Fische schwimmen oben und schnappen nach Luft


    • MarcandSonja
    • 968 Aufrufe 28 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin,

      Führt Ihr Sauerstoff zu, ist das Wasser bewegt?

      Ich erlaube mir, diesen Wasserwechsel für weit übertrieben zu halten - ja, für fehlerhaft, solange die Ursache nicht erkannt ist. Ist das Frischwasser wirklich besser - worin? Nach wenigen Tagen den Filter zu bearbeiten, erscheint mir ebenfalls kontraproduktiv, da er biologisch noch gar nicht arbeiten kann. Der Einsatz von Filterbakterien könnte sinnvoll sein, doch habe ich selbst keine sicheren Ergebnisse bemerkt.
      Das Bild sieht nach O2-Mangel aus - also Luftpumpe! - und nach noch nicht ausreichender biologischen Filterung - Geduld!

      Da die Ungeduld nun schon zu Schwierigkeiten geführt hat: "Gelassenheit ist das Gewand der Weisheit!"

      Tschüß
      Egbert
    • Hab diese Filterbox (die bei Gelegenheit mal komplett ausgetauscht werden sollte-zu gross und zu aufwendig,
      wenn man das geschriebene dazu einhalten möchte)
      Die Filtermodule lassen sich alle, auch die grünen, durchaus mehrfach verwenden,
      vorsichtig rausziehen, in bereitgestelltem Wasser erstmal mehrfach schwenken ,
      dann durchdrücken , ebenfalls vorsichtig , weil sonst die Vliese zu schnell ausfransen und nicht mehr richtig funktionieren (könnten!)
      in sauberem Wasser nochmals durchdrücken ,bis die ursprüngliche Färbung zu erkennen ist, die Box mit den "Steinen" solange im Wasser ausschütteln, bis auch da nicht mehr viel "Schwarzbraunes" mehr erkennbar ist, wieder zusammenstecken, und fertich....
      Aber, wie schon eingangs erwähnt, nach nem anderen Filter umschauen ist auf die Dauer die bessere Alternative...,
      z.B. nen passenden HMF mit Kreiselpumpenantrieb

      Und , wie Egbert schon angedeutet hat, der Filter ist erst dann zu reinigen, wenn er kaum noch durch starke Verschmutzung arbeitet,
      also zu wenig Strömung bringt(gegenüber der Ausgangssituation), mithin also kaum ein Sauerstoffeintrag ins Oberflächenwasser erfolgt...
      tschüss, common :grandpa:
    • Egbert schrieb:




      Ich erlaube mir, diesen Wasserwechsel für weit übertrieben zu halten - ja, für fehlerhaft, solange die Ursache nicht erkannt ist. Ist das Frischwasser wirklich besser - worin?
      Hallo,

      nun mal schön langsam.

      1. Läuft das Becken noch nicht lang.
      2. Wurde gleich viele Fische eingsetzt.
      3. Was bedeutet das? richtig, der Nitritwert geht hoch.
      4. Was hilft gegen hohen Nitrit? richtig viele Wasserwechsel, manchmal auch mehrere am Tag.

      Damit ist der Wasserwechsel sinnvoll und nicht übertrieben bzw fehlerhaft wie Du schreibst!
      Die Ursache ist doch bekannt, sie liegt am viel zu frühen Besatz.
      Und das Frischwasser bewirkt, dass das Nitrit aus dem Becken kommt, bzw. sehr niedrig gehalten wird.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Moin, moin

      Egbert: Erstmal, Nordlicht: Herzlich willkommen hier! Freue mich auf künftige muntere Diskussionen ...

      Egbert schrieb:

      Ist das Frischwasser wirklich besser - worin?
      Du fragst, welche Qualität das Frischwasser gegenüber dem bisherigen Aquarienwaser hat? Es ist nitritärmer. Und das Nitrit ist das Problem bei nicht eingelaufenen Becken, die trotzdem mit zu vielen Fischen besetzt werden. Das liegt einfach an der Chemie des Hämoglobins, mit dem Wirbeltiere ja den Sauerstoff-Transport im Blutkreislauf organisieren. Nitrit-Ionen haben die Eigenschaft, sich am Hämoglobin anzudocken (bzw. es in Methämoglobin zu wandeln) und so die Aufnahme von O2 zu blockieren. Sauerstoffmangel.

      Insofern hilft ein höherer Sauerstoffgehalt im Becken selbst - durch Oberflächenbewegung, Sprudler, Oxydatoren etc. - erstmal wenig, da der Stoffwechsel des Fisches bei steigenden Nitritwerten den vorhandenen Sauerstoff physiologisch nicht mehr aufnehmen und transportieren kann.

      Deshalb würde ich den Vorrednern, wie Wolfgang etwa, schon zustimmen, dass im Kontext eines Nitritproblems in der Einlaufphase die Zufuhr von nitrit-ärmerem Wechselwasser das probate Mittel der Wahl ist.

      Ja, lieber Bernd: Möönsch, hättest Du in Staatsbürgerkunde früher nur besser aufgepasst! Aber Du: immer nur die Mädels im Kopf! Und in Filterfragen nicht an die Zukunft gedacht! Weniger abgelenkt hättest Du bestimmt von einem wohlmeinenden Politkommissar gelernt, dass Kapitalismus den Menschen versklavt. Insbesondere trifft das auf gewinnorientierte Filterhersteller zu, die Dich dazu zwingen nur ihre eigenen Filtermaterialien einsetzen zu können... Dann bist Du auf Filterlebensdauer ein Sklave dieses Unternehmens! Befreie Dich!

      ruft
      Stefan - der Besserwessi, der sich genau erinnert, dass er Dir das schon mal gesagt hat! :lach:

      P.S. Wolf, da gab es wohl gerade eine Überschneidung unserer Posts. Du warst halt wieder schneller....
    • Prestutnik12 schrieb:

      Stefan ...., der sich genau erinnert, dass er Dir das schon mal gesagt hat!
      Kann mich nicht erinnern, Stefan, auch an den Politkommissar nicht, den gabs eher bei Stalin...
      Obwohl, meine Erziehungsberechtigte benimmt sich schon manchmal so, nur ohne politische Hintergründe... :wein:
      und... hättest du meinen Post gelesen, hättest du entfernt ahnen können,dass ein solcher Filter nur zeitlich begrenzt
      bei mir in Anwendung war...
      tschüss, common :grandpa:
    • Egbert schrieb:

      Aqua-Wolf schrieb:

      3. Was bedeutet das? richtig, der Nitritwert geht hoch.



      Frischwasser ist nicht gleich Frischwasser, und Wasserwechsel ist Stress.
      Ich rate zu Vorsicht und Geduld.
      Das Frischwasser das beste in solch einem Fall das Beste ist, sollte man eigentlich wissen.
      Du rätst u.a. zur Gelduld, naja bis dahin sind ohne Wasserwechsel alle Fische kaputt.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Aqua-Wolf schrieb:

      sollte man eigentlich wissen.
      Moin,

      ich nehme sehr wohl für mich in Anspruch, dumm und unwissend zu sein - deshalb höre ich ja zu.

      Übrigens hatte ich vor dem Ausmaß (!) der Panik-Maßnahmen gewarnt. Ich pflege mir erst ein Bild zu machen - bei Verdacht auf andauernde Nitrit-Vergiftung also einfache Messungen.

      Panik ist nie ein guter Ratgeber. Und jetzt weiß offenbar immer noch niemand, was eigentlich los war - oder? Ich wenigstens habe Derartiges auch bei Frühbesatz nie erlebt - vielleicht ist Nord-Wasser besser ;-)

      Tschüß
      Egbert

      P.S. Wie wär's mit saurem Wasser, da ist Nitrit nahezu vernachlässigbar.
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen