsen).


      Auf meiner Gassirunde komme ich immer an den typischen Feldern der konventionellen Landwirtschaft vorbei, Maisfelder, Getreidefelder ohne irgendwelche Wildkräuter, alles kaputtgespritzt, oder durch gebeiztes Saatgut am Wachstum gehindert. Da ist es der blanke Hohn, dass der eine Bauer an einer großen Imagekampagne teilnimmt. An einem Feld, natürlich nur da, wo auch Spaziergänger vorbeigehen, wurde ein Streifen mit Blumen ausgesäht und das Ganze dann mit einigen großen, bunten Schildern garniert, wo sich die Landwirte als Umwelt- und Lebensschützer selbst auf die Schulter klopfen...
      Liebe Grüße von BaBo