Mein neuer und erster Kampffisch


    • Jani86
    • 5032 Aufrufe 87 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich füttere an Lebendfutter Wasserflöhe, weiße Mückenlarven oder Artemia. Gefroren: Rote Mückenlarven, schwarze Mückenlarven oder ebenfalls Artemia. Dann habe ich noch getrocknete weiße Mückenlarven. Habe ihm auch schon mal Flockenfutter gegeben als Probe, hat er auch genommen. Dann bekommt er auch noch ab und an noch eine Blasenschnecke, die er sich selbst aus dem Häuschen holt :lach:
    • Jani,

      das klingt doch richtig gut und artgerecht. An der Fütterung dürfte es also nicht liegen.

      Eine Möglichkeit: Lass mal übergangsweise die Roten Mückenlarven weg. Ich weiß nicht, ob es ein aquaristischer Mythos ist, oder ob wirklich was dran ist: Die Larven der Zuckmücke stehen in Verdacht, bei sehr empfindlichen Fischen Darmprobleme aus zu lösen.

      Ansonsten bleibt wieder Ratlosigkeit: Denn der Betta sieht ja richtig gut aus, wirkt weder krank, noch aufgebläht oder gar abgemagert. Ohne diese "Fäden" hätte ich sofort gesagt: Der steht erstklassig da!

      Grüße
      Stefan
    • Hallo,
      Schon etwas länger her, aber falls noch Interesse besteht um welche Bettaart es sich hierbei handelt, kann ich vielleicht etwas aufklären.
      Es ist auf keinen Fall eine Wildform. Vermutlich ist es eine Mischung aus Betta splendens Hochzucht und Betta mahachaiensis, wegen diesem "Alien". Das ist eine Zuchtform, die irgendwie aus verschiedenen Bettaarten aus dem Splendensformenkreis gezüchtet wurde. Aber ich steck da nicht tief in der Materie drin. Kann dir da also nicht viel mehr sagen.
      Es handelt sich hierbei aber um eine Hochzucht, bzw. eine Form, die es in der Natur nicht gibt.
      Es sind auf keinen Fall Betta imbellis. Diese sind nicht so farbenfroh und zeigen erst Farbe, wenn sie sich paaren, sehen dann aber komplett anders aus.

      Irgendjemand sagte, dass Betta splendens Wildform und imbellis schwer auseinanderzuhalten wären. Eigentlich nicht. Betta splendens haben zwei rote Streifen auf dem Kiemendeckel, Betta imbellis zwei blaue. Ausserdem hat Betta imbellis einen roten Halbmond in der Schwanzflosse. Dieser kann aber auch mehr oder weniger ausgebildet sein, je nach Fundort.

      Falls nach einer Bettaart gesucht wird, die relativ ruhig und friedlich bleibt, sollte man auf Maulbrüter zurückgreifen. Betta unimaculata ist sehr schön und robust und für Anfänger gut geeignet. Braucht aber viel Platz und Vergesellschaftung ist schwierig. Die fressen sogar Keilfleckbärblinge.
      Eine etwas kleinere Art wären Betta channoides. Sind nicht ganz so schwer, was die Wasserwerte angeht. Aber der PH sollte da nicht höher wie 7 liegen. Sonst wird es mit der Vermehrung schwer. Aber vor allem sind sie zur Zeit erhältlich. Kosten allerdings 30 Euro das Pärchen und sind in Ansbach (Bayern) zu holen. Mit Corona ist es echt nicht leicht zur Zeit an Tiere zu kommen. Sämtliche Veranstaltungen sind ja abgesagt. Da gibt es einige, bei denen man fündig werden kann, was Betta Wildformen angeht.

      Zum Schluß: Was dein Kampffisch da hat, kann ich aber auch nicht sagen. Hab ich so noch nicht gesehen.

      Gruss Aceh
    • Huhu,

      ich weiß auch nicht was er hat oder hatte, aber ich habe es seit Längerem auch nicht mehr gesehen. Kann natürlich auch sein, dass ich einfach nicht zum richtigen Zeitpunkt am Aquarium saß, da es ja immer wieder verschwindet :denknach: Auf jeden Fall geht's ihm, soweit ich das beurteilen kann, ganz gut. Die Algen wuchern mittlerweile auch nicht mehr so heftig und ich rieche auch keinen Kunststoffgeruch mehr :noe: Nur die Pflanzen wollen immer noch nicht so richtig wuchern. Aber vielleicht kommt das auch noch.
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen

        Cory-Uschi