Warum steigt mein Nitrit immer wieder?


    • aninala
    • 115 Aufrufe 4 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum steigt mein Nitrit immer wieder?

      Hallo ihr lieben Aquarium-Stammtischler,

      ich habe mir vor etwas über 2 Wochen ein Aquarium zugelegt.
      Es hat 150 Liter (Eheim Vivaline 150).
      Hatte es eingerichtet inkl. Starterbakterien.
      Nach über einer Woche kam der Nitritpeak, der dann von alleine jeden Tag etwas gesunken ist, bis er nach 2 Wochen im Normalbereich war.
      Bis dahin haben wir keinen Wasserwechsel gemacht, weil der Herr im Geschäft meinte, das solle sich selbst einfahren.

      Er hat uns dann zu Garnelen geraten (yellow fire Zwerggarnele).
      Wir haben 4 davon gekauft, er meinte, das reiche, denn die vermehren sich schnell.
      Diese hatten wir nun drei Tage.
      Bereits an Tag zwei haben wir Nitrit gemessen und es ist wieder angestiegen, daher haben wir einen Wasserwechsel gemacht inkl. Wasseraufbereiter und Bakterien, die er empfohlen hatte.

      Leider ist uns eine davon (sie hatte schon Eier hinten dran) heute gestorben und liegt am Boden :heul:
      Ein Nirtittest ergab, dass es schon wieder gestiegen ist, nun höher als an Tag 2 mit den Garnelen, nämlich auf über 1mg/l.

      Wir hatten übrigens immer 50 Prozent des Wassers ausgetauscht.

      Jetzt haben wir natürlich wieder einen Wasserwechsel gemacht, erneut Bakterien hinzu und auch Wasseraufbereiter.

      Haben wir etwas falsch gemacht?

      Vielleicht kann mir ja hier jemand helfen...

      Danke und liebe Grüße!

      Anina
    • Hallo Anina,

      Deine Frage ist ganz einfach beantwortet: Weil der Nitritpeak noch nicht vorüber ist!
      Man kann nicht voraussehen wie lange so ein Peak dauert, meistens bewegt sich das zeitlich in einem Rahmen von 1-2 Wochen. So lange dauert es in der Regel bis sich genügend Bakterien gesammelt haben, die das Nitrit schließlich in Nitrat umwandeln.
      Diese sogenannten Bakterien in Fläschchen kannst Du Dir übrigens sparen. Dein Aquarium sollte ausreichend Zeit bekommen sich selber einzufahren. Übrigens kannst Du auch auf diese Wasseraufbereiter verzichten, es sei denn Du wirst vom Wasserversorger darauf hingewiesen dass Chlor zugegeben wird. Das ist aber ein anderes Thema.

      Also, habe noch ein wenig Geduld. Dein Aquarium ist auf einem guten Weg. Aktuell kannst Du nur abwarten und die Nitritkonzentration mit großzügigen Wasserwechsel "verdünnen".


      Gruß Roland

      PS: Hier ist der Nitritpeak sehr gut beschrieben: drta-archiv.de/nitrit/
    • HiHi Anina

      Noch ne ergänzende Bemerkung zu den gestorbenen Garnelen. Garnelen können schon ein guter Erstbesatz für das Becken sein, weil sie nicht besonders nitritanfällig sind. Denn diese Nitrit-Frage ist zuerst mal ein "Fisch-Problem".

      Kurz: Fische transportieren Sauerstoff mit Hämoglobin, Garnelen dagegen mit Hämocyanin. Deutlich weniger nitritanfällig. Insofern hat der Verkäufer mit seinem Rat schon Recht: Aber nur, wenn Ihr einen Ph-Wert über 7 habt.

      Bei Garnelen solltest Du vielmehr auf die Ammonium-Ammoniak-Problematik achten: Während Ammonium relativ ungiftig für die Krabbler ist, reichen bei Ammoniak schon geringe Mengen aus, die Garnelen zu vergiften. Ammoniak entsteht aus Ammonium bei Ph-Werten über 7.Also im alkalischen Bereich.

      Das hört sich erstmal sehr akademisch und seltsam an. Könnte aber wichtig sein, wenn Ihr in dieses Becken möglichst schnell wieder neue Garnelen einsetzen wollt. Dann solltet Ihr den Ph-Wert sicherheitshalber vorher abklären.

      Aber die Yellow Fire können natürlich auch aus anderen Gründen gestorben sein. Die gelben und blauen Zuchtformen der N. davidi sind schon recht anfällig. Hört man immer wieder, ist auch meine persönliche Erfahrung. Die älteste Farbzuchtform, die robusteren Roten, Red Fire bzw. Sakura, können im allgemeinen schon mehr ab. Wären für Anfänger also die bessere Wahl.

      Grüße,
      Stefan
    • Hallo,

      Stefan, stimmt! Trotzdem warte ich mit dem Einsetzen von Garnelen auch den Peak ab. Denn Ammonium und Ammoniak stehen ganz am Anfang eines Nitritpeaks. Erst dann kommt das Nitrit. Aber es stimmt schon, wenn man den PH-Wert in der Einlaufphase im Griff hat kann man durchaus Garnelen einsetzen. Ich denke aber auch dass die Garnele in Anina´s Aquarium aus einem anderen Grund verendet ist.


      Gruß Roland
    • Ihr Lieben,

      vielen herzlichen Dank für die Erklärungen, ihr habt mir sehr geholfen damit!
      Ich bin mir nun sicher, dass der PH-Wert das ausschlaggebende war und nicht, wie ihr ja auch sagt, das Nitrit.
      Unser ph-Wert war tatsächlich etwa einen Tag lang im Garnelen-kritischen Bereich.
      Wir haben daraus gelernt, dass sich das Becken erst einmal einspielen sollte - ohne Tiere.
      Erst wenn alles passt, holen wir uns wieder Garnelen.
      Leider sind unsere anderen drei nämlich auch am nächsten Tag gestorben, das wollen wir nie wieder :zick:

      Danke für eure Tipps, ihr seid super!