Verdacht auf Haarwürmer


    • Fisch_Gosu
    • 328 Aufrufe 4 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verdacht auf Haarwürmer

      Hallo liebe Community,

      leider habe ich seit einigen Tagen mit einer Krankheit in meinem Becken zu kämpfen. Ich betreibe nun schon seit recht langer Zeit Aquaristik und hatte etwas derartiges noch nie. Krankheiten hatte ich in all den Jahren generell so gut wie nie.

      Vor kurzem habe ich beim Fressnapf Fische für 2 meiner Becken gekauft. Leider schienen diese Fische krank zu sein (am nächsten Tag stand an den Verkaufsbecken "zur Zeit kein Verkauf!")

      Meine anderen Fische sind nun auch angesteckt.

      Folgen Symptome treten nun bei meinen Fischen auf:

      - Fische magern ab

      - Fische scheuern sich

      - Die Schwanzflossen werden beim schwimmen weniger bewegt als sonst

      - Das Schwimmen sieht "anstrengend" aus

      - weißlicher/ durchsichtiger Kot tritt auf

      Ich habe das ganze bereits mit esha 2000 behandelt, bisher ohne Erfolg!

      Nach einiger Recherche im Internet bin ich auf Haarwürmer gestoßen. Ob das die richtige Krankheit ist, kann ich aber nicht genau sagen. Einige Symptome treffen jedenfalls zu.

      Hat jemand von euch schonmal Erfahrung mit solch einer Krankheit gemacht? Wie habt ihr sie besiegt?

      Die Medikamente, mit denen sich Haarwürmer behandeln lassen, scheinen sehr aggressiv zu sein. Garnelen und Schnecken sterben dadurch. Ich möchte ungerne gegen eine falsche Krankheit behandeln.

      Über Infos würde ich mich freuen.

      Bilder von den Tieren gibt's im Anhang.

      Liebe Grüße
      Bilder
      • gMl5O76.jpg

        185,12 kB, 1.600×1.200, 13 mal angesehen
      • Hr4i3uW.jpg

        130,05 kB, 1.600×1.200, 13 mal angesehen
      • Pd0PReA.jpg

        137,13 kB, 1.600×1.200, 14 mal angesehen
    • Hallo,

      was für Fische hast Du gekauft?

      Welche und wie viele Fische sind betroffen?

      Lass' dieses esHa2000 weg, das Mittel enthält Kupfer! Dieses Zeug gehört nicht ins Aquarium, sondern in die Tonne.

      Bevor keine genaue Diagnose feststeht, wendet man kein Mittel an, damit hilfst Du den Fischen nicht, damit bewirkst Du nur das Gegenteil!
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hallo Wolfgang,
      ich habe rote neons und guppys gekauft.
      Mit Esha hatte ich bei anderen Krankheiten gut Erfahrungen gemacht, in diesem Fall blieb ein Erfolg jedoch aus.
      Eine genaue Diagnose ist wohl nur durch eine mikroskopische Begutachtung möglich. Andernfalls könnten es auch Darmflagellaten sein.
    • HiHi

      Dumm gelaufen! Das Problem der Medikamenten-Kur ist: Alles, was Haarwürmer tötet, ist gleichermaßen gefährlich für andere Wirbellose.

      „Flubenol“ soll ein wirksames Mittel sein, aber das gibt es nur rezeptpflichtig beim Tierarzt. Die Wirkung ist höllisch, da die ATP-Synthase der Würmer zerstört wird. Und das trifft auch den Stoffwechsel von Schnecken und anderen Wirbellosen.

      Generell, da hat Wolfgang vollkommen Recht: Man sollte nicht das ganze Becken mit "Medikamenten-Hämmern" behandeln, sondern eine extra Krankenstation einrichten, in der nur die befallenen Fische / Fischarten isoliert therapiert werden.

      Auch das von Dir bereits eingesetzte EsHa 2000 ist schon ein echter Brecher! Ich weiß ja nicht, was Du außer Guppys und Neons sonst noch im Becken hast, aber Corydoras-Welse beispielsweise sind definitiv hinüber, wenn Du dieses Mittel direkt im Aquarium einsetzt.

      Was noch dagegen spricht: Selbst mit einer Aktivkohle-Filterung nach Beendigung der Therapie bekommt man bestimmte Bestandteile dieses Medikamentes nur ganz schwer wieder aus dem Aquarium raus.

      Was tun? Ich würde die befallenen Fische isolieren und gesondert behandeln - und wenn das nicht möglich ist, mit Nelkenöl erlösen.

      Und für die Zukunft vielleicht doch ein Quarantäne-Becken für neu gekaufte Fische in Erwägung ziehen. Denn gerade bei Lebendgebärenden trägt man sich besonders oft Krankheiten vom Laden heim ins Becken.

      Viel Glück,
      Stefan