Aqua, das 2the: 66 Liter Schwarzwasser


    • derTeichfloh
    • 2158 Aufrufe 43 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HiHi

      5 Grad Delta? Das erscheint mir viel. Ich würde eher mit weniger ansetzen.

      Ganz allgemeine Überlegung: Ja, Tiere können bestimmte Variable in ihrer Umwelt ab. Dass Schwankungen in der Natur vorkommen, jepp. Aber "Natur zu simulieren" bedeutet ja nicht per se, dass das gut oder angenehm für die Tiere ist. Sie können es halt ertragen...

      Auch Du könntest einen durchschnittlichen deutschen Winter in einem jungsteinzeitlichen Pfahlbau am Bodensee durchstehen! Dann pfeift es halt durch die Ritzen...

      Will ja nur zu bedenken geben: Natürliche Schwankungen werden von der Fauna erduldet und ertagen. Für mich heißt das aber noch nicht, dass das in jedem Fall besonders toll oder angenehm für die Tiere ist...

      Ich sage nur: Ich bin froh, dass die Römer in meiner Gegend schon die Fußboden- und Zentralheizung erfunden haben. Ne Idee, die ich gerne aufgegriffen habe!,

      grinzt
      Stefan :pfeifen:
    • Hi,

      gut geschrieben!
      Ich hab auf 2 Grad Delta eingestellt - falsch beschrieben.
      Insgesamt sind es (entsprechende Raumtemp. vorausgesetzt):
      - Tag: 24 - 25 Grad
      - Nacht: 22 - 23 Grad
      ist bestimmt noch nicht die beste Einstellung, aber ich probiere ja noch.

      Ich bin der Meinung, dass ein gewisser Temp.-Unterschied zw. Tag und Nacht natürlich und gesünder ist. Wir selbst nutzen das ja auch. Und letzlich sind wir ja auch nur Tiere (wenn auch hoch entwickelte - auch wenn ich das bei einigen bezweifle ;-) ). In einige Aqua-Büchern wurde das auch so beschrieben. In neueren komischerweise nicht mehr, ohne das es einen offensichtlichen Grund für diese Änderung gibt.

      Meine Erfahrung aus den letzten Jahren "scheint" das zu bestädigen, dass Temp.-Änderungen zw. Tag und Nacht nützlich sind. Mir erscheinen die Tierchen vitaler und lebendiger. Und Krankheiten hatte ich schon lange nicht mehr - auch nicht, als ich neue Tiere langsam(!!!) hinzu setzte.

      Zuhause muß ich mich mit einer normalen Heizung begnügen.....
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Hi!

      "Wechselnde Temperaturen (statt "Einheitstemperatur" durch fix eingestellt Reglerheizer) stärkt auch das Immunsystem der Fische und Pflanzen.
      Ich kenne das aus alten Aqua-Büchern her, wo es wirklich empfohlen wurde."


      Von da stammt auch der Tipp, zwei unterschiedlich starke Heizer zuverwenden. Der kleine blieb ständig am Strom, der große lief mit dem Licht. Der kleine war zu schwach, um das Aqua zu überhitzen. Und so sank
      nachts die Temperatur "etwas" ab. -> auch eine Lösung, besonders für große Aquas, die viel Heizleistung benötigen.
      Ist auch soetwas wie einen Lebenversicherung für Fische - damit sie nicht am nächstem Morgen als Fischsuppe aufwachen! (hilft leider nicht tagsüber - aber ich arbeite noch daran.)


      Zitat aus einem anderem Forum dazu:
      "Gerade auch aus alten Büchern können wir auch heute noch viel lernen!
      Warum?
      Nun, unsere "Altvorderen" konnten damals noch längst nicht auf eine derartige Auswahl von Equipment zurückgreifen, wie wir es heute können - weder an Technik, noch an Futter- und Pflegemitteln oder Medikamenten. Sie mussten sich gezwungenermaßen viel mehr und intensiver damit befassen, ein Becken zum Laufen zu bringen und es am Laufen zu halten. Ebenso zwangsläufig haben sie dadurch (nicht selten auch durch Rückschläge) vielmehr lernen müssen/können, als dies heutzutage typischerweise der Fall ist - wobei in meinen Augen auch ganz maßgeblich die Einstellung und Herangehensweise eine ganz entscheidende Rolle
      spielt.

      Der typische Start eines heutigen Aquarianers:
      Er kauft sich ein "Convenience-Starter-Set" mit allem Drum und Dran. Und legt dann los. Ist ja alles dabei! Komplette Technik, Futter, "Wässerchen" (= Wasseraufbereiter, Torfextrakt, Bakterienstarter...). Dazu meist noch eine knapp gehaltene Broschüre, in der drin steht, in welcher Reihenfolge man das ganze "mixen" muss.
      Also gewissermaßen die "Aquarianer-Backmischung mit Geling-Garantie"!
      Und nicht selten gelingt es ja wirklich!
      Nur: Die meisten wissen dann gar nicht (können gar nicht wissen) warum es gelungen ist - und nicht in die Hose gegangen ist.
      Und wenn dann die ersten Probleme auftauchen, sind sie ratlos - weil sie nicht zuerst lernen mussten, wie das System Aquarium überhaupt funktioniert."

      Danke, Otocinclus2!
      Leider interessieren sich viele auch garnicht dafür, warum es geklappt hat!
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Hallo!


      ein kleinens Zwischenergebnis zum Filter "CristalProfi m":

      - Standzeit: in meinem Becken (viele Blätter) hat sich eine Standzeit von knapp einem Monat eingepegelt. Dabei muß nur die Wasserführung und der Motor gereinigt werden - die Filtermaterialen selbst halten sicher 3
      Monaten
      - Motor: DAS ist der Schwachpunkt des Filters!
      a) er ist "kopfüber" eingebaut. Das heißt, der Impeller zeigt nach unten und "hängt" damit in dem Magnetfeld. Keine so gut Idee - meine ich. In der Anfangszeit rasselte der Impeller, da er auf dem Innenteil des Motors aufsaß
      b) im Motor wird das Wasser 3x um 90Grad umgelenkt. Das schafft Widerstände. Zudem sind die Öffnungen nicht groß (ca. 20x4 mm) und sind schlecht zu reinigen. Sie setzten sich zuerst zu. Da hilft nur ein Ausspülen mit kräftigem, heißem Wasserstrahl!
      - der Ausfluß kann und muß regelmäßig mit einem Pfeifenreiniger oder ähnlichem gereinigt werden. Hier verkriechen sich gern Kleinstschnecken - dann verstopft das ganze. Man kann den Deckel auch abnehmen - ich befürchte allerdings, dass das dann rasch "ausnuddelt" - es ist Weichplaste.
      - die Filtermatten empfinde ich als zu fein und - leider - zu dünn. 2cm sind eben die unterste Grenze für einen HMF

      Ich habe nun, probeweise, wieder die "dicken" (3,5cm) blauen und groben Matten eingesetzt. Will mal sehen, wie die sich machen.


      So richtig zufrieden bin ich mit dem CristalProfi m nicht. Insbesondere der Motor und hier die Wasserführung gefallen mir nicht. Zu eng, zu anfällig. Der Durchfluß läßt immer sehr schnell nach, bleibt dann lange konstant auf niedrigem Niveau und bricht dann ganz ein.
      Mal sehen....


      Parallel dazu läuft mein AQ70 auf minimalster Stufe - ohne besonderen Grund, ich mag ihn halt.
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen