Wann und wofür CO2 Anlage


    • Maxb
    • 339 Aufrufe 18 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wann und wofür CO2 Anlage

      Hallo zusammen,

      ich hab jetzt so viel überall gelesen, dass angeblich CO2 Anlagen super wichtig sind und an anderen Stellen, dass man sie gar nicht braucht.

      Das CO2 ein wichtiger Nährstoff für die Pflanzen ist, ist mir klar.
      Und das zu viel davon für die Fische nicht gut ist denke ich mir.
      Das Pflanzen nachts kaum bis kein CO2 verbrauchen hab ich zuminest mal in der Schule so gelernt.

      Aber vielleicht könnte mir mal jemand erklären unter welchen Umständen man so eine Anlage braucht und was man als Konsequenz danach am Bein hat.

      Wie viel sollte oder muss man machen?
      Wenn ja, wie viel muss man realistisch (in den Unterhalt) investieren?

      Irgendwo hab ich gelesen, dass CO2 den PH wert senken soll.
      Ist das eher homöopathischer Natur oder deutlich spürbar?

      Ich habe ein 180 Liter Becken. Ist ca. 1 Jahr mit Pflanzen, 3/4 Jahr mit Fischen im Betrieb.
      Wir hatten zuletzt die Gräßer raus genommen und ein paar neue Pflanzen rein gesetzt.

      Ich hatte schon mal etwas Flüssigdünger versucht.
      Aber nach der Algenexplosion danach bin ich damit sehr vorsichtig.

      Bevor ich da jetzt weiter auf eigene Faus ausprobiere wüsste ich gern mal wie ihr das so seht.
      Für den Anfang hab ich jetzt genug Fehler gemacht. :-)

      Da ich mir die Namen der Pflanzen eh nicht merken kann einfach mal ein Foto.

      Die große in der Mitte, die rote und die gräßer hinden waren schon von Anfang an da.
      Die rote hat jemand gesagt sei schwierig aber die haben wir aus dem alten Becken mitgenommen und sie stirbt zumindest nicht.
      Vorne die drei kleinen sind nur Abschnisstsücke, da wollte ich mal gucken ob die wie Ableger wieder angehen. Inzwischen treiben die frei rum.

      Bevor jemand fragt, die Deko sind Plastik, Keramik und Sand. Kein Kalkstein. :-)

      Liebe Grüße
      Max

    • Huhu Max!

      Ich habe drei Becken, eins mit und zwei ohne CO2-Anlage.

      Es bringt auf jeden Fall etwas für die Pflanzen und wenn die gut wachsen, kräftig und gesund sind, gibt es einen Vorteil für die gesamte Beckenbiologie, nach meiner Erfahrung. Algenprobleme sind in dem großen Becken zwar nicht schlagartig, aber nach und nach verschwunden, nachdem ich die CO2-Anlage installiert habe.
      Sinnvoll ist es aber nur, denke ich, wenn Du ein üppig bepflanztes Becken haben möchtest und auch entsprechend häufig Pflanzenpflege betreibst. Die Stängelpflanzen kann ich fast wöchentlich einkürzen, so dolle wachsen die mit CO2.
      Meine anderen Becken laufen auch gut ohne CO2, aber die Pflanzen wachsen langsamer.
      Liebe Grüße von BaBo
    • Oje, Max, zu viele Fragen für einen Post...

      Fangen wir so an: CO2 ist, wie vieles in der Aquaristik, eine Modefrage. Wenn Du alte Aquarienbücher aus den Siebzigern liest, dann wird CO2 dort noch verteufelt. Als Fischgift. Man suchte das CO2 aus den Becken rauszukriegen! Mittlerweile versucht die AQ-Industrie uns zu überzeugen, dass man diese Düngung unbedingt braucht. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

      Sicher CO2 ist ein notwendiger Bestandteil der Pflanzenphotosynthese. Aber oftmals ist auch ohne Zusatz bereits genug Kohlendioxyd im Becken. Durch den Stoffwechsel der Tiere, auch ein funktionierender Filter produziert den Stoff.

      CO2 ist bei bestimmten Bepflanzungen sehr sinnvoll, bei anderen kannst Du es vernachlässigen. Ich wage mal die These: Deine Bepflanzung braucht es nicht unbedingt.

      Ja, die rote Alternanthera reineckii würde es mögen. Aber es geht auch ohne. Bei mir wächst sie auch in zwei Becken ohne CO2-Zugabe ganz gut.

      Ich habe das bei mir oft einfach ausprobiert. Und in manchen Becken die Anlage auch wieder abgebaut! Denn CO2 führt zwar zu schneller und besser wachsenden Pflanzen, aber will ich das immer? Nein! Denn ungedüngte Pflanzen sind oftmals schöner und kompakter. Bei Stängelpflanzen sind die Internodien kleiner, die Pflanze schießt nicht ins Kraut... Das Gemüse wirkt ohne oft harmonischer...

      Dass Co2 den Ph-Wert senkt, ja. Aber bei Deinen Härten: Vergiss es! Da ist der Carbon-Puffer zu massiv. Sieh' das als gescheiterte Hoffnung.

      Das wars von meiner Seite,
      Stefan


      P.S. Probiere es doch einfach aus, ob CO2 bei Dir was bringt. Kaufe nichts, baue Dir selber in 12 Minuten eine Bio-CO2 Anlage. Die Gebrauchsanweisung gibt es unter "die Casa baut sich eine Bio-CO2-Anlage" Die Casa baut sich eine Bio CO2 Anlage

      Der absolute Blockbuster unter allen Gebrauchsanweisungen nördlich des Weiswurstäquators! Der wohl pfiffigste Artikel, der hier im Forum jemals geschrieben wurde! Du als alter Sesamstraßen-Gucker wirst es lieben! Auch, wenn mittlerweile die Bilder fehlen...

      Und: Nach vier Wochen weißt Du dann Bescheid, ob CO2 bei Deinem Becken etws bringt - oder nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Prestutnik12 ()

    • Hallo,

      Ohne CO2-Zufuhr und mit Fischbesatz kann man etwa mit 5 bis 7 mg/l CO2 im Aquarium rechnen. Sehr viele Pflanzen wachsen damit gut.
      Wenn man sehr rasches und starkes Pflanzenwachstum will, kann man bis so 20mg/l zuführen. Das merkt man nach einiger Zeit deutlich am notwendigen Pflanzenausdünnen.
      Probiert habe ich beides. In den letzten Jahren habe ich ganz auf zusätzliches CO2 verzichtet und setze nur Pflanzen ein, die dabei gut wachsen. Ich will auch nicht alle 2 Wochen etliche Pflanzen in den Müll geben ;-)

      Meine Erfahrung: mit CO2 geht es wunderbar und viele Pflanzen "explodieren" fast. Ohne zusätzliches CO2 geht es wunderbar ohne Explosion ;-)

      Schöne Grüße,

      Anton Gabriel
    • Hallo Max,
      hinten links im Becken sehe ich ein Filter mit Diffuser.
      Denn brauchst du in einem Pflanzenbecken nicht, dieser treib das CO2 aus dem Becken.
      Gerade wenn du, wie zur Zeit keine CO2-Anlage hast, ist das wenige CO2 was du von Natur aus haben solltest, weg!
      Gruß Jörg
      ___________________________________________________________________________________________________

      Nimm das Leben nicht so ernst! Du kommst eh nicht lebend heraus :teufel: :kaplach: :wein:
    • Hallo zusammen,

      erst mal vielen Dank für euren Input. Das hilft mir sehr!

      Auf der nach oben offenen Skala für unsinniges Geld ausgeben ist ja so viel möglich und am Ende
      steht man dann doch wieder da und bekämpft die Nebenwirkungen.
      In die Falle bin ich jetzt schon zu oft gelaufen. :-)


      Hr. Lampe schrieb:

      Hallo Max,
      hinten links im Becken sehe ich ein Filter mit Diffuser.
      Denn brauchst du in einem Pflanzenbecken nicht, dieser treib das CO2 aus dem Becken.
      Gerade wenn du, wie zur Zeit keine CO2-Anlage hast, ist das wenige CO2 was du von Natur aus haben solltest, weg!

      Der Diffusor war nur für zwei Tage drin nachdem ich so radikal die Gräßer entfernt hab und neue Pflanzen rein gesetzt.
      Da sind mir plötzlich die Panzerwelse ständig Luft schnappen und Garnelen an die Wasseroberfläche gegangen.
      In zwischen ist das wieder alles normal und der Diffusor raus.

      Aber der war im alten 60 Liter Becken immer drin. Das könnte erklären warum da nie anständig Pflanzen wachsen wollten...
    • Moin, moin Max,

      nur so als kurze Anregung zum Abschluß: CO2 ist ja kein isolierter Faktor im Becken, bei Pflanzenwachstum spielen auch Licht und die übrige Düngung eine wesentliche Rolle.

      Ein Aquarium ist eben ein kleines ökologisches System, in dem sich viele Faktoren gegenseitig beeinflussen. Nur einen Faktor - monokausal - hochzusetzen, bringt es nicht unbedingt.

      Ein Beispiel: CO2 hochzusetzen kann auch bedeuten, dass andere Faktoren wie Eisen oder Mangan gleichermaßen hochgesetzt werden müssen, damit es nicht zu Nekrosen oder anderen Mangelerscheinungen bei den wuchernden Pflanzen kommt.

      Du kannst Dir diese Prozesse als Kreisläufe denken: Wenn ich hier was ändere, muss ich dort nachregeln... Dann stellt sich die Frage: Will ich das?

      Und der unberechenbarste ökologische Faktor der Aquaristik ist der Zweibeiner vor dem Becken! Der laufend irgendwas Wildes macht, reinkippt, schraubt und tut... Und auch noch - arttypisch - ungeduldig ist, dem System fast nie genug Zeit lässt, sich zu stabilisieren...,

      grinzt
      Stefan
    • Ach Max,

      ich war lange - und bin es vielleicht gar heute noch? - Angehöriger der Spezies Homo sapiens sapiens. Ich kenne ihre Macken also doch - aus eigener Anschauung und Erfahrung - recht gut... :engel:

      Ein Lesetipp: Swen, Corys, hat gerade seine neueste Acra-post hier eingestellt. Darin ein Artikel 5: MAIKE WILSTERMANN-HILDEBRAND:„Mangelsymptomen bei Aquarienpflanzen“. (Die arme Frau! Mit diesem Namen in deutschen Finanzamt-Formularen aufzuschlagen ist auch eine besondere Herausforderung!)

      Aber sie beschreibt bestimmte Mangelerscheinungen bei Pflanzen. (Ihr Schreibstil inklusive Gammatik ist - nur mal unter uns zwei Pfarrerstöchtern - in meinen Ohren schon gewöhnungsbedürftig, aber das Durcharbeiten lohnt sich fachlich allemal! Die Frau hat Ahnung von Wasser-Gemüse!) Lies das mal. aquarienverein-helmstedt.de/in…-post-januar-februar-2019

      rät
      Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Prestutnik12 ()

    • So... also da ich jetzt schon länger keine Sauerstoffblässchen an den Planzen gesehen habe und die Anubia die Blätter so hängen lässt hab jetzt mal so ein 10€ Bio CO2 Ding von JBL rein gehängt. Wenn ich’s richtig verstehe funktioniert das irgendwie mit Heefe.

      Das soll angeblich 40 Tage für ein 80er Becken reichen. Es sollte also in meinem 180er zumindest ein bisschen das CO2 Level anheben. Vielleicht reicht das ja schon um eine Auswirkung selbst zu beobachten.
    • Hallo Max,
      keine Geduld musst du haben bis das CO2 auf die Wasserwerte wirkt PH geht schnell runter.
      Auch solltest du den KH-Wert ermitteln de sollte bei mindestens 4 sein um Säuren puffern zu können.
      Ist er tiefer geht der PH stark rauf und runter, was deine Fische und Pflanzen nicht unbedingt mögen.

      Mein Tipp an dich, KH messen und PH messen und CO2 gehalt ermitteln. Aber auf jeden Fall einen CO2 Dauertest ins Becken hängen, erst recht wenn du eine ungeregelte CO2-Anlage im Einsatz hast, um einen Säuresturz zu erkennen.

      Jetzt zum Thema Geduld.
      Deine Anubia werden sich langsam erholen. Die brauchen viel Zeit!
      Meist sind erst die neuen Blätter wieder toll in Schuss! gerade bei neu eingesetzten Pflanzen.
      Gruß Jörg
      ___________________________________________________________________________________________________

      Nimm das Leben nicht so ernst! Du kommst eh nicht lebend heraus :teufel: :kaplach: :wein:
    • Hi Hr. Lampe,

      wir haben bei uns extrem hartes Wasser, da wir im Kalkabbaugebiet sind.

      Ich habe den PH bisher mit Hilfe von Sera Super Peat Granulat ziemlich stabil bei ungefähr 7 gehalten.
      Zumindest den Teststreifen zu folge. KH zeigen die mit ungefähr 15 an.

      Ab wann ist der PH eigtl. zu niedrig? Ich hab hier i.d.R. eher mit zu hohem zu kämpfen.

      Das mit dem hohen PH Wert hab ich schon mal schmerzhaft lernen müssen, brauche ich nicht noch mal.
      Mir sind kurz nach dem Wasserwechsel reihenweise Tiere drauf gegangen. Ein Freund von uns ist Wassertechniker fürs Landesumweltamt und kam dann mal mit seinem Koffer vorbei.
      Er macht die Messungen auf Baustellen oder in ehemaligen Industrieanlagen und so und hat daher das richtig coole Equipment.
      Der hat zwar von Aquarien keine Ahnung aber damals mal sein Messgerät rein gehängt und 9,6 gemessen, was selbst hier ungewöhnlich ist.

      Am Ende hatte sich rausgestellt, dass tatsächlich am Wasserwerk was nicht gestimmt hat.
      Ansonsten waren aber keine ungewöhnlichen Schadstoffe drin. Nur das bisschen Chlor, dass bei uns immer drin ist. Und das neutralisiert der Aufbereiter sehr gut.

      Wie ich heute weiß werden beim Trinkwasser PH, KH und Silberjodid gar nicht überwacht.
      Letzeres gerät bei uns in kleinen Mengen, aber vermehrt ins Trinkwasser weil die Leute inzwischen massenweise diese Britta Filter einsetzen.
      Welche Auswirkung Silberjodid auf Organismen hat weis aber niemand so genau. Die WHO sieht es skeptisch hat aber keine ausreichenden Daten.

      Außerdem hat er mir erklärt, dass bei jeder Rohrspülung ziemlich heftig zusätzliches Chlor rein gegeben wird, um Bakterienblüten im Trinkwasser vorzubeugen.
      Weil die Leute heute alle Wasser sparen wo sie nur können wird das immer öfter nötig.
      Die Spülung wird aber zum Glück immer vom Gemeindeamt angekündigt.
      Das ist dann die Zeit in der man wohl besser keinen Wasserwechsel macht.

      LG

      Max
    • Maxb schrieb:

      Ich habe den PH bisher mit Hilfe von Sera Super Peat Granulat ziemlich stabil bei ungefähr 7 gehalten.
      Zumindest den Teststreifen zu folge. KH zeigen die mit ungefähr 15 an.

      Ab wann ist der PH eigtl. zu niedrig? Ich hab hier i.d.R. eher mit zu hohem zu kämpfen.
      Hallo Max,
      du drückst dein PH mit dem Torf nach unten. Wenn du jetzt noch CO2 einsetzt, wird der PH weiter gedrückt.
      Wo Jetzt der CO2-Gehalt liegt kann ich nicht sagen. Errechnet bei diesen Werten sollte der CO2-Gehalt bei 42 mg/l, also zu hoch, liegen was ich nicht glaube - ohne Anlage.

      Wie, und ob Torf und CO2 zusammen eingesetzt werden sollten kann ich nicht sagen. Frage in die Runde - geht das? ich setze keinen Torf ein.
      Wie sind die PH Werte einzuschätzen?

      In einem anderem Thema hast du von Problemen von einem Skalar berichtet, könnte auch damit zusammen hängen da sie je nach Art auf PH / Säure reagieren.


      Maxb schrieb:

      Der hat zwar von Aquarien keine Ahnung aber damals mal sein Messgerät rein gehängt und 9,6 gemessen, was selbst hier ungewöhnlich ist.
      Das ist ein sehr hoher Wert, aber 8 -8,5 ist bei KH15 und ohne Torf sehr gut möglich. und nix für Skalare.


      Maxb schrieb:

      Ab wann ist der PH eigtl. zu niedrig? Ich hab hier i.d.R. eher mit zu hohem zu kämpfen.
      Es liegt in erster Linie an deinem Besatz.
      Es gibt Fische die mögen sogar PH6 ohne zu verätzen andere brauchen PH8.
      Beide Arten bei 7 halten? -hier fühlen sich alle schlecht!
      Schwankungen / Sprünge sich auf jeden Fall unbedingt zu vermeiden.


      Maxb schrieb:

      Zumindest den Teststreifen zu folge.
      Teststreifen zeigen in meinen Augen nur an, dass es ein Problem gibt. Wie groß es ist, stelle ich nur mit Tropfentest fest.
      Gruß Jörg
      ___________________________________________________________________________________________________

      Nimm das Leben nicht so ernst! Du kommst eh nicht lebend heraus :teufel: :kaplach: :wein:
    • Hallo Max,
      wozu hast du eigentlich Torf? möchtest du Schwarzwasser? oder geht es NUR um den PH zu senken?
      Den Torf musst du regelmäßig ersetzen um die Wasserwerte zu halten.
      Je länger er im Filter ist, um so mehr lässt die Wirkung nach und wird träge.
      Eine sichere Dosierung ist schwer bzw nicht möglich.

      Wenn du jetzt eine CO2 Anlage einsetzen möchtest, lass den Torf doch ganz weg.
      Damit deine Fische nicht ersticken strebe mit der CO2-Anlage einen PH nicht unter PH 7,2 bei KH15 an (das sind 26mg/l CO2)

      Um beim Skalar zu bleiben, um diese Fische zu pflegen kommst du, bei deinem Ausgangswasser, nicht an einer Osmose-Anlage oder Vollentsalzer vorbei,
      da du weiches Wasser brauchst.
      Bedenke aber, wenn du die angesprochenen Anlagen einsetzt, gibt es viele andere Parameter die du einstellen und kontrollieren musst. Aus den Anlagen kommen Wasser-Werte bei 0 und Mischen mit Leitungswasser passt auch nicht immer, irgendwelche Werte passen nicht zueinander oder sind schlicht zu gering, dann bekommst du andere Probleme. Wasser hat nicht nur PH, KH oder GH
      Natürlich ist es nicht unmöglich ich mache es ja auch, bevor du aber in deinem Becken loslegst solltest du im kleinen Rahmen Erfahrungen sammeln. Ich habe damals an einem 60l Becken versucht, wie ich die Wasserwerte beeinflussen kann, mit 2 Guppy und einem Antennenwels (die haben überlebt)

      Wie ich das mit Kati und Ani umsetze kannst du in meiner Beckenvorstellung nachlesen unter "Vollentsalzer" "TWW"
      und auch welche Mittel ich einsetzte um Wasserwerte einzustellen.
      Ich bitte dich zu bedenken, dass was bei mir klappt, kann bei dir total schief laufen. Du musst den Weg für dein Becken und dein Wasser finden.
      aquarium-stammtisch.de/index.p…&postID=289961#post289961

      Probieren geht über studieren, viel lesen und lernen gehört dazu, 1/1 Kopien sind Gefährlich.
      Du wirst dann sehen, das es viele verschiedene Möglichkeiten gibt etwas zu erreichen aber auch zu zerstören.
      Finde Deine Lösung. Frage gerne nach und Berichte uns!
      Gruß Jörg
      ___________________________________________________________________________________________________

      Nimm das Leben nicht so ernst! Du kommst eh nicht lebend heraus :teufel: :kaplach: :wein:
    • Maxb schrieb:

      Wenn ich so hartes Wasser hab und nen Wechsel mache, müsste doch der PH Wert ziemlich heftig schwanken bis der Torf wieder seine Wirkung hat, oder?
      Hi Max,
      je älter und schwächer dein Torf wird trifft das sicher zu. Mach nur max 30% Wasserwechsel dann sollte es schneller ausgeglichen werden.
      Gruß Jörg
      ___________________________________________________________________________________________________

      Nimm das Leben nicht so ernst! Du kommst eh nicht lebend heraus :teufel: :kaplach: :wein:
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen