Aqua, das 2the: 66 Liter Schwarzwasser


    • derTeichfloh
    • 34481 Aufrufe 109 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • -wie gestaltet sich das Messen bei dir [Wasserwerte] ( Schwarzwasser ) da kann man ja den Tröpfchentest (Farbe erkennen) kaum verwenden ???

      -wie willst du die Keimdichte bestimmen (senken), oder beobachtest du eher die Bewohner ??? Wie oft willst Du Wasserwechsel machen ???

      Fragen über Fragen ;-)
      Wer zweideutig denkt, hat eindeutig mehr zu lachen.
    • Hallo Daniel, hallo David,

      zwei der Fragen kann ich auf die schnelle beantworten:

      Bei den JBL-Tests stellt man eine Vergleichsprobe auf den farbigen Kreis und vergleicht dann. Das eliminiert die Wasserfarbe so zu sagen und ist eine einfache Lösung des Problems.

      Die Keimdichte als abstrakte Zahl zu bestimmen erfordert mM. Laborbedingungen mit den entsprechenden Apparaturen. Die Reduzierung kann mit einbringen von Gerb- und Huminsäuren gelingen. Z.B. mit Seemandelbaumblätter, wie Du es glaub ich auch machst, mit Erlenzäpfchen oder Eichenrinde und mit Torffilterung (der quillt aber und setzt sich schnell zu. In einem Topffilter kann man das berücksichtigen, in einem Rucksackfilter, wie ihn David verwendet funktioniert das nicht).

      @ David
      Deine Folgerung , auf Filtersubstrat zu verzichten finde ich absolut folgerichtig. Wie Du sagst, ist das ein Schnellfilter. Sobald sich so etwas wie biologische Filterung einstellt setzt sich er sich zu und der größte Teil des Wassers läuft ungefiltert über das Medium. Der Zustand, dass nur umgewälzt wird, stellt sich bei dieser Art Filter also regelmäßig ein, wenn nicht in hoher Frequenz gereinigt wird. Und dann ist es eben kein biologischer Filter.
      Meine Vermutung ist, dass der Ärger und Deine Unzufriedenheit mit der Bauart der Filter zusammenhängt. Weil Du die Aquaristik nun nicht erst seit gestern betreibst, und ich Dich hier als jemanden kennen gelert habe, der den Dingen auf den Grund gehen möchte, vermute ich auch, dass Dich ein Filtertopf neben oder unter den Becken stören würde. Ansonsten würde ich empfehlen auf einen passenden Topffilter um zu rüsten. Da wäre auch eine Torffilterung ohne lästiges Gepansche machbar.

      Gruß Thomas
    • Danke, Thomas.
      Du hast den Punkt getroffen.

      Optimist1978:
      Ich gebe es ja zu: Ich bin ein fauler und sehr bequemer Aquarianer. Mein Aqua muss laufen - allein, ohne viel Pflege.
      Messen? Wozu? Die Tiere zeigen mir, wenn es ihnen nicht gut geht. Allerdings ist da schon etwas Erfahrung nötig. Oder man liest sehr viel - was ich tue. Man kann natürlich auch fragen...
      Ich messe mit immer dem gleichem Stäbchen (was die Firma angeht). Wechsel ich die Charge, wird zuerst mit der alten Charge verglichen.

      Ist natürlich völlig ungenau. Aber reicht für mich.
      Für alle anderen, die die Aquaristik "fachgerecht" betreiben, gehen Stäbchen natürlich gar nicht! :lach:
      Die "Keimdichte" ... ist mir völlig wurscht. Solange es meinen Tieren gut geht. Was ich noch messe: die Leitfähigkeit (kurz: Leitwert genannt).

      Wasserwechsel: aller 14 Tage 10% - also eher in Richtung Altwasser, wenn man es mit "richtigem" Schwarzwasser vergleicht. Aber das hab ich ja gar nicht: Ich habe "Weichwasser mit Schwarzwassereffekt". Inzwischen gehe ich etwas vom "Schwarzwasser" weiter weg, damit meine Algen wachsen können.

      Für die Farbe verwende ich im Sommer Torf, im Winter Topf Extrakt. Dazu - ja, richtig - Blätter, SMB-Blätter und SMB-Rinde sowie Erlenzapfen. Reichlich! Meine Garnelen stehen darauf.

      Thomas:
      Mich stört nix - wirklich. Außer Schläuche am/im Becken. Das hatte vor Jahren mal eine Flut ausgelöst. Seit dem mag ich Außenfilter nicht mehr - da habe ich trotzdem einen.
      Die AquaClear ist eine tolle Sache: zwar klein, aber kinderleicht und schnell zu bedienen. Filtern? Auch noch biologisch? Wozu habe ich ein Aquarium, dass das besser kann?
      Und: ich versuche ab und zu etwas Neues, auch gern etwas Ungewöhnliches. Ich habe schon so einige Filter ausprobiert, mit mehr oder weniger Erfolg und Zufriedenheit.


      Und: Ich danke euch für eure Beiträge! :wink:
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • derTeichfloh schrieb:

      Das hatte vor Jahren mal eine Flut ausgelöst.
      Hi David,

      das kann ich nachvollziehen. Ist auch mein Horror, deshalb nehm ich im Zweifelsfall zusätzliche Schlauchschellen. :-O
      Das mit der Filterleistung des Beckens zeigt sich auch an meinem neuen: Der Filter dürfte nach ca. 3 Wochen an einem eingefahrenen Becken schon aktiv sein. Das reicht aber nicht, weil sonst alles noch neu und "steril" ist.

      Gruß Thomas
    • Klex schrieb:

      derTeichfloh schrieb:

      Das hatte vor Jahren mal eine Flut ausgelöst.
      Hi David,
      das kann ich nachvollziehen. Ist auch mein Horror, deshalb nehm ich im Zweifelsfall zusätzliche Schlauchschellen. :-O
      Das mit der Filterleistung des Beckens zeigt sich auch an meinem neuen: Der Filter dürfte nach ca. 3 Wochen an einem eingefahrenen Becken schon aktiv sein. Das reicht aber nicht, weil sonst alles noch neu und "steril" ist.

      Gruß Thomas

      Ja, stimmt.
      Als "eingefahren" im Sinne: "biologisch und chemisch" stabil betrachte ich ein Becken, je nach Größe, erst nach einigen Monaten!
      z.B.:
      - 20l ca. nach 2 Monaten
      - 80l ca. nach 6 Monaten
      - 120l ca. nach 8 Monaten

      Ich selbst bin der Ansicht, dass man "Experimente" erst nach einem Jahr probieren "könnte".
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Hi,

      Lampenwechsel:
      Ich hatte ja eine LED-Lampe aus dem Handel gekauft, mit eingebautem Tagessimulator.
      Da diese keine richtige, also dunkle Nacht kennt, musste ich sie über eine Schaltuhr betreiben. Was mich von Anfang an störte. Auch ist das Programm nicht veränderbar.
      Dafür ist der "Sonnenaufgang" sehr schön. Der Rest weniger. Insbesondere das sehr helle, blaue Nachtlicht.

      Nun reicht es mir. Weg damit und wieder die Eigenbau-LED-Lampe mit dem TC420 drauf. Passt!

      Die "neue" LED-Lampe habe ich mir jetzt genau angesehen. Uff - da kann man basteln. Die besteht aus 4 LED-RGB-Modulen + zwei weißen Reihen, alles schön teilbar und gut beschriftet.
      Da kann ich was machen....
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Hi,
      mal ein Blick auf die Stromversorgung meiner Leuchte... ich habe ja eine "Insel-Solar-Anlage".

      Da mein Solarpaneel ja nicht so günstig liegt (nur Vormittags Sonne), kommt ja nicht soviel Leitung an.
      Bislang
      habe ich die 230V genutzt, um meinen Filter zu betreiben. Der verträgt
      jedoch das Umschalten von Akku auf Netz schlecht (er bleibt gern
      "hängen" = stehen). Für die Beleuchtung konnte ich das nicht nutzen,
      denn jede kleinste Stromunterbrechung stellte die Leuchte auf 6 Uhr
      morgens zurück.
      Jetzt habe ich ja wieder meine "alte" Leuchte mit dem
      TC420 als Steuerung am Becken - und der hat seinen eigenen Zähler mit
      Batterie. Bei der Umschaltung geht also nur das Licht kurz aus - mehr
      nicht.

      Natürlich wird die Leuchte mit Schwachstrom betrieben (20V) - warum also die 230V-Seite nutzen?
      Ich habe am Akku 12V und brauche 20V - dafür gibt es Wandler. Einen habe ich da.
      Also folgende Schaltung:
      Solarpaneel ⇒ Akku ⇒ Relais ⇒ Wandler ⇒ TC420 ⇒ Leuchte

      Wozu das Relais?
      Nun,
      wenn der Akku leer ist, schalte er ab. Die Leuchte soll aber auch dann
      weiter leuchten. Also hängt das Relais direkt am Akku. Schaltet er ab,
      fällte das Relais ab und stellt so die Stromversorgung auf Netz um (ein
      Netzteil mit 12V).

      Fehlt noch eines: wenn der Akku wieder voll ist, dann wieder auf Akku-Betrieb zurückschalten.
      Haben wir aber nicht. Also manuell.


      Spannung und Strom vom Akku


      der Wandler (12V auf 20V): max. 40Watt


      "fliegende" Schaltung: rechts das Relais, links der Wandler


      was die Leuchte so braucht...
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen