Aqua, das 2the: 66 Liter Schwarzwasser


    • derTeichfloh
    • 773 Aufrufe 25 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Saluti, ich musste es einfach quantifizieren.

      Dennoch: Kann das jemand - der einen besseren Kopf für Zahlen hat - mal bittte nachrechnen?

      Stark sprudelndes Wasser hat 7 Gramm CO2 pro Liter (Jepp, Davids abgestande Plörre hat weniger, trotzdem....)
      Bekanntlich: 1000 mg = 1 Gramm (g).
      Also: maximal 7.000 mg pro Liter.
      Halber Liter: rund 3,5 g = 3.500 mg ins Becken.
      Verdünnt, dividiert durch 50 Liter : 0,07 Gramm/l. Macht eine sprunghafte Erhöhung um 70 mg/liter.

      Wäre enorm. In der Literatur wird als fischverträglicher (Dauer-) Grenzwert CO2 für Aquarien gerne 30 mg/l genannt.

      Jetzt ahnen wir, warum die Fische japsten. Denn die 70 mg/l kamen ja zum eh schon im Becken vorhandenen CO2 hinzu.

      Grüße,
      Stefan
    • Hi,

      "Jetzt ahnen wir, warum die Fische japsten. Denn die 70 mg/l kamen ja zum eh schon im Becken vorhandenen CO2 hinzu."

      ja, Stefan, genauso war es - ein Unachtsamkeit, eine Dummheit.
      Aber man lernt daraus. Und das ist wichtig. Ich hätte nie gedacht, dass das solch einen großen Ausschlag ergibt.
      Zum Glück ist den Tieren nichts passiert...
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Hallo,

      so, dann will ich euch mal auf den neusten Stand bringen.
      Vorab: Nein, dass ist keine Werbung. Es ist eine Filtervorstellung…

      Zuerst ein aktuelles Bild. Finde den Filter!



      Rechts ist der Heizer, also ist links der Filter.
      Es ist ein CristalProfi_m. Was für ein hochtrabender Name für einen „Mattenfilter in der Dose“. Nix anderes ist dieser Filter: ein kleiner Mattenfilter.
      Der Filter soll für Becken von 20-80 Liter geeignet sein (in der Bedienungsanleitung steht sogar bis 112l!). Für 20l sind die 200l/h allerdings etwas viel. Zum Glück für uns sind das die Werte der Pumpe – der gesamte Filter dürfte, nach einer gewissen Zeit, erheblich weniger Leistung bringen. Ich rechne immer mit der Hälfte, also gut 100l/h. Reicht immer noch.



      Für 80l ist die nutzbare Fläche von ca. 150cm² etwas wenig. Doch da hat der Hersteller mitgedacht: es gibt ein Erweiterungmodul, für zusätzliche 20-40l. Das kann man, nach Abnahme des Bodens, einfach ansetzten. Dann der Boden wieder dran – fertsch. So sind es ca. 250cm² – schon besser. Und wenn das Becken hoch genug ist, können auch zwei dran….

      Zusammen und im Einsatz sieht das so aus (Filter + 1Modul):



      Das ist schon 31cm hoch. Und 13cm lang sowie 7cm tief (Saugnapftseite). Vorn ist der Filter schmaler, nur 1,5cm.
      Die Pumpe ist im oberem Teil – im Modul ist Platz für anderes Zeugs.

      Von oben sieht man, dass es zwei Möglichkeiten der Anbringung im Becken gibt:



      Das ist die eine: links im Becken, der Saugnapft nach hinten. Die Strömung (nicht regelbar, nicht einstellbar) geht dann nach rechts durch das ganze Becken.
      Die andere Möglichkeit ist an der rechten Seite – original so vorgehen. Die Strömung gänge dann nach vorn.



      Für diese Einsatz hat man sich noch etwas ausgedacht: es wird ein kleines (fingerlanges) Thermometer mitgeliefert, welches an der großen Vorderseite des Filters eingechipt werden kann. Es ist allerdings so winzig, das ich es nicht ablesen kann. Also bleibt es bei mir draussen. Aber die Idee muß man loben.
      Den Filter kann man auch flach hinlegen, als Einsatz z.B. in einem Flachwasserbecken. Es ist dann allerdings darauf zu achten, dass der ganze (!) Filter mit Wasser bedeckt ist.

      In meinem Becken steht er senkrecht an der linken Seitenscheibe. Ohne Wasser sieht das so aus:



      Und hier der „Hebel-Sauger“:



      Der Sauger ist durchdacht – ihr kennt ihn vom einem Glasheber oder einem Navi-Gerät. Die haben auch solch einen Hebelsauger. Und die halten wirklich eine Weile. Von 2-4 Jahren weiß ich. Das liegt daran, dass das Material natürlich altert. Und obwohl der Filter 2014 auf den Markt kam, gibt es ihn noch immer. Und auch noch Ersatzteile.

      Normalerweise baut man einen HMF ja ins Becken ein und vergißt ihn. Bei einer Mattenstärke von gerade mal 2cm wird das nicht funktionieren – das ist, meiner Erfahrung nach, zu wenig.
      Also werde ich, dann und wann, um eine Reinigung nicht herum kommen. Kein Problem – wieder zeigt uns der Hersteller, dass man auch mitdenken kann. Damit der „Schmutz“ nicht aus der Matte fließt, gibt es „Klappen“ zum aufsetzten:



      Und im Boden ist ein Ventil. Klappen aufsetzten – was wirklich leicht geht, Sauger lösen (entgegen der Bedienungsanleitung zuletzt!) und den Filter langsam heraus heben. So fließt das Wasser durch das Ventil im Boden ab. Das funktioniert überraschend gut.
      Jetzt kann man den Filter abtropfen lassen und ins Bad tragen. Ein Tuch hilft gegen Tropfen auf dem teuerem Perser….
      Dort einfach die Matten nach vorn aus der Halterung ziehen und auswaschen. Der Filter selbst bleibt dabei zusammen, man kann ihn ausspülen, wenn man möchte. Ein Zerlegen ist nicht nötig.
      Das sollte ma allerdings nur machen, wenn der Filter keine Leistung mehr hat oder gar Luft zieht. Der Schwachpunkt ist oben:

      gleich gehts weiter.....
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )


    • Das ist der Auslauf. Hier setzt sich „Modder“ ab – und auch Schnecken finden diesen Spalt (2-3mm) „reizend“. Ein Nutzer empfahl hier „Pfeifenreiniger“ zur Reinigung zu verwenden. Man kann diese Klappe aber auch, nach dem Abschalten es Filters, mit einen flachem Gegenstand (kein Metall – Weichplaste!) abnehmen und mit einem Küchentuch reinigen.
      Damach den Filter wieder ins Becken setzte, schwach(!) andrücken und mit dem Hebel „ansaugen“.
      Strom an – fertig.

      So wie alle neuen Filter ist auch dieser zuerst etwas lauter. Die Oberflächen müssen besiedelt werden – dann wird er leise. Aber nicht lautlos! Man hört ihn, wenn man direkt daneben steht und es still im Zimmer ist.


      Fazit:
      eine durchdachte Sache – keine Frage. Hier hat der Hersteller mal so richtig mitgedacht. Das kommt, nach meinen Erfahrungen, gar nicht so oft vor
      Klar – Verbesserungen gibt es. So wünschte ich mir eine dickere Matte. Auch darf die Matte des Filtermoduls ruhig rechteckig sein. Jetzt hat sie einen „geschwungenen“ oberen Rand – was sicherlich hübsch aussieht. Den Fischen ist es egal. Mir auch.
      Auch der Sauger könnte einen größeren Hub haben. Er beträgt gerade mal 3mm – da muß man aufpassen.
      Für kleine Becken wäre es sicherlich gut, die Pumpe regeln zu können. Meiner Meinung nach ist der Filter für ein 20l allerdings zu groß. Ab 40l ist er hingegen in Ordnung.
      Die Richtung des Wasserauslaufes läßt sich nur über die Anbringung ändern. Da es ohnehin zu empfehlen ist, den Durchfluss längs durch das Becken zu schicken, ist der Filter an der linken Seite, mit dem Sauger an der Rückwand, anzubringen. Das hat auch den Vorteil, dass der Filter wenig auffällig ist.

      Standzeit:
      - die Standzeit hängt bei HMF entscheiden von der Größe des Besatzes und von der Größe der Filterfläche ab.
      Der Hersteller schreibt von ca. 3-4 Monaten. Die Matten sollen nach 3-5x Auswaschen ersetzt werden. Man kommt also gut 1 Jahr hin, bei geringem Besatz auch länger.
      Der Filter selbst hat 175cm², der Erweiterungssatz nochmals 112cm²; zus.: 287cm² (Herstellerangaben). Es ist real etwas weniger, da immer min. 5mm an jeder Seite überdeckt sind. Also ca. 250cm² – was der „geschwungenen“ Form geschuldet ist.
      Die Matte ist 2cm stark und recht dicht: 35ppi, also eine „feine“ Matte. In meinem Becken hat sie immerhalb eines Tage für klares Wasser gesorgt.

      Haltbarkeit:
      Da kann ich noch nicht viel sagen. Freunde sprechen von 2 Jahren für den Sauger. Die Matten spielen keine Rolle, es gibt sie als Ersatz. Und man kann auch eigene Matte zuschneiden und einsetzen. Auch der Moter verhält sich unauffällig.

      Die Daten im Überblick:
      Hersteller: JBL; Name: CristalProfi m
      Verbrauch: 3,5 Watt
      Leistung Pumpe: 200l/h
      Filter für 20 bis 80(112)l
      Erweiterungsmodul (2 ansetzbar) für + 20 bis 40l
      Maße:
      Filter:
      Länge: 128cm; Breite (Sauger): 6,5cm; Breite vorn: 1,4cm; Höhe 19cm
      Modul:
      Länge: 128cm; Breite (Sauger): 6,5cm; Breite vorn: 1,4cm; Höhe 11,7cm

      Preis: über Geld spricht man ja nicht, dennoch: zw. 25 und 40€. Es lohnt sich wirklich, bei verschiedenen Händlern nachzuschauen. Und, fürs Internet: Transportkosten nicht vergessen….
      Das gilt natürlich auch für das Modul und die Ersatzteile wie Matten usw.
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Update:
      der Filter geht zwar gut, aber leider ist er zu fein (35ppm) für mein stark blätterhaltiges Becken. Er setzt sich in 10 Tagen soweit zu, dass kaum noch Wasser durch kommt. Deshalb habe ich die Matte ausgetauscht. Gegen "grobe" (20ppm) blaue Matten mit 3cm Dicke.
      Das sieht jetzt aus wie ein Kissen :top:
      Blau und 3cm Dick: weil ich die blaue Matte gerade da hatte. Es gibt sie natürlich auch in schwarz zu kaufen. Mich stört es nicht, da die Matte ohnehin bald dunkel werden wird....
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen