Aqua, das 2the: 66 Liter Schwarzwasser


    • derTeichfloh
    • 70967 Aufrufe 171 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da würde ich aber mal nachfragen. Du bist ja nicht der einzige Aquarianer in deren Einzugsbereich. Sowas müssten die doch vorher ankündigen...
      Ätzend


      Wie war denn die Wassertemperatur?
      Das stresst mich ja regelmäßig. Ich wechsel alle 10-14 Tage 30% des Wassers. Nachlaufen lasse ich immer nur 10-20 Liter und dann gucke ich mir erstmal die Temperatur an.
      Eine Bekannte von mir hat vor Jahren beim WW einen Temperaturunterschied von 5-6 Grad gehabt (und hatte wohl einen grooooßen WW gemacht) und hat dabei 90% ihrer Fische verloren.
      Garnelen hatte sie nicht und ich weiß nicht mehr, was mit ihren Schnecken war.
      Viele Grüße

      Christine
    • Hallo David,

      das tut mir leid; auch weil das Becken, glaub ich, ganz gut lief. Dass die Bodenbewohner den Unfall überlebt haben, passt zu Stefans Recherche. Das Chlor verschwindet im Becken schnell, so dass Tiere im Grund keinen Kontakt bekommen.

      Ich möchte aber auch sagen: Kopf hoch! Aufwärmen und Belüften treibt auch Cl aus. Wenn Du die Ursache kennst, hast Du es im Griff.

      Wir hatten im Wohngebiet vor eineigen Wochen einen Rohrbruch, der die ganze Straße betraf. Ich war mitten im Wasserwechsel (Panik!). Im nach hinein wurde mir bewusst wie selbstverständlich es für uns ist, jederzeit an sauberes Wasser zu kommen. Obwohl es auch bei uns schon ein knappes Gut ist (siehe Nitratwert) und, dass man sich ständig darum bemühen muss. Seither hat sich meine Haltung geändert.

      Gruß Thomas
    • Hallo!

      und Danke für euer Mitgefühl und die Tipps.
      Wasser: ja, ich habe einige Rückmeldungen bekommen. Mich hat es eben erwischt, andere hatten Glück.
      Auf der Seite des Wasserwerkes waren nur allgemeine Sachen, aber keine Termine. Und - natürlich - "möglicherweise müssen wir auch chloren".

      @Christine: auf die Temperatur passe ich immer auf, da ist mir auch schon mal was passiert (ist allerdings gut 20 Jahre her). Ich hatte das Wasser ja eine halben Tag im Wohnzimmer stehen lassen. Für die Temperatur bei gut 15l reichte das aus - für das Chlor wohl nicht.

      Jetzt lasse ich das Ganze erst einmal "sacken" und schaue, dass das Aqua wieder ins biologische Gleichgewicht kommt. Im neuem Jahr werde ich dann mal schauen, wie es weiter geht ....

      Ich wünsche euch alle Gute!

      :wink:
      Mit freundlichen Grüßen
      euer Querdenker im Forum
    • HiHi,

      nee, aufgrund der öfter vorkommenden Instabilität des Dresdner Wassers würde ich nicht auf zusätzliche Wasseraufbereiter zum Leitungswasser setzen, sondern die ursprüngliche Idee des Osmosewassers plus Aufhärtung weiter verfolgen. Scheint mir klarer und sicherer. Denn auch die Chlorierung ist ja nur eine mehr oder minder ungesicherte These aufgrund von rausgekramten Medienberichten.

      Wenn, dann schon "ganz" sauber, zumal Davids Sechziger-Becken das ja machbar erscheinen lassen.

      Hier geht es wohl einfach um "Prävention" für die Zukunft, um Sicherheit. Da die OE-Anlage eh schon vorhanden ist, würde ich lieber diese benutzen. (Und Klex's (Thomas) Überlegung, dass sauberes Wasser keine Selbstverständlichkeit ist, im Hinterkopf behalten...)

      My 5 Cents,
      Stefan
    • Nitrit im Wasser

      8.1.22: Wasserwechsel-Tag. Und, so wie immer, habe ich davor die Wasserwerte gemessen. Einfach mit einem Stäbchentest – nicht so genau, aber das reicht völlig zur Übersicht.
      Diesmal war ich erschrocken! Nitrit im Wasser. Und nicht nur etwas, sondern gleich richtig: zwischen 5 und 10 mg/l!
      Seltsam, dass den Tieren nichts anzumerken war …
      Den Wasserwechsel habe ich gleich durchgeführt. 2x 50% des Wassers wurden gewechselt (Ich musste es ja vorbereiten, UO-Wasser). Und, zur besseren Sauerstoffversorgung, einen Luftsprudler eingesetzt.

      9.1.22: Heute Morgen: nochmal messen. Wieder zu viel Nitrit, allerdings zwischen 1 und 5 mg/l. Besser, aber nicht gut genug. Jetzt habe ich erneut einen großen Wasserwechsel vorgenommen, um den Wert unter 0,5 mg/l zu drücken.

      Ursachenermittlung:
      Eigentlich ganz einfach: durch den Wasserwechsel-Unfall (Chlor) habe ich natürlich nicht nur meine Fische, Schnecken und Pflanzen verloren, sondern auch die Bakterien im HMF.
      Klar – ich hatte das ganze Wasser ausgetauscht, aber den Filter und Boden in Ruhe gelassen. Dennoch fehlten nun die Bakterien. Und die brauchen nun einmal Zeit, um sich neu zu bilden. Als nun neue Fische ins Becken kamen, fehlten diese Bakterien. Und Pflanzen, die das Ammonit/Nitrit verbrauchten. Ein paar Pflanzen in Form von Schwimmpflanzen und Nixenkraut hatte ich ja ergänzt, aber viel zu wenig.

      Warum war aber den Tieren nichts anzumerken? Hier lag die Ursache daran, dass der Nitrit-Wert ganz langsam angestiegen war. So hatten die Tiere die Gelegenheit, sich daran anzupassen. Davon gelesen hatte ich schon – jetzt habe ich es selbst erlebt.

      Aber diese Anpassung hat Grenzen, die ich lieber nicht austesten möchte. Daher hab ich, aus meinen Vorräten, einen Beutel (100ml) Purigen eingesetzt. Das ist ein synthetisches Adsorptionsmittel, besonders für Eiweiße, Ammoniak, Nitrite und Nitrate, sowie ein breites Spektrum von organischen Stoffen. (Und sehr ergiebig: ein 100-ml-Beutel reinigt und klärt maximal 400 Liter Wasser über einen Zeitraum bis zu sechs Monaten)

      Der Nitrit-Wert ist inzwischen unter 0,5 mg/l gefallen. Den Tieren geht es gut – die betteln jedes Mal um Futter, wenn ich ans Becken treten. In nächster Zeit werde ich täglich messen – es geht nicht anders, da ich ja arbeiten gehen muss. Und die nötigen Maßnahmen ergreifen, sollte sich etwas ändern.
      Für die Sicherheit sorgt das Purigen. Es soll allerdings nicht auf Dauer im Becken verbleiben. Ich fahre ja ein Klarwasser-Becken, welches eine bräunliche Färbung aufweist. Das Purigen entfernt allerdings auch jede Verfärbung des Wassers….

      Mit freundlichen Grüßen
      euer Querdenker im Forum
    • Ach, David,

      Du stolperst wirklich von einer Wasser-Katastrophe in die nächste…

      Wobei Dein Lösungsansatz, dieses Purigen, für mich völlig neu ist. Habe noch nie davon gehört. Aber der Hersteller verspricht ja Wunderdinge, nicht nur das Binden von Farbstoffen, sondern eben auch von Nitrat und Nitrit.

      Spontane Frage: Wie hast Du das dosiert? Denn Du möchtest ja kein nitrit- und nitratfreies Becken in dieser Einlaufphase, die nitrifizierenden Bakterien, die Nitrobakter und Nitrosomonas, sollen sich ja entwickeln, müssen also „gefüttert“ werden. Der aquaristische Spaghat (schreibt man das so?) liegt also in der Dosierung. Der „Berg“ an Nitrit muss raus, gleichzeitig aber soll der Nitrifizierungs-Prozess angeschoben werden.

      Neugierig,
      Stefan
    • Hallo!

      Kleiner Zwischenbericht - und gute Nachrichten!
      Nitrit ist weg, nicht mehr messbar.
      Aber wieso? Woher kam es?
      Nun, eine Ursache war wohl der Chlor-Unfall. Eine andere aber auch, dass ich die Winterabdeckung aufgelegt hatte. Die deckt das Aqua komplett ab und hat nur eine 2€-große Öffnung. Nun ist die Umwandlung von Nitrit zu Nitrat recht sauerstoffzehrend. So steht die Vermutung, dass hier zu wenig Sauerstoff für die wachsenden Bakterien vorhanden war. Und so bliebt Nitrit eben Nitrit - und die Bakterien holen sich ihren Sauerstoff eben aus dem Nitrat.
      Auch davon hatte ich schon gelesen - allerdings soll dieser Vorgang nur in Filtern stattfinden. Bei mir wohl im HMF ...

      Der Sprudelstein und die "kleine", ca. 60% Sommerabdeckung brachten das wieder ins Lot. Nitrit weg - es geht allen gut. Die Pflanzen wachsen wieder, besonders die Schwimmpflanzen. Und ich habe wieder Schnecken! Ich hatte ja die absterbenden Blätter absichtlich im Becken gelassen. Die waren voller Schneckenlaich - und ich hoffte, dass der Laich überlebt hatte. Und richtig! Überall wuseln ganz kleine bis 5mm Schnecken durchs Becken.

      Da kann ich nur sagen: uff, noch mal mit einem dunkelblauem Auge davon gekommen.


      zu euren Fragen:

      @Stefan: Purigen gibt es sowohl lose, als auch in kleine, 100ml-Beuteln. Die Beutel sind sehr praktisch und universell einsetzbar. Und solch einen habe ich genommen.
      Die Beantwortung deiner Frage hast du ja selbst geschrieben - es geht darum, ein "zu viel" von Nitrit zu entnehmen, nicht alles. Genau das macht Purigen. Und es ist seit gestern auch wieder raus. Ich wollte nur nicht einen Nitrit-Unfall riskieren, wenn ich tagsüber nicht Zuhause bin. Jetzt hat sich das wieder eingepegelt: Nitrit ist zw. 0 und 0,5 - gut so.
      Im Bild ist links frisch, rechts der aus dem Becken, nach 5 Tagen:



      @Babo: ja, natürlich. Würde nur nicht viel helfen: auch diese Bakterienkulturen müssen erst noch wachsen. Die Bakterien, die Ammonit zu Nitrit machen, brachen ca. 20min zur Verdopplung. Aber die, die Nitrit zu Nitrat machen, brauchen dafür 24h.
      Was das Aqua braucht, ist also Zeit. Ich könnte zwar mehrmals am Tag auch einen großen WW machen - aber ich bin nicht jeden Tag zu Hause. Daher der Einsatz von Purigen. Damit habe ich gute Erfahrung gemacht und immer einen frischen Beutel da.
      Mit freundlichen Grüßen
      euer Querdenker im Forum
    • Thema wurde von 2 Benutzern gelesen