Sakura-Garnele mit gelbem Flaum am Unterleib


    • Akane
    • 3049 Aufrufe 16 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sakura-Garnele mit gelbem Flaum am Unterleib

      Bitte trage die Antworten unter die Fragen ein, ohne die schon vorgegebenen Inhalte zu löschen!

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?

      Eine meiner Sskura-Garnelen zeigt kräftig gelb und zerfetzt aussehenden Flaum am Bauch. Eier dürften das wahrscheinlich nicht sein. Es sieht aus wie Pollen, die Bienen oder Hummeln manchmal an den Beinen tragen.
      Könnte es sich um eine Krankheit handeln?

      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?

      1 Sakura-Garnele

      Wie alt ist/sind die betroffenen Tiere? Wie lange hältst du sie bereits in deinem Aquarium?

      Seit 2 Monaten


      Welche und wie viele Tiere befinden sich neben den Patienten noch im Aquarium?

      14 weitere Sskuras
      8 Amanos
      15 C. Habrosus
      1 Pärchen Colisa lalia
      25 Espes Keilfleckbärblinge
      Einige Schnecken


      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?

      Nein


      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?

      Täglich abwechselnd Frostfutter, Tabletten, Granulat, Flocken, ab und zu getrocknetes Laub (Eiche, Walnuss), 1x wöchentlich Fastentag

      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?

      Gestern, 20%
      Wöchentlich 20%


      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?

      NH3/NH4 neg.
      Nitrit neg.
      Temp. 24°C


      Volumen oder Maße des Aquariums?

      200 Liter


      Wie lange läuft das Aquarium bereits?

      2,5 Monate


      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?

      Nein

      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:



      Anmerkung: Bei sichtbaren Krankheitsmerkmalen ist ein scharfes Foto immer von Vorteil!

      Ein Foto wollte ich gerade machen, da verschwand die Garnele leider ins Pflanzendickicht. Sobald ich sie erhasche, reiche ich das Foto nach.
      Liebe Grüße,
      Julia
    • HiHi Akane

      Schöner Besatz! :pfeifen:

      Man kann da jetzt nur raten, was dem Tier fehlt. Es könnte eventuell auch eine Laichverpilzung sein. In dem Fall würde ich aber nicht tätig werden, sondern darauf bauen, dass die nächste Häutung der Garnele das Problem von selbst löst: Dass eine mögliche Mykose zusammen mit der Exuvie abgestoßen wird.

      Glück auf!
      Stefan
    • Hallo Julia,

      lass mich mal aus der Ferne eine vorsichtige Diagnose stellen: Ich befürchte dass es sich hier um Parasiten handelt. Genauer gesagt um das hier: garnelenhaus.de/wiki/systemische-mykose-ein-befall-mit-einer

      Gib mal bitte in die Google-Bildersuche "systemische mykose bei zwerggarnelen" ein und vergleiche. Wenn ja, würde ich das befallene Tier sofort aus dem Aquarium nehmen!
      Ich drücke Dir die Daumen :daumen:


      Gruß Roland
    • HiHi

      WoW! Davon höre ich zum ersten Mal: eine parasitär lebende Alge, die farblos ist und sich im Bauchmuskel der Garnele verankert. Die man erst dann erkennt, wenn es zu spät ist und sie ihre Sporen mit Chlorophyll ausprägt!

      Aber, Julia, diese beschriebene Malachit-Kur ist keine gute Option für Dein Gesellschaftsbecken. Denn die Amano-Garnelen und die Schnecken wären gleichermaßen von diesem kupferhaltigen Medikament betroffen. Da Du aber auch noch C. habrosus im Aquarium hast, scheidet diese Option leider völlig aus. Denn die Corydoras-Welse reagieren extrem auf Kupfer. Du würdest sie wahrscheinlich alle verlieren…

      Hier ist noch eine umfassendere Darstellung der Alge auf englisch:aquariumbreeder.com/ellobiopsi…en-fungus-in-shrimp-tank/

      Was ich aber noch nicht gefunden habe, ist irgend eine Angabe, wie lange diese Algen-Sporen ohne Wirtstier im Becken durchhalten können? (Ich fürchte: lange. Da die Sporen mit Hilfe ihrer Chloroplasten ja auf Photosynthese umschalten können.)

      Das wäre schon für Quarantäne-Maßnahmen eine entscheidende Information, da sich die Sporen ja auch im Bodengrund und im Filtermaterial einnisten. Aber diese Killer-Alge scheint eben kaum erforscht zu sein.

      Echt dumm gelaufen! Du kannst erstmal nur hoffen, dass das betroffen Tier das einzige ist...
      Stefan
    • Danke Roland, auch wenn mich Dein Post ziemlich betrübt. Ich bemühe mich, sie morgen einzufangen, was sich bei den flinken Flitzern und dem krautigen Becken sicher nicht einfach gestalten wird...
      Hatte das Problem schonmal jemand von Euch?

      Danke auch Dir, Stefan. Den englischen Artikel lese ich mir morgen durch. Und danke für die Malachit-Warnung. Wie es scheint, lässt sich therapeutisch im Gesellschaftsbecken nicht viel machen.

      Ich frage mich jedoch, wo dieser Parasit herkommt. Trug ihn eine der Garnelen bereits bei Einzug ins Becken? Oder könnte mein gesammeltes Laub problematisch sein? Stress würde ich als Faktor eigentlich ausschließen. Ich lasse das Becken bis auf den wöchentlichen Wasserwechsel in Ruhe. Die Garnelen sind auch recht entspannt unterwegs, keine springt hektisch durchs Becken...auch die Fische stören sie überhaupt nicht.

      Ich hoffe, dass die anderen sich nicht anstecken...danke auch fürs Daumen drücken. Ich werde berichten...
      Liebe Grüße,
      Julia
    • Hallo Julia,

      ich vermutete bereits dass Dir mein Post nicht gerade Freude bereitet hat. Auch wenn es noch so bitter ist, ist es jetzt besser die befallenen Tiere so schnell wie möglich zu entfernen bevor weitere Tiere angesteckt werden. Aber auch hierzu möchte ich Dir keine allzu großen Hoffnungen machen. Die Wahrscheinlichkeit dass alle Garnelen betroffen sind ist leider relativ hoch. Besonders wenn der Verlauf bereits so weit fortgeschritten ist.

      Ich habe in der Vergangenheit leider schon mehrmals mit Parasiten befallene Garnelen erhalten und damit sogar den kompletten bereits vorhandenen Stamm über die Regenbogenbrücke geschickt. Es ist bitter, und ja, es ist eine Sauerei! Trotzdem passiert so etwas leider. Und das ist auch der Grund wieso ich keine "importierten" Garnelen mehr online kaufe. Wenn man es genau nimmt sollte man eigentlich ein Quarantänebecken für neue Garnelen einrichten. Sämtliche "neue" Garnelen hole ich nur noch beim Hobbyzüchter!

      Meine Daumen sind weiterhin gedrückt! :daumen:

      Liebe Grüße,
      Roland
    • Hi,

      im Link steht etwas von der Behandlung:
      Zitat: "
      6.2.2 Malachitgrün
      Der Amerikaner Chaz Hing fand heraus, dass das Rhizoidsystem der parasitischen Alge durch eine systemische Behandlung mit malachigrünhaltigen Medizinalflocken von innen zerstört werden kann. Selbst bei schon sichtbar infizierten Tieren ging der Befall daraufhin zurück und verschwand sogar. Chaz tränkte dafür das bei Garnelen beliebte Snowflake-Futter (also getrocknete Sojabohnenhülsen) mit Kordon Rid Ich Plus, einem in Amerika gängigen flüssigen Fischmedikament gegen Ichthyo, und ließ sie danach wieder trocknen. Seine Zusammensetzung: 4,26% Formaldehyd und 0,038% zinkfreies Malachitgrünchlorid. Produkte mit Malachitgrünoxalat stellten sich als nicht ganz so effektiv heraus wie dieses Mittel. "



      Nun ist Malachitgrünchlorid bei uns nicht erhältlich. Aber Malachitgrünoxalat! Schau mal danach - vielleicht kannst du was machen.

      (Methylenblau = Methylthioniumchlorid = Tetramethylthionium-chlorid, wirkt gegen Ichtyo, milder als Malachitgrün)
      Mit freundlichen Grüßen
      euer Querdenker im Forum
    • Danke Euch allen für Eure Tipps :knuddel:

      Ich habe sie tatsächlich fangen können, auch wenn dabei ziemlich viel Stress im Becken entstand...die neugierigen Keilflecken wollten nämlich ständig mit ins Netz :noe:

      Die betroffene Garnele war schon ziemlich langsam unterwegs im Verhältnis zu den anderen. Ich habe sie jetzt in einem Einmachglas sitzen mit einem einzelnen Froschbissableger. Das ist ja aber keine Dauerlösung...was soll ich tun? Versuchen zu behandeln oder erlösen? Füttern? Die Behandlungsoptionen sind ja offensichtlich sehr experimentell...

      Ach Mensch, damit habe ich wirklich nicht gerechnet...jetzt hoffe ich, dass die anderen gesund bleiben...auffällig ist sonst keine, weder tragen sie solche Sporen noch verhalten sie sich merkwürdig. Gestorben sind auch keine...
      Liebe Grüße,
      Julia
    • Liebe Julia,

      mit Schrecken lese ich von deiner Garnele und der Aussicht, die du noch hast.
      Das tut mir wirklich leid.
      Leider ist auch das immer mit dabei, wenn man sich Tiere zulegt: die Frage nach dem Ende.
      Ich habe meine immer in fast gefrorenem Salzwasser eingefroren. Salz deshalb, weil das erst später zu friert, also kälter ist, das geht schneller.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Ich danke Euch! Bisher geht es allen anderen Garnelen gut. Die Auswüchse sind zumindest bei keiner zu erkennen und eine Sakura und eine Amano haben sich letzte Nacht gehäutet...ich hoffe, dass es wirklich ein Einzelfall war und werde wohl nie wieder Garnelen unbekannter Herkunft kaufen...
      Liebe Grüße,
      Julia
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen