Eine traurig-frohe Geschichte von Katastrophen und impotenten Guppys


    • Prestutnik12
    • 4417 Aufrufe 19 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine traurig-frohe Geschichte von Katastrophen und impotenten Guppys

      Saluti

      Im Sommer war ich im Urlaub. Daheim hatte es tagelang 40 Grad. Als ich zurück kam, waren meine Becken unterm Dach leer. Kein Fisch lebte mehr: Kein Salmler, kein Wels, kein Bärbing. Ich war zwar innerlich vorbereitet, hatte trotzdem Wasser in den Augen als ich heim kam. Und hatte keine Lust mehr auf Aquaristik.

      Das Gute im Schlechten, das Schlechte im Guten. Ein Freund sieht meine Tränen und sieht seine Chance! Er hat die Super-Idee: Ich geb' Dir alle meine Guppys! 5 Böckchen, 4 Mädels. Und löse mein Becken ganz auf.

      Was soll ich sagen, ich schulde dem guten Mann allemal einen Gefallen, bin ich doch - mindestens - ein halbes Dutzend Flaschen wohltemperierten Burgunder-Weines bei ihm in der Kreide. Also übernahm ich aus seiner Beckenauflösung die Tiere für meinen leeren Sechziger-Cube.

      Dachte: Was will ich eigentlich mit Guppys? Und: Kann das überhaupt gut gehen?

      ABER: Nach zwei Monaten habe ich keinerlei Nachwuchs! Vier Weibchen - und keins ist trächtig! Gibt es sowas?

      Kann es sein, dass die Badener drüben überm Rhein demnächst total aussterben, wenn noch nicht mal ihre Guppys im "Artenbecken" mehr Nachwuchs hinkriegen?

      Erstaunlich!,
      meint
      Stefan
    • Schade, Bernd, Dein Video darf ich leider nicht sehen. Die lassen mich nicht...

      Aber - ehrlich gesagt - ich bin eigentlich ja gar nicht so scharf drauf, Guppys zu vermehren. Es wundert mich eben nur, dass es nicht von selber klappt! Und frage mich, woran es liegt? Mittelhartes Wasser, Ph-Wert leicht im alkalischen. Müsste allemal passen.

      Na, eigentlich will ich es eh nicht forcieren, denn das Becken ist mit 60 Litern und neun Sprotten ja - für mich - akezeptabel besetzt. Und die Guppys, so wie sie drauf sind, machen mir durchaus Spaß und gute Laune, sind herrlich lebendig, flitzen durchs Becken.

      Ich wundere mich halt nur... Nennt man sie nicht "Millionenfisch"?

      LG
      Stefan
    • Hi,


      Prestutnik12 schrieb:

      Nennt man sie nicht "Millionenfisch"?

      ja, aber nicht immer.
      Auch ich hatte es schonmal mit einer Gruppe zu tun, die einfach "keine Lust" hatte.
      Es hat einige Zeit gedauert, bis es ihnen "paßte". Bei mir in Frühsommer, als es draussen wärmer und heller wurde.
      Wie sie das mitbekommen haben. weiß ich nicht - aber von da ab hatte ich bald Jungtiere in Hülle und Fülle.....
      Mit freundlichen Grüßen
      euer Querdenker im Forum
    • Prestutnik12 schrieb:




      Im Sommer war ich im Urlaub. Daheim hatte es tagelang 40 Grad. Als ich zurück kam, waren meine Becken unterm Dach leer. Kein Fisch lebte mehr: Kein Salmler, kein Wels, kein Bärbing. Ich war zwar innerlich vorbereitet, hatte trotzdem Wasser in den Augen als ich heim kam. Und hatte keine Lust mehr auf Aquaristik.
      Oh Mann, Stefan... das ist ja echt der Super-GAU! Da tut´s mir schon beim Lesen weh!
      Liebe Grüße von BaBo
    • Hi Stefan,

      vor Jahren erzählte mir ein Kumpel dass seine Guppys seit fast einem Jahr keinen Nachwuchs mehr bekamen. "Die kann ich also getrost in den Gartenteich setzen, die vermehren sich eh nicht" war damals sein Spruch. Pustekuchen! Vorm Winter musste er die Fische aus dem Teich holen. Es waren knapp 300 Stück :ablv:
      Wieso die sich im Aquarium nicht vermehren wollten weiß ich auch nicht, aber ich kann Dir raten einen Teich anzulegen oder für die richtige Stimmung zu sorgen :zwinker: Also das Licht dimmen und eine Barry White CD in die Anlage gelegt, dann klappt das auch mit dem Nachwuchs :kaplach:


      Gruß Roland
    • HiHi zusammen

      Ach, ich sprach doch nur von Mentalität und Moralität der gemäßigten Zonen des Oberrheines. Sozusagen: der alten Civitas Romana. Wie es am wilden Niederrhein aussieht, liebe Corinna, da wage ich noch nicht mal, zu ahnen...

      Nee, ich bin halt pienzig und traumatisiert. Nach dem Desaster der Heimkunft nach dem Urlaub wollte ich die Becken unterm Dach eigentlich ganz an den Nagel hängen. Die badischen Guppys, die mir halt so zugeflogen sind, markieren eben auch einen Versuch, mit ganz anderen Sprotten einen "robusten" Besatz zu finden, der kurzfristig zur Not auch höhere Temperaturen abkann. (Zuvor waren meine Bienen-Pinto-Garnelen in dem Becken...)

      Wenn das auch nicht klappt, dann war es das. Dann streiche ich die Flagge.

      Grüße,
      Stefan
    • Also, Stefan, das hat mir sehr leid getan, als ich von deinem GAU gelesen habe.
      Das hätte mir die Aquaristik auch verleidet.
      Und dann noch unwillige Millionenfische. Du bist wirklich vom Pech verfolgt.

      Und zu den Schlafzimmergewohnheiten am Niederrhein schweige ich mich jetzt mal aus :engel:
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Georg78 schrieb:

      Bei mir ging das sehr schnell mit Guppy Babys. Nach der ersten Woche, wo ich Becken mit Guppys besetzt habe, hatte ich schon 8 Junge. Keine Ahnung wie das so schnell passiert ist, wahrscheinlich ist die "Zeugung" in Tierhandlung passiert.
      ... Guppys befruchten auf Vorrat, bis zu drei Würfe sind mit einer Befruchtung möglich
      Mit freundlichen Grüßen
      euer Querdenker im Forum
    • Mit den Guppys habe ich auch unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Früher, viel früher, als wir noch Kinder waren, irgendwann in den 60ern, bekamen wir Guppys und Schwertträger ins Aquarium, da konnte man täglich zuschauen, wie neue auf die Welt kamen.
      Als ich es dann vor ca. 20 Jahren noch mal mit Guppys versuchen wollte, war das auch nix mehr. Von wegen robuster Millionenfisch, ich habe es dann auch bei dem einen Versuch gelassen.
    • Früher .......................

      ... da konnte man Guppys im Spülwasser halten und züchten. Die waren sowas von robust. Und brachten Nachwuchs noch und nöcher.
      Heute sind die völlig überzüchtete Mimosen. Das falsche Wasser - und die kippen um. Nachwuchs? 3 - 5 bestenfalls. Robust? Nee - was issn das?
      Auch bei mir sind die ausgestorben ... und mein weiches Schwarzwasser jetzt mögen die ohnehin nicht.
      Mit freundlichen Grüßen
      euer Querdenker im Forum
    • Roland schrieb:




      das stimmt leider! Aber es betrifft leider bei weitem nicht nur die Guppy´s. Viele Fischarten sind mittlerweile durch die Zucht "verschlimmbessert" worden. Bestes Beispiel für mich: Der Neon!
      Hallo,

      "verschlimmbessert" worden sind viele, das stimme ich Dir zu. Was waren früher Guppys, Black Mollys, Zwergfadenfische für trobuste Fische.
      Und heute? wurde aus ihnen Mimosen, da braucht man nicht "falsches Wasser" wie Teichfloh schreibt, egal welches Wasser, die kippen einfach um.
      Und weshalb? Diese Tiere werden massenhaft in Medikamenenwasser gezüchet, da wird nicht mehr auf das wohl der Tiere geachtet...Hauptsache der Umsatz stimmt... :kotz:
      Gruß Wolfgang
    • Richtig Wolfgang!

      Aber auch wir selber haben dazu beigetragen! Wer sich für sein Aquarium 100 rote Neons holen will, kauft sie doch dort wo sie 70 ct pro Stück kosten und nicht 3,60 Euro. Allerdings haben wir mittlerweile gar keinen Einfluss mehr darauf. Egal wie günstig oder teuer, 95 % aller Neons kommen doch heute genau aus diesen Medikamenten-Bottiche aus Asien. Schade!

      Gruß Roland
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen