Dornauge mit weißem Flaum bedeckt


    • Saira
    • 1091 Aufrufe 13 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dornauge mit weißem Flaum bedeckt

      Bitte trage die Antworten unter die Fragen ein, ohne die schon vorgegebenen Inhalte zu löschen!

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?
      Heute habe ich ein Dornauge durch das Auqarium rasen sehen. Die Kiemen sehr rot, der Körper mit einem weißen Flaum bedeckt.


      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?
      1 Dornauge, die anderen beiden sind in ihren Verstecken, ich habe sie noch nicht gesehen heute. Gestern Abend wirkten sie normal.


      Wie alt ist/sind die betroffenen Tiere? Wie lange hältst du sie bereits in deinem Aquarium?
      Das Alter weiß ich nicht, wir haben sie von Bekannten übernommen, die sich nicht um die Tiere kümmerten. Wir haben sie noch nicht einmal eine Woche lang bei uns.



      Welche und wie viele Tiere befinden sich neben den Patienten noch im Aquarium?
      13 Platys
      1 Neon
      2 weitere Dornaugen


      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?
      Das Becken ist noch ganz neu, es läuft erst seit knapp zwei Wochen.


      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?
      Die Tiere werden 1mal täglich mit Mückenlarven gefüttert, alle paar Tage eine Futtertablette und Granulat für die anderen.


      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?
      Vor zwei Tagen, der erste Wasserwechsel mit 30%


      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?
      25 Grad, Null Nitrit, Ammonuim weiß ich jetzt nicht


      Volumen oder Maße des Aquariums?
      180l


      Wie lange läuft das Aquarium bereits?
      Seit fast zwei Wochen


      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?
      Nein, ich bin total überfordert, was jetzt das richtige Vorgehen ist.


      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten: Die Tiere kommen aus schlechter Haltung, 60l Becken, Wasser kippte wohl des öfteren, nur eine Pflanze im Becken, kaum Verstecke.



      Anmerkung: Bei sichtbaren Krankheitsmerkmalen ist ein scharfes Foto immer von Vorteil!
    • Ich habe ein Screenshot vom Video machen können. Erkennt ihr was? Muss ich das arme Tier erlösen? Helfen Medikamente? Überstehen die anderen Fische das Zugeben von Medikamenten, da das Aqiarium ja leider erst so kurz läuft? Fragen über Fragen.. :heul:
      Bilder
      • Screenshot_2020-03-02-12-47-23.png

        513,72 kB, 720×1.280, 12 mal angesehen
    • Hallo Saira

      Das wird schwer. Denn die Krankheitssymptome sind eben nicht sehr spezifisch. Das können Parasiten, Flagellaten, sein oder eine Hauttrübung (drta-archiv.de/hauttruebungen/). Ich würde Dir raten, die Krankheits-Datenbank des DRTA zu durchschauen.

      Ansonsten: Hast Du die Möglichkeit, das kranke Tier zu isolieren und getrennt zu behandeln? (Salzkur, Medikamentenkur). Denn so wie Du die Rahmenbedingungen eines völlig neu angesetzten Beckens mit zusammengewürfeltem Besatz beschreibst, würde ich den übrigen Bewohnern im Augenblick keine Therapie im gesamten Becken zumuten wollen.

      Schade, dass es das Becken so ganz am Anfang gleich getroffen hat...

      Grüße,
      Stefan
    • Danke für deine schnelle Antwort!
      Ich habe das 60Liter Becken der Bekannten mit bekommen, das könnte ich befüllen aber wie ist das dann mit den Bakterien in dem Quarantänebecken? Muss das neue Becken denn nicht auch noch vorher einlaufen? Bitte erkläre mir das noch genauer, wie ich am besten vorgehen soll, ich bin totaler Neuling auf dem Gebiet. Filter und alles drum und dran habe ich von dem alten Aquarium der Bekannten noch im Keller liegen.
      Liebe Grüße!
    • Hallo Saira,

      Du solltest auf eine gute Wasserhygiene achten, d.h. großzügige mindestens 80% Wasserwechsel machen um die Keimdichte zu verringern.
      Unterstützend dazu, kannst Du Erlenzapfen, Seemandelbaumblätter, Buchen/Eichenblätter, Walnussblätter ins Aquarium geben, diese haben u.a. eine keimhemmemde und anitbakterielle Wirkung.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hi Saira

      Wie ist die Lage denn heute? Haben sich weitere Fische mit den Symptomen gezeigt?

      Ich würde den Fisch in das Quarantänebecken isolieren. Wasser aus dem Hauptbecken zu 50 Prozent einsetzen, den Rest Frischwasser. (Klar wäre es besser, das kleine Becken wäre eingefahren. Aber ein Dornauge auf 60 Liter Wasser, das geht allemal. Da würde ich mir keine Sorgen machen.)

      Nur: Welche Therapie willst Du ansetzen? Salztherapie in Kombination mit einer Temperaturerhöhung könnte funktionieren oder Du greifst halt zu einem Breitband-Medikament. Diese Entscheidung musst Du halt treffen.

      Die dritte Alternative wäre: Du tötest das Tier.

      Viel Glück!,
      Stefan

      P.S. Wolf, da werden wir wohl nie ganz zusammen kommen können. Zu Seemandelbaumblätter/Erlenzapfen. Ja, sie haben eine "milde" antibakterielle und antifungizide Wirkung. Aber diese dürfte im Sinne einer evidenzgestützten Medizin kaum über der Nachweisgrenze liegen. Dieses Gemüse ist eher zur Prophylaxe und Krankheitsvermeidung im Aquarium geeignet denn zur Therapie eines ernsthaft erkrankten Tieres.

      Dein Vorschlag des Wasserwechsels zum Zwecke der Reduzierung der im Becken flotierenden Erreger dürfte da wohl mehr bringen.
    • Prestutnik12 schrieb:




      P.S. Wolf, da werden wir wohl nie ganz zusammen kommen können. Zu Seemandelbaumblätter/Erlenzapfen. Ja, sie haben eine "milde" antibakterielle und antifungizide Wirkung. Aber diese dürfte im Sinne einer evidenzgestützten Medizin kaum über der Nachweisgrenze liegen. Dieses Gemüse ist eher zur Prophylaxe und Krankheitsvermeidung im Aquarium geeignet denn zur Therapie eines ernsthaft erkrankten Tieres.
      So ist das eben in Foren, da sind nie alle einer Meinung und das finde ich auch gut so.
      Es soll ja jeder seine eigene Erfahrung weitergeben und die habe ich hier schon einige Male gemacht, wo dieses von Dir bezeichnetes "Gemüse" geholfen hat.
      Und klar ist auch, dass bei ernsthaften Erkrankungen solche Blätter nicht viel helfen, da muss schon Chemie her.


      Prestutnik12 schrieb:




      P.S. Wolf, da werden wir wohl nie ganz zusammen kommen können.
      So sieht's aus Stefan.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hallo Stefan,
      Hallo Wolfgang,

      ich habe das Dornauge gestern Nachmittag in das Quarantänebecken gesetzt und die Bilder meinem Tierarzt gezeigt. Ich habe Mycopur bekommen und auch gleich angewendet. Heute Morgen war das Tier leider tot.

      Wie erlöse ich einen schwer kranken Fisch am schnellsten/besten? Gestern habe ich im Internet so viele Möglichkeiten, von Eiswasser, Nelkenöl, Messerschnitt, kochendes Wasser,.. gelesen. Die Entscheidung wurde mir dieses Mal abgenommen.. Aber ich wüsste schon gerne, wie ich bei einem weiteren Fall handeln könnte....

      Mein Mann hat gestern direkt einen Wasserwechsel gemacht und gerade macht er den nächsten Wechsel von 80%, wie ihr es mir empfohlen habt. Die anderen Fische zeigen keine Symptome. Ich hoffe so sehr, dass es so bleibt.

      Seemandelbaumblätter und Erlenzapfen habe ich gestern auch ins Becken gegeben, kann ja nicht schaden.

      Danke für eure Hilfe.

      Liebe Grüße Saira
    • Hi Saira

      Das ist schade, dass der Fisch es nicht geschafft hat. Aber das ist eben die weniger schöne Seite unseres Hobbys.

      Seemandelbaumblätter und Erlenzapfen? Völlig okay, dass du die ins Becken gesetzt hast. ich setze sie in manchen Becken auch ein. Als Prophylaktikum, zur Krankheitsvermeidung. Die Diskussion zwischen Wolfgang und mir geht eher in die Richtung, wieweit diese Mittel auch als Therapie für ernsthaft erkrankte Tiere taugen. Und das bezweifle ich eben. Aber als vorbeugende Maßnahme sind sie angebracht.

      Töten? Für mich gibt es zwei Alternativen: Nelkenöl oder eine scharfe Klinge.

      Ehrlich gesagt würde ich generell eher die Nelkenöl-Methode favorisieren. Denn die funktioniert nach meiner Erfahrung schnell und zuverlässig. Der Fisch wird in kürzester Zeit betäubt und stirbt dann. (Genau das Nelkenöl für drei oder vier Euro, das man in der Apotheke bekommt oder auch für Duftlampen einsetzt.) Mein Vorgehen: 5 bis 8 Tropfen Nelkenöl auf einen halben Liter Wasser. Das Ganze am Besten mit einem Quirl / Milchschäumer durchrühren, damit sich eine Emulsion bildet. Fisch wird betäubt und stirbt.

      Messer ist natürlich auch ne akzeptable Lösung, aber nur: wenn der Fisch groß genug und das Messer wirklich scharf ist! Wer nicht in der Lage ist, eine Klinge so abzuziehen, dass sie den Fischkopf mit einem einzigen Schnitt abtrennt, der sollte diese Methode besser bleiben lassen. Für viele hier wäre vielleicht ein Stanley-Messer – so ein Messer mit abbrechbaren Teilklingen, die dann immer scharf sind – der bessere Weg als mit haushaltsüblich stumpfen Küchenmessern rumzumurksen.

      Aber ich wünsche Dir, dass dieses Wissen lange theoretisch bleibt, dass Du es lange nicht in der Praxis einsetzen musst.

      Stefan


      P.S. Darf ich lachen? Genau so hat es meine Madame auch gehalten: So kam ich erst zur Aquaristik... So wurde sie dann ihr Becken los... Die schleichende Übernahme des Aquariums durch den Wasserwechsler! ich habe Dich gewarnt!

      Saira schrieb:

      Mein Mann hat gestern direkt einen Wasserwechsel gemacht und gerade macht er den nächsten Wechsel von 80%,
    • Saira schrieb:




      ich habe das Dornauge gestern Nachmittag in das Quarantänebecken gesetzt und die Bilder meinem Tierarzt gezeigt. Ich habe Mycopur bekommen und auch gleich angewendet. Heute Morgen war das Tier leider tot.

      Wie erlöse ich einen schwer kranken Fisch am schnellsten/besten? Gestern habe ich im Internet so viele Möglichkeiten, von Eiswasser, Nelkenöl, Messerschnitt, kochendes Wasser,.. gelesen. Die Entscheidung wurde mir dieses Mal abgenommen.. Aber ich wüsste schon gerne, wie ich bei einem weiteren Fall handeln könnte....
      Hallo Saira,

      dass ist schade, gehört aber leider zum Hobby Aquaristik dazu.

      Am besten und humansten erlöst Du einen Fisch mit Nelkenöl.

      Das geht ganz schnell, der Fisch merkt da nichts von, er schläft einfach ein.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hallo Saira,
      sehr schade ist das. Leider nicht immer vermeidbar.
      Gut, dass du dich damit auseinander setzt.
      Denn wir können den Tieren Leid ersparen, wenn ein Weiterleben ohnehin nicht möglich ist.
      Das sind wir ihnen schuldig.
      Ich nehme Eiswasser, gesalzen, dann wird es kälter, ohne zuzufrieren.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Hallo ihr Lieben, danke für eure netten Antworten. Das Forum ist mir wirklich eine große Hilfe.

      Zum Glück wirken die anderen Fische bis jetzt noch ziemlich gesund und zufrieden, ich hoffe, dass es lange so bleibt. Das erste Mal einen kranken Fisch aus dem Becken zu keschern war wirklich ein Schreck. Beim nächsten Mal werde ich sicher ruhiger und besser damit umgehen können.

      Ja Stefan, ich glaube wirklich, dass mein Mann bald das Aquarium übernehmen wird, er findet immer mehr Gefallen dran. :top: Mir sind unsere anderen Tiere mit flauschigem Fell doch noch etwas lieber, wenn ich ehrlich bin;)