Mein neuer und erster Kampffisch


    • Jani86
    • 2905 Aufrufe 71 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      schreibe jetzt hier weiter, da das ja nicht in "Rubys Becken" gehört :mklimp: Also, habe jetzt nochmal drei Rennschnecken Orange track geholt und zu meinem Kampffisch gesetzt, das war gestern Mittag. Haben sich erstmal alle kurz bewegt, dann wieder Stillstand. Abends lagen sie immer noch alle an der gleichen Stelle. Habe eine rausgenommen und ins große Gesellschaftsbecken gepackt, die ist gleich losgelaufen. Die anderen beiden: eine hat sich über Nacht wohl etwas bewegt, klebt jetzt an der Wand, die andere lag morgens immer noch da wo sie war, vielleicht 1 cm weiter. Heute haben sich beide auch gar nicht mehr bewegt, während die dritte im Gesellschaftsbecken schon fleißig ist. :schiel: Was ist in dem kleinen Becken nur los? Am Wasser, wie hier schon geschrieben wurde wegen Kupfer, kanns ja nicht liegen, da ich ja im großen Becken kein anderes Wasser habe :denknach: Dass mein Kampffisch da dran geht, konnte ich auch nicht beobachten.
    • Wollte noch sagen, dass die kleinen Blasenschnecken sich alle ganz normal bewegen, bis sie dann halt irgendwann von "Chuck" (so nenne ich ihn :grinz: ) gefressen werden. Manchmal überlegen sie ja auch ein paar Tage so. Die sitzen dort auch nicht bewegungslos irgendwo rum.

      Außerdem wollte ich noch erwähnen, dass das Becken, immer wenn man den Deckel hochklappt, irgendwie nach Kunststoff riecht. Das ist allerdings schon von Anfang an so. Dachte erst dass das vielleicht die Abdeckung ist und das irgendwann nachlässt, aber es riecht bis heute so. Alles abgewaschen hatte ich bei Einrichtung ja auch. Aber ob das etwas mit den Schnecken zu tun hat, Chuck geht's ja gut :denknach:
    • Morgen,

      habe gestern noch am späten Abend die Schnecken aus dem Kafi-Becken ins große Gesellschaftsbecken umgesetzt, da sie nun seit 1 1/2 Tagen bewegungslos rumlagen, bevor ich sie wieder weitere 2 Tage drin lasse und dann nur noch stinkend raushole. Heute Morgen waren alle schon fleißig in Bewegung :confused: Ich weiß nicht was da los ist :denknach:
    • Hallo,

      ich führe hier zwar Selbstgespräche, aber egal, ich mache mal weiter :lach: :
      Und zwar ist mir noch etwas eingefallen, und zwar, dass mein Bodengrund im Nano-Becken, also der schwarze Kies, glaube ich eine Kunststoffummantelung hat :schiel:
      Vielleicht ist es ja das was ich rieche? Und vielleicht schadet das den Rennschnecken?! Im großen Gesellschaftsbecken habe ich natürlichen Kies.

      Hat jemand Erfahrung mit kunststoffummanteltem Kies und Rennschnecken?
    • Ach, Jani, den anderen wird es gehen wie mir: Ich habe keinerlei Idee!

      Was würde ich tun, außer dem, was Du ja auch längst getan hast, außer Wasserwechsel? Ich habe irgendwo noch Wasseraufbereiter rumliegen. (Ja, stammt aus einem gewonnenen Preisauschreiben hier im Stammtisch!) Den würde ich versuchsweise mal einsetzten. Aber ohne viel Hoffnung, nur so als Blindflug.

      Grüße,
      Stefan
    • Dann experimentiere ich mal weiter rum, bis ich den Faktor gefunden habe :daumen: Wegen irgendwas müssen die Rennschnecken eingehen und irgendwas lässt auch die Algen sprießen!
      Bei den Schnecken kann ich das Wasser ausschließen, da ich im großen Becken ja das gleiche Wasser benutze. Der Kampffisch ist es meiner Ansicht nach auch nicht. Ich glaube, dass ich es mal mit dem Kies versuchen sollte. :schiel:
    • Ach, Jani! Ich weiß nun wirklich nicht, ob ich einem sehr sensiblen Betta den Stress antun würde, den Bodengrund auszutauschen. Das ist ne Mords-Aktion für den Fisch! Rein, raus, rüber, zurück. Für mich: kontraproduktiv!

      Ansonsten: Gestern habe ich im Elsaß 12 Schnecken für 3,99 Euro gesehen, schwammen schon in Kräuterbutter...

      Die in die Röhre zu schieben, erscheint mir sinnvoller.

      My 5 Cents,
      Stefan
    • Ach, Jani. Es ist natürlich Deine Entscheidung: Jeder Aquarianer ist für seine Tiere selbst verantwortlich. Ich würde diese Aktion einem hochsensiblen Betta eben nicht zumuten. Nicht, auf einen bloßen Verdacht hin.

      Aber Du willst und Du kannst. Also wirst Du es tun.

      Nach meiner Erfahrung ist der Kies von Den*nerle eine Alternative zum bisherigen. Der ist zumindest von Anfang an sehr sauber, da muss man hinterher wenig nachbessern und rum fuhrwerken im Becken.

      Aber meine Meinung bleibt: Lass' es besser.

      Stefan
    • Hmm, ich sehe gerade, du hast das Becken seit Januar, d.h. der Kies ist schon eine Weile im Becken.
      Evtl. haben sich Gase durch Fütterung im Bodengrund angesammelt ?
      Riecht der Grund faulig, wie verfaulte Eier ? Oder steigen Blasen auf, wenn du mit einem langen Gegenstand in den Bodengrund stichst ?
      Da sich Chuck ja nicht am Boden aufhält, geht es ihm auch nicht schlecht, es könnte sein, dass der Boden fault und die Schnecken deshalb verenden.
      Ich habe schon viele Kiessorten ausprobiert, und ich muss sagen, mir sagt feiner Sand eher zu, durch die Kiesellücken kullern Futterreste eher durch, als bei Sand, darum tendiere ich zum feinen Sand, auch für die Schnecken und Garnelen ist es schöner darin zu wühlen.
      LG Lizzy :klatsch:
      sunt homines
      sunt opiniones
    • Nein, Gase bilden sich definitiv nicht. Es riecht auch nicht faulig, sondern, wie schon gesagt, irgendwie nach Kunststoff :denknach: Da ist sowieso kaum Dreck in diesem kleinen Becken. Manchmal denke ich sogar, ob es nicht das ist was dem Becken fehlt, ein wenig Mulm und Dreck am Boden :lach: Aber der eine kleine Fisch macht nicht viel Dreck, Schnecken sind keine da und ich füttere nur was sofort gefressen wird. Das was an abgestorbenen Blättern rumliegt wird beim wöchentlichen Teil-Wasserwechsel mit abgesaugt.