Hitze regulierung Auf dem Dachgeschoss...


    • Kevinwowo
    • 573 Aufrufe 9 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hitze regulierung Auf dem Dachgeschoss...

      Hey Leute... ich habe da ein "kleines" problem undzwar steigt bei mir im Aquarium ständig im Aquarium da ich auf dem Dachgeschoss Wohne....
      Kennt ihr da parr tricks wie man das irgendiwe reguleiren kann
      BIs jetzt habe ich alkle 2 tage 10% wasserwechsel gemacht mit etwas kühlerem wasser und lege jeden tag 3-4 Kühlakkus rein und lasse die Abdeckung auch offen damit sich die wärme dort drinne nicht speichert ich bin jetzt grade vond er arbeit gekommen und durfte festellen das Aquarium hatte eine temperatur von 30.2C*... obwohl es bei 25C* ca liegen sollte
      ich bin auf eure hilfe angewiesen weil ich echt nicht weis was zu tun ist :/

      Best Regards
      Kevin :sad:
    • Hallo Kevin,

      Dein Aquarium steht ungünstig, zumindest was die Hundstage betrifft. Um die zu überstehen würde ich die Kühlung durch Verdunstung nutzen. Das schaffst Du am besten wenn Du einen Ventilator von oben auf die Wasseroberfläche blasen lässt. Sorge zusätzlich für bessere Verdunstung, indem Du die Wasseroberfläche gut in Bewegung hältst. Einfach den Filterauslauf nach oben richten.
      Mit so etwas in der Art geht das ganz gut: amazon.de/Anself-Aquarium-Vent…er&qid=1593194471&sr=8-11
      Oder Du bastelst Dir selber etwas aus PC-Lüfter. Noch besser, aber dafür richtig teuer, wird es mit Durchlaufkühlern.

      Gruß Roland
    • Die Rolläden würden auch nur außen was bringen. Das müsste der Eigentümer machen. Ich kenn das Problem, hab selbst schon unterm Dach gewohnt.

      Da fällt meinem Bastlerherz nur eine "wunderschöne" Konstruktion ein: Schlauch in Schlangenlinien auf einem Brett befestigen. Handtuch drüber legen und in eine Wanne mit Wasser stellen. Mit einer kleinen Pumpe oder aus einem Reservoir langsam Wasser zum Verdunsten über das Handtuch in die Wanne laufen lassen und das Aquarienwasser durch den Schlauch leiten. Ich glaub, Du kannst Dir vorstellen was ich meine.
      Zugegeben, die Idee ist nicht ausgereift, aber wer mal unterm Dach gewohnt hat...

      Grüßle
    • Moin

      Kevin, das Wichtigste ist: Du musst halt da sein.

      Ich habe im Urlaub letzten Sommer die gesamte Aquaristik, tiermäßig, verloren, nicht nur unterm Dach, sondern überall im Haus. Am Mittelmeer war es deutlich kühler als bei uns in der Pfalz...

      Es ist bei mir so ne Summe an Dingen, die es dann bringen sollen: In Nano-Becken helfen Kühl-Akkus aus der Gefriertruhe. Mehrmals täglich. Ansonsten Wasserwechsel, wenn das Wasser über 30 Grad steigt.

      Diese Kühl-Ventillatoren, die man schräg über das Becken streichen lässt, sind eigentlich eine Supersache, die die Temperatur wirklich merklich senken. In meinem sechziger Nano-Cube etwa bringen die alleine schon 2 bis 3 Grad. Da muss dann aber täglich Wasser aufgefüllt werden, denn diese Produktion von Verdunstungskälte frisst dann auch drei Liter Osmosewasser.

      Jeden Sommer habe ich mich gefragt: Warum tue ich mir das eigentlich an? Dieser Aquarienkühl-Stress über Wochen? Und habe jetzt eine Klimaanlage gekauft. Hilft auch dem Menschen...

      Grüße,
      Stefan


      P.S. Licht an? Licht aus? Ist so eine Ermessensfrage. Meist lasse ich die Beleuchtug trotz der Hitze lieber an, weil mir die Sauerstoff-Produktion der Pflanzen wichtig ist.
    • Hallo zusammen,

      werde im Winter vor dem Problem stehen die Channabecken auf wenigstens 18° kühlen zu müssen. Da bin bin ich schon am grübeln nach einer automatisierten Lösung über die ich nicht 3mal am Tag stolper.
      Wer also Phantasie und Hirnschmalz invetieren möchte ist herzlich eingeladen.

      "Alles muss, nichts kann!" ...äh? - nee, wart mal...

      Grüßle
    • Hi,
      sollte ich in eine Situation kommen mein Becken kühlen zu müssen,
      würde ich einen 12Volt Autokühlschrank von Pearl kaufen.
      In der Seitenwand würden dann zwei Schlauchanschlüsse (Tankverschluss) einkleben,
      im Kühlraum sollte dann eine Schlauchspirale eingesetzt werden und an den
      Schlauchanschlüssen angeschlossen werden.
      Dann den Kühlraum mit Wasser füllen und zwischen den Ablauf und Topffilter
      Installieren.
      Somit sparst du eine zusätzliche Pumpe.
      Ich denke durch Temperaturmessungen und Zeitmessung könnte es mit einer
      Zeitschaltuhr gesteuert werden.
      Besser wäre natürlich eine Temperatursteuerung von inkbird.
      Diese ist sehr zuverlässig.

      Ich hoffe es ist verständlich geschrieben.
      Gruß Jue
    • Naja mal von Preiswerten Lüftern abgesehen ist das eher ne Preisfrage , gibt ja viele Durchlaufkühler auf dem Markt aber halt ab 300,- Euro aufwärts - da hader ich immer noch mit mir und meinem 60 u.112l Becken .

      Hätte ich sagen wir 350l aufwärts , wäre das was .

      PS: Klex - mit den teuren Kühlern kann man wohl bis auf 4 Grad runter Kühlen - also ab 400,- aufwärts
      Wer zweideutig denkt, hat eindeutig mehr zu lachen.
    • 4°C würden so grade reichen. Besser wären 5 oder 6. In der gegend wo sie herkommen hatte es im Januar 16° Lufttemperatur (an dem Tag, wo ich geguckt hab) und das Wasser kommt aus dem Himalaya.
      Hatte ursprünglich gedacht ich könnt das im Keller machen. Das würd zweimal im Jahr Umzug für die Fische bedeuten. Außerdem hat sich´s ergeben dass ich jetzt keinen Platz mehr dort hab. Entweder in einem 500l Becken oder in zwei 250ern. Die Tiere werden bei der Temperatur wohl auch etwas ruhiger und brüten nicht. Die Ansatz von Jürgen mit dem kleinen Kühlschrank klingt aber ganz vielversprechend (danke dafür). Die sind manchmal günstig zu kriegen und nach 1 bis 2 Monaten kann ich ihn wegräumen. Damit kann ich vllt. auch zwei Becken bedienen. Mit Wasser im Kühlraum kann ich mich allerdings nicht anfreunden, aber das geht sicher auch ohne. Hätte den Vorteil, dass die Luftfeuchtigkeit nicht steigt. Tankanschluss und Schlauchspule innen - mit speparater Pumpe um den Filterdurchfluss nicht zu bremsen... Regelung geht manuell (Schwankungen kommen auch in der Natur vor). Das werd ich mal weiterspinnen. Das Becken kann ich ja mit Hartschaumplatten isolieren. Mal ne Baustelle suchen... :lach:

      Grüßle