Hilfe werde Grünalgen im Aquarium nicht los


    • Dieter 1978
    • 3023 Aufrufe 32 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfe werde Grünalgen im Aquarium nicht los

      Hallo liebe Community,

      Zuerst zu meiner Person, ich bin zum erstenmal einer Community beigetreten und muss noch lernen mich hier korrekt zu bewegen. Ich liebe Aquaristik. Mein Aquarium umfaßt 350 l Volumen. Jetzt zu meinem Problem. Seitdem ich LED Leisten einsetzen vermehren sich die Grünalgen in kürzester Zeit, Ich habe das Becken gründlichst gereinigt. Den Sandboden permanent gesiebt und sehr große Mengen Wasser ausgetauscht. Leider nach ein bis zwei Tagen wachsen die Grünalgen erneut an den Scheiben. Habe nach einer sehr gründlichen Reinigung (Sand gesiebt, Algen komplett von den Scheiben gekratzt) das Becken mit komplett neuen Pflanzen besetzt. Es war vorher pflanzenlos. Nach vier Tagen haben sich die ersten Grünalgen schon die Pflanzen leicht bedeckt. Im Becken sind zur Zeit ein Black Molly, Roter von Rio und 3 Kupfersalmler und einen großen L-Wels. Leider sind meine Wasserwerte aus der Leitung für die meisten Pflanzen und Fische nicht optimal. Der Härtegrad ist sehr hoch (21 °dH) nach eigener Messung. Vielleicht hat ja jemand einen Tip für mich, wäre super toll

      Herzliche Grüße
      Dieter
    • Hallo Dieter,

      herzlich Willkommen im Stammtisch! :wink:
      Ach, ich denke Du wirst Dich hier ganz schnell zurecht finden. Und wenn nicht, fragst Du uns einfach :zwinker:

      So, nun zu Deinem Problem:

      Dazu müssen wir natürlich wissen wie lange Dein Aquarium bereits läuft und wie lange Du mit welcher Lichtstärke beleuchtest. Denn anders können wir gar keine Aussagen machen.
      Ich habe ja die Vermutung dass das Becken noch nicht lange läuft, und/oder die neue Beleuchtung einfach zu viel für ein Becken mit zu wenigen Pflanzen ist. Erzähle mal ein wenig mehr darüber. Ein Foto des Beckens wäre auch ganz toll...


      Gruß Roland
    • Ganz vielen Dank für Deine Antwort Roland!

      Ich betreibe das Dreieckbecken Trigon schon sehr lange (17 Jahre). Es hat auch mal bessere Zeiten gesehen. Habe darin lange meinen Lieblingsfisch -Diskusbuntbarsch- gehalten. Haben auch häufig abgelaicht. Zu dieser Zeit war es relativ algenfrei. Hatte mir aber auch die Mühe gemacht das schlechte Wasser von Neuss diskusgerecht aufzubereiten (Osmoseumkehr). Da ich nicht mehr der jüngste bin, habe ich mich von meinen Lieblingsfischen getrennt und wollte nur noch pflegeleichte Fische und Pflanzen halten. Mit dem Umstieg auf Leuchtstoffröhren fing das Algenproblem an. Meine Leuchtdauer von 11 Std. ist wahrscheinlich zu lang. Die üblichen Wasseraufbereitungsmittel wollte ich auch einsparen (Aquasafe, Torumin, wie sie alle heißen) und dachte fälschlicherweise, dass häufige Wasserwechsel auch nicht benötigt werden. Zu meiner Diskuszeit hab ich jeden Tag 35 Liter gewechselt. Die Diskusse waren mir dankbar. Aber wie gesagt den enormen Aufwand will ich nicht mehr. Ich habe jetzt in meiner Not einmal 80 % gewechselt und dann jede Woche 25 %. Aber ohne Erfolg, Hab es sogar wieder mit Aquasafe aufbereitet. Die Pflanzen sind eine Woche im Becken und sehen schon so übel aus.
      Danke im Voraus!
      Gruß
      Dieter
      Bilder
      • 20200307_144659.jpg

        1,14 MB, 2.656×1.494, 33 mal angesehen
      • 20200307_144849.jpg

        854,51 kB, 1.494×2.656, 29 mal angesehen
    • Hallo Dieter!

      Herzlich Willkommen hier bei uns!

      Kann das sein, dass es sich um Blaualgen(Cyanobakterien) handelt und nicht um Grünalgen? Das sieht mir so ein bisschen danach aus, wenn ich die Bilder so sehe.

      Wann genau hast Du Deine Beleuchtung denn verändert?

      Wenn es tatsächlich Blaualgen sind, dann könnte eine Dunkelkur helfen, das ist ein bisschen aufwändig, aber danach solltest Du Ruhe haben.
      Liebe Grüße von BaBo
    • Hallo Dieter,

      auf jeden Fall ist, bzw. war die Beleuchtungsdauer von 11 Stunden mit einer neuen LED-Lampe viel zu lange. Ich wäre da mit maximal 6 Stunden eingestiegen und hätte die Dauer pro Woche um eine Stunde erhöht. Bei mir läuft auch gerade ein Becken neu ein. Da bin ich so vorgegangen dass ich auf 60% runter gedimmt habe, bei einer Dauer von 5 Stunden. Danach bin ich eben jede Woche um eine Stunde hochgegangen. Aktuell bin ich bei 8 Stunden bei 80% Lichtstärke. Bisher sind absolut keine Algen zu sehen. Für ein paar Tage gab es mal leichte Schwebealgen, das war´s aber auch schon. Das "System" Aquarium muss sich halt langsam an das starke Licht der LED´s gewöhnen können.

      Die "üblichen" Wasseraufbereitungsmittel kannst Du Dir auch wirklich getrost sparen. Da hast Du keinen Fehler gemacht. Dieses Zeug braucht kein Mensch!

      In puncto Wasserwechsel stehe ich mit meiner Meinung meist alleine da. Ich wechsle nämlich sehr wenig Wasser! Anfangs, wenn ich ein Becken starte, wird jede Woche Wasser gewechselt. Dann aber nur max 30%. Später wenn dann das richtige Setup gefunden wurde, also die passende Menge des Düngers und die volle Beleuchtungsdauer, wechsle ich noch weniger Wasser. Meistens nur alle 2 Wochen und dann nur noch 20%.
      Der Grund hierfür ist einfach: Ich habe meine Aquarien immer total unterbesetzt und ich versuche so wenig wie möglich zu düngen. Also besteht bei mir kein Nährstoffüberschuss und somit auch kein Grund mehr Wasser zu wechseln.

      Bei Dir schaut das momentan natürlich anders aus. In dieser Phase würde ich schon mehr Wasser wechseln! Und auf jeden Fall die Beleuchtungsdauer halbieren! Wie schaut es denn mit den Nährstoffen aus? Hast Du mal Nitrat und Phosphat gemessen? Mit diesen Werten lässt sich erkennen ob Du zu viele Nährstoffe im Wasser hast. Oder gar zu wenig? Auch das wäre nicht gut.


      Gruß Roland
    • Hallo Dieter,
      um dem Herr zu werden, solltest du wirklich mal über eine Dunkelkurs nachdenken.
      Danach dann die Beleuchtung ordentlich runterfahren und langsam steigern.
      Wasserwechsel sind hier auch unerlässlich, um die Nährstoffe raus zu holen.

      Winke rüber in die Nachbarschaft :wink:
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Hallo,

      ich hatte vor fast genau 3 Jahren auch das Vergnügen mit Cyanobakterien und kann folgendes Mittel nur empfehlen: Blue Exit von easy life gegen schmieralgen/cyanobakterien, auch wenn manche hier bestimmt gegen sowas sind. :-O Irgendwann war ich es Leid mit dem grünen Teppich. Mir hats auf jeden Fall super geholfen und alles war vollständig verschwunden, dauerhaft.

      Link: vor 3 Jahren

      Gruß
      Jani
    • Moin

      Aqua-Wolf schrieb:

      Hallo Jani,

      ich würde dieses Zeugs gar nicht erst benutzen, sondern eine Dunkelkur bevorzugen.
      Ich würde mich hier Wolfgang anschließen,Beleuchtung reduzieren ist wohl einfacher und ohne Nebenwirkungen.

      Torsten
      Streite dich nie mit Idioten, sie ziehen dich auf ihr Niveau herunter und schlagen dich dort mit Erfahrung!
    • Herrlich Mädels,

      wie die Zeit vergeht - und wie so wenig sich ändert! Lieber Wolf, jetzt müssen wir noch auf Roland warten... Damit ich meinen alten dummen Spruch gleich nochmal loswerden kann:

      "Wolf, Roland,

      Ihr zwei Bedenkenträger des Pfälzisch-bayerischen Jungfrauenvereins "Niemals nicht"..."

      Blue Exit von easy life gegen Schmieralgen/Cyanobakterien

      :wink: Stefan - der sich - Dank Jani - an seine Jugend erinnert fühlt
    • Hallo Zusammen,

      ganz herzlichen Dank, Ihr habt recht!! Es werden Blaualgen sein die sich auf den Boden und auf den Pflanzen breitmachen. Ich habe die Beleuchtungsdauer drastisch reduziert (6 Std), vorsichtig die Blaualgen von den Blättern gezupft und in meiner Not gestern 4 Prachtalgenfresser gekauft. Bei denen sah ich deutlich Grünalgen lecker, Blaualgen nein mögen sie nicht. Es scheint eine Kombination von Grünalgenwachstum und den Cyanobakterien zu sein. Hat jemand schon mal mit dem Mittel von Easy Life -Blue Exit- Erfahrung gesammelt? Haben Blaualgen ein Temperaturwachstumsoptimum?
      Werde Phosphat und Nitrat bestimmen.
      Vielen Dank für Eure Hilfen.
      Grüße
      Dieter
    • Die Beitrage Beitrage macht mir Mut das Blaualgenproblem Schritt für Schritt anzugehen. Ich habe Blue Exit vor ganz langer Zeit schon mal eingesetzt und den Fischen und Pflanzen ging es nach der Behandlung wunderbar. Werde jedoch erst mal die Beleuchtungzeit stark reduzieren und die Wasserwerte messen. Der letzte Schritt wäre Blue Exit.
      Nochmals vielen Dank!!!!!

      Grüße
      Dieter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dieter 1978 ()

    • Moin Dieter

      Ich fürchte, Du machst gerade einen Fehler: Du nimmst die Situation nicht erst genug. Cyanobakterien sind wirklich eine Bedrohung für ein Aquarium. Das kann Dich die ganze Beckeneinrichtung kosten, inklusive des Bodengrundes.

      Du solltest erst gar nicht versuchen, mit Beleuchtungsdauer oder Temperatur-Variationen "rumzuspielen", sondern eine klare Entscheidung treffen: Entweder Du lässt die Cyanos durch Zerstörung ihrer Photosynthese verhungern - oder Du vergiftest sie.

      Aber - gleichgültig, wie Du Dich entscheidest - Du solltest schnell und konsequent reagieren! Deine Alternativen sind jetzt nur: Dunkelkur oder BlueExit bzw. ein anderes Antibiotikum eines anderen Herstellers.

      Du bist wohl alt genug, dass Du den Faust noch in der Schule gelesen hast. Denk an Mephisto: "Im ersten sind wir frei, um zweiten sind wir Knechte!" Entscheide Dich für einen Weg, dann aber ziehe den schnell und konsequent durch! Denn auch der Zeitfaktor ist entscheidend.

      My 50 Cents,
      Stefan
    • Dieter 1978 schrieb:

      und in meiner Not gestern 4 Prachtalgenfresser gekauft. Bei denen sah ich deutlich Grünalgen lecker, Blaualgen nein mögen sie nicht.
      Hallo,

      Fische einsetzen die nur einen Zweck erfüllen sollen, ist eh der falsche Weg. Wie Du jetzt selbst festgestellt hast, an Blaualgen gehen sie nicht ran, sollte man aber vorher wissen.
      Es wäre besser gewesen zuerst nach der Ursache zu suchen und dann handeln.
      Wie man vorgeht, haben Dir ja einige User schon geschrieben.
      Grüße,
      Wolfgang
    • Hallo Wolfgang,

      wie gesagt, ich bin fälschlicherweise von Grünalgen ausgegangen. An Cyanobakterien habe ich nicht gedacht. Da ist mir hier ja prima geholfen worden. Das Becken umfaßt 350 l und es sind 3 Kupfersalmler, ein Roter von Rio, ein Zwergfadenfisch-Paar und ein großer L-Wels drinn. Ich denke mit den 4 Prachtalgenfressern ist es nicht überbesetzt. Sie gingen auch sofort auf die Grünalgen los, die leider auch noch vorhanden sind. Muss auch sagen ihr Gelb schwarze Bestreifenmuster hat mir sehr gefallen. Haben mich etwas an Goldringelgrundeln erinnert, die ich immer sehr geliebt habe.

      Gruß
      Dieter
    • Hi Jani

      Ne Dunkelkur ist natürlich eine echte Attacke auf den Bestand der höheren Pflanzen. Vor allem, wenn man die Dunkelkur womöglich mehrmals durchführen muss. (Wie sich die Tiere bei einer zehntägigen Dunkelheit fühlen, sei dahin gestellt.)

      Bei den Mitteln aus dem Handel ist zu vermuten, dass ihre Wirkung auf Breitband-Antibiotika basiert, die Gram-negative Bakterien attackieren. (Aber das sagen die Hersteller eben nicht gerne, weil Antibiotika im Allgemeinen ja keinen guten Ruf haben...) HIer könnte das Problem sein, dass diese Stoffe eben auch Bakterien beeinträchtigen, die im Kreislauf der Nitrifizierung wichtig sind. Ich denke da vor allem an die Gruppe der Nitrosomonas.

      Aber es ist interessant, dass Du keine Nebenwirkungen beim Einsatz dieser Mittel bemerkt hast. Denn die Nebenwirkung der Dunkelkur sind eindeutig. (Allerdings gehen bei dieser Therapie auch die anderen Algen als Neben-Effekt mit ein. Raus kommt ein "sauber-geschlecktes Aquarium".)

      So: und jetzt hau' ab, und vergiss nicht: Dein Papa hat heute Geburtstag... :wink:
      Stefan
    • Hallo zusammen,

      einmal die Brille geputzt und ich konnte es auch erkennen: Es sind tatsächlich Blaualgen! :kopfkl:
      Dieter, da hast Du es aber mit einem wirklich fiesen Gegner zu tun.

      @Stefan: Ja, Du kennst mich mittlerweile gut. Weder Dunkelkur noch Blue Exit sind in meinen Augen gut für ein Aquarium. An der Dunkelkur stört mich, dass die Pflanzen dabei gar nicht gut wegkommen werden. Und an Blue Exit stört mich gleichermaßen dass der Hersteller keine Angaben zu den Inhaltsstoffen machen will- und dass es überhaupt möglich ist ein Mittel vertreiben zu können ohne Angaben zu den Inhaltsstoffen machen zu müssen. Nun, es muss ein Antibiotikum sein!
      Wie wir wissen wurden mit diesem Mittel bereits Erfolge erzielt, aber mindestens genauso viele berichten davon dass es eben überhaupt nichts gebracht hat. D.h. also dass man es dann nicht nur mit Blaualgen zu tun hätte, sondern das Becken womöglich auch noch komplett zerschossen wurde. Für den Dieter macht es das nicht einfacher, wo er doch unbedingt etwas unternehmen muss.

      Vermutlich würde auch ich es mit Blue Exit versuchen wenn ein "Stören" der Blaualgen nichts bringt. Aber erst dann! Also würde ich trotzdem die Lichtverhältnisse anpassen, weil ich die Neuanschaffung der LED´s und die viel zu starke Beleuchtung mit dieser neuen Lampe ganz klar als Auslöser für dieses Dilemma sehe. Zusätzlich zwei Tage lang immer wieder Blaualgen mit einem dünnen Schlauch absaugen, um ein Verteilen der Bakterien weitgehend zu verhindern. Sollte sich dann gar nichts bewegen kann man noch immer mit der chemischen Keule zuschlagen.

      Ich sehe halt das Becken nicht als Ganzes. Also kann ich mir kein Bild machen wie schlimm es tatsächlich ist. Cyanos habe ich auch immer wieder mal. Und fast immer nur im Frühling. So schnell wie sie erscheinen sind sie dann aber meistens auch wieder komplett verschwunden.


      Gruß Roland
    • HiHi zusammen

      Ach, ich habe mich da mit Empfehlungen bewusst zurück gehalten. Denke, das ist Dieters Entscheidung, welche Therapie / Vernichtungsstrategie er favorisiert. Er ist ja ein erfahrener Aquarianer und weiß, was ihm sympatischer ist. Ich wollte eigentlich nur die Vorteile und Nachteile der jeweiligen Alternativen andeuten. Ohne jetzt einen Ratschlag in die eine oder andere Richtung geben zu wollen.

      Wollte in meinem Post 13 (Hilfe werde Grünalgen im Aquarium nicht los) vor allem betonen, dass es wichtig ist, den gewählten Weg konsequent und straigt zu Ende zu bringen. Und möglichst wenig Zeit zu verlieren, denn mir scheint, dass die Ausbreitung der Cyanos schon recht weit forgeschritten ist. (Sie spiegeln sich auch schon im Hintergrund der Scheibe. Oder irre ich da?)

      Anyway, das ist das immerwährende klassische Duell zwischen Eukaryonten und Prokaryonten! Wer zu erst zurückzuckt, hat verloren! :gunshot:

      Stefan


      P.S. Aber wenn ich hier schon die "Nanny" spielen und Empfehlungen abgeben soll: Dieter, ich persönlich würde in dieser Situation wohl das Antibiotikum wählen. Einfach, weil die Aquarienpflanzen erst seit einer Woche im Becken sind, noch nicht gewurzelt haben, eh geschwächt sind. Ich fürchte, die werden eine Dunkelkur nur schwerlich überstehen. Von welchen Reserven denn?