Nadelwelse haben ein Gelege!


    • Ronda
    • 4425 Aufrufe 138 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Babo,

      war für ein spannender Bericht! Ich habe mit großem Interesse gelesen und drücke dem Kleinen und dir alle Daumen, dass ihr es schafft!
      Selbst ein großer Nadelwels ist ja schon mal nicht so einfach im Aquarium zu halten.

      Einen frisch geschlüpften aufzuziehen und durchzubringen dürfte dann ja schon eine gewaltige Aufgabe sein.

      Deine Fotos sind einfach Klasse!
      Ich freue mich auf weitere und bin gespannt.
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________

      Ein Tourist ist ein Mensch, der auf Reisen geht, um mal was anderes zu sehen und sich dann beklagt, dass alles so ganz anders ist.
    • Danke Dir, Marlis!

      Mit den großen Nadeln habe ich nie Probleme gehabt, die waren von Anfang an total easy. Ich glaube, ich habe Glück gehabt, dann ich habe auch gelesen, dass es da anfangs oft Ausfälle gibt.

      Ich hoffe auch sehr, dass es klappt, mit dem Kleinen. Der ist noch so winzig, ich habe mir jetzt eine Lupe neben den Anhängekasten gelegt, damit ich ihn überhaupt finde... :zwinker:
      Liebe Grüße von BaBo
    • Liebe BaBo,

      das tut mir sehr leid für Dich. Ich kenne das, man investiert da so viel Herzblut und am Ende kommt nichts dabei raus. Und die kleinen Tiere tun einem so sehr leid!
      Vor sehr langer Zeit baute ich eine Zuchtanlage für Skalare auf. Ein Zoohändler versprach mir damals alle gezüchteten Tiere abzunehmen. Die ersten Versuche waren damals aber auch nicht gerade von Erfolg gekrönt. Aber weißt Du was? Man lernt aus solchen Rückschlägen! Mein größtes Problem war die Verpilzung der Eier, also pickte ich die verpilzten Eier mit einer Nadel aus dem Gelege und saugte alles ab. Das Gelege wurde durch einen feinen Sprudelstein mit Sauerstoff versorgt. Letztendlich brachte ich 95% aller Eier durch. Das hat riesigen Spaß gemacht und in meinem Keller waren plötzlich tausende Skalare aller Größen und Farbformen zuhause. Fragt mich aber bitte keiner nach der Stromnachzahlung in dieser Zeit! :kopfkl: :kaplach:

      Was ich damit sagen will: Beim nächsten Mal hast Du die Futterversorgung besser im Griff und Du hast von Anfang an einen besseren Laichkasten. Es wird klappen ein paar kleine Welse durchzubringen. Ganz bestimmt :yes: :daumen:


      Gruß Roland
    • Huhu lieber Roland!

      Danke für Deinen Zuspruch!

      Ich denke auch, dass man da einfach Erfahrungen machen muss. Natürlich ist es enttäuschend, wenn die Kleinen sterben, aber es kann ja nicht alles auf Anhieb gut klappen. Ich habe ja von Fischzucht bislang gar keine Ahnung...
      Ich denke auch nicht, dass die Futterversorgung/-aufnahme das Problem war, sondern eher die Wasserhygiene. Ich denke, ich hätte gründlicher und häufiger die Futterreste absaugen müssen.
      Naja, wie heißt es so schön: Versuch macht kluch! :zwinker:

      Ich bin jedenfalls ganz zuversichtlich, dass die Nadeln nochmal Eier legen, die lungern da schonwieder die ganze Zeit in der schummrigen Ecke rum...
      Liebe Grüße von BaBo
    • Hallo BaBo,

      das freut mich sehr! :klatsch:
      Und jetzt, wo ich das so lese: Das war ja der erste Versuch, nicht nur für Dich, sondern auch für Deine Nadelweise! Ich kann mich gut an die Skalarzucht erinnern. Da waren die ersten Versuche selten von Erfolg gekrönt! D.h.: Auch die Tiere üben noch :zwinker: Jetzt wird das sicher besser klappen! :yes:


      Gruß Roland
    • Huhu ihr Lieben!

      Ich weiß nicht, ob es vielleicht an der schwankenden Wassertemperatur lag, jedenfalls sind allerhand Eier so nach und nach abgestorben und verpilzt. Aus den 20 befruchteten sind letztlich nur vier Larven geschlüpft. Die konnte ich aber immerhin sichern und in dem kleinen Anhängekasten unterbringen.

      Ich werde berichten!
      Liebe Grüße von BaBo
    • Hallo BaBo,

      dass Du immer weiter berichtest, obwohl wir hier im tiefsten Sommerloch stecken, finde ich klasse :top:
      Für die vier übriggebliebenen Welse drücke ich Dir ganz fest die Daumen :daumen:
      Das Problem mit dem Verpilzen der Eier kenne ich nur zu gut. Bei den Skalaren war es ja genauso. Ich hatte mir damals alle zwei Stunden den Wecker gestellt um evtl. verpilzte Eier mit Nadel und Saugschlauch herauszupicken und abzusaugen. Habe ich das mal nicht gemacht war meistens der gesamte Wurf verloren!


      LG Roland
    • Liebe BaBo,

      na das freut mich doch sehr zu lesen! Meine Daumen sind wieder mal fest gedrückt, dass du dieses Mal welche durchbringen kannst.

      Ich denke, das es eine Gratwanderung ist, nicht zu viel einzugreifen, aber soviel wie notwendig ist. Das Mittelmaß zu finden und herauszubekommen, was richtig ist, darin liegt die Schwierigkeit. Dazu noch die spezielle Ernährung dieser Welse. Es verhungern ja sogar ausgewachsene Nadelwelse, weil sie wohl kein "normales" Fischfutter fressen, sondern Aufwuchsfutter und "Nanopartikel" als Nahrung bevorzugen.

      Nun bin ich auf weitere Fotos gespannt und werde deine Berichte gespannt verfolgen.
      Ich wünsche dir viel Glück!
      :daumen:
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________

      Ein Tourist ist ein Mensch, der auf Reisen geht, um mal was anderes zu sehen und sich dann beklagt, dass alles so ganz anders ist.
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen