Aqua, das 2the: 66 Liter Schwarzwasser


    • derTeichfloh
    • 55013 Aufrufe 132 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      manchmal ist so ein Urlaub auf Balkonien ganz nützlich - man hat Zeit, was auszuprobieren.

      Zuerst: den Otos geht es gut. Ich musste allerdings eine Befall mit Fischschimmel feststellen. Meine Behandlung: mit Desi-Tropfen. Das kenne ich, es funktioniert. Dauerst allerdings zwei bis drei Wochen...

      Die Puschel-Nase ist weg - und noch alle Otos da. Dafür hat sich ein alter Neon verabschiedet. Jetzt habe ich zwei bis drei Wochen Zeit, die Wirkung des Medikamentes abzuwarten.

      Um beobachten zu können, habe ich das Licht geändert. Die erste Zeit blieb es aus, da das Medikament lichtempfindlich ist. Das sieht man, wenn die grüne Färbung verschwindet. Danach kann man das Licht wieder einschalten. Ich habe nun das "allabendliche" Ausklingen des Lichtes verlängert: von 30min auf 1h, mit der kleinsten möglichen Helligkeitsstufe (bei mir 2%). Wenn es im Zimmer dunkel ist, ist es im Becken so hell, dass man noch etwas erkennen kann. Ich setzte mich dann hin und schaue den Tieren zu. So konnte ich feststellen, dass der Fischschimmel verschwunden ist.
      Die Tiere sehen mich offenbar nicht mehr, solange man ruhig sitzt und sich langsam bewegt.

      Ich hab auch gleich die Gelegenheit genutzt und mich nach einem "passendem" Filter umgesehen. Der Außenfilter war ja ein Reinfall. Und der AC70 muss wirklich jede Woche gereinigt werden.
      Ich werde aber auch älter (und fauler).
      - Mobiler HMF. Gut - noch mehr Plaste im Becken. Aber die Idee ist gut ... da muss doch noch was zu machen sein.
      Wie immer: zuerst den Blick in die Reserve-Kiste. Da ist doch bestimmt was zum Ausprobieren drin!



      Zwei große, runde Schaumstoffpatronen, die von einem altem, aber unbenutztem Filter stammten. Brauchbar. Dazu eine kleine Pumpe aus einem Nano-Filter. Das sollte doch gehen!
      Der runde Filter ist natürlich schlecht zu befestigen. Also habe ich ca. 1/3 abgeschnitten. Und auf diese Seite kamen meine „berühmten“ Magneten: einer drinnen und zwei draußen. So hielt das Ganze auch ohne Sauger. Die Nano-Pumpe hat mehr als genug Kraft – eigentlich schon zu viel.



      Es zeigte sich allerdings schnell, dass dieser Filter zu fein und zu klein ist. Aber so könnte es gehen. Ich brauche also genügend Schaumstoff mit passender Porung.
      Im Baumarkt(!), in der Aqua-Abteilung, fand ich das passende. Völlig verstaubt! Wohl aus dem Lager. Aber für meinen Zweck ideal.
      Ein „Mobiler HMF“, mit einem Standfuß aus gesintertem Material, und Luftheber.
      Gut, den brauche ich nicht. Ich bevorzuge Pumpen, die sind leiser.



      Die Größe: 10x10x30 cm. Die Porengröße passt mir auch. Das Ganze gut ausgewaschen und dann die Pumpe angepasst. Hier kam ein Teil des Lufthebers als Rohr und Umlenkung zum Einsatz. Und schon fertig.
      Die Pumpe stammt übrigens aus dem „CristalProfi M, greenline“. Sie hat ja nur ein dreiflügeliges Pumpenrad und somit eine geringe Leistung. Was für den „CP_M“ zu wenig war, kommt hier gerade recht. Ein HMF braucht keinen großen Durchsatz, ganz im Gegenteil. Hier ist weniger mal mehr!
      Das Gewicht des Fußes macht es einfach: Schaumstoffblock (quadratisch) einsetzen (er klemmt recht fest), dann das Ganze ins Becken. Mithilfe des Lufthebers habe ich den Pumpenausgang verlängert und kann damit die Höhe des Auslaufes bestimmen. Er soll ja die Wasseroberfläche bewegen.

      Und nun schauen wir uns mal an, wie das funktioniert ….

      :pfeifen:
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Hi,

      ich hatte in der Vergangenheit recht gute Erfahrung mit dem HMF gemacht. Sogar im Nano (20l) hatte ich einen drinnen. Dennoch bin ich davon abgekommen. Zum einen, weil ich "mal" etwas anderes ausprobieren wollte. Und zum anderen, weil der HMF doch sichtbar Platz "weg" nimmt.
      Jetzt werde ich das mal wieder versuchen...

      Zu dem Befall mit Pilzen gibt es gemischte Nachrichten:
      - der Oto hat seine "Puschelnase" los und scheint sich gut zu fühlen. Er schwimmt mit den anderen mit und frisst gut - wie man an seinem Bauch sehen kann.
      - leider ist mir ein zweiter Oto mit einer verpilzten Verletzung an der rechten Reite aufgefallen. Er selbst steht gut im Futter (Kugelbauch) und schwimmt mit den anderen gut mit.

      Ich nehme mir die Zeit und schaue jeden Abend ins Becken. Das geht gut, da es dann im Zimmer dunkel ist - nur die Beleuchtung im Becken ist noch an. Dann sehen mich die Tiere wohl nicht (so gut) und bleiben an der Scheibe, wenn ich mich langsam bewege.
      Die Oto´s haben drei Gruppen gebildet. Gruppe 1 sind 8-10 Oto´s, die jeden Abend sich an der Frontscheibe versammeln - genau dort, wo alle offen ist. Die 2. Gruppe umfasst 3-6 Oto´s, die sich zwar an der Scheibe versammeln, aber nur dort, wo die Pflanzen Deckung geben. Die 3. Gruppe kommt an der rechten Seitenscheibe zusammen - wie viele es sind, konnte ich noch nicht feststellen.
      Alle zusammen kann ich höchstens 15 Oto´s zählen - da fehlen noch ein paar. Da ich aber keine toten Tiere gefunden habe, werde sie wohl noch irgendwo im Becken sein. Es gibt ja genügend Verstecke.

      Ich habe mich entschieden, noch doch WW vorzunehmen. Dafür werde ich allerdings das Wechselwasser mit dem Medikament "Desi-Tropfen" nachdosieren. Das noch knapp zwei Wochen, dann sollte es geschafft sein.

      :zwinker:
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Hi,

      kein so schönes WE - für mein Becken.
      Ich habe drei Tiere verloren.
      - einen "uralten" Neon, der nicht mehr schwimmten konnte: erlöst
      - einen der letzten beiden Schachbrett-Zwergpanzerwelse/Marmorierter Zwergpanzerwels (Corydoras habrosus)
      - den Oto, der den Pilzbefall auf der Seite hatte: erlöst

      Nach dem gärtnern sind die Oto´s erst einem "weg" - die brauchen immer
      etwas, um sich an die neue Gestaltung zu gewöhnen. Dafür haben sie nun
      ein paar neue Futterquellen entdeckt.
      Die restlichen Neons nutzen den Schwimmraum und versammeln sich oben - was es da wohl zu "guggen" gibt?
      Und die Zebrabärblinge stromern, wie immer, durch Becken. Die haben auch nur Fressen im Kopf....


      Sonst alles gut.
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Hi,
      Tja - in meinem Becken gab es für die Oto´s kein Leben.
      Es sind nur noch 5 da.
      Die Reihenfolge ist immer die Gleiche:
      - ein Oto taucht auf und ist verletzt, meist an den Flossen
      - die Wunde verpilzt
      - der Oto ist weg
      -> der nächste Oto taucht auf und ist verletzt
      usw.

      Ich habe also einen Räuber im Becken, der die Oto´s als Beute betrachtet. Leider vermute ich, dass es meine Amanos sind. Die Weiber sind ja fast so groß wie ein Oto.

      Ansonsten läuft das Becken prächtig.

      __________________
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen