Mein neuer und erster Kampffisch


    • Jani86
    • 481 Aufrufe 25 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein neuer und erster Kampffisch

      Hallo,

      ich habe mich mal an ein Nano-Aquarium gewagt und mich für einen Kampffisch entschieden. Habe ihn nun seit zwei Tagen und möchte mal fragen, welche Art Betta das genau ist. Er wurde mir als "Alien green" verkauft. Wie ist die genaue Bezeichnung? Ich habe mich zwar schon reichlich erkundigt, aber über ein paar Erfahrungen und Tipps zur Haltung und so würde ich mich auch freuen :zwinker:
      Hier mal ein paar Fotos.
      Bilder
      • IMG_1612.JPG

        1,8 MB, 2.576×1.932, 19 mal angesehen
      • IMG_1628.JPG

        1,87 MB, 2.576×1.932, 20 mal angesehen
      • IMG_1635.JPG

        1,68 MB, 2.576×1.932, 26 mal angesehen
      • IMG_1615.JPG

        665,92 kB, 1.288×966, 19 mal angesehen
      • IMG_1629.JPG

        640,22 kB, 1.288×966, 20 mal angesehen
    • Saluti Jani

      Ich halte es für einen Hochzucht-Betta splendens. Der Name bezieht sich wohl phantasiereich auf die Farbe des Fisches... Aber egal, wie man sie nennt, es sind tolle, neugierige Fische! Aber es sind halt Sensibelchen. Das Wichtigste machst Du ja schon richtig: Du hältst ihn alleine im Becken.

      Du willst einige Tipps für Dein Betta-Becken:
      • Bettas sind - für mich - Weichwasserfische: Gute Erfahrungen habe ich mit ph 6,0 bis 6,5, KH3, GH6 gemacht. Als Temperatur reichen 24 Grad. (Auch wenn Bettas nicht gleich tot von der Stange fallen, wenn etwas nicht optimal ist, aber zu hartes und zu alkalisches Wasser verkürzt eben ihre Lebenserwartung. Genau wie dauerhaft zu hohe Temperaturen. Dass viele Bettas in Aquarien kaum älter als zwei Jahre werden, liegt oft genau daran.)
      • Das Becken sollte dicht bewachsen sein und verkrautet. Also viele Stängelpflanzen. Dann, wenn jeder Ästhet denkt „Igitt!“, dann ist es richtig. Da kannst Du also ruhig noch nachlegen!
      • Es sollte möglichst wenig Strömung haben und unbedingt eine Abdeckung (jepp, die Sprotten können sich erkälten, wenn die Umgebungstemperatur und die Wassertemperatur zu stark differieren. Es sind eben Labyrinth-Atmer. Und sie sind angeblich sehr gute Springer!)
      • Ein klassischer Haltungsfehler ist: zu wenig Frost- und Lebendfutter. Auch spezielle Betta-Flocken enthalten immer noch zu viele pflanzliche Anteile für diese reinen Carnivoren. Als Trockenfutter gehen gut dekapsulierte Artemia-Eier, getrocknete Mückenlarven und Tubifex (sparsam einsetzen, weil sehr fett!)
      Grüße,
      Stefan

      P.S Hier gibt es noch einen Thread mit Bemerkungen zu Betta splendens: Betta splendens Haltung
    • Hallo,

      Temperatur hab ich bei 25 Grad. Die Pflanzen sollen ja noch wachsen, vor allem die Schwimmpflanzen müssen noch dichter werden. Frost und Lebendfutter habe ich auch reichlich immer da wegen meinen Kakadus im großen Becken. Habe ihm gestern eine zerquetschte Blasenschnecke gegeben, die hat er auch genommen. Finde er ist sehr lebhaft und aktiv, schwimmt die ganze Zeit rum. Habe früher immer andere Kampffische im Laden gesehen, die nur so "rumhingen" und sich kaum bewegt haben. Tagsüber flitzt er ständig rum, abends wird er ruhiger und ganz spät, wenn nur Mondlicht an ist, ist es besonders interessant ihn zu beobachten, dann erforscht er richtig jede Ecke, jede Pflanze und jeden Stein ganz langsam. Das ganze Verhalten ist schon ganz anders wie ich es von anderen Fischen in meinem 180 L Gesellschaftsbecken kenne. Allein das Fressen, er pirscht sich richtig an und greift dann an:) Bisher bin ich begeistert von dem Tier, war auch nicht billig mit 39 Euro.

      Außer Blasenschnecken ist sonst nichts im Becken. Ein zweiter Kafi ist ja ausgeschlossen. Meint Ihr ich sollte noch etwas dazu tun, einen kleinen Wels vielleicht, oder lieber ganz alleine lassen? Ich denke eher bei dem 26 L Becken ganz alleine oder?

      Ich bin auch mal gespannt wie sich das Becken an sich entwickelt, ist ja mein erstes Nano-Becken:) Bin schon am überlegen, wie ich es reinige. Mit der großen Saugglocke mache ich da ja alles kaputt, hmm. Bisher ist aber noch nichts abzusaugen. Mal sehen.
    • Jani86 schrieb:

      Hallo,

      Meint Ihr ich sollte noch etwas dazu tun, einen kleinen Wels vielleicht, oder lieber ganz alleine lassen? Ich denke eher bei dem 26 L Becken ganz alleine oder?
      Hallo Jani,

      nein, keine weiteren Fische einsetzen, dass bedeutet nur Stress für den Kampffisch.
      Alleine fühlt er sich am wohlsten.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Ist gut, das dachte ich mir schon.

      Und nochmal zum Beitrag von Stefan: Die Strömung habe ich soweit es geht schon auf Minimum eingestellt, gerade so, dass ein wenig Oberflächenbewegung da ist. Und eine Abdeckung hat mein Nanobecken natürlich auch. Soweit hatte ich mich vorher schon informiert:) Und es stimmt mit dem Springen, einmal hat er schon versucht zu springen, ist aber gegen die Abdeckung gesprungen :-O
    • Hallo Jan,
      ich sauge in meinem kleinen Becken den Mulm mit einem Luftschlauch ab, sprich, mit so einem dünnen, der an eine Membranpumpe passt. Ein Meter davon reicht mir.
      Das Wasser geht direkt in eine Gießkanne, damit ich dann gleich die Blumen damit beglücken kann.
      :engel:
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Aqua-Wolf schrieb:

      Hast Du mal daran gedacht, dass die Strömung zu stark war und er "nur vorwärtskommen" wollte? Das wäre meine These.
      Jepp! Sehe ich auch so. Praktisch habe ich mir einfach so beholfen, dass ich den Ausströmer nicht direkt ins Becken strahlen lasse, sondern - um 180 Grad gedreht - gegen die Glasscheibe richte. Dann ist die Strömungsenergie zusätzlich gebrochen.

      Klarer wird das, wenn man sich typische Betta-Biotope betrachtet: Der Lebensraum von Bettas sind eben kleine verkrautete Tümpel, oft auch nur Bewässerungskanäle von Reisfeldern, ohne Strömung. Oft mit einem recht geringen Sauerstoffgehalt. Dort bauen sie ihre empfindlichen Schaumnester, an diese Bedingungen sind sie - als Labyrinth-Atmer - angepasst.

      Grüße,
      Stefan
    • Hallo,

      nein, im Nano-Becken ist so gut wie keine Strömung. Habe den Ausströmer auch auf die Scheibe gerichtet. Bei meinem Betta kanns nicht daran gelegen haben. Kam allerdings auch nur einmal vor. Er hat wohl gelernt, dass es da nicht raus geht, kluger Fisch :pfeifen:

      Im großen Becken habe ich schon etwas Strömung, aber auch nicht übertrieben stark und auch mehr auf die Wand gerichtet. Dieser eine Guppy ist halt nur immer zu der einen Stelle direkt vor den Ausströmer an die Wasseroberfläche geschwommen und gesprungen wie verrückt, immer wieder :denknach: Naja, ist aber auch schon lange her und vorbei. Vielleicht hats ja Spaß gemacht :lach:
    • Um einen Betta Imbellis kann es sich bei meinem Fisch aber nicht handeln oder? Weil wenn ich mir Betta splendens Bilder ansehe, haben diese immer so extreme Flossen. Aber vielleicht ist das ja mit Wildform gemeint (Aqua-Wolf), dass die Wildform kürzere Flossen hat und diese extrem großen nur rausgezüchtet sind. Würde mich mal interessieren woran man das erkennt, dass es splendens und nicht imbellis ist.

      Ich war nämlich eigentlich auf der Suche nach einem Imbellis, ist aber nicht so einfach zu bekommen. Dann habe ich aber diesen gesehen, der auch recht selten sein soll (zumindest diese Farbe), und habe mich verliebt :mverl: Ich finde er sieht für mich dem Imbellis sehr ähnlich. Naja, was auch immer er ist, ich find ihn super schön, hehe. Aber wenn Wolfgang und Stefan beide sagen Splendens, dann wird's wohl stimmen.
    • Hallo Jani,

      ich rudere mit meiner Aussage, dass es eine Betta Splendens Wildform Nachzüchtung ist zurück.
      Ich habe eben gelesen, dass Betta Splendens Wildform und Betta imbellis nur sehr schwer zu unterscheiden sind.
      Auch habe ich mir dazu Bilder angesehen. Stimmt, die beiden zu unterscheiden, kann wohl nur ein Kenner.
      Frag' nochmals dort nach, wo Du den Kampffisch her hast. Der Name "Alien green" trifft meiner Meinung nach, nur auf die Farbgebung zu. Ob es letztendlich ein Betta Splendens Wildfang oder ein Betta imbellis ist, sollte der Händler wissen, andernfalls kann der Händler dort nachfragen, wo er den Betta her hat. Ein Versuch wäre es allemal wert, dann weißt Du auch welchen Betta Du hast.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • HiHi

      Ja, Jani, frage nach! Dann wissen wir mehr...

      Bis dahin würde ich bei der These bleiben: Es ist eine Hochzuchtform des Betta splendens.

      Aber die Zeit wird es zeigen: Die B. imbellis sind deutlich kleinere und zierlichere Fische als die Spendens. Und in Läden schwer zu bekommen.

      Und: meines Wissens gibt es hierzulande keine Betta imbellis-Hochzuchtformen, die solche Farben herausgezüchtet hätten. Diese "Spielwiese" - auch diese ganzen Varianten der zig Flossenformen - ist Splendens-Szene...

      Bin gespannt,
      Stefan
    • Guten Tag,

      auf Nachfrage teilte man mir mit, dass es ein Betta Splendens sein "soll". :denknach: Dies nur zur Info.

      Bisher geht's ihm auch soweit ganz gut :daumen:

      Die Schwimmpflanzen haben allerdings schon Wurzeln bis zum Boden gebildet, was mir ein bisschen zu viel wird bei dem kleinen Nano-Becken. Kann man diese bedenkenlos auf ca. die Hälfte kürzen ohne dass es den Pflanzen schadet?