Kampffisch Crashkurs


    • Georg78
    • 1425 Aufrufe 23 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kampffisch Crashkurs

      Hey Leute !
      Hätte jemand einen Crashkurs zum Thema Kampffische?
      Muss man die einzeln halten ? Sind das Süsswasser Fische ?Was benötigen die ? Also wie gross das Becken, welche Technik, etc.
      Würde mich einfach interessieren. Vielleicht hat jemand von euch einen Tip wo ich mich darüber informieren kann.
      lg vom Wiener Boy
    • HiHi Georg

      Du willst einige Tipps für Bettas und Betta-Becken:
      • Bettas sind - für mich - Weichwasserfische: Gute Erfahrungen habe ich mit ph 6,0 bis 6,5, KH3, GH6 gemacht. Als Temperatur reichen 24 Grad. (Auch wenn Bettas nicht gleich tot von der Stange fallen, wenn etwas nicht optimal ist, aber zu hartes und zu alkalisches Wasser verkürzt eben ihre Lebenserwartung. Genau wie dauerhaft zu hohe Temperaturen. Dass viele Bettas in Aquarien kaum älter als zwei Jahre werden, liegt oft genau daran.)
      • Das Becken sollte dicht bewachsen sein und verkrautet. Also viele Stängelpflanzen. Dann, wenn jeder Ästhet denkt „Igitt!“, dann ist es richtig.
      • Es sollte möglichst wenig Strömung haben und unbedingt eine Abdeckung (jepp, die Sprotten können sich erkälten, wenn die Umgebungstemperatur und die Wassertemperatur zu stark differieren. Es sind eben Labyrinth-Atmer. Und sie sind angeblich sehr gute Springer!)
      • Filterung ist nicht so wichtig. Da ja nur ein einzelner Fisch in einer recht großen Wassermenge gehalten wird.
      • Ein klassischer Haltungsfehler ist: zu wenig Frost- und Lebendfutter. Auch spezielle Betta-Flocken enthalten immer noch zu viele pflanzliche Anteile für diese reinen Carnivoren. Als Trockenfutter gehen gut dekapsulierte Artemia-Eier, getrocknete Mückenlarven und Tubifex (sparsam einsetzen, weil sehr fett!)
      • Hier gibt es noch einen Thread mit Bemerkungen zu Betta splendens: Betta splendens Haltung
      Grüße,
      Stefan
    • Hi Georg,
      schau Mal in die Kleinanzeigen einer berühmten e-Bucht. Da gibt's vieles für nen schmalen Taler.
      Ich schick dir Hornkraut zum Wuchern, wenn du magst und monosolenium tenerum von Marlis, das kann dir dann den Boden zuwuchern.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Georg78 schrieb:

      @Aqua-Wolf...Also du meinst ich soll genau so ein 60l Becken dafür nehmen das ich gerade habe ? Mmmhhh......Ok. Dann muss ich mir nur noch einen Platz dafür aussuchen und ein bisschen sparen.
      Hallo Georg,

      das ist meine Erfahrung mit einem Betta Splendens, in ein Becken unter 54 Liter würde ich keinen Betta Splendens einsetzen.
      Ich selbst habe auch einen Betta Spendens in einem 60cm/54l Becken, wenn ich den Kerl in seiner Aktivität beobachte, würde ich den nie in ein Nano Becken setzen.
      Gerade bei der Haltung von Betta Splendens gehen die Meinungen auseinander, da werden Beckengrößen von 30 Liter bis 54 Liter angegeben.
      Wie Du Dich letztendlich über die Beckengröße entscheidest, liegt allein bei Dir. Informiere Dich einfach mal etwas im I-net, da findest Du viele Haltungsberichte, welche Dir die Entscheidung vielleicht etwas leichter machen.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • JEPP! Das sehe ich auch so. 60 Liter sind ein gutes Maß für diese Fische. Will gar nicht erst in eine Diskussion einsteigen, ob nicht auch 30 Liter - oder weniger - okay sind. Georg, 60 sind besser! (Wobei 60 Liter in meinem Empfinden immer noch "Nano" sind.) Der Grund ist simpel: Größere Wassermengen sind leichter zu handhaben. Laufen einfach stabiler, auch wenn dem Aquarianer mal ein blöder Fehler passiert.

      Ich habe 10er, 30er und 60er Nanos. Aber bei den Kleinen musst Du Dich sehr vorsichtig bewegen, die Wasserparameter werden sehr schnell instabil. Bei einem 10er-Becken musst Du wirklich genau wissen, was Du tust. Selbst vermeintlich harmlose Alltags-Fehler - sagen wir mal: wie zu kalte Wasserwechsel - können ja nicht ausgeglichen werden. Will sagen: Du solltest schon einige Zeit Erfahrung mit größeren Becken haben, bevor Du versuchst, ein Kleines langfristig stabil zum Laufen zu bekommen.

      Da musst Du dann auch nicht gerade die ersten Blindflugversuche mit einem Betta ansetzen.

      My 5 Cents,
      Stefan

      P.S. Vienna-Boy, das will ich noch bemerken: Mir gefällt Deine Idee, wie Du es angehst, richtig gut! Chapeau, das findet man ganz, ganz selten! Ein Aquarianer, der fragt: "Ich will genau diesen Fisch halten, was muss ich dafür tun?"

      Sonst trifft man hier im Forum eigentlich fast nur Leute, die rufen: "Ich habe dieses Becken schon mal gekauft, was kann ich denn jetzt da überhaupt reinsetzen?"

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Prestutnik12 ()

    • Moin
      :top: Schön das du Interesse an einem Kampffisch hast Georg,das sind schöne und interessante Fische die viel Spaß bereiten können.Allerdings würde ich beim Becken nicht auf ein gebrauchtes zurückgreifen,meist sind hier auch die Preise recht überzogen hatte ich bei meinem Wiedereinstieg in die Aquaristik festgestellt.Bei den größeren Ketten die ihr bei euch auch haben solltet gibt es die so genannten Einsteiger Becken recht preiswert,liegen meist mit LED-Licht und Filter sowie Heizung bei 50-70 € und du hast obendrein noch Garantie drauf.


      dehner.de/produkte/gute-wahl-a…2352/?categoryId=79624215

      Der Link ist nur ein Beispiel,im Februar hatte Dehner das Becken für 39,95 € im Angebot.

      Torsten
      Streite dich nie mit Idioten, sie ziehen dich auf ihr Niveau herunter und schlagen dich dort mit Erfahrung!
    • Moin

      Schniefxx schrieb:

      Hi,
      nur als kleinen Nachtrag zu Stefans wunderbarer Liste:

      Keine Beifische! Bettas sind gestresst von jeder Art andersartigem Gewusel.
      Kleine Garnelen widerum können (müssen aber nicht) als Futter enden.
      Etwas verspätet aber wollte ich aus eigener Erfahrung noch nachschieben,da es öfter erzählt wird das die Kampffische sich die Garnelen schmecken lassen.Meine Erfahrung ist da eher anders sie machen es nicht wenn überhaupt nur die Larven,keiner meiner drei stellt den Garnelen wirklich nach die werden nur geschupst wenn sie aufdringlich werden :lach: .

      Torsten


      PS .: der rote Winzling ist bei meinem ADAS Beta im Becken :wink:
      Bilder
      • A4F816C7-4399-4C98-AC04-DFCE73E4F628.jpeg

        230,35 kB, 798×599, 10 mal angesehen
      • ADDFD264-670B-42A7-9345-ADB956B72ADA.jpeg

        140,08 kB, 798×599, 12 mal angesehen
      Streite dich nie mit Idioten, sie ziehen dich auf ihr Niveau herunter und schlagen dich dort mit Erfahrung!
    • Hallo,

      auch ich habe noch einen kleinen Nachtrag :D

      Ich bin noch nicht sooo lange in der Aquaristik, aber über 3 Jahre sind es immerhin schon und ich hatte von Anfang an Betta Splendens,
      viele verschiedene Züchtungen, Longtail, Crowntail, Halfmoon, Twintail waren die Arten, die ich alle schon hatte.

      Bettas wollen es krautig gut bewachsen, Schwimmplfanzendecke, nicht zu helles Licht, Männchen am besten in Einzelhaltung (Schnecken und Garnelen werden akzeptiert), Temperatur 24-30 °C, ph 5-8, 10-25 dGH, Lebendfutter oder was auch sehr gut ist Ocean Nutrition betta Futter.

      Ich hielt meinen ersten Betta, er war schneeweiß und hieß Ghost, wunscherschön war er, (Crowntail) im 120 L Becken allein mit Garnelen und Schnecken, was keine gute Idee war, Kampffische sind sehr starke revierbildende Zierfische und haben somit einen "Zwang" ihr Revier mehrmals täglich abzuschwimmen, was für diese Hochzuchten besonders stressig und anstrengend ist, als mein KaFi also kaum 1 Jahr war, wurde er sichtlich schwächer und langsamer was das Abschwimmen des großen Beckens anging, auch der Weg vom Boden bis hoch zur Oberfläche war somit sichtlich stressiger und er schaffte es zum Schluss immer langsamer nach oben.

      Unerfahren wie ich als Neuling leider war, habe ich den Fisch weiter in dem Becken gelassen, bis ich ihn eines morgens tot am Grund auffand, er war zu schwach um an die Oberfläche zu kommen um Luft zu holen.

      Die Becken wurden dann immer kleiner für meine KaFi´s, danach kam ein 54 L Becken, was meiner Meinung nach auch noch zu groß für einen siamesischen Kampffisch ist, dann ein 30 L Becken und jetzt halte ich sie in einem 10 L Nano techniklos.
      Ein 30 L Becken finde ich auch noch ok für einen Kampffisch, größer würde ich jedoch nicht empfehlen.

      Mein Fazit:
      Mein ältester KaFi wurde im 30 L Becken fast 2 Jahre, meine jetzigen im 10 L Becken sind einmal 1 1/4 Jahre ein Halfmoon, Name Ruby und ein neues 10 L Becken hat im Februar 2020 ein Betta rubra, sein Name ist Trump :lach: bezogen, für die Haltung von den Hochzucht Bettas sind meiner Meinung nach Becken bis 30 L angebracht, um Stress zu vermeiden, der durch das Kontrollschwimmen des Reviers entsteht, mein jetziger KaFi im 10er Nano ist sichtlich entspannt, er hat den Überblick aus allen Ecken und muss somit nicht wie verrückt Bahnen schwimmen, seine Flossen sind auch noch sehr gut erhalten, nicht fetzig o. ä.
      Um ihm einen schönen Schlafplatz anzubieten, habe ich ein Saugblatt ans Becken angebracht, welches ich ziemlich nah an der Oberfläche angebracht habe.

      Das sind meine bisherigen Erfahrungen, und ich werde einen siamesischen Kamppfisch nicht mehr in ein größes Becken als 30 L stecken.

      Ich hoffe ich konnte helfen :daumen: .

      LG Lizzy



      Das war Ghost im 120 L Becken


      Das ist Ruby als er einzog


      Ruby guckt raus (heute)
      LG Lizzy :klatsch:
      sunt homines
      sunt opiniones
    • Hallo zusammen , ich hab mir für mein Garnelenbecken auch einen Kampffisch zugelegt - Eure Tipps hier waren alle sehr Hilfreich dennoch hab ich noch ne Frage zur Fütterung bzw der Menge ...

      Er nimmt nur Frostfutter (lebendfutter hab ich eh nich ) davon auch nur rote und weiße Mückenlarven .

      1Tag in der Woche ist Futterpause . Jetzt zur Frage ... Ihr kennt ja alle die geblisterten Frostfutterwürfel

      - ein ganzer ist zuviel deshalb teil ich sie ( so gut es geht ) in 3 - 4 Teile und das gibts dann als Ration einmal am Tag oder ist das zu wenig ? Übrig bleibt halt nix wegen der Garnelen .

      Er soll ja nicht Fett werden aber Hungern soll er ja auch nicht ? Wie viel und oft Füttert ihr so ? ( ach so Schleierschwanz Kampffisch)

      Grüße Danke :wein:

      Wer zweideutig denkt, hat eindeutig mehr zu lachen.
    • Hallo Daniel,

      freut mich, dass es auch bei Dir voran geht. :yes:

      Ich versteh zwar weder von Kafis noch von Garnelen was, aber Du hast eine Antwort eigentlich schon in Deiner Frage angedeutet.
      Wenn der Kafi so schleckig (wählerisch) ist, kannst Du einfach ein paar Krümel Futtertabletten für die Krabbler dazu reichen. Die sind soviel ich weiß Omnivoren.
      Was die Futtermenge angeht, vertraue ich auf meine Intuition: Wenn die Fische dick wirken, sind sie es auch. Wenn sie mager wirken ebenfalls.

      Das ist ja nicht der erste Fisch, den Du genauer anschaust. Ich denke, Du kannst auch auf Dein Urteil vertrauen und entsprechend die Futtermenge anpassen.

      Gruß Thomas